Anzeige

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Editorial 07|03

Nestbeschmutzung oder Transparenz?

Die unzureichende Informationspolitik bei der Bewältigung des Nitrofen-Skandals hat das Vertrauen vieler Kunden in die Branche erschüttert. Der vor Jahresfrist gefasste Vorsatz aller Handelsstufen lautete deshalb: Jeweils umgehend für Transparenz sorgen, damit Fehler und Unzulänglichkeiten einiger Akteure nicht von Dritten zum Schaden der gesamten Branche ausgeschlachtet werden können. Doch das geht offenbar nicht ohne Widerstände, wie unsere Berichte zum Himalaya-Salz und zur spanischen Kontrollstelle C.A.A.E. gezeigt haben.

Das C.A.A.E. hat einen Anwalt bemüht, um sich gegen „die unglaubliche Aneinanderreihung von Unwahrheiten, Fehlern und Widersprüchen“ zu wehren. In dem achtseitigen Schreiben (Auszug auf Seite 10) werden unsere Argumente zu den Strukturmängeln des C.A.A.E. jedoch in keiner Weise entkräftet.

Gleiches vollzieht sich in den Repliken auf den Salz-Artikel, die zum Teil direkt an den Handel verteilt werden. Die wesentlichen Fakten - dass die Fundstelle nicht im Himalaya liegt und dass preisgünstiger vermarktetes Kristallsalz aus anderen Regionen der Erde vergleichbare Eigenschaften hat - werden auch hier nicht widerlegt (Bericht in der nächsten Ausgabe). Stattdessen erwecken die Schreiben den Eindruck, als sollten Autor und Artikel diskreditiert werden.

Festzuhalten bleibt: Wer sich für Transparenz einsetzt, erntet auch ein Jahr nach Nitrofen bei Betroffenen mehr oder weniger unverhohlen den Vorwurf, Nestbeschmutzer zu sein. Von einem dankenswerten Ansatz für eine (recht)zeitige Durchleuchtung von Handels- und Marketingpraktiken ist keine Rede. Also doch lieber Schwamm drüber, so lange die Marge stimmt und keiner von außen das Thema aufgreift (und das Geschrei dann viel größer ist)? Naturkostkunden wünschen handfeste Informationen, wie eine Umfrage unter Schrot&Korn-Lesern ergeben hat (Seite 18). Das sollte unseren Kritikern zu denken geben.

Horst Fiedler

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Editorial: Nestbeschmutzung oder Transparenz? (BioHandel, 7/2003)

BioHandel, 07/2003, Markt und Branche
Editorial Nestbeschmutzung oder Transparenz? Die unzureichende Informationspolitik bei der Bewältigung des Nitrofen-Skandals hat das Vertrauen vieler Kunden in die Branche erschüttert. Der vor Jahresfrist gefasste Vorsatz aller Handelsstufen lautete deshalb: Jeweils umgehend für Transparenz sorgen, damit Fehler und Unzulänglichkeiten einiger Akteure nicht von Dritten zum Schaden der gesamten Branche ausgeschlachtet werden können. Doch das geht offenbar nicht ohne Widerstände, wie unsere Berichte zum Himalaya

Ökoring zieht nach zehn Jahren Bilanz

BioHandel, 07/2003, Markt und Branche
Branche Schnelles Wachstum Ökoring erobert sich in zehn Jahren festen Platz im Naturkosthandel Die Ökoring Handels GmbH ist der jüngste Regionalgroßhändler der Naturkostszene. Innerhalb von zehn Jahren haben sich die Oberbayern fest etabliert - mit viel regionaler Frische und exklusiven Spezialitäten. Jetzt will das Unternehmen mit Genussrechtsbeteiligungen sein Eigenkapital erhöhen. /Leo Frühschütz Die Wand ist halbrund und auf der ganzen Länge von einer durchgehenden Fensterreihe unterbrochen

"C.A.A.E. ist ein Beispiel an Ehrlichkeit"

