Anzeige

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Editorial 01|02

Liebe Leserin, lieber Leser

endlich realistischere Zahlen: Der Anteil von Bio-Lebensmitteln am Lebensmittelmarkt in Deutschland betrug entgegen früherer Schätzungen im Jahre 2000 nur 1,6 Prozent (Seite 14). Und zum ersten Mal liegen auch Zahlen zu „Bio im LEH” vor. Danach lag der LEH knapp vor dem Naturkosthandel. Die Umsatzdifferenz wird sich in Zukunft weiter vergrößern, denn erste Versuche mit Bio-Siegel-Frischwaren bei Aldi, eine Bio-Linie beim Gemüse-Marktführer Bonduelle und 700 Bio-Anbieter auf der Anuga (Seite 9) sind Anzeichen für eine stärkere Marktöffnung.

Marktanteils-Erster zu sein ist aber keine Voraussetzung für einen florierenden Naturkosthandel. Dass der Bio-Markt wächst, ist gut. Und in dem wachsenden Markt sind die Messlatten nicht Marktanteile, sondern vernünftige Umsätze und befriedigende Betriebsgewinne, zufriedene Kunden und ein dem wachsenden Kundenpotenzial entsprechender Laden-Auftritt. Dies ständig zu verbessern ist die beste Grundlage für kurz- und langfristigen Erfolg.

"Wer beispielsweise wegen zu hoher Preise in der Kritik seiner Kunden steht muss ausloten, wo noch Kosten zu sparen sind. Eine Möglichkeit, Bezugskosten zu sparen, ist der Warenbezug von nur einem Großhändler (Seite 17). Ladner Werner Hoffmann aus Hannover hält zumindest ein einheitliches Warenwirtschaftssystem für erforderlich, damit unnötige Büroarbeit entfallen kann.(Seite 21, Internet-Forum).

Wer zu wenig Umsatz macht, kann bei der Verkaufsförderung ansetzen. Auch hier liegt offenbar noch vieles im Argen (Seite 32). Und wer ideologische Schranken abbaut und Nahrungsergänzungsmittel anbietet, hat ebenfalls eine Möglichkeit, Kunden zu binden und seinen Umsatz zu steigern (Seite 10).

Ein weiteres „Bordmittel“, das die Markt-Chancen verbessern kann, ist das just gegründete PresseForum BioBranche (Seite 18), denn die Darstellung nach außen ist in einer Mediengesellschaft unerlässlich. Ob PR-Arbeit tatsächlich zu Umsatzsteigerungen bei Bio-Produkten führt, wird die aufwendige Aufklärungskampagne von Ministerin Künast zeigen (Seite 23). Spannende Frage ist auch, inwieweit der Naturkosthandel es schafft, davon zu profitieren.

Frohe Festtage

 

Horst Fiedler

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Editorial

BioHandel, 01/2002, Markt und Branche
BioHandel, Januar 2002 Editorial Liebe Leserin, lieber Leser wehret den Anfängen, warnt Naturkosthändler Ronald Stüben in diesen Tagen. Grund: In einzelnen Edeka-Märkten sind Naturkost-Fachmarken aufgetaucht (Seite 27/Internetforum). Sein Unmut ist verständlich, weil es ja nicht nur die Hersteller, sondern auch die Naturkostläden waren, die diese Marken erst bekannt gemacht haben. Allerdings ist der eigene Geschäftserfolg auf Dauer stärker von den eigenen Leistungen

Interview mit Thomas Greim

BioHandel, 01/2002, Markt und Branche
BioHandel, Januar 2002 Gegen ein Dennree-Monopol würde ich mich auch wehren Der Großhändler Dennree gilt als Primus der Naturkostbranche und ist - wie oft bei Klassenbesten - nicht überall beliebt. Denn ein Umsatz von über 150 Millionen Euro stellt eine bedeutende Marktmacht dar. Mit Dennree-Geschäftsführer Thomas Greim sprach Leo Frühschütz über Billigpreise, Wachstumsprobleme und das richtige Verhältnis zwischen Zusammenarbeit und Abhängigkeit. BioHandel: Für 1999 meldete

Immer noch über 10 Prozent Plus

BioHandel, 01/2002, Markt und Branche
BioHandel, Januar 2002 Immer noch über 10 Prozent Plus Umsätze im III. Quartal rückläufig - Großhandel legt kräftig zu Der BSE-Effekt ist weiterhin spürbar, allerdings in abgeschwächter Form. Nach Schätzungen von Betriebsberatern pendelten sich die Zuwächse des Naturkost-Einzelhandels im dritten Quartal 2001 bei etwas über 10 Prozent ein. Der Naturkost-Großhandel meldete für diesen Zeitraum ein Umsatzplus von fast 29 Prozent. /Peter Gutting Es

