Anzeige

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Editorial 05|04

Mehr Gefühl, weniger Argumente

Umweltschutz spielt für einen Teil der Verbraucher eine wichtige Rolle beim Kauf von Naturkostprodukten. Das geht aus Umfragen zur Kaufmotivation hervor. Diese Menschen verbinden mit den Produkten einen indirekten Nutzen, der mit der ökologischen Landwirtschaft verbunden ist: Gewässer- und Klima-schutz sowie Bewahrung einer vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt.

Wissenschaftler der Forschungsanstalt für Land-wirtschaft (FAL) haben jetzt eine Schutzfunktion nachgewiesen, die zumindest für Bewohner von Flussniederungen einen mehr oder weniger direkten Nutzen hat: den Hochwasserschutz. Allerdings ist nicht anzunehmen, dass Hochwassergefährdete nun in großem Umfang auf Naturkost als präventive Maßnahme zurückgreifen. Selbst die Gesundheitsfunktion der Produkte ist bei den gegenwärtigen Lust- und Genusstrends als Kaufargument in den Hintergrund getreten.

Einige Hersteller von Naturkost und Naturwaren haben sich bereits auf diese Trends eingestellt und das Image ihrer Produkte verändert. Jüngstes Beispiel ist die Laverana GmbH. Statt die Kunden wie bisher mit sachlichen Argumenten zu überzeugen, setzt der Naturkosmetikhersteller auf Gefühle. Mit Headlines wie „Herzlich willkommen in meinem Badezimmer“ lässt sich Naturkosmetik offenbar besser verkaufen als mit vielerlei Hinweisen auf Hautverträglichkeit und Verwendung natürlicher Inhaltsstoffe.

Manch einer steht dieser Entwicklung argwöhnisch gegenüber, weil die Konturen zwischen natürlichen und konventionellen Produkten verwischt werden und letztlich nur eine gefühlsbetonte, irrrationale Werbebotschaft über Kauf oder Nichtkauf entscheidet.

Warum nicht Pragmatismus walten lassen? Denn nicht die Kaufmotivation ist maßgebend für die Wohlfahrtswirkung eines Produkts, sondern das Produkt selbst, wenn es (aus welchen Gründen auch immer) möglichst häufig ein konventionelles substituiert.

Horst Fiedler

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Editorial

BioHandel, 05/2004, Markt und Branche
Editorial Mehr Gefühl, weniger Argumente Umweltschutz spielt für einen Teil der Verbraucher eine wichtige Rolle beim Kauf von Naturkostprodukten. Das geht aus Umfragen zur Kaufmotivation hervor. Diese Menschen verbinden mit den Produkten einen indirekten Nutzen, der mit der ökologischen Landwirtschaft verbunden ist: Gewässer- und Klima-schutz sowie Bewahrung einer vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt. Wissenschaftler der Forschungsanstalt für Land-wirtschaft (FAL) haben jetzt eine Schutzfunktion nachgewiesen

Auf Kunden gebaut

BioHandel, 05/2004, Markt und Branche
Mai 2004 Branche Auf Kunden gebaut Harald Vienhues finanziert neuen Hofladen ohne Bankkredite Basel II hat vielen Naturkosteinzelhändlern die Kreditaufnahme bei Banken erschwert. Dennoch hat Harald Vienhues einen neuen Hofladen im Wert von rund 300.000 Euro gebaut - mit Kundenkrediten. Diese Form der Finanzierung setzt eines voraus: die Solidität des Unternehmers. Text /Fotos Ute Waffenschmidt Schließen oder neu bauen? Vor dieser Entscheidung standen Harald Vienhues und

Werte und Visionen für die Zukunft der Biobranche

BioHandel, 05/2004, Markt und Branche
Mai 2004 Branche Werte und Visionen für die Zukunft der Biobranche BioFach-Sommerkongress bietet zwei Fachtagungen und kulturelles Beiprogramm Welche Werte zählen heute in der Branche? Welche gemeinsame Vision gibt es? Wie positionieren sich die Naturkostfachgeschäfte in der Zukunft? Was sind die Stärken der Branche? Das sind einige der Fragen, die auf dem ersten BioFach-Sommerkongress vom 13. bis 15. Juni im Nürnberger Messezentrum zur

