Anzeige

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Editorial 09|02

Branche hält Kurs

Glück gehabt: Die Umsatzzahlen im zweiten Quartal sind im Durchschnitt nicht so verheerend ausgefallen wie von manchen wegen des Nitrofen-Skandals befürchtet. Laut Umsatzbarometer sanken sie im Verhältnis zum Vergleichszeitraum des Vorjahres um 4,5 Prozent (Seite 15). Da seinerzeit die Umsätze wegen der BSE-Krise besonders hoch waren, kann trotz des Rückgangs weiterhin von einem Branchenwachstum gesprochen werden.

Gewachsen ist auch die Zahl der Teilnehmer am Umsatzbarometer. Fast 90 Läden machen bereits mit. Um eine möglichst breite Basis zu erhalten, appellieren wir noch mal an alle, die ihre betrieblichen Daten bislang nicht zur Verfügung gestellt haben: Tragen Sie dazu bei, dass die durchschnittlichen Umsatzzahlen des Einzelhandels noch realitätsnäher beziffert werden können. Rufen Sie uns an, wir rufen zurück: Tel 06073-748222.

Für den Betriebsvergleich 2001 konnte bereits auf Daten von 122 Läden zurückgegriffen werden (Seite 17). Die Auswertung ergab, dass große Läden die höchsten Umsatzzuwächse hatten. Auch die Produktivität ist in Betrieben ab 150 Quadratmetern Verkaufsfläche am höchsten. Zum Anstieg des Durchschnittsbons um 16 Prozent auf knapp 25 Mark haben vor allem die Altkunden beigetragen.

Ob diese Kunden auch so ausgabefreudig gewesen wären, wenn sie erfahren hätten, dass in den Jahren 1999 und 2000 rund 75.000 Tonnen konventionelles Getreide in Bio-Getreide umdeklariert und verkauft wurden, darf bezweifelt werden. Wir haben diesen bislang kaum bekannten Lebensmittel-Skandal, bei dem die Beteiligten Millionen verdient haben, aufgearbeitet (Seite 7). Das Ausmaß ist erschreckend: Rein rechnerisch war jedes zehnte als „bio“ deklarierte Brot konventionell. Günstige Einkaufspreise und gute Backeigenschaften haben einige Verarbeiter des Getreides offenbar veranlasst, einfach wegzuschauen.

Vor diesem Hintergrund ist die Absicht des Fachhandels, weiterhin vorrangig auf die Qualität statt auf den Preis zu setzen (Seite 36), ermutigend. Wenn Hersteller, Großhändler und Einzelhändler diese Maxime gemeinsam im Auge behalten, bleiben die Chancen für Betrüger gering.

Horst Fiedler

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Editorial: Branche hält Kurs (BioHandel, 9/2002)

BioHandel, 09/2002, Markt und Branche
Branche Editorial Branche hält Kurs Glück gehabt: Die Umsatzzahlen im zweiten Quartal sind im Durchschnitt nicht so verheerend ausgefallen wie von manchen wegen des Nitrofen-Skandals befürchtet. Laut Umsatzbarometer sanken sie im Verhältnis zum Vergleichszeitraum des Vorjahres um 4,5 Prozent (Seite 15). Da seinerzeit die Umsätze wegen der BSE-Krise besonders hoch waren, kann trotz des Rückgangs weiterhin von einem Branchenwachstum gesprochen werden. Gewachsen ist

Falsch deklariert

BioHandel, 09/2002, Markt und Branche
Branche Da haben viele die Augen zugedrückt Riesenschwindel mit Bio-Getreide wurde Betrügern leicht gemacht In den Jahren 1999 und 2000 wurden in Deutschland 75.000 Tonnen konventionelles Getreide in Bio-Getreide umdeklariert und verkauft. Die Haupttäter sitzen im Gefängnis oder stehen vor Gericht. Betrügen konnten sie, weil es ihnen leicht gemacht wurde. Das zeigt die Analyse eines der beiden Fälle. /Leo Frühschütz Am 19. Februar

Umsatzbarometer

BioHandel, 09/2002, Entwicklung und Strategie
Branche Umsatzbarometer Minus im 2. Quartal Nitrofen-Skandal brachte vielen Ladnern Umsatzeinbußen Befürchtungen über hohe Umsatzeinbußen im zweiten Quartal haben sich nicht bestätigt: Mit einem Minus von 4,5 Prozent im Verleich zum zweiten Quartal 2001 war der Umsatzrückgang sogar geringer als im ersten Quartal (5,2 %). Der Nitrofen-Skandal hat nach Einschätzung vieler Ladeninhaber einen negativen Einfluss auf die Umsätze. Teils habe er zu Umsatzeinbußen geführt