BioHandel, 07/2003, Markt und Branche
Branche 'C.A.A.E. ist ein Beispiel an Ehrlichkeit' Andalusisches Komitee für den ökologischen Landbau kritisiert negative Darstellung Auf den Artikel 'Kein Vorbild' (BioHandel, 5/2003), der sich mit dem Andalusischen Komitee für ökologischen Landbau (C.A.A.E.) beschäftigt, hat dessen Präsident Francisco Casero Rodríguez mit einer sechsseitigen Stellungnahme reagiert. BioHandel, dokumentiert den Text in Auszügen. Den gesamten Brief hat das C.A.A.E. unter www.caae.es/replicate/artbhdeuch.pdf ins Internet gestellt

Bio im Osten - Selbstausbeutung inbegriffen

BioHandel, 07/2003, Markt und Branche
Branche Bio im Osten Selbstausbeutung inbegriffen 'Bio' im Osten stark von Idealismus geprägtIn den neuen Bundesländern gibt es schätzungsweise mehr als 200 Bio-Einkaufsadressen, darunter etwa 150 Fach-geschäfte. Genaue Zahlen liegen nicht vor, denn der Bio-Osten genießt wenig Aufmerksamkeit. Die Ladeninhaber leisten oft Pionierarbeit - wie ihre westlichen Kollegen in den Anfangsjahren der Naturkostbewegung. Manche reagieren mit guten Konzepten auf die strukturellen Probleme. BioHandel

Bio im Osten - Studenten sind größte Kundengruppe

BioHandel, 07/2003, Markt und Branche
Branche Bio im Osten Studenten sind größte Kundengruppe Globus - Naturkost & Naturwaren in Eberswalde legt mit jungem Publikum kräftig zu Umweltschutz und sozialpolitische Aspekte waren für Heidi Pogantke und Torsten Pelikan wichtige Entscheidungskriterien bei der spontanen Übernahme des Globus. Weil sie auch Unternehmersinn entwickelten, konnten sie den Eberswalder Naturkostladen schnell aus den roten Zahlen führen. Mit einer Kundschaft, die zum größten Teil das 40. Lebensjahr noch

Auswertung der Schrot&Korn-Leserbefragung zum Relaunch

BioHandel, 07/2003, Markt und Branche
Branche Naturkostkunden wollen handfeste Informationen Auswertung der Schrot&Korn-Leserbefragung zum Relaunch - 5.500 Teilnehmer Die Ergebnisse der Schrot&Korn-Leserbefragung in einem Satz: Breite Zustimmung zum 'neuen' Schrot&Korn und die Erkenntnis, dass auch die neuen Kunden/Leser in dem Naturkost-Magazin vor allem eins suchen: Gründlich recherchierte und journalistisch aufbereitete Informationen über naturköstliche Themen. /Jürgen Michalzik Wie beurteilen die Leser die Veränderungen von Schrot

Meldungen: Dennree erzielt 37 Prozent Umsatzplus

BioHandel, 07/2003, Aktuelles
Meldungen Juli 2003 Dennree erzielt 37 Prozent Umsatzplus Großhändler wuchs 2001 stärker als Konkurrenz Das BSE-Jahr hat beim Großhändler Dennree zu einem Umsatzwachstum von 37 Prozent geführt. Dies ergibt sich aus der im Bundesanzeiger veröffentlichten Bilanz für das Jahr 2001. Noch stärker gestiegen ist der Jahresüberschuss: auf 6,47 Millionen Euro. In 2000 verdiente Dennree 2,85 Millionen. Durch das Wachstum stieg die Zahl der Mitarbeiter

Meldungen: Frosta an Gentests beteiligt?

BioHandel, 07/2003, Aktuelles
Meldungen Juli 2003 'Normale Möhren statt Gen-Kartoffeln' Frosta weist Vorwürfe der Initiative Bio100 zurück Heftige Vorwürfe gegen den Bund der ökologischen Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) und dessen Mitglied Frosta erhebt Fabio Angeli, Begründer der Initiative Bio100 (www.bio100.de) 'Die Firma Frosta beteiligt sich an einem Anbauversuch, bei dem GVO-Kartoffeln eingesetzt werden', heißt es in einem Brief an den BÖLW. Tatsächlich werden auf Gut Roggenstein, westlich

