Anzeige

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Editorial 03|02

Liebe Leserin, lieber Leser

die Branche hat weiter Rückenwind: Auch in diesem Jahr stehen Bio-Produkte wieder hoch im Kurs. Das jedenfalls meinen Führungskräfte des deutschen Lebensmittel-Einzelhandels. Grund der positiven Einschätzung ist offenbar die Tatsache, dass Naturkost im Gespräch bleibt. Vor Jahresfrist machten krankes Vieh und kritische Medien indirekt Reklame für gesunde Lebensmittel, jetzt ist es die Ein-Jahres-Bilanz von Renate Künast, und in den nächsten Wochen wirbt das Ministerium direkt für biologische Erzeugnisse. Das Startzeichen für die Kampagne „Bio-Produkte haben’s drauf“ gab die Ministerin auf der Grünen Woche. Mit dem Werbeetat von 7,5 Millionen Euro und weiteren 35 Millionen Euro aus dem Bundesprogramm für Ökologie wird die Agrarwende gehörig an Drehkraft gewinnen.

Nun gibt es Zweifel, ob die angepeilten 20 Prozent Öko-Landbau finanzierbar sind. So geht nach einem Bericht der Lebensmittelzeitung ein internes Papier des Landwirtschaftsministeriums von 665 Millionen Euro Subventionen für das Jahr 2010 aus und bestätigt damit den CDU-Politiker Peter Harry Carstensen, der eine ähnliche Summe errechnet haben soll. Vor dem Hintergrund, dass die offizielle Berechnung des Ministeriums nur 383 Millionen Euro Subventionsbedarf ergibt, liegt die Vermutung nahe, dass die alte Administration Gegnern der Agrarwende zuarbeitet. Motto: Wenn sich die Agrarwende schon nicht totreden lässt, muss sie eben totgerechnet werden..

Von solchen Störfeuern dürfen sich die ökologischen Anbauverbände nicht die Laune verderben lassen. Schließlich brauchen sie bis 2010 sieben Mal so viele Öko-Bauern wie heute – und die müssen sie zum größten Teil aus der konventionellen Landwirtschaft abwerben. Deshalb ist die Strategie richtig, keinen fundamentalen Kampf gegen Sonnleitner und seine Getreuen zu führen, sondern die Türen für alle Bauern zu öffnen.

Fest steht: Wenn die Informationskampagne für Bio-Produkte fruchtet, Anbauverbände genügend neue Landwirte gewinnen und Subventionsmittel in ausreichender Höhe zur Verfügung stehen, kommt die Agrarwende voran. Nur noch Edmund Stoiber könnte sie vorzeitig stoppen - wenn er denn gewählt wird. Weil er jedoch weder die Ökosteuer abschaffen noch den Atomausstieg rückgängig machen will, ist fraglich, ob er nun ausgerechnet in der Agrarpolitik das Rad der Zeit zurückdrehen würde. Zwar ist einerseits die Agrar-Lobby nirgends so stark wie in Bayern, andererseits jedoch nimmt der Freistaat bei der Förderung des Öko-Landbaus eine Spitzenposition ein. Die Tatsache, dass die konventionelle Wirtschaftsweise dem Bundesland Bayern die meisten BSE-Fälle beschert hat, sollte für Stoiber Grund genug sein, die Agrarwende voranzutreiben

Horst Fiedler

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Editorial

BioHandel, 03/2002, Markt und Branche
BioHandel, März 2002 Editorial Liebe Leserin, lieber Leser die Branche hat weiter Rückenwind: Auch in diesem Jahr stehen Bio-Produkte wieder hoch im Kurs. Das jedenfalls meinen Führungskräfte des deutschen Lebensmittel-Einzelhandels. Grund der positiven Einschätzung ist offenbar die Tatsache, dass Naturkost im Gespräch bleibt. Vor Jahresfrist machten krankes Vieh und kritische Medien indirekt Reklame für gesunde Lebensmittel, jetzt ist es die Ein-Jahres-Bilanz

