Anzeige

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Editorial 03|03

Bald alles eingeschweißt?

Nicht dem konventionellen Lebensmitteleinzelhandel (LEH) nacheifern, sondern seinem Laden eine eigene Note geben. Das raten Betriebsberater Naturkosteinzelhändlern in Zeiten wachsender Konkurrenz durch Handelskonzerne. Ein Unterscheidungsmerkmal bislang sind unverpackte Bio-Frischeprodukte, mit denen der Fachhandel bei den Kunden punkten kann. Doch damit könnte es bald vorbei sein: Die EU-Kommission hat den Vorschlag gemacht, Einzelhandelsgeschäfte, die lose Bio-Ware verkaufen, den Kontrollverfahren der EG-Öko-Verordnung zu unterwerfen.

Das ist zwar grundsätzlich zu begrüßen. Die Kosten für eine Zertifizierung und Kontrolle würden jedoch unverpackte Bio-Ware verteuern und den Preisabstand zu verpackten Bio-Produkten im LEH vergrößern. Auch wenn die höheren Kosten auf alle Produkte umgelegt würden: Die Preisschere zwischen Facheinzelhandel und LEH ginge weiter auseinander.

Ein Ausweg für den Naturkosteinzelhandel wäre, ebenfalls alle Frischeprodukte von den Produzenten verpacken zu lassen. Aber damit ginge nicht nur ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal verloren, sondern auch ein Stück Kultur der Bio-Läden. Der bessere Weg: Auch Einzelhandelsgeschäfte, die nur verpackte Bio-Ware anbieten, sollten den Kontrollen unterzogen werden. Schließlich lassen sich auch Verpackungen tauschen, nicht nur lose Äpfel oder Orangen.

Den Einzelhandel insgesamt nicht zu kontrollieren, wäre der falsche Weg. Denn bei weiterer Ausdehnung des Öko-Landbaus und entsprechend höherer Kundenzahl ist es notwendig, auch das letzte Glied der Wertschöpfungskette fest im Auge zu behalten, um Betrügereien und Image-Schäden vorzubeugen.

Die Verbände müssen nun bis zur Entscheidung des EU-Agrarministerrats ihre Muskeln spielen lassen, um den Kommissionsvorschlag noch in die richtige Richtung zu lenken. Hoffentlich haben sie Erfolg, sonst sind bald alle Bio-Frischeprodukte eingeschweißt.

Horst Fiedler

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Editorial: Bald alles eingeschweißt? (BioHandel, 3/2003)

BioHandel, 03/2003, Markt und Branche
Editorial Bald alles eingeschweißt? Nicht dem konventionellen Lebensmitteleinzelhandel (LEH) nacheifern, sondern seinem Laden eine eigene Note geben. Das raten Betriebsberater Naturkosteinzelhändlern in Zeiten wachsender Konkurrenz durch Handelskonzerne. Ein Unterscheidungsmerkmal bislang sind unverpackte Bio-Frischeprodukte, mit denen der Fachhandel bei den Kunden punkten kann. Doch damit könnte es bald vorbei sein: Die EU-Kommission hat den Vorschlag gemacht, Einzelhandelsgeschäfte, die lose Bio-Ware verkaufen, den Kontrollverfahren

Umsatzbarometer

BioHandel, 03/2003, Entwicklung und Strategie
Branche Umsatzbarometer Weniger umgesetzt als 2001 Einzelhandel erreicht 2002 nur 96,7 Prozent vom Vorjahresergebnis Mit einem Umsatzminus von 3,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr schließt der Naturkosteinzelhandel das Jahr 2002 ab. Das ist das Ergebnis des BioHandel-Umsatzbarometers nach Auswertung des 4. Quartals. Bis Mitte Dezember hatte der Einzelhandel noch die Hoffnung, an das erfolgreiche BSE-Jahr anknüpfen zu können. Doch das Weihnachtsgeschäft verlief verhaltener

Über 40 neue Bio-Supermärkte

BioHandel, 03/2003, Markt und Branche
Branche Trend zur Großfläche hält an Über 40 neue Bio-Supermärkte im Jahr 2002 eröffnet Bio-Supermärkte sind weiter auf dem Vormarsch: Nachdem im Jahr 2001 bereits 42 Neueröffnungen registriert wurden, kamen im vergangenen Jahr noch einmal 41 hinzu. Davon gingen 16 auf das Konto der Filialisten Alnatura, Basic, Herrmannsdorfer, SuperBiomarkt, Vitalia und Füllhorn. Die weiteren Neueröffnungen sind zum Teil geprägt von der Ausrichtung auf

Handelsmarken (Teil III)

BioHandel, 03/2003, Markt und Branche
Branche Wenigstens ein psychologischer Effekt Erfahrungen von Einzelhändlern mit Handelsmarken Der Wunsch einiger Markenartikler, dass die Einzelhändler Handelsmarken aus ihren Läden verbannen, scheint nicht in Erfüllung zu gehen. Selbst kleine Läden lehnen diese Produkte nicht mehrheitlich ab, wie eine Umfrage unter 72 Einzelhandelsgeschäften ergab (siehe Kasten). Für die größeren ist ein Nutzen fast durchweg gegeben und sei er nur psychologischer Natur. In die Diskussion um

Meldungen: Naturland kündigt Geschäftsführer / Die Rückrufe des Monats

BioHandel, 03/2003, Aktuelles
Meldungen März 2003 'Differenzen über künftigen Weg' Naturland kündigt Geschäftsführer Der Anbauverband Naturland hat sich von seinem Geschäftsführer Gerald A. Herrmann getrennt. Die Delegiertenversammlung beschloss auf Antrag des Präsidiums, Herrmanns Vertrag aufzulösen und die 16-jährige Zusammenarbeit zu beenden. In der offiziellen Mitteilung von Naturland ist von einer zunehmend sich verschlechternden Kommunikation zwischen den verschiedenen Organisationen des Verbandes die Rede und davon, dass die Vorstellungen

Meldungen: Auf jeden Fall ein Plus

BioHandel, 03/2003, Aktuelles
Meldungen März 2003 Auf jeden Fall ein Plus Bio-Markt 2002: BNN, Hamm und ZMP legen Umsatzschätzungen vor Nach dem BSE-Boom im Jahr 2001 hat sich der Bio-Markt konsolidiert. Dennoch wird der Zuwachs für das Jahr 2002 von Experten auf zehn Prozent geschätzt. Vom Wachstum profitiert haben vor allem Direktvermarkter und der LEH. Für den Fachhandel stehen zwei Zahlen im Raum: eine schwarze

Meldungen: Bio auf der Grünen Woche auf dem Rückzug?

BioHandel, 03/2003, Aktuelles
Meldungen März 2003 Bio auf dem Rückzug? Auf der Grünen Woche zeigte Branche kaum noch Präsenz Den Besucherzahlen nach zu urteilen, war die Internationale Grüne Woche 2003 in Berlin erfolgreich. Die Messeleitung meldet mit knapp 489.000 Besuchern (2002: 451.000) 'die höchste Besucherzahl seit den Wendejahren.' Bio war dagegen im Vergleich zum vergangenen Jahr nicht stark vertreten. Plakatwände des Verbraucherministeriums für das Bio-Siegel vor und

Meldungen: Internationales

BioHandel, 03/2003, Aktuelles
Meldungen März 2003 Internationales Niederlande: Regierung will mehr Anbaufläche Von derzeit rund 40.000 Hektar (ca. 2 % der Anbaufläche) auf das Vierfache im Jahr 2010 will das holländische Landwirtschaftsministerium die Öko-Anbaufläche steigern, berichtet ZMP Ökomarkt Forum. Die aktuelle Fläche wird von rund 1.500 Betrieben bewirtschaftet. Bei einer Ausweitung wären nach Prognosen von Fachleuten zusätzlich 5.000 bis 10.000 Arbeitskräfte notwendig. Italien: Preise stabil Einer Untersuchung dreier

Meldungen: NaturataSpielberger AG setzt auf Facheinzelhandel

BioHandel, 03/2003, Aktuelles
Meldungen März 2003 Verstärkter Einsatz für Marketing und Vertrieb NaturataSpielberger AG setzt auf Facheinzelhandel Zum 1. Januar hat die neue NaturataSpielberger AG ihre Geschäftstätigkeit aufgenommen. Sie führt das operative Geschäft der Naturata eG und der Spielberger KG weiter. Von der stärkeren Position des Unternehmens am Markt soll vor allem der Facheinzelhandel profitieren. Mit intensiveren Marketingmaßnahmen sollen die beiden Premium-Marken Naturata und Spielberger ausgebaut werden

Meldungen: Neue Läden

BioHandel, 03/2003, Aktuelles
Meldungen März 2003 Neue Läden 1000-Körner auf mehr Fläche > Kiel Das 1000-Körner-Stammgeschäft in Kiel (620 qm Verkaufsfläche) existiert seit 1988 und quillt inzwischen über vor Waren. Alles was mit Babys und Kleinkindern zu tun hat, wurde bereits vor vier Jahren in den Babymarkt im Untergeschoss ausgelagert und durch ein Naturwarenangebot ergänzt. Jetzt steht eine weitere Expansion auf dem insgesamt 3.000 Quadratmeter großen

Meldungen: Neue Läden

BioHandel, 03/2003, Aktuelles
Meldungen März 2003 Kurz&Bündig Naturkosmetik: Positive Bilanz Das Logo für 'Kontrollierte Naturkosmetik' hat ein erfolgreiches Jahr 2002 hinter sich. Inzwischen bieten 26 Unternehmen insgesamt 1.200 zertifizierte Produkte an, vier weitere Unternehmen sollen bis zur BioFach noch dazukommen. Der Bundesverband deutscher Industrie- und Handelsunternehmen für Arzneimittel, Reformwaren, Nahrungsergänzungsmittel und Körperpflegemittel (BDIH) als Träger des Zeichens berichtet von einem regen internationalen Interesse an dem Naturkosmetik-Logo

Interview mit Verbraucherschutzministerin Renate Künast

BioHandel, 03/2003, Markt und Branche
März 2003 Interview 'Das Ziel 20 Prozent erhalte ich aufrecht' Interview mit Verbraucherschutzministerin Renate Künast Der Wahlerfolg von Rot/Grün hat Renate Künast eine zweite Amtszeit als Verbraucherschutzministerin beschert. Die Förderung des ökologischen Landbaus kann also unvermindert weitergehen. Doch die Rahmenbedingungen sind aufgrund der konjunkturellen Lage und den damit verbundenen knappen Haushaltsmitteln schlechter geworden. Wir wollten wissen, ob das Bundesprogramm ökologischer Landbau fortgesetzt wird, welche

Portrait Mayka

BioHandel, 03/2003, Markt und Branche
März 2003 Portrait Mayka Knabbern ist Genuss-Sache Mayka setzt auf Qualität und kundenorientiertes Marketing Gesundheitsargumente stehen bei Genussartikeln hinten an, selbst wenn sie stimmen. Die Firma Mayka positioniert sich mit ihrem Knabbersortiment klar für den Naturkostfachhandel, eine Zweitmarke kommt nicht in die Tüte./Text: Peter Gutting, Fotos: Tobias Görner Ein kleines Idyll: Auf der freien Fläche vor dem Betriebsgebäude im Gewerbegebiet von Schliengen wachsen

Partner aktivieren

BioHandel, 03/2003, Verkauf und Praxis
Praxis März 2003 Bausteine für aktive Partnerschaft Demeter will Facheinzelhandel bei Vermarktung stärker unterstützen Die Fachhandelsstrategie des Anbauverbandes Demeter besteht seit fünf Jahren. Sie wurde vom Naturkosthandel begrüßt. Durch das neue Programm 'Demeter Aktiv Partner' soll die Bindung an Demeter-Produkte auf Einzelhandelsebene systematisch vorangebracht werden. /Karin Heinze Das ist das erste Modell, das die Kooperation von Verbandsebene zum qualitätsorientierten Einzelhandel planmäßig unterstützt', sagt Heiner

Mykotoxine in Getränken und Gewürzen

BioHandel, 03/2003, Verkauf und Praxis
Praxis März 2003 Auf gesunde Rohware achten Mykotoxine in Getränken und Gewürzen Im letzten Teil der Reihe über Schimmelpilze in Lebensmitteln geht es um Bier, Wein und Säfte, Kaffee und Kakao sowie Tee und Gewürze. Die Hersteller werden sich der Gefahr allmählich bewusster. /Uta Felgentreff Aufgrund der Resonanz auf die beiden vorherigen Artikel (BioHandel, 12/02 und 1/03) sei hier noch einmal ausdrücklich betont

Warenkunde Babykost

BioHandel, 03/2003, Verkauf und Praxis
Praxis März 2003 Auf ständig neue Kunden einstellen Gute Präsentation und kompetente Beratung bei Babykost erwünscht Für Babys ist das Beste gerade gut genug. Deshalb gehen junge Mütter (und Väter) in den Bioladen. Sie finden dort ein reichhaltiges Sortiment an Babykost. Noch wichtiger aber ist die Beratung. Denn junge Eltern haben viele Fragen. /Leo Frühschütz Eigentlich ist Babykost für Eltern nur rund ein Jahr lang

Leserbrief, Jobbörse, Seminare, Vorschau

BioHandel, 03/2003, Verkauf und Praxis
Praxis März 2003 Leserbrief, Jobbörse, Seminare, Vorschau Leserbrief Zum Artikel 'Ketten im Kommen' (BioHandel, 12/02) ereichte uns folgender Leserbrief. Filialisten keine Konkurrenz für Naturkostläden ? Mit Zahlen kann man ja viel machen. Auch einen Trend sehen? Bei der Anzahl der Neugründungen von Bioläden im Jahr 2002 entfallen circa 33 Prozent der Läden über 200 Quadratmeter auf die Bio-Filialisten. Das heißt 33 Prozent von einem

BioHandel, 3/2003

BioHandel, 03/2003, Aktuelles
März 2003 Editorial Meldungen Differenzen bei Naturland Gerald A. Herrmann muss gehen Rückrufe des Monats Sunval, Golden Temple und Feinkost Alber betroffen Auf jeden Fall ein Plus Trendberichte von BNN, Hamm und ZMP Bio-Hersteller wenig präsent Bericht von der Grünen Woche Premium vermarkten NaturataSpielberger setzt auf Facheinzelhandel Internationales Neue Läden Steuertipp Kurz und bündig Branche Weniger umgesetzt als 2001 Umsatzbarometer mit 4. Quartal und

Marktplatz

BioHandel, 03/2003, Sonstige Rubriken

Voelkel

BioHandel, 03/2003, Markt und Branche
Portrait Februar 2003 'Biodynamische Saftideen' Voelkel will den Fachhandel stärken Seit drei Generationen pressen die Voelkels Säfte. Die Überzeugung dahinter: Gesunde Inhaltsstoffe aus Demeter-Obst und -Gemüse so schonend wie möglich in Flaschen füllen. Das Unternehmen bringt jedes Jahr innovative Bio-Getränke auf den Markt. /Text: Astrid Wahrenberg, Fotos: Tobias Görner Schmale Landstraßen, gesäumt von prächtigen Baumalleen, rot geklinkerte Fachwerk-Bauernhöfe und stille Elbauen: Hier

Kräuter- und Gewürzspezialist Galke

BioHandel, 03/2003, Markt und Branche
Portrait Februar 2003 Die Welt trifft sich in Gittelde Kräuter- und Gewürzspezialist Galke über 80 Jahre am Markt Seit 1920 beschafft, verarbeitet und vertreibt die im Harzvorland ansässige Alfred Galke GmbH Kräuter, Gewürze und pflanzliche Produkte. Angefangen hat alles mit der begehrten schlesischen Kamille. Heute reichen die Kontakte in alle Herren Länder. Vor 20 Jahren bot das mittelständische Unternehmen erstmals Waren aus kontrolliert biologischem Anbau

Beutelsbacher

BioHandel, 03/2003, Markt und Branche
Portrait Januar 2003 Saft mit Tradition Beutelsbacher will inhabergeführtes Familienunternehmen bleiben Der Name Beutelsbacher steht für Saft. Besonders für Demeter-Saft. Und für Tradition. Schließlich wurde das Unternehmen bereits 1936 gegründet. Doch der Familienbetrieb vor den Toren Stuttgarts hat noch mehr zu bieten. /Text: Leo Frühschütz Das 32 Meter hohe und 70 Meter breite, weiße Gebäude beherrscht das Ortsbild von Endersbach. Eine riesige goldene Sonne

Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe des BioHandel



Hier finden Sie Basiswissen und Verkaufshilfen zu den verschiedenen Sortimenten
Hier finden Sie alles zu Umsätzen und Entwicklung der Branche