Ökoinform: Datenbank mit Zusatznutzen

BioHandel, 05/2004, Markt und Branche
Mai 2004 Branche Ökoinform: Datenbank mit Zusatznutzen Mit einem Mausklick auf umfassende Produktinformationen zugreifen - von den Zutaten bis zur Verpackungsgröße. Das ermöglicht die Internet-Datenbank Ökoinform und bietet damit Verbrauchern, Händlern und Herstellern zusätzlichen Nutzen. /Leo Frühschütz Über 7.000 Bio-Lebensmittel von Fachhandels-Marken sind in der Datenbank www.oekoinform.de gespeichert: mit Zutatenverzeichnis, EAN-Code, den liefernden Großhändlern, den VK-Empfehlungen der Hersteller und vielen anderen

Meldungen: Neues Kosmetik-Logo

BioHandel, 05/2004, Aktuelles
Meldungen Mai 2004 Neues Kosmetik-Logo Ecocert nennt internationale Verwendung als Vorteil Der französische Zertifizierer Ecocert bietet ein eigenes Zertifikat für 'kontrollierte Naturkosmetik' an. Auf der BioFach präsentierte sich mit der Firma Eco Cosmetics der erste deutsche Naturkosmetik-Anbieter mit diesem neuen Logo. In anderen Ländern, vor allem in Frankreich, nutzen insgesamt rund 50 Hersteller das Ecocert-Siegel. Ecocert bietet zwei Standards: Das ecological and

Meldungen: Lavera mit neuem Imagekonzept

BioHandel, 05/2004, Aktuelles
Meldungen Mai 2004 'Gefühle sind gefragt' Lavera mit neuem Imagekonzept Um den Ansprüchen der Konsumenten besser gerecht zu werden, hat die Laverana GmbH an einem neuen Image für ihr über 200 Artikel umfassendes Naturkosmetik-Sortiment gearbeitet. Ab Mai wird das mehr emotional geprägte Konzept in die Werbung kommen, und ab dann stehen den Fachgeschäften entsprechend angepasste Materialien zur Verfügung. 'Bisher haben wir mehr auf sachliche

Meldungen: Weleda: 21% Plus im Naturkostfachhandel

BioHandel, 05/2004, Aktuelles
Meldungen Mai 2004 Weleda: 21% Plus im Naturkostfachhandel Die Weleda AG hat 2003 im Naturkostfachhandel ein Umsatzplus von 21 Prozent erreicht. Das Unternehmen führt dies auf die neu eingeführte Schwangerschafts- und Stillzeitserie, auf den Relaunch der Badezusätze und auf Sanddornprodukte zur Hautpflege zurück. Weitere Gründe seien die steigende Beratungskompetenz des Fachpersonals und die sich nach oben angleichenden Preise der Weleda-Produkte in den Drogeriemärkten. Im

Meldungen: Öko-Landbau schützt vor Hochwasser

BioHandel, 05/2004, Aktuelles
Meldungen Mai 2004 Öko-Landbau schützt vor Hochwasser Wissenschaftler der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) konnten nachweisen, dass ökologisch bewirtschaftete Böden besser gegen Hochwasser schützen. Herkömmliche Böden seien stärker verdichtet. Dadurch würde die Versickerungsleistung der Böden reduziert. Neben der geringeren Verdichtung wirken sich laut FAL auch andere Faktoren positiv auf die Versickerung aus. So werde durch die verstärkte Aktivität von Bodenlebewesen der Boden durchlässiger. Insgesamt wiesen