Meldungen: Personalien

BioHandel, 07/2003, Aktuelles
Meldungen Juli 2003 Personalien Ab August wird Firos Holtermann ten Hove die Geschäfte beim Anbauverband Naturland führen. Der gebürtige Holländer (53) ist bereits seit 23 Jahren in Deutschland tätig, zuletzt für ein Hamburger Unternehmen. Nach der Ausbildung zum Gartenbauingenieur auf dem Warmonderhof und anschließender zehnjähriger praktischer Tätigkeit schloss Holtermann ein Studium an und ging in die Unternehmensberatung. Erfahrung, Organisationsentwicklung und Teambildung seien die Fähigkeiten, die

Meldungen: Trittin zu Gast bei Elkershausen

BioHandel, 07/2003, Aktuelles
Meldungen Juli 2003 Hoher Besuch und rauschende Ballnacht 25-jähriges Jubiläum und Hausmesse bei Elkershausen Mit 500 Gästen und einer rauschenden Ballnacht bis morgens um halb vier feierte der Großhändler Elkershausen sein 25-jähriges Jubiläum. Am gleichen Wochenende fand eine Hausmesse mit einem prominenten Besucher statt: Umweltminister Trittin. 'Als die Bio-Szene entstand wurde gesagt, das sei was für Spinner und Studienräte und nur mit

Meldungen: Acrylamid

BioHandel, 07/2003, Aktuelles
Meldungen Juli 2003 Acrylamid: Einmal weniger... Die Firma Rapunzel hat mitgeteilt, dass es ihr in Zusammenarbeit mit ihrem Hersteller in Paraguay gelungen ist, den Acrylamidgehalt in ihrem Rapadura-Vollrohrzucker auf unter 200 Mikrogramm je Kilogramm (µg/kg) zu senken. Ursprünglich lagen die Werte zwischen 1.000 und 2.700 µg/kg. Um die Gehalte zu verringern, wurde der Zucker nicht mehr nach dem traditionellen Verfahren über dem

Meldungen: Gentechnik macht Öko-Anbau kaputt

BioHandel, 07/2003, Aktuelles
Meldungen Juli 2003 Gentechnik macht Öko-Anbau kaputt Praxistest in den USA bringt Klarheit Dass ein verstärkter Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen in Europa den Ökolandbau gefährdet, bestätigen zahlreiche Studien, bisher allerdings auf theoretischer Basis. Praktische Erfahrungen aus dem Alltag von US-Biobauern hat nun die Organic Farming Research Foundation vorgelegt. Sie befragte rund 1.000 US-Biobauern nach den Auswirkungen von Genpflanzen. 27 Prozent antworteten

Meldungen: Bio-Kost zum Kirchentag

BioHandel, 07/2003, Aktuelles
Meldungen Juli 2003 Enttäuschte Erwartungen Kirchentag brachte nicht den erhofften Absatz Die Kirchentagsleitung hatte sich ein hohes Ziel gesteckt: Auf der Mammutveranstaltung in Berlin sollte die Hälfte der 200.000 erwarteten Gäste mit Bio-Essen versorgt werden. Entsprechend hoch waren die Erwartungen bei den Lieferanten von Bio-Kost und den Standbetreibern. Für manche geriet der Kirchentag zum Flop. 'Wir haben nur etwa 15 statt 50 Prozent

Meldungen: Klatschmohn in Gießen feiert Jubiläum

BioHandel, 07/2003, Aktuelles
Meldungen Juli 2003 Ein Vierteljahrhundert Naturkost Klatschmohn in Gießen feiert Jubiläum Beim Klatschmohn gibt es gleich doppelten Grund zu feiern: Neben dem 25. Geburtstag bietet das einjährige Bestehen des am neuen Standort wesentlich vergrößerten Ladens ebenfalls Anlass, das Sektglas zu erheben. Die Idee von regionalem, fairem Handel, von Partnerschaft mit der Landwirtschaft und genussorientierter Vollwerternährung von einst sind heute so aktuell wie damals. Der erste

Meldungen: Handelsmarken wachsen unaufhaltsam

BioHandel, 07/2003, Aktuelles
Meldungen Juli 2003 Handelsmarken wachsen unaufhaltsam Bald jeder dritte Euro für Nachahmerprodukte In drei Jahren wird in Deutschland jeder dritte Euro für Handelsmarken ausgegeben. Diese Prognose stellt Rudolf W. Vanderhuck, Inhaber der Handelsmarken Agentur, die Unternehmen in Fragen von Markenstrategien berät. Ihm pflichtet Fred Otto, Senior Sales & Service Manager bei der A.C. Nielsen GmbH, bei. 'Wenn die Herstellermarke überhaupt eine Chance hat, dann muss sie

