Anzeige

Förderpatenschaft: Diese Initiativen haben eine Chance

11.11.2017

48.000 Euro – so hoch ist die Gesamtförderung, um die es beim Wettbewerb der Zukunftsstiftung BioMarkt geht. Von dem Geld sollen Initiativen profitieren, die sich in Forschung, Bildung oder Praxis für den Ökolandbau einsetzen. Jetzt hat die Stiftung ihre fünf Finalisten bekannt gegeben. Zwei von ihnen bekommen eine BioMarkt-Förderpatenschaft und werden auf der BioFach in Nürnberg am 15. Februar geehrt.

BioMarkt-Förderpatenschaft 2018 – Das sind die Finalisten:

  • Familienbetrieb Schulte-Bernd
    Projekt: Erhaltung und Vermarktung des BuntenBentheimer Landschweins
  • Ökolöwe – Umweltbund Leipzig e.V.
    Projekt: Mit Bio durch Stadt und Land
  • Netzwerk Existenzgründung in der Landwirtschaft
    Projekt: Perspektive in der Landwirtschaft – Pilotphase Hofbörse
  • Öko-Modellregion Steinwald-Allianz
    Projekt: Topinambur aus dem Steinwald – eine Knolle mit Mehrwert
  • Öko-Junglandwirte-Netzwerk
    Projekt: Bauernstaffel Hofübergabe

Klicken für mehr Informationen zu allen fünf Projekten

Jury – Beirat der BioMarkt-Förderpatenschaft wählt Gewinner aus

An welche beiden Initiativen die Förderpatenschaften gehen, entscheidet ein Beirat. Die Mitglieder sind laut Pressemitteilung:

  • Pascal Stolecki (Biomarkt Naturkost Schwarz, Wetzlar)
  • Lukas Nossol (dennree Gruppe)
  • Jan Plagge (Präsident des Bioland e.V.)
  • Dr. Liliane Schmitt (Beratungsbüro EcoConcept)
  • Michael Sendl (Biomarkt Biomichl, Weilheim)
  • Johanna Zellfelder (dennree Gruppe)
  • Vertreter des Naturkostfachhandels
  • Experten für Öko-Landwirtschaft

Die Zukunftsstiftung BioMarkt wurde 2013 gegründet. Träger sind selbstständige Naturkostfachhändler und die dennree GmbH. Seit 2016 stellt die Stiftung Geld für Förderpatenschaften bereit. 2017 bekam Ökomarkt e. V. als alleiniger Sieger im Wettbewerb den Zuschlag.

Hier finden Sie alles zu Umsätzen und Entwicklung der Branche


Hier finden Sie Basiswissen und Verkaufshilfen zu den verschiedenen Sortimenten