Meldungen: Gen-Soja im Bio-Futter

BioHandel, 05/2004, Aktuelles
Meldungen Mai 2004 Gen-Soja im Bio-Futter Konventionelles Unternehmen verursachte Verunreinigung Bio-Mischfutter für Kühe, das ein konventionellen Gen-Sojaschrot enthielt, hat ein Futtermittelhersteller aus Schleswig-Holstein an mehrere Landwirte verkauft. Nach Angaben des schleswig-holsteinischen Sozialministeriums handelt es sich um ein großes konventionelles Unternehmen, das nur in geringem Umfang auch Öko-Futtermittel produziert. Laut Betrieb sei es aufgrund eines Versehens des Anlagenführers zu

Meldungen: Bärbel Höhn auf Ladentour

BioHandel, 05/2004, Aktuelles
Meldungen Mai 2004 Bärbel Höhn auf Ladentour Stippvisite beim Biomarkt Vital in Aachen Seit 20 Jahren ist Felix Matterne im Dienste der Naturkost. Aus diesem Anlass hatte er Nordrhein-Westfalens Landwirtschaftsministerin Bärbel Höhn in seinen Biomarkt Vital nach Aachen eingeladen. Die Ministerin kam und nahm sich eine gute halbe Stunde Zeit, um einen Ladenrundgang zu machen und mit Kunden in dem 'rappelvollen' Laden zu sprechen

Meldungen: Öko-Schweine sind besser für die Umwelt

BioHandel, 05/2004, Aktuelles
Meldungen Mai 2004 Öko-Schweine sind besser für die Umwelt Die konventionelle Schweinemast verursacht durch Umweltschäden deutlich höhere gesellschaftliche Kosten als die ökologische. Dies ist das Ergebnis einer Studie des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW). Würden diese Kosten nicht wie bisher von der Allgemeinheit getragen, sondern den Verursachern direkt angelastet, müsste jedes konventionell erzeugte Mastschwein rund 50 Euro mehr kosten. Pro Kilogramm Schweinefleisch würde das

Meldungen: Bio-Milch ist gesünder

BioHandel, 05/2004, Aktuelles
Meldungen Mai 2004 Bio-Milch ist gesünder Bio-Milch enthält 64 Prozent mehr essentielle Omega-3-Fettsäuren als konventionelle Milch. Das haben Analysen des britischen Institute of Grassland and Environmental Research gezeigt. Als Grund nennt das Institut den hohen Anteil an Klee in der Futterration der Bio-Kühe. Klee wird im Öko-Landbau oft als Zwischenfrucht angebaut, um den Stickstoffgehalt im Boden zu erhöhen. Die

Meldungen: Schwachstellen im Öko-Landbau

BioHandel, 05/2004, Aktuelles
Meldungen Mai 2004 Schwachstellen im Öko-Landbau Hersteller wollen klare und transparente Vorgaben Eine überladene EU-Bio-Verordnung, regional unterschiedliche Öko-Regelungen und eine zu große Anbauorientierung beim Bundesprogramm Ökologie und beim BÖLW. Das sind 'Schwachstellen', die von der Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AOEL) kritisiert werden. Im 'Bericht zur Situation der Hersteller ökologischer Lebensmittel' hat der Verband die Kritik, aber auch Lösungsvorschläge zusammengefasst. Die EU-Bio

Meldungen: Konventionelle Ware stark belastet

BioHandel, 05/2004, Aktuelles
Meldungen Mai 2004 Konventionelle Ware stark belastet Wie schon in den vergangenen Jahren, fanden Lebensmittelüberwachungsstellen in konventioneller Ware aus Südeuropa, vor allem in Paprika und Erdbeeren, hohe Pestizidwerte. Über die Hälfte der 58 Proben bei konventioneller Paprika beanstandete die baden-württembergische Lebensmittelüberwachung wegen Überschreitung der Pestizid-Höchstmengen. Viele Proben waren zudem mehrfach belastet mit bis zu sechs verschiedenen Mitteln. Aus den Untersuchungen wurde auch deutlich

