Anzeige

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Editorial 06 |16

Susanne Gschwind

Kurz bevor wir die Ausgabe, die Sie gerade in den Händen halten, in die Druckerei schickten, erreichte uns die Nachricht, dass nach Provamel und IChoc (Vivani) demnächst ein weiteres Unternehmen mit seiner Fachhandelsmarke bei dm stehen soll. Eine offizielle Bestätigung gab es bis Redaktionsschluss zwar nicht. Doch ob es in diesem Fall tatsächlich konkret wird oder nicht: Dass es lediglich eine Frage der Zeit sein wird, bis die nächste Fachhandelsmarke den Schritt in den LEH geht, davon kann man ausgehen.

Die Einschätzungen dieser Entwicklung, die die Branche ja schon länger beschäftigt, gehen auseinander. Verliert der Naturkostfachhandel mit den exklusiven Marken ein Profilierungsinstrument? Oder machen sie im LEH gerade solche Käufer neugierig, die bislang noch keine Fachhandelskunden waren und locken sie so in die Bioläden? Und generell: Passt der Begriff Fachhandelstreue heute überhaupt noch? Und was bedeutet er umgekehrt für den Fachhandel und seine Sortimentspolitik? Allesamt Fragen, die Viele derzeit umtreiben und die etwa auf der BNN-Mitgliederversammlung (siehe hier) oder dem 2. Marktgespräch (das ebenfalls nach unserem Redaktionsschluss stattfand) diskutiert wurden. Fest steht, dass tragfähige Zukunftskonzepte für den Fachhandel gefragt sind – und von Ladnern, Herstellern und Großhandel gemeinsam entwickelt werden sollten.

Im LEH diskutiert man übrigens derzeit ganz Ähnliches. Denn dass bei Aldi immer mehr Marken stehen (jüngster Coup: Die Einlistung von Knorr, Duschdas und Langnese) kommt bei Edeka, Rewe und Co gar nicht gut an. Und da die Discounter auch bei der Ladengestaltung und Warenpräsentation mächtig aufrüsten, wird der Abstand zu den Vollsortimentern immer geringer, deren Profilierungsdruck wächst.

Wo es dem LEH gelungen ist, sich zu profilieren und zu etablieren – gerade auch gegenüber dem Fachhandel – ist der Bereich veganer Produkte. Das zeigt sich nicht nur in den Umsatzzuwächsen dort, sondern auch in den Zahlen unserer diesjährigen Top 25: Hier verlieren erstmals Marken Umsatzanteile, die bislang stark vom Trend zu fleischloser Kost profitierten. Wer welchen Rang belegt, welche Veränderungen es gab – und mögliche Erklärungen dafür, lesen Sie ab hier

Viel Spaß beim Lesen!

Susanne Geschwind,
verantwortliche Redakteurin

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Konflikte sind Chefsache (© Kerstin Waurick – istockphoto)

Konflikte sind Chefsache

Biohandel, 06/2016, Entwicklung und Strategie

Um Störungen der Betriebsabläufe zu vermeiden, sind immer wieder Konflikte zwischen Mitarbeitern zu lösen. Diese Aufgabe müssen Führungskräfte übernehmen. In unserer neuen Serie geht es zunächst um Konfliktvermeidung. 


Umsatzbarometer

4,2 % Umsatzplus im 1. Quartal

Biohandel, 06/2016, Entwicklung und Strategie

Im Vergleich zum Vorjahr, als 10,8 Prozent Umsatzplus im 1. Quartal erreicht wurden, startet der Naturkosteinzelhandel zurückhaltender ins neue Jahr. Dennoch konnten drei von vier Läden ein Umsatzplus auf bestehender Fläche erwirtschaften.


Steuer & Recht: Spenden an die Tafel

Biohandel, 06/2016, Entwicklung und Strategie

Wer sich eine Spendenquittung für Lebensmittelspenden ausstellen lässt und sie steuermindernd einsetzt, muss die Umsatzsteuer aus dem Spendenbetrag zahlen.


Kodulenzbriefe (© subjug; snyGGG – Fotolia.com)

Der Kondolenzbrief – die hohe Schule der Ereignisbriefe

Biohandel, 06/2016, Entwicklung und Strategie

Gefühle ohne Pathos aufs Papier zu bringen, ist die Kunst bei Ereignisbriefen. Wenn auf Todesfälle reagiert werden muss, sind die Anforderungen besonders hoch.


Ladenportrait Bogners Bio (© Eberhard J. Schorr)

Gutes kaufen – dann frühstücken

Biohandel, 06/2016, Entwicklung und Strategie

Bogner’s Bio in Waldkirchen punktet mit einem konsequenten Fachgeschäfts-Profil, das anspruchsvollere Bio-Käufer zu schätzen wissen: Sie wählten den Laden bei der Schrot&Korn-Leserwahl zum Goldgewinner in der Kategorie Fachgeschäfte.


Top 25 (© iStock – GreenPimp)

Top 25: Rückschlag für Vegan-Boomer

Biohandel, 06/2016, Entwicklung und Strategie

Mit Rapunzel, Zwergenwiese und Taifun verlieren erstmals Marken Umsatzanteile, die stark vom Vegan-Trend profitierten. Externe Konkurrenz macht vor allem Hügli zu schaffen, während Isana und Bio Planète weiter zulegen.


Hülsenfrüchte (© olgakr – iStockphoto)

Powerpakete im Regal

Biohandel, 06/2016, Verkauf und Praxis

Eine Zeitlang schien es, als würden Bohnen, Linsen und Erbsen mitsamt der Hausmannskost aus deutschen Küchen verschwinden. Doch die kleinen Powerpakete sind zurück. Im Internationalen UN-Jahr der Hülsenfrüchte 2016 kann der Fachhandel mit Vielfalt und Kompetenz punkten. 


