Anzeige

Temma schließt: Zwei Läden werden Fachhandelsmärkte

07.12.2017

Rewe gibt seine Bio-Kette Temma auf. Eine ehemalige Rewe-Managerin will zwei der Läden als Fachhandelsmärkte weiterführen. Das gibt Rewe in einer Pressemitteilung bekannt.

Temma gibt es in Köln, Düsseldorf, Bad Homburg, Frankfurt, Hamburg und Berlin. Sieben der neun Filialen schließen am 31. Januar 2018. Die Temma-Stammmärkte in Braunsfeld und Bayenthal werden im April an Christiane Speck verkauft. Die ehemalige Rewe-Managerin hat das Temma-Konzept mitentwickelt. Sie will die beiden Läden als Bio-Fachhandelsmärkte unter der Marke Temma weiterführen. Die anderen Märkte würden auf ein anderes Vertriebskonzept innerhalb der Rewe Group umgestellt oder ebenfalls verkauft, teilt Rewe mit.

Rewe gibt Temma ab, um das Bio-Segment in seinen Supermärkten auszubauen. Temma sei ein Testlauf gewesen.  Bausteine des Konzepts sollen nun in die Rewe-Filialen übernommen werden, zum Beispiel aus dem Bereich Gastronomie. "Damit erhöhen wir in den Rewe-Märkten die Bio-Fachkompetenz wesentlich und sind davon überzeugt auch für Bio-affine Stammkunden eine echte Alternative zu sein“, erklärt Peter Maly, Geschäftsführer Rewe Markt GmbH.

Unter der Eigenmarke Rewe Bio führt Rewe aktuell rund 600 Bio-Artikel. Der Umsatz mit Rewe Bio ist laut Unternehmensangaben in den letzten vier Jahren um 70 Prozent gestiegen.

Hier finden Sie alles zu Umsätzen und Entwicklung der Branche


Hier finden Sie Basiswissen und Verkaufshilfen zu den verschiedenen Sortimenten