Meldungen: Leserbrief

BioHandel, 05/2004, Aktuelles
Meldungen Mai 2004 Leserbrief Zum Artikel 'Verbraucher-Kampagne gegen Genfood' (BioHandel, 4/2004) erreichte uns folgender Leserbrief: Genfood-Nein danke-Aktion ist super! Ich habe die großen Aufkleber sofort am Laden-Schaufenster angebracht. Der große Aufkleber auf meiner Motorhaube war allerdings schon in der ersten Nacht geklaut. Auch unsere Laden-Homepage www.regenbogen-naturkost.de habe ich mit dem Genfood-Nein-danke-Logo 'verziert'. Buttons, Aufkleber und

Meldungen: International

BioHandel, 05/2004, Aktuelles
Meldungen Mai 2004 Belgien: Zulassung für Gen-Raps abgewehrt Die belgische Regierung hat mit ihrem Nein die EU-weite Genehmigung für den Anbau des Gen-Raps des deutschen Unternehmens Bayer CropScience gestoppt. Umwelt- und Gesundheitsminister befürchten negative Auswirkungen auf die Artenvielfalt sowie eine unkontrollierte Ausbreitung. Mit dem Raps wurden bereits umfassende Feldversuche in Großbritannien gemacht. Die zuständige belgische Behörde zog aus den Ergebnissen den Schluss

Meldungen: Neue Läden

BioHandel, 05/2004, Aktuelles
Meldungen Mai 2004 Neue Läden Zeit für die Kunden nehmen > Wuppertal/ 'Vom Logo bis zu den Fliesen hat der Laden eine moderne Ausstrahlung', sagt Günter Groha. Der Diplom-Ökonom betreibt seit Ende Februar zusammen mit seiner Frau Belgin, die Heilpraktikerin ist das Vital im Tal in Sonnborn, einem westlichen Stadtteil Wuppertals. Günter Groha war lange Zeit für Rapunzel tätig. Der Laden misst zwar nur 40

Logona

BioHandel, 05/2004, Markt und Branche
Portrait Mai 2004 Logona: Mit dem Fachhandel gewachsen Drei Marken aus einem Haus - Strenge Qualaitätskriterien für die Rezeptur Vor 27 Jahren wurde in Hannover die Firma Lorien Goods gegründet. Zunächst importierte sie nur einige wenige Naturkosmetika, heute werden in Salzhemmendorf etwa 500 Produkte selbst hergestellt: Mehr als 200 kommen als Logona-Kosmetik in die Läden, rund 300 weitere Artikel unter dem Namen zweier Schwesterfirmen. / Text

Frühling im Weinregal

BioHandel, 05/2004, Verkauf und Praxis
Praxis Mai 2004 Frühling im Weinregal Sortiment auf Jahreszeit abstimmen - Stärken und Schwächen des Jahrhundertjahrgangs 2003 Geschmack hat viel mit Stimmung zu tun. Und die unterliegt bekanntlich auch dem Rhythmus der Jahreszeiten. So gibt es beim Wein einen deutlichen Unterschied zwischen Wintergeschmack und Sommergeschmack. Wer das berücksichtigt, hat regelmäßig Grund, frischen Wind ins Weinregal zu bringen. Auch der Jahrhundertjahrgang 2003, der jetzt auf den Markt

Mitarbeiterführung: Innere Einstellung als Ausgangspunkt für Führung

BioHandel, 05/2004, Verkauf und Praxis
Praxis Mai 2004 Innere Einstellung als Ausgangspunkt für Führung Was wir nach außen tragen, hängt von unseren inneren Bildern, unseren Einstellungen ab. Unsere Einstellungen bestimmen unser Verhalten. Auch deshalb ist es fragwürdig, anderen Menschen richtiges Verhalten vorzuschreiben. Überprüfen Sie Ihre Einstellung zu Personal und Geld. Sie können damit Ihr Führungsverhalten beeinflussen, vielleicht mehr als jede 'Führungstechnik' es vermag. /Ernst Härter Haben Sie 'Personal'? Gibt es