Eröffnungsrekord bei Bio-Supermärkten

BioHandel, 03/2002, Markt und Branche
Branche Eröffnungsrekord bei Bio-Supermärkten Rund 17.000 Quadratmeter zusätzlich für großflächige Geschäfte Im Jahre 2001 eröffneten 42 großflächige Naturkostfachmärkte und Bio-Supermärkte in Deutschland. Das spricht für einen Boom von Geschäften mit über 200 Quadratmetern Verkaufsfläche. Neben Supermärkten entstehen neue Ladentypen wie Discounter und Naturkost-Reformhaus, die aber noch keine große Rolle spielen. /Kai Kreuzer Die Zahl der Neueröffnungen hat sich seit 1999 (knapp 20

Interview mit Barbara Scheitz

BioHandel, 03/2002, Markt und Branche
Branche Interview Wo Andechser draufsteht, ist auch Andechser drin Die Andechser Molkerei Scheitz gehört mit einem Umsatz von 100 Millionen Euro zu den wenigen großen Unternehmen auf dem deutschen Bio-Markt. Mit ihren Produkten ist sie im Fachhandel ebenso vertreten wie im konventionellen Lebensmitteleinzelhandel (LEH). Mit Geschäftsführerin Barbara Scheitz sprach Leo Frühschütz über große Partner, kleine Preise und die Suche nach mehr Biomilch. BioHandel: Wie

Die K-Frage der Naturkost-Branche

BioHandel, 03/2002, Markt und Branche
Branche durchblick In dieser Rubrik haben Persönlichkeiten aus der Bio-Branche das Wort, die sich kritisch mit der Szene auseinander setzen. Die hier geäußerte Meinung wird nicht unbedingt von der Redaktion geteilt. Diesmal hat Renée Herrnkind, zuständig für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei Demeter, das Wort. Die K-Frage der Naturkost-Branche Die K-Frage bleibt. Zumindest für die Naturkostbranche. Denn bei uns steht das K

Grüne Woche: Bio wird populär

BioHandel, 03/2002, Markt und Branche
Branche Probieren ging über Studieren Bio Markt der Grünen Woche gut besucht - Promis sorgten für Fun Viel Aufmerksamkeit von offizieller Seite und den Medien gab es für den Bio Markt auf der Grünen Woche in Berlin. Auch über zu wenig Publikum konnten sich die Aussteller nicht beklagen. Doch muss Bio bei manchen Verbrauchern erst noch als Normalität im Alltag ankommen. /Karin Heinze Die Politprominenz ließ

Kreditnot

BioHandel, 03/2002, Markt und Branche
Branche Ablehnung von Krediten vorbeugen Rating nach Basel II Chance für den Naturkosthandel Die meisten Naturkosthändler, die in den vergangenen ein bis zwei Jahren eine bankfinanzierte Betriebserweiterung planten, werden bestätigen, dass ein großer Teil der Energie darauf verwendet werden musste, die Banken von der Durchführbarkeit zu überzeugen. Obwohl sich erfolgreiche Expansionen von Naturkostgeschäften häufen und die Branche boomt, sind Banker skeptischer, vorsichtiger und zögerlicher geworden

BNN: gemeinsames Grundsatzpapier

BioHandel, 03/2002, Markt und Branche
Branche Wir sind uns näher gekommen BNN-Mitgliederversammlungen sollen über Fusion entscheiden BNN-Einzelhandel und BNN-Herstellung und Handel haben ein gemeinsames Grundsatzpapier vorgelegt, das den jeweiligen Mitgliederversammlungen als Grundlage für die Abstimmung über eine Fusion oder Kooperation dienen soll. Um einen Zusammenschluss herbeiführen zu können, müssen 80 Prozent der Versammlungsteilnehmer des BNN-Einzelhandel und 75 Prozent der Teilnehmer des BNN-Herstellung und Handel mit