Durchblick: Kasse statt Klasse

BioHandel, 01/2002, Markt und Branche
BioHandel, Januar 2002 Kasse statt Klasse Mit BSE und MKS ist ein Umsatzschub auf die Naturkostbranche zugekommen, den sie offenbar gemeistert hat. Dafür verdient sie Respekt. Was, außer Umsatzzuwachs, ist noch passiert? Nicht viel! Die Chance, sich über Politik, Kultur und Presse in breitere Zusammenhänge nachhaltig einzubringen, hat die Branche vertan. Stattdessen scheint das Hauen und Stechen hinter den Kulissen einerseits und der Ausverkauf an

Interview: Öko-Landbau muss weiter Abwehrschlachten schlagen

BioHandel, 01/2002, Markt und Branche
BioHandel, Januar 2002 Öko-Landbau muss weiter Abwehrschlachten schlagen Ein Jahr nach dem ersten BSE-Fall in Deutschland hat sich in der Landwirtschaftspolitik Entscheidendes geändert. Mit der Agrarwende stößt die Regierungskoalition zum Teil auf erbitterten Widerstand von Oppostion und Deutschem Bauernverband. Was ist dennoch erreicht worden? Wo gibt es Probleme? Die landwirtschaftspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Ulrike Höfken, zieht im Gespräch

Verkaufsförderung statt Markenpflege?

BioHandel, 01/2002, Markt und Branche
BioHandel, Januar 2002 Verkaufsförderung statt Markenpflege? Hersteller drängen auf bessere Präsentation von Premium-Produkten in Läden Naturkost-Marken haben es schwer. In der Verbraucher-Wahrnehmung spielen sie kaum eine Rolle. Seit Einführung des staatlichen Bio-Siegels steht die Naturkostbranche verstärkt unter Druck, sich mit ihren Marken zu profilieren. Denn es gilt, im Wettbewerb mit Bio-Produkten zu bestehen, die der LEH nach und nach ins

Werben mit emotionaler Qualität

BioHandel, 01/2002, Markt und Branche
BioHandel, Januar 2002 Werben mit emotionaler Qualität Uni Kiel: Gutes Bio-Kost-Image nach BSE führt nicht zu Nachfrageschub Die BSE-Krise hat das positive Image von Bio-Produkten verbessert, aber das Verhalten der Verbraucher nur kurzfristig geändert. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts für Agrarökonomie der Universität Kiel. Wichtig für einen weiteren Zuwachs sei es, die emotionale Qualität von Bio-Lebensmitteln stärker

neue Läden

BioHandel, 01/2002, Markt und Branche
BioHandel, Januar 2002 neue Läden Neues Leben für Kornkraft Als die Ladenschließung von Kornkraft in Bad Sooden-Allendorf (Nordost-Hessen) bevorstand, ergriff Mitarbeiterin Andrea Rinas-Schmidt die Initiative. Zusammen mit Freundin Tony Hartwig entwickelte sie ein neues Konzept für den 60-Quadratmeter-Laden, bildete sich in Fachseminaren betriebswirtschaftlich weiter und übernahm das Geschäft. Die regionale Frische nimmt den Schwerpunkt im Sortiment ein: Obst, Gemüse, Fleisch

Meldungen: Rapunzel-Logo bei Billa

BioHandel, 01/2002, Aktuelles
Meldungen Januar 2002 Marke bleibt Fachhandel vorbehalten Rapunzel rechtfertigt Logo auf österreichischen Supermarkt-Waren Die zum Rewe-Konzern gehörende österreichische Supermarkt-Kette Billa verkauft unter ihrer Bio-Eigenmarke Ja natürlich! Lebensmittel von Rapunzel. Auf 40 bis 50 Produkten aus dem Trockensortiment steht zusätzlich zum Logo von Ja natürlich! auf der Rückseite - klein, aber noch deutlich sichtbar - hergestellt von Rapunzel Naturkost. Dazu gesellt sich das aus

Meldungen: Internationales

BioHandel, 01/2002, Aktuelles
Meldungen Januar 2002 Internationales Großbritannien: Schlechte Milchpreise für Bio-Betriebe Der schwache Euro ist der Grund: Supermärkte und Verarbeiter in England können ihre Bio-Milch im Ausland billiger einkaufen als im eigenen Land, wo der Durchschnittspreis bei 45 Euro pro 100 Kilogramm liegt. Die billigen Milchimporte machen die Erzeugerpreise kaputt. Dadurch geraten die englischen Landwirte unter Druck, die zum Teil kräftig in die Umstellung investiert

