Anzeige

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Editorial 12|11

Wissen, wo man steht

Susanne Gschwind"Wissen ist Macht. Ich weiß nichts, macht nichts", war ein beliebter Sponti-Spruch in den 80er Jahren. So lustig er sein mag, zutreffend ist er nicht. Wer ein Unternehmen führt, weiß selbstverständlich, dass es sehr wohl "was macht", ob man bestimmte Informationen hat oder nicht.

Der Naturkost-Branche solch wichtige Hintergründe zu liefern, ist das Ziel des Marktdatenprojekts von BNN, bio verlag, der Kommunikationsberatung Klaus Braun, der Uni Kassel und weiteren Projektpartnern. Seit im vergangenen Jahr erste Ergebnisse veröffentlicht wurden, muss man sich nicht länger mit Vermutungen und Schätzungen behelfen, etwa bei der Anzahl der Naturkost-Fachgeschäfte. Seit letztem Herbst weiß man, dass es 2009 genau 2346 waren.

In einem zweiten Schritt wurden nun einzelne dieser Läden genauer befragt. 254 Unternehmen haben bereitwillig Auskunft über ihre Verkaufsflächen, Umsätze und Lieferbeziehungen gegeben – und helfen so mit, den deutschen Naturkosteinzelhandel noch transparenter zu machen. Den einzelnen Unternehmen erleichtert das die Einschätzung, wo sie stehen und wo es eventuell noch "Luft nach oben" gibt. Hier deshalb der Appell an alle, die sich bisher noch nicht beteiligt haben: Jede zusätzliche Meldung erhöht die Aussagekraft der Untersuchung und ermöglicht eine noch genauere Hochrechnung.

Insgesamt blicken die Befragten positiv in die Zukunft: Rund 70 Prozent der Unternehmen rechnen mit steigenden Umsätzen. Behalten sie Recht, setzt sich die positive Entwicklung der Branche weiter fort: In den ersten neun Monate 2011 erreicht der bundesdeutsche Naturkostfacheinzelhandel flächenbereinigt ein Plus von immerhin 9,6 Prozent. Welche Betriebe ihre Umsätze am stärksten steigern konnten, lesen Sie in unserem BioHandel-Umsatzbarometer.

Möglichst gut Bescheid zu wissen lohnt sich allerdings nicht nur bei den Zahlen. Einen genauen Blick wert ist auch die Frage, zu was in der Branche derzeit geforscht wird. In unserer Titelgeschichte "Bio kann noch besser werden" lesen Sie, auf welchen Feldern Wissenschaftler forschen, etwa um Schwachstellen aufzuzeigen und Verfahren verbessern zu können – damit die Bio-Betriebe noch effizienter und ökologischer wirtschaften können.

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Bio-Betrug in Italien: Mengen geringer als gedacht (BioHandel, online 19.12.2011)

BioHandel, 12/2011, Aktuelles
Bio-Betrug in Italien Mengen geringer als gedacht Die Menge an falsch deklarierten Bio-Produkten im aktuellen italienischen Betrugsfall ist weitaus geringer als gedacht. Darauf wies der italienische Bioverarbeiter-Verband AssoBio hin. Die Beschuldigten hätten die Ware aus Verschleierungsgründen mehrfach innerhalb ihres Firmengeflechts auf dem Papier verkauft. Die Guardia di Finanza habe Tonnagen und Summen zusammengezählt, auch wