Anzeige

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Editorial 05 |16

Susanne Gschwind

Vegan-Boom und kein Ende – zumindest im LEH. Laut Institut für Handelsforschung (IFH) wurde dort mit vegetarischen und veganen Produkten im vergangenen Jahr ein Umsatz von mehr als 450 Millionen Euro erzielt. Ein Ende des Wachstums ist nach Einschätzung der Handelsforscher nicht in Sicht. Auch, weil die Zahl der Flexitarier weiter steigen dürfte. Laut IFH liegt ihr Anteil derzeit bei knapp 24 Prozent (siehe hier).

Die „Teilzeit-Vegetarier“ sind es auch, die am häufigsten zu Fleischalternativen greifen – eine der Kernwarengruppen im Markt für vegetarische und vegane Lebensmittel, die im LEH aktuell am stärksten nachgefragt werden. Im Naturkostfachhandel sind die Umsätze in diesem Segment eher rückläufig. Ein Grund: Überzeugte Veganer greifen selten zu Fleischersatz- und hoch verarbeiteten Produkten. Sie kaufen eher (Bio-)Obst und Gemüse sowie Vollkornprodukte ein. Gewachsen sind im Fachhandel auch die Bereiche pikante Brotbeläge sowie Getreide, Körner und Saaten.

Also: Fleischersatz aus dem LEH und den Rest aus dem Bioladen? Leider nein. Denn Verbraucher decken auch ihren Bedarf an tierproduktfreien Waren am liebsten dort, wo sie ihre übrigen Einkäufe erledigen. Deshalb verwundert es nicht, dass der LEH sein Veggie-Sortiment stetig ausbaut, und, wie jüngst Markant und Famila, sogar eigene Sortimente auflegt. Und: Da der Veggie-Boom laut GfK vor allem von Verbrauchern unter 40 getragen wird, war es sicher auch ein gelungener Schachzug von Edeka, mit Attila Hildmann eines der bekanntesten Gesichter der Vegan-Szene hierzulande als Testimonial für die neue Kampagne zu gewinnen (hier).

Vegetarisch und vegan zu essen hat nichts mehr mit Verzicht zu tun, es ist hip, mindestens Mainstream. Und für ihren „veggy-day“-Vorschlag würden die Grünen heute sicher nicht mehr so geprügelt werden wie noch vor drei Jahren. In den deutschen Köpfen und Kantinen hat sich viel getan. Und das ist auch gut so. Denn rund 30 Prozent des gesamten deutschen Lebensmittelumsatzes macht die Außer-Haus-Verpflegung aus. Mehr zu diesem Markt und welchen Stellenwert Bio hat, lesen Sie in unserer Titelgeschichte ab hier.

Viel Spaß beim Lesen!

Susanne Gschwind

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Vegan einkaufen (Foto: Veganz)

Meldungen 05/2016

Biohandel, 05/2016, Aktuelles

Der Verkauf vegetarisch-veganer Produkte nimmt weiter stark zu, ein Ende des Wachstums ist nicht in Sicht.


Steuer & Recht (Foto: Fotolia.com)

Steuer & Recht: Durch den Sommer radeln …

Biohandel, 05/2016, Entwicklung und Strategie

… und dabei noch Geld sparen. Wandeln Sie Gehalt in ein Firmenfahrrad um. Arbeitgeber und Arbeitnehmer sparen. Und zusätzlich ist das gut für die Ökobilanz!


Prof. Dr. Urs Niggli (Foto: Thomas Langreder – bio verlag)

Neue Züchtungsmethoden – Gentechnik oder nicht?

Biohandel, 05/2016, Entwicklung und Strategie

In einem Interview in der taz hat sich Urs Niggli, Direktor des FiBL, über die gentechnische Methode CRISPR/Cas in Bezug auf Pflanzenzüchtung geäußert. Die Reaktionen in der Branche fielen teils heftig aus.