Meldungen: PCP im Früchtetee BCS

BioHandel, 01/2002, Aktuelles
Meldungen Januar 2002 PCP im Früchtetee BCS: Trockentische mit Holzschutzmitteln gestrichen Die Stiftung Warentest hat in zahlreichen Früchtetees den in Deutschland verbotenen Holzschutzmittel-Wirkstoff Pentachlorphenol PCP gefunden. Betroffen war auch ein Bio-Produkt, der Wildfrucht-Tee von Lebensbaum. Er wurde mit einem Gehalt von 0,08 Milligramm je Kilogramm (mg/kg) als stark belastet eingestuft, da der zulässige Höchstgehalt für Tee bei 0,01mg/kg liegt. Der

Meldungen: Bundesprogramm Ökolandbau

BioHandel, 01/2002, Aktuelles
Meldungen Januar 2002 Mit vereinten Kräften Branche will bei Umsetzung des Bundesprogramms helfen Die Zeit drängt. Bereits im Januar soll mit der Ausschreibung des Bundesprogramms Ökologischer Landbau begonnen werden. Um noch Einfluss auf den Ausschreibungstext nehmen zu können, trafen sich auf Einladung von BNN und bio verlag rund 40 Fachleute aus der Bio-Branche in Frankfurt. Vier Arbeitsgruppen wurden gebildet, um für die mit bis

Meldungen: Demeter-Milchkampagne

BioHandel, 01/2002, Aktuelles
Meldungen Januar 2002 Profilierungschance für Fachhandel Demeter-Milchkampagne startet auf der BioFach Mit konzertierten Marketing-Aktionen setzt Demeter im Jahr 2002 neue Akzente bei seiner Co-Marken-Strategie. Auftakt ist die Milch-Kampagne auf der BioFach im Februar. Wie der Anbauverband mitteilt, ist eine Plakataktion auf Großflächen geplant. In Zusammenarbeit mit dem Fachhandel soll damit auf Geschäfte hingewiesen werden, die Demeter-Milch anbieten. Für Milchverkostungen

Meldungen: kurz&bündig

BioHandel, 01/2002, Aktuelles
Meldungen Januar 2002 kur&bündig GLS-Bank übernimmt Ökobank-Geschäft Vorstand und Aufsichtsrat der Bankaktiengesellschaft (BAG) Hamm haben das Angebot der GLS Gemeinschaftsbank eG zur Übernahme der Ökobank-Geschäfte angenommen. Die 1974 gegründete GLS-Bank gilt als die Pionierin grüner Geldanlagen in Deutschland. Die BAG Hamm ist eine Tochtergesellschaft des Bundesverbandes der Volks- und Raiffeisenbanken und darauf spezialisiert, Banken in wirtschaftlich schwierigen Situationen zu helfen

Meldungen: Hygiene-Tipp

BioHandel, 01/2002, Aktuelles
Meldungen Januar 2002 Hygiene-Tipp Hygiene-Tipp von Marion Ingenpaß Soll der Bart ab? Dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Lebensmittelbetrieben ihre langen Haare zusammenbinden müssen, um zu vermeiden, dass die Haare mit Lebensmitteln in Berührung kommen, ist bekannt. Doch wie stehts mit Bartträgern? Kunden können durch die mitten im Gesicht getragene Pracht argwöhnen, von dort würden Haare besonders leicht auf Essbares fallen. Andererseits könnten die

Das BIOFACH Gründerseminar

BioHandel, 01/2002, Verkauf und Praxis
Praxis Januar 2002 DAS BIOFACH GRÜNDER-SEMINAR Start mit Rückenwind Samstag 13.30 - 18.00 Uhr Raum München 2 (BioFach Kongress) Das Gründer-Seminar informiert gezielt zu Themen, die bei der Gründung oder Übernahme eines Bio-Geschäftes wichtig sind. Zum Gründer-Seminar ist keine Anmeldung erforderlich. 1 > Tipps aus der Praxis für eine erfolgreiche Gründung 13.30 - 14.00 Uhr, NN 2 > Persönliche Voraussetzungen - Personal und Organisation 14.15 - 15.00

Kritik an neuen Identifikations-Kürzeln

BioHandel, 01/2002, Verkauf und Praxis
Praxis Januar 2002 Fast zu einfach Kritik an neuen Identifikations-Kürzeln Seit die Herbstlisten der Großhändler erschienen sind, heißt es umlernen. Sie enthalten zum größten Teil bereits die neuen Identifikations-Kürzel, die der BNN Herstellung und Handel im Frühjahr vorgestellt hatte (siehe Special 3/2001). Statt 13 geben nun 200 Buchstabenkombinationen Auskunft über Herkunft und Zertifizierung eines Produktes. Die Umstellung der Kürzel ist weitgehend abgeschlossen

Internet-Forum: Naturkost-Fachmarken

BioHandel, 01/2002, Verkauf und Praxis
Praxis Januar 2002 Internet-Forum Thema im Januar: Naturkost-Fachmarken im LEH Naturkosthändler Ronald Stüben aus Hamburg hat sich in einem offenen Brief an Naturkosthersteller und -Großhändler gewandt. Er ist besorgt über deren immer stärker werdendes Engagement im konventionellen Bereich. So seien Fachmarken wie Allos, Biovita, Byodo, Bioverde, Davert, Erntesegen, Evers, de Rit, Lebensbaum, Logona, Lavera, Naturata, Rapunzel, Runge, Spielberger und Voelkel in Edeka-Märkten

Der Kunde als Partner des Unternehmens

BioHandel, 01/2002, Verkauf und Praxis
Praxis Januar 2002 Statt Servicewüste: Der Kunde als Partner des Unternehmens Durch Vergleichsmöglichkeiten und Markttransparenz haben inzwischen auch Käufer von ökologisch erzeugten Produkten die so genannte Konsumentensouveränität erlangt. Wie kann ein Betrieb seine Kunden dennoch partnerschaftlich in die Unternehmensstrategie integrieren? Die passende Antwort auf diese Frage verspricht Wettbewerbsvorteile - gerade auch im Naturkost-Facheinzelhandel. /Serie von Marion Ingenpaß und Heinz Eickmeier, Teil 4 Grundsatz des Qualitätsmanagements

Effiziente Steuerung durch Profitcenter

BioHandel, 01/2002, Verkauf und Praxis
Praxis Januar 2002 Effiziente Steuerung durch Profitcenter Wie Daten in verschiedenen Produktbereichen transparent werden Wer als Geschäftsführer oder verantwortlicher Abteilungsleiter in einem Bio-Supermarkt, Naturkost-Fachmarkt oder Ökokaufhaus wichtige Entscheidungen treffen muss, benötigt möglichst aktuelle und aussagekräftige Daten aus seinem Verkaufsbereich. Zu fragen ist: Welcher Deckungsbeitrag wird erwirtschaftet, welcher Umsatz kann pro Quadratmeter realisiert werden und wie viel Prozent vom Umsatz beanspruchen die Personalkosten? Aussagen

Warenkunde Nahrungsergänzungs- und Naturheilmittel

BioHandel, 01/2002, Verkauf und Praxis
Praxis Januar 2002 Bio-Kunden potenzielle Käufer Nahrungsergänzungsmittel sollen verstärkt über Naturkosthandel vertrieben werden Nur wer sich falsch ernährt, greift zu Nahrungsergänzungsmitteln. Diese Behauptung stimmt offenbar nicht. Denn Hersteller halten vor allem Bio-Kunden für potenzielle Käufer und wittern im Naturkosthandel das große Geschäft. Ein Boom stehe zwar nicht unmittelbar bevor, aber mehr reine Bio-Präparate sollen entwickelt und Hindernisse bei der Zertifizierung beseitigt werden

Seminare, Termin, Jobs, Vorschau

BioHandel, 01/2002, Verkauf und Praxis
Praxis Januar 2002 Seminare, Termin, Jobs, Vorschau Seminare, Workshops Am 2. Januar beginnen die Fernlerngänge des Forums Berufsbildung mit dem Ausbildungsziel Naturkostfachkraft. Ein Einstieg ist noch bis zum 15. Januar möglich. Der Gesamtlehrgang dauert 21 Monate und umfasst die Bereiche Fachkunde Naturkost, Betriebswirtschaft im Naturkost-Einzelhandel, Fachkunde Naturwaren, Ernährung und Gesundheit. Die Fernlehrgänge richten sich an Inhaber und Mitarbeiter von Naturkostfachgeschäften, Existenzgründer sowie alle Naturkostbegeisterten

BioHandel, 1/2002

BioHandel, 01/2002, Aktuelles
Januar 2002 Editorial Meldungen Rapunzel-Logo bei Billa Marke bleibt Fachhandel vorbehalten PCP im Früchte-Tee Bundesprogramm Ökolandbau Demeter startet Milchkampagne Kurz und bündig Hygiene-Tipp Internationales Branche Interview mit Thomas Greim Gegen ein Dennree-Monopol würde ich mich auch wehren Mehr als 10% Plus Branchenzahlen 3. Quartal 2001 Für eine neue Handelskultur Gastbeitrag von Detlef Stoffel BSE nicht verdrängen! Interview mit Ulrike Höfken, landwirtschaftspolitische

Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe des BioHandel



Hier finden Sie Basiswissen und Verkaufshilfen zu den verschiedenen Sortimenten
Hier finden Sie alles zu Umsätzen und Entwicklung der Branche