Grundlagen für die Preispolitik

BioHandel, 05/2004, Verkauf und Praxis
Praxis Mai 2004 Kein Geld verschenken! BioVista liefert Herstellern Grundlagen für die Preispolitik Preispolitik ist ein wichtiges Instrument in der Markenführung. Für Markenartikler ist es entscheidend, eine klare Preisposition einzunehmen, die im Einklang mit der Markenpositionierung steht. Und sie müssen diese Preisposition am Markt durchsetzen. Im Folgenden werden Auswertungsbeispiele gezeigt, die Informationen und Entscheidungsgrundlagen für die Preispolitik liefern. Was haben Shiitake-Pastete von Allos und

Sonnenschutz: Saisonartikel mit Zukunftsperpektive

BioHandel, 05/2004, Verkauf und Praxis
Praxis Mai 2004 Sonnenschutz: Saisonartikel mit Zukunftsperpektive Optimierte Produkte kommen Kundenwünschen entgegen Die Sonnenstrahlen werden aggressiver, Produkte mit hohen Schutzfaktoren und pflegenden Eigenschaften sind gefragt. Gleichzeitig reagieren immer mehr Verbraucher empfindlich auf konventionelle Sonnencremes. Das Sortiment im Bio-Laden deckt inzwischen alle Kundenwünsche ab. Beginnt die Hauptsaison für Sonnenschutzprodukte, wird auch das Thema Mückenschutz aktuell. /Leo Frühschütz Auf der BioFach in diesem und in den

Steuertipp

BioHandel, 05/2004, Verkauf und Praxis
Praxis Mai 2004 Steuertipp Neu: Finanzspritze vom Staat für Privatwohnungen Beispiel: Sie kaufen ein Haus und bewohnen einen Teil selbst mit Ihrer Familie, z.B. 60%. Die übrigen 40% vermieten Sie an einen Unternehmer(!), der zum Vorsteuer-Abzug berechtigt ist; das könnte auch der eigene Ehegatte sein. Die Kosten für das Gebäude betrugen insgesamt 500.000Ä zuzüglich 80.000Ä USt, also 580.000Ä. Nach der bisherigen Rechtslage konnten Sie

Stellengesuche/Verkäufe/Vermietung/Vorschau

BioHandel, 05/2004, Verkauf und Praxis
Praxis Mai 2004 Stellengesuche/Verkäufe/Vermietung/Vorschau Stellengesuche Chefvertretung für Urlaub oder Krankheitsfall bietet kompetente, erfahrene freundliche Naturkost- und Reformhausfachkraft überall in Deutschland. Elisabeth König, Tel.: 08131/58830, Handy: 0160/95576994. Geschäftsleiter/in gesucht, Naturkostgeschäft Raum Köln, bitte mit handgeschr. Lebenslauf. Chiffre 406010 Ladenvermietung Ladenfläche (670qm) für Naturkosthandel in 94315 Straubing (44.000 Einwohner) zu vermieten. Bestlage, Hauptausfallstraße, 80 Parkplätze, Anlieferrampe, Tel./Fax: 09953/2869. 95

BioHandel, 5/2004

BioHandel, 05/2004, Aktuelles
Mai 2004 Editorial Meldungen Ecocert: Neues Kosmetik-Logo Lavera: Neues Imagekonzept Weleda: Plus im Fachhandel FAL: Ökolandbau schützt vor Hochwasser Bärbel Höhn auf Ladentour Gen-Soja im Biofutter Biomilch ist gesünder Öko-Schweine gut für Umwelt AOEL: Schwachstellen im Ökolandbau Greenpeace: Konventionelle Ware belastet Leserbrief International Neue Läden Branche Auf Kunden gebaut Ladenfinanzierung ohne Banken Frühling im Weinregal Saisonwein und Jahrhundertjahrgang BioFach-Sommerkongress Vorträge und

Marktplatz

BioHandel, 05/2004, Sonstige Rubriken

Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe des BioHandel



Hier finden Sie Basiswissen und Verkaufshilfen zu den verschiedenen Sortimenten
Hier finden Sie alles zu Umsätzen und Entwicklung der Branche