Weinmarkt: Millésime Bio (Foto: Wolfram Römmelt)

Wein: Konsum hinkt hinterher

Biohandel, 05/2016, Entwicklung und Strategie

Gute Stimmung dominierte bei den Frühjahrsmessen Millésime Bio, BioFach und Prowein: Der neue Jahrgang macht alle Beteiligten glücklich. Eine neue Studie der Millésime Bio zeigt jedoch, dass es in der Vermarktung noch viel zu tun gibt. 


Bio Michi in Kirchanschöring (Foto: Eberhard J. Schorr – bio verlag)

Jung und mitten im Dorf

Biohandel, 05/2016, Entwicklung und Strategie

Das beste Naturkostfachgeschäft Deutschlands liegt im oberbayerischen Dorf Kirchanschöring. Dort verkauft Bio-Michi selbst angebautes Gemüse, regionale Bio-Lebensmittel und ein handverlesenes Vollsortiment. Anders als im Lehrbuch – aber mit Erfolg.


Außer Haus Verpflegung (Foto: Robert Kneschke - Fotolia)

Außer-Haus-Verpflegung: Markt mit Chancen

Biohandel, 05/2016, Entwicklung und Strategie

Immer mehr Menschen essen auswärts. Noch kommt Bio dabei selten auf den Tisch – doch das könnte sich ändern. Vom Catering über Kantinen bis hin zum Großhandel: BioHandel gibt einen Marktüberblick.


Warenkunde Salz (Foto: olgakr – iStockphoto)

Basiswissen: Salz – Das nicht immer weiße Gold

Biohandel, 05/2016, Verkauf und Praxis

Weißes gibt es auch. Aber nicht nur. Salz im Biohandel präsentiert sich in rosa, braun, hellgrau oder zartgelb, mit schwarzen, manchmal sogar blauen Punkten. Auch wenn meistens Bio gar nicht draufsteht – es gibt Argumente, die für diese naturbelassenen Salze sprechen. 


Warenkunde Salz: Umsatzentwicklung

Besser anbieten: Salz – Selbstläufer mit Potenzial

Biohandel, 05/2016, Verkauf und Praxis

Jeder braucht Salz, jeder kauft Salz. Salz ist ein Standardprodukt im Lebensmittelladen, aber viel Umsatz ist damit nicht zu machen. Das reichhaltige Potenzial, das diese winzigen Körnchen dem Biohandel bieten können, wird unterschätzt. 


Getränkeverkauf im Bio-Laden (Foto: Rainer Kwiotek)

Alles optimal im Getränkeregal?

Biohandel, 05/2016, Verkauf und Praxis

Super-Drinks, coole Biersorten – Getränke sind Trend und die Biohersteller am Puls der Zeit. Nur die Laden-Vermarktung hinkt oft hinterher, wie Marktanalysen zeigen. Jetzt ist Zeit die Umsatzkiller aufzuspüren, denn: Die Haupt-Getränkesaison steht vor der Tür!


Steckbrief Paprika (Fotos: taddle; Barbara Pheby; Ronny Mathei; alain wacquier; rdnzl – Fotolia.com / Jalapenos: Brenda A. Carson – iStockphoto)

Steckbrief: Paprika

Biohandel, 05/2016, Verkauf und Praxis

Paprika hieß der Gewinner des Jahres 2015 an der Obst- und Gemüsetheke der Naturkostläden: Biokunden kauften 32 Prozent mehr als im Vorjahr. Ohnehin gehört das Fruchtgemüse zu den Lieblingen der Deutschen. Sie verzehren pro Jahr knapp 6 Kilo. 


Kartenzahlung (Foto: Robert Kneschke – Fotolia.com)

Kunde hat beim Bezahlen die Wahl

Biohandel, 05/2016, Verkauf und Praxis

Giro- oder Debitcard? Eine EU-Verordnung bringt den Einzelhandel ins Schwitzen. Denn noch ist nicht klar, wie er diese richtig umsetzt. Mittlerweile wird die Zeit knapp, technisch alle Kassen bis zum Stichtag im Sommer umzurüsten.