Neue Läden

BioHandel, 03/2002, Markt und Branche
Branche Neue Läden Erfahrenes Team eröffnet dritten Laden An Erfahrung mangelt es nicht. Seit 20 Jahren bewähren sich die Gesellschafter der KRL Naturkosthandel GmbH in Bremen, Frauke Lobsien, Lisbeth Mäder-Baier und Robert Baier in der Ladenpraxis. Nach Kraut & Rüben (120 qm) in der Innenstadt und der Lindenblüte haben sie im nordwestlichen Stadtteil Lesum, in einem Einkaufszentrum neben Aldi, einem Drogeriemarkt und einem Getränkemarkt den

Meldungen: Waschbär gerettet

BioHandel, 03/2002, Aktuelles
Meldungen März 2002 Waschbär gerettet Konzentration auf Kerngeschäft nach Übernahme Der Umweltversand Waschbär startet mit neuen Eigentümern in das Jahr 2002. Das insolvente Unternehmen hat neue Investoren gefunden, die den Betrieb fortführen. Alle 120 Mitarbeiter von Waschbär behalten ihre Arbeitsplätze. Auch die Einzelhandelsgeschäfte in Freiburg, Karlsruhe und Göttingen bleiben bestehen. Hauptgesellschafter der neugegründeten Triaz GmbH, der Waschbär nun gehört, ist der Triodos Venture Capital Fund

Meldungen: Händler setzen auf Bio-Produkte

BioHandel, 03/2002, Aktuelles
Meldungen März 2002 Händler setzen auf Bio-Produkte Verbraucher wollen bei Lebensmitteln nicht sparen Bei Diät-, Reform- und Naturkost rechnen die meisten Führungskräfte des deutschen Lebensmittel-Einzelhandels mit einem Umsatzwachstum. Das ergab eine Umfrage der Zeitschrift Lebensmittel-Praxis, die im Oktober durchgeführt wurde. Nur bei Tiefkühlkost und Convenienceprodukten erwarten mehr Befragte ein Umsatzplus. Eine weitere Erhebung des Fachmagazins ergab, dass die Verbraucher im Jahr 2002

Meldungen: LEH-Regale unverzichtbar

BioHandel, 03/2002, Aktuelles
Meldungen März 2002 Wir brauchen die Regale des LEH Ein Jahr Agrarwende: Ministerin Künast über Strategien, Erfolge, Perspektiven Verbraucher sollen nicht mit Tüte, Kind und Kegel und Kinderwagen von einem Laden zum anderen rennen müssen, um Bio-Produkte kaufen zu können. Dieses Ziel bekräftigte Ministerin Künast vor einigen hundert Zuhörern im überfüllten Hörsaal der Gesamthochschule Kassel. Um die Agrarwende hinzubekommen, sei der konventionelle Lebensmitteleinzelhandel (LEH

Meldungen: kurz & bündig

BioHandel, 03/2002, Aktuelles
Meldungen März 2002 kurz & bündig Geld für Bio-Bauern Bio Bauern Beteiligungs AG heißt ein neues Unternehmen, dessen Ziel es ist, Kapital für die Beteiligung an Erzeugern und Verarbeitern von Bio-Lebensmitteln zu sammeln. Zu den Gründern der Aktiengesellschaft gehören Barbara und Georg Scheitz sowie Joseph Jakobi und Ralf Lothmann, die beide dem Aufsichtsrat der Upländer Bauernmolkerei angehören. Die ersten Projekte werden daher nach Angaben

Privatdarlehen

BioHandel, 03/2002, Verkauf und Praxis
Praxis März 2002 Finanzierungslücken schließen Wie Privatanleger gewonnen werden Eines hat die New Economy bis zu ihrem Crash deutlich gezeigt: Auf dem Markt ist genügend Kapital vorhanden, für das Anlagemöglichkeiten gesucht werden. Die Naturkostbranche ist für Privatanleger interessant - nicht nur wegen hoher Wachstumsraten, sondern auch aus ideellen Gründen. Wer mit seiner Bank Probleme hat (siehe Seite 27 und BioHandel, 02/2002), sollte sich auf die