Warenkunde gekühlte Desserts (© AlexPro9500 – iStockphoto)

Basiswissen: Gekühlte Fertig-Desserts – Fast wie selbstgemacht

Biohandel, 06/2016, Verkauf und Praxis

Viel Milch, Frucht und Schokolade, wenig Zusätze, alles Bio und geschmacklich ober­lecker. Wer diese Vorzüge fertiger Desserts kommuniziert, wird mit dem Befüllen der Regale kaum nachkommen. 


Warenkunde gekühlte Desserts – Umsatz

Besser anbieten: Genuss kommunizieren

Biohandel, 06/2016, Verkauf und Praxis

Gekühlte Desserts sind Trend, auch wenn dies nicht immer am Umsatz sichtbar wird. Es gilt herauszufiltern, welche Produkte gut ankommen. Dabei ist Flexibilität gefragt. Mit einer Auswahl, die Klassisches und Neues bietet, sollte es bestens klappen. 


Steckbrief Tomaten (© Henri Wieringa – Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG  / ffolas – iStockphoto / EOSTA B.V. / Alnatura / nikkytok – Fotolia.com)

Steckbrief: Kleine Tomaten

Biohandel, 06/2016, Verkauf und Praxis

Mini-Tomaten werden unter Namen wie Cherry-, Cocktail-, Kirsch- oder Naschtomaten verkauft. Sie bieten phänomenal intensives Aroma und stehen auch wegen ihrer Farb- und Formenvielfalt bei den Kunden hoch im Kurs.


Kühe ohne Hörner (© Astrid Gast – iStockphoto)

Werden die Hörner knapp?

Biohandel, 06/2016, Markt und Branche

Demeter-Kühe tragen Hörner. Doch genetisch hornlose Stiere und konventionelle Kälbermäster machen Demeter-Bauern das Leben schwer. Der Verband sucht nach Lösungen.


Datenpool

Zentraler Bio-Datenpool: Missverständnisse ausgeräumt

Biohandel, 06/2016, Markt und Branche

Die Genossenschaft Data NatuRe hat einen eigenen Dienstleister für die Pflege des zentralen Bio-Datenpools verpflichtet. Fest steht, dass auch externe Anbieter wie ecoinform dort Daten einpflegen können. Jetzt ist noch die Kostenfrage zu klären.


Bio-Ost und Bio-West Nachbericht (© Karin Heinze)

Erfolgreicher Messe-Auftakt

Biohandel, 06/2016, Markt und Branche

Die Frühjahrs-BioMessen waren ein voller Erfolg. Ausverkaufte Hallen, Besucherwachstum und viel Neues sorgten für gute Stimmung.


International Grafik

International 06 |16

Biohandel, 06/2016, Markt und Branche

Schweden/ Laut einer Analyse des schwedischen Verlages und Online-Portals Ekoweb Sverige sowie Zahlen aus dem Marktbericht der führenden Zertifizierungsorganisation KRAV wuchs der Biolebensmittel-Markt 2015 um 39 Prozent auf rund 2,3 Milliarden Euro.


Aus dem LEH Grafik

Aus dem LEH 06 |16

Biohandel, 06/2016, Markt und Branche

dm entwickelt sich weiter positiv, aber nicht mehr ganz so dynamisch wie im Vorjahr. Im ersten Geschäftshalbjahr 20015/16 steigerte der Marktführer seinen Umsatz in Deutschland um 6,5 Prozent auf 3,7 Mrd Euro (inklusive Flächenerweiterungen).


BNN Mitgliederversammlung Magdeburg (© Karin Heinze – bio verlag)

Meldungen 06/2016

Biohandel, 06/2016, Aktuelles

Ende April trafen sich weit über 100 Branchenvertreter zur BNN-Mitgliederversammlung in Magdeburg. Als Gäste begrüßte der Verband die frisch gekürte Grüne Landesministerin für Umwelt, Landwirtschaft und Energie, Prof. Dr. Claudia Dalbert, und den Vorstandsvorsitzenden des BÖLW, Felix Prinz zu Löwenstein


Zu guter Letzt – Überraschungsei (Foto: M. Wiesner – bio verlag)

Folgen einer Kindheit ohne Überraschungseier

Biohandel, 06/2016, Sonstige Rubriken

Als Renate Haller, Inhaberin des Bioladens Haller in Rodgau, erstmals Bio-Überraschungseier listete, waren ihre Mitarbeiterinnen neugierig auf den Inhalt. Weil eines der Ponchito-Eier einen Transportschaden aufwies und damit unverkäuflich war, baten sie die Inhaberin, es zu öffnen.


Termine (Foto: Fotolia.com)

Branchentermine 06|2016

Biohandel, 06/2016, Sonstige Rubriken

> 04.06.2016 Bio Regional Symposium, Fürstenfeldbruck, www.bioregional.de
> 06.06.2016 2. Marktgespräch, Fulda, www.biohandel-online.de/marktgespraech

 


TV-Tipp (Foto: Zarya Maxim - Fotolia)

TV-Tipp im Juni

Biohandel, 06/2016, Sonstige Rubriken

Mittwoch, 1. Juni – WDR Fernsehen, 21.00 Uhr

 


Impressum 06|2016

Biohandel, 06/2016, Sonstige Rubriken

bio verlag gmbh, Magnolienweg 23, 63741 Aschaffenburg


Markplatz

image carousel
Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe des BioHandel



Hier finden Sie Basiswissen und Verkaufshilfen zu den verschiedenen Sortimenten
Hier finden Sie alles zu Umsätzen und Entwicklung der Branche