Marktgespräche

Zukunft des Fachhandels planen

Biohandel, 05/2016, Markt und Branche

Auch beim 2. Marktgespräch am 6. Juni ist die Zukunft des Bio-Fachhandels das zentrale Thema. Stand bisher die Analyse der Entwicklungsparameter im Fokus, sollen jetzt tragfähige Konzepte für den Fortbestand des Fachhandels entworfen werden.


Hülsenfrüchte (Foto: kootek – Fotolia.com)

Superfood mit Tradition

Biohandel, 05/2016, Markt und Branche

Linsen und Bohnen haben Tradition im Bioladen und liegen wieder voll im Trend, Köche nutzen sie für kreative Gerichte. Und sie haben das Zeug, die Welt zu ernähren. Die UN hat 2016 daher zum „Jahr der Hülsenfrüchte“ deklariert.


Milchpreise (Foto: Mixage - Fotolia.com)

Milch: Preisabstand wird noch größer

Biohandel, 05/2016, Markt und Branche

Der konventionelle Milchmarkt bleibt massiv unter Druck, während Bio-Bauern stabile 50 Cent für den Liter bekommen. Doch lässt sich der Preis halten, wenn immer mehr Bauern umstellen?


Bio in der Schweiz (Foto: Felix Pergande – Fotolia.com)

Wachstum in schwierigem Umfeld

Biohandel, 05/2016, Markt und Branche

Die Schweiz ist weiterhin Weltmeister im Konsum von Bioprodukten. Trotzdem stehen Biohersteller und Händler vor größeren Herausforderungen. Der nachfolgende Beitrag beschreibt die aktuelle Situation und wirft einen Blick auf die Zukunft.


Zitrusfrüchte (Foto: spanish_ikebana – Fotolia.com)

Belebende Stimmungsmacher

Biohandel, 05/2016, Naturkosmetik Professionell

Orangefarbene und gelbe Töne werden fast automatisch mit Sonne, Wärme und Heiterkeit verbunden, so auch die Düfte von Zitrusfrüchten. Deren ätherische Öle machen Kosmetikprodukte belebend und erfrischend. 


Sonnenschutz (Foto: 101dalmatians – istockphoto)

Natürlicher Schutz stark nachgefragt

Biohandel, 05/2016, Naturkosmetik Professionell

Die Aussicht auf Urlaub und Ferien rückt Sonnenpflegeprodukte ins Rampenlicht. Sie landen vermehrt im Einkaufskorb und Kundinnen stellen öfter als sonst Fragen zum Produkt.

 


Ausgaben für Naturkosmetik

Meldungen Naturkosmetik 05/2016

Biohandel, 05/2016, Naturkosmetik Professionell

Die Abwesenheit bedenklicher Inhaltsstoffe ist mit Abstand das wichtigste Kaufkriterium für Naturkosmetik.


Amy und Apollo (Fotos: M. Wiesner – bio verlag)

Auf den Hund gekommen – Vierbeiner im Büro

Biohandel, 05/2016, Sonstige Rubriken

Auch am bio verlag ist der Trend, Hunde mit ins Büro zu bringen, nicht vorbeigegangen.    Fünf Vierbeiner sind es bereits, die ihr Dasein bei uns unter Schreibtischen fristen.


Termine (Foto: Fotolia.com)

Branchentermine 05|2016

Biohandel, 05/2016, Sonstige Rubriken

> 08.05. – 09.05.2016 Seminar Category Management Hersteller, Hann. Münden


TV-Tipp (Foto: Zarya Maxim - Fotolia)

TV-Tipp im Mai

Biohandel, 05/2016, Sonstige Rubriken

asdasdsad


Impressum 05|2016

Biohandel, 05/2016, Sonstige Rubriken

bio verlag gmbh, Magnolienweg 23, 63741 Aschaffenburg


Markplatz

image carousel
Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe des BioHandel



Hier finden Sie Basiswissen und Verkaufshilfen zu den verschiedenen Sortimenten
Hier finden Sie alles zu Umsätzen und Entwicklung der Branche