Betriebsvergleich 2001 - Verkaufsfläche zunehmend Erfolgsfaktor

BioHandel, 09/2002, Markt und Branche
Branche Betriebsvergleich 2001 Die Berater Klaus Braun, Horst Hartmann und Karl Thiessen haben für BioHandel, wieder betriebliche Daten zusammengetragen und ausgewertet. Diesmal von insgesamt 122 Naturkostfachgeschäften. Wichtigstes Ergebnis dieses Betriebsvergleichs 2001: Die Größe der Verkaufsfläche wird im Wettbewerb immer wichtiger. Läden ab 150 Quadratmetern Verkaufsfläche haben den größten Umsatzzuwachs erzielt. Große Präsentationsflächen sichern künftig vor allem den Wettbewerb gegenüber dem konventionellen LEH. Das 'BSE-Jahr

Betriebsvergleich 2001 - Durchschnittsbon stieg auf 25 Mark

BioHandel, 09/2002, Markt und Branche
Branche Betriebsvergleich 2001 Durchschnittsbon stieg auf 25 Mark Altkunden sorgten für größten Umsatzzuwachs im BSE-Jahr Am Umsatzplus des Einzelhandels in Höhe von 22,3 Prozent haben Altkunden den größten Anteil. Das erschließt sich aus dem Anstieg des Durchschnittsbons um 16 Prozent. Gleichzeitig sank die Handelsspanne, weil Neukunden überproportional auf ertragsschwächere Artikelgruppen zurückgriffen. Die Betriebsergebnisse lagen wie im Vorjahr bei knapp 7 Prozent des Umsatzes. Da

Betriebsvergleich 2001 - Höhere Produktivität, bessere Gehälter

BioHandel, 09/2002, Markt und Branche
Branche Betriebsvergleich 2001 Höhere Produktivität, bessere Gehälter Umsatz je Mitarbeiter stieg auf 226.000 Mark Wichtige Kennzahlen haben sich im Jahr 2001 entscheidend verbessert: Umsatz je beschäftigte Person im Jahr und Umsatz je Kunde stiegen um 16 Prozent, der Lagerumschlag um 15 Prozent. Und das Beste: Auch die Gehälter stiegen in der gleichen Größenordnung an, von 34.000 auf 40.000 Mark. Aber das Geld bleibt knapp. /Karl

Neue Läden

BioHandel, 09/2002, Markt und Branche
Branche Neue Läden Münchens 1. Öko-Getränkemarkt > München Ein ehemaliger Bauernhof beherbergt in München-Sendling schon seit zwei Jahren den Bio-Markt Stemmerhof (300 qm). Die ungenutzte Remise (40 qm) wurde nach dem Umbau im Mai als Öko-Getränkemarkt am Stemmerhof eröffnet. Hier findet der Kunde alle Vorzüge eines klassischen Getränkemarktes: von Wasser und Säften bis zu Bier und Wein alles übersichtlich und zu Gebindepreisen

Durchblick

BioHandel, 09/2002, Markt und Branche
Branche Durchblick In dieser Rubrik haben Persönlichkeiten aus der Bio-Branche das Wort, die sich kritisch mit der Szene auseinander setzen. Die hier geäußerte Meinung wird nicht unbedingt von der Redaktion geteilt. Diesmal hat Dieter Dreher das Wort 'Die Zukunft liegt in unserer Hand' Vom Bio-Super-Markt zum Bio-Fach-Markt-Center Als Einzelhändler aus dem schönen Norden, gestatte ich mir, im 'Durchblick' konkret

Preiskampf ist nicht zu gewinnen

BioHandel, 09/2002, Markt und Branche
Branche Branche 'Preiskampf ist nicht zu gewinnen' Fachhandel will trotz Plus-Konkurrenz keinen Billigkurs einschlagen Die 'Kampfpreise' des Discounters Plus haben die Branche geschockt. Ein Probeeinkauf ergab, dass die Bio-Produkte der Tengelmann-Tochter bis zu rund einem Euro billiger sind als vergleichbare Waren im Fachhandel. Doch der will sich auf einen Preiskampf nicht einlassen: Hohe Produktqualität, Sortimentstiefe und fachliche Beratung rangieren vor einem niedrigen

Meldungen: Bock machte sich zum Gärtner

BioHandel, 09/2002, Aktuelles
Meldungen September 2002 Bock machte sich zum Gärtner Grenzebach jetzt Insolvenzberater Das ist kein Witz: Nach der millionenschweren Pleite mit Unitednature bietet Franz-Josef Grenzebach seine Dienste jetzt als Bussiness Consultant an. Schwerpunkt der Beratung sind Krisenmanagement und Insolvenzvermeidung. Einschlägige Erfahrung bringt auch Grenzebachs Partnerin in der Geschäftsführung der RG BusinessConsulting GmbH (www.rgbc.de), Beate Raff, mit. Sie war Vorstand der ebenfalls Pleite gegangenen Capital Direct

Meldungen: Später Rückruf

BioHandel, 09/2002, Aktuelles
Meldungen September 2002 Später Rückruf Rapunzel fand Chlormequat in Apfel-Birnen-Kraut Anfang Juli, vier Monate nach Bekanntwerden der Chlormequat-Belastung in italienischen Bio-Birnen, hat Rapunzel sein Apfel-Birnen-Kraut wegen Chlormequatrückständen zurückgerufen. Das Unternehmen begründete den späten Rückruf damit, dass von angelieferten Fertigprodukten wie dem Apfel-Birnenkraut nur Stichproben untersucht würden, da eine Untersuchung jeder Lieferung bei 200 Herstellern nicht bezahlbar sei. 'Den

Meldungen: Preisverfall und Kundenverlust

BioHandel, 09/2002, Aktuelles
Meldungen September 2002 Preisverfall und Kundenverlust Molkerei Scheitz in Schwierigkeiten Der Verfall der Milchpreise im Jahr 2002 hat auch der Andechser Molkerei Scheitz zugesetzt. Das Unternehmen hat 200 seiner 450 konventionellen Milchbauern an andere Molkereien abgegeben und wird statt bislang 60 Millionen Kilogramm konventionell erzeugter Milch künftig nur noch 28 bis 30 Millionen Kilogramm pro Jahr verarbeiten. Bisher hatte Scheitz einen Teil der konventionellen Milch

Meldungen: Streit über neues Alnatura-Zeichen

BioHandel, 09/2002, Aktuelles
Meldungen September 2002 Streit über neues Alnatura-Zeichen Demeter will Verwendung gerichtlich verbieten Seit kurzem verwendet Alnatura auf seinen Eigenmarken-Produkten statt des Demeter-Zeichens ein selbst entwickeltes, nicht autorisiertes Label. Aufschrift: garantiert Bio-Landbau - biologisch-dynamisch. Damit sollen Kunden auf die angeblich entsprechende Qualität der Produkte hingewiesen werden. Der Demeter-Verband will Alnatura die Nutzung des Siegels gerichtlich untersagen. Die Auseinandersetzung zwischen dem Demeter

Meldungen: Oekoland-Filialen übernommen

BioHandel, 09/2002, Aktuelles
Meldungen September 2002 Oekoland-Filialen übernommen SuperBioMarkt AG setzt sich gegen Mitbieter durch Die in Münster ansässige SuperBioMarkt AG hat die Filialen der insolventen Oekoland AG in Düsseldorf übernommen. Das Geschäft an der Aachener Straße wird weitergeführt. Die Filiale an der Nordstraße soll nach dem Abverkauf der Waren geschlossen werden, weil sie für das Konzept des Unternehmes zu klein ist, teilt SuperBioMarkt-Vorstand Michael Radau

Meldungen: BNN-Einzelhandel gewinnt Ausschreibung

BioHandel, 09/2002, Aktuelles
Meldungen September 2002 BNN-Einzelhandel gewinnt Ausschreibung Projekt zur Mitarbeiterqualifizierung ab Oktober Ab Oktober bietet der BNN-Einzelhandel Beschäftigten in Naturkostfachgeschäften ein kostenloses Qualifizierungsprogramm über Erzeugung, Kontrolle und Kennzeichnung ökologischer Produkte an. Der Verband erhielt die Zusage, dass sein Konzept vom Landwirtschaftsministerium im Rahmen des Bundesprogramms ökologischer Landbau gefördert wird. Damit wird erstmalig ein Qualifizierungsprogramm gezielt auf die Bedürfnisse von Beschäftigten im Naturkostfachhandel und in

Meldungen: Ökoland - Werbekampagne mit Pfiff

BioHandel, 09/2002, Aktuelles
Meldungen September 2002 Ökoland - Werbekampagne mit Pfiff Intensive Unterstützung durch Einzelhandel erwartet In enger Zusammenarbeit mit dem bekannten Karikaturisten MARUNDE startet die Ökoland GmbH Nord im Oktober eine humorvolle und ansprechende Werbekampagne zum Thema 'Ökologische Tierhaltung'. Ökoland-Geschäftsführer Joachim Grunwald hält gerade nach dem Nitrofen-Skandal eine Impuls-Werbung für Fleisch- und Wurstprodukte im Naturkosthandel für sehr wichtig. Unter dem Motto 'Mit gutem Gewissen genießen

Meldungen: Bio-Großveranstaltung

BioHandel, 09/2002, Aktuelles
Meldungen September 2002 Ministerium plant Event Image von Bio-Produkten soll gestärkt werden Nach der Bundestagswahl, vom 3. bis 6. Oktober, starten die bundesweiten Bio-Erlebnistage auf dem zentralen Fest der Deutschen Einheit in Berlin. Die Großveranstaltungen 'Deutschland isst zusammen' und 'Arena der Sinne' sind Auftakt zu elf weiteren Events unter dem Motto 'Arena der Sinne' überall im Bundesgebiet. Ziel der Kampagne ist die Stärkung

