Anzeige

AbL: Streit um Neuland-Fleisch bei Aldi

10.10.2018

Der Neuland-Verband verkauft seit Ende August testweise in einigen Filialen von Aldi Nord und Aldi Süd Schweinefleisch mit seinem Neuland-Siegel für besonders tiergerechte Haltung. Über diese Kooperation streitet sich die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), einer der drei Trägerverbände von Neuland. Die anderen beiden sind der Deutsche Tierschutzbund und der Umweltverband BUND.

Bisher gab es Neuland-Feisch vor allem in Metzgereien und wenigen Vollsortimentern. Der Verkauf unter der Aldi-Dachmarke Fair & Gut stelle keine Konkurrenz, sondern eine Ergänzung zum bestehenden Kerngeschäft dar, argumentierte der Verein. Denn der Testlauf starte „ausschließlich in Regionen, in denen bisher keine, bzw. nur vereinzelt Neuland-Ware erhältlich war.“ Für einen Zeitraum von fünf Jahren zahle Aldi faire Preise an die beteiligten Neuland-Bauern. Geschlachtet und verarbeitet werden die Neuland-Schweine von Tönnies, Deutschlands größtem Schlachtkonzern.

Anzeige

Anzeige
Hier finden Sie alles zu Umsätzen und Entwicklung der Branche


Hier finden Sie Basiswissen und Verkaufshilfen zu den verschiedenen Sortimenten