Internet-Forum: Jugend für Naturkost begeistern

BioHandel, 03/2002, Verkauf und Praxis
Praxis März 2002 Internet-Forum Thema im März: Jugend für Naturkost begeistern Peter Schroth, Projektleiter der Info-Kampagne Power Break an Schulen, setzt sich zusammen mit dem Team des gemeinnützigen Frankfurter Vereins Fair Projects für die Veränderung der Ernährungsgewohnheiten von Kindern und Jugendlichen ein. Bis zum Schulalter kann das Elternhaus weitgehend bestimmen, was auf den Tisch kommt und dabei mit dem Wissen um die Wichtigkeit

Reibungsloser Währungswechsel

BioHandel, 03/2002, Verkauf und Praxis
Praxis März 2002 Reibungsloser Währungswechsel Erfahrungen mit dem neuen Geld in Naturkostläden Weg mit der Mark - es lebe der Euro! Die Deutschen haben sich schnell umgestellt. Schon eine Woche nach dem Euro-Start waren nur noch wenig alte Münzen und Scheine im Umlauf. Der Naturkosthandel nimmt da keine Sonderstellung ein: Die meisten Kunden haben die Läden nicht als Wechselstube genutzt. Und wer sich von den

Betriebsanalyse Qualitätsprofil – Auswertung zur Fragebogenaktion

BioHandel, 03/2002, Verkauf und Praxis
Praxis März 2002 Schlechte Noten für wichtigsten Geschäftsbereich Betriebsanalyse Qualitätsprofil - Auswertung zur Fragebogenaktion Die für das Qualitätsmanagement relevanten Unternehmensbereiche wie Geschäftsführung, Steuerung der Betriebsabläufe, Kundenzufriedenheit und Geschäftsergebnisse wurden in den BioHandel-Ausgaben 10/2001 bis 2/2002 behandelt. Jetzt liegt das Zwischenergebnis der Fragebogenaktion vor, die parallel durchgeführt wurde. Für die Ausübung des eigentlichen Kerngeschäfts gab es schlechte Noten. /Serie von Marion Ingenpaß und Heinz

Faire Konfliktlösung

BioHandel, 03/2002, Verkauf und Praxis
Praxis März 2002 Die Wut muss raus Mediation als Chance fairer Konfliktlösung im Einzelhandel Eine Situation, in die jeder Betrieb geraten kann: Menschen arbeiten zusammen, alles funktioniert, doch plötzlich oder auch schleichend verändert sich das Klima untereinander und die Zusammenarbeit klappt nicht mehr. Gespräche tragen nicht zur Konfliktlösung bei, sondern die Missverständnisse nehmen zu, und die Fronten verhärten sich. Durch Mediation kann es gelingen, eine

Eisverkauf in Naturkostläden

BioHandel, 03/2002, Verkauf und Praxis
Praxis März 2002 Werben mit Fähnchen und Tafel Tipps für den Eisverkauf in Naturkostläden Eis verkauft sich nicht von allein. Wer auf sein Angebot aufmerksam machen will, muss trommeln. Mit relativ wenig Aufwand lässt sich jedoch einiges erreichen. In die Vorratshaltung von Gefrorenem muss allerdings laufend investiert werden, und es gibt manches zu beachten, beim Sortimentsaufbau und Marketing und bei der Pflege. /Warenkunde Eis, II

Termine - Verkaufe - Jobbörse - Vorschau

BioHandel, 03/2002, Verkauf und Praxis
Praxis März 2002 Seminare, Workshops Unter fachlicher Anleitung der Mitglieder der Beratergemeinschaft finden zur Zeit die ERFA-Gruppen-Herbsttagungen statt. ERFA steht für Erfahrungsaustausch. Feste Gruppen treffen sich an 2 bis 3 Terminen im Jahr jeweils für 2 Tage und besprechen z.B. Fragen der Personalführung, Organisation, Controlling und Preisgestaltung. Grundlage ist dabei der Betriebsvergleich, der vom Institut für Handelsforschung kostenlos für alle Teilnehmerbetriebe durchgeführt wird

Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe des BioHandel



Hier finden Sie Basiswissen und Verkaufshilfen zu den verschiedenen Sortimenten
Hier finden Sie alles zu Umsätzen und Entwicklung der Branche