Meldungen: Neue Läden

BioHandel, 07/2003, Aktuelles
Meldungen Juli 2003 Neue Läden Von der Pike auf > Voerde Erste Naturkostkenntnisse erwarb Elke Pelz-Mayers während ihrer Lehre vor 15 Jahren in Münster. Seit einem halben Jahr ist sie selbständige Einzelhändlerin und Chefin des Bio Markt Voerde in der 40.000-Einwohner-Stadt am Niederrhein. Der moderne, mit Wanzl-Metallregalen ausgestattete 100-Quadratmeter-Laden ist am Ende der Fußgängerzone in einer umgebauten Scheune untergebracht. Darin

Portrait Zwergenwiese

BioHandel, 07/2003, Markt und Branche
Portrait Juli 2003 Schmeckbares Ergebnis einer Überzeugung Zwergenwiese erfindet Produkte und stellt sie auch selbst her Vegetarische Brotaufstriche sind zweifellos mit dem Namen Zwergenwiese verbunden. Das Unternehmen entwickelt seit zwei Jahrzehnten Ideen für diese Vollwertprodukte und ist damit zum Marktführer geworden. Und noch etwas zeichnet den nördlichsten Naturkosthersteller der Republik aus: Er setzt sich mit Charme und Engagement für den Fachhandel ein. /Karin Heinze "Das

Hohes Umsatzpotenzial bei Erfrischungsgetränken

BioHandel, 07/2003, Verkauf und Praxis
Praxis Juli 2003 Hohes Umsatzpotenzial bei Erfrischungsgetränken Chance für Spezialisten: Deutsche trinken 110 Liter/Jahr Nicht-alkoholische Getränke gehören zum klassischen Kernsortiment des Naturkosteinzelhandels. Doch vom Boom der Erfrischungsgetränke haben die Läden bislang wenig profitiert. Der Abverkauf von Getränken lässt sich optimieren, wenn Auswahl und Präsentation stimmen und aktuelle Trends berücksichtigt werden. /Karin Heinze Die Deutschen lieben Säfte. Im Jahr 2002 wurden laut Statistischem Bundesamt

Buchtipp, Jobs, Verkäufe, Termine, Steuertipp

BioHandel, 07/2003, Verkauf und Praxis
Praxis Juli 2003 Buchttipp Elternratgeber überarbeitet Begleitend zu seinem Babykost-Sortiment bietet Martin Evers Naturkost seit Firmengründung einen Elternratgeber mit zahlreichen Informationen und Tipps zur vollwertigen Ernährung von Kleinkindern an. Jetzt liegt eine neue, völlig überarbeitete Ausgabe vor. Sie enthält wichtige Informationen zum Stillen, zur Beikost (ab ca. 5. Monat), zu Allergien und Unverträglichkeiten, zu den Nährstoffen oder auch zu Verdauungsproblemen und soll gegen eine

BioHandel, 7/2003

BioHandel, 07/2003, Aktuelles
Juli 2003 Editorial Meldungen 37 Prozent mehr Umsatz Dennree erfolgreicher als Wettbewerber Frosta an Gentests beteiligt? Vorwurf von Bio100 zurückgewiesen Personalien Trittin zu Gast bei Elkershausen 25-jähriges Jubiläum und Hausmesse Acrylamid Weniger bei Rapunzel, mehr bei Trafo Gentechnik schadet Öko-Anbau US-Praxistest bringt Klarheit Bio-Kost zum Kirchentag Enttäuschte Erwartungen bei Anbietern 25 Jahre Naturkost Klatschmohn in Gießen feiert Jubiläum Handelsmarken nicht zu

Marktplatz

BioHandel, 07/2003, Sonstige Rubriken

Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe des BioHandel



Hier finden Sie Basiswissen und Verkaufshilfen zu den verschiedenen Sortimenten
Hier finden Sie alles zu Umsätzen und Entwicklung der Branche