Meldungen: Streit um Gentechnik

BioHandel, 09/2002, Aktuelles
Meldungen September 2002 Streit um Gentechnik Künast für Verursacherprinzip Verbraucherschutzministerin Renate Künast unterstützt Forderungen nach einer zuverlässigen Haftungsregelung bei gentechnischen Verunreinigungen auf dem Acker. Es gehe nicht an, bei der Gentechnik 'das Verursacherprinzip von den Beinen auf den Kopf zu stellen', sagte sie auf einer Podiumsdiskussion zu der die Zukunftsstiftung Landwirtschaft eingeladen hatte. Die Wahlfreiheit der Landwirte und der Verbraucher zwischen Gentechnik und konventionellen Produkten

Meldungen: Internationales

BioHandel, 09/2002, Aktuelles
Meldungen September 2002 Internationales Italien: Gesetzlicher Öko-Anteil Die Regierung der Region Toskana will per Gesetz den Einsatz von regionaltypischen und traditionellen Produkten aus Öko-Anbau und integriertem Anbau in öffentlichen Einrichtungen wie Krankenhäusern, Schulen und Universitäten fördern. Organic Trade Services berichtet, dass ein jährlicher Plan den Mindestanteil von Öko-Produkten in den Großküchen festlegen soll. In diesem Jahr sollen es bereits mindestens 50 Prozent

Meldungen: Kurzmeldungen

BioHandel, 09/2002, Aktuelles
Meldungen September 2002 Kurzmeldungen, Leserbrief, Hygienetipp kurz & bündig Erster Bioland-Fachgroßhändler in Baden-Württemberg Bisher kommt schätzungsweise nur ein Viertel des Obst- und Gemüseangebotes der regionalen Naturkostgroßhändler aus Baden-Württemberg. Das will ein neues Bündnis zwischen dem Bioland-Landesverband und der Ecofit Biofruchtimport GmbH ändern. Der Fachgroßhändler verpflichtete sich, mehr als die Hälfte seines inländischen Sortiments von deutschen, bevorzugt regionalen Bioland-Bauern abzunehmen. Geschäftsführer Hansjörg

BioHandel, 9/2002

BioHandel, 09/2002, Aktuelles
September 2002 Editorial Meldungen Unglaublich, aber wahr Pleitier als Insolvenzberater Späte Reaktion Chlormequat-Rückruf von Rapunzel Preisverfall, Kundenverlust Scheitz in Schwierigkeiten Anlass zum Rechtsstreit Neues Alnatura-Zeichen Mitbieter ausgebremst SuperBioMarkt übernimmt Oekoland-Filialen BNN-Einzelhandel gewinnt Ausschreibung Projekt zur Mitarbeiter-qualifizierung ab Oktober Ökoland - Werbekampagne mit Pfiff Intensive Unterstützung durch Einzelhandel erwartet Bio-Großveranstaltung Bundesweite Erlebnistage Streit um Gentechnik Künast für Verursacherprinzip Internationales Kurz und

Warenkunde Haarfarben/Teil II

BioHandel, 09/2002, Verkauf und Praxis
Praxis September 2002 Stetig steigende Nachfrage Wenige Anbieter für kleinen Kundenkreis Konventionelle Haarfärbemittel bergen in vielen Fällen ein Krebsrisiko. Dennoch hält sich der Run auf pflanzliche Alternativen in Grenzen. Wichtigster Grund dafür ist die im Vergleich zu den chemischen Mitteln ungewohnte Anwendung. Doch es finden sich immer mehr experimentierfreudige Kunden. /Leo Frühschütz An sich ist Haare färben mit Pflanzen ganz einfach: Brei anrühren und aufbringen

Kurzmeldungen

BioHandel, 09/2002, Verkauf und Praxis
Praxis September 2002 Kurzmeldungen Seminare, Workshops... Herbaria Kräuterparadies veranstaltet in den Seminarräumen in Fischbachau einen Kurs zum Erwerb des 'Kräuterscheins'. Vom 11. bis 15 Oktober findet sowohl der Vorbereitungskurs für den Sachkundenachweis für freiverkäufliche Arzneimittel als auch die Prüfung statt. Kosten für das Seminar 240 Euro plus ca. 60 Euro für Übernachtung mit Frühstück und Prüfungsgebühr. Ein Tee- und Kräuterseminar wird am 20. und 21

Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe des BioHandel



Hier finden Sie Basiswissen und Verkaufshilfen zu den verschiedenen Sortimenten
Hier finden Sie alles zu Umsätzen und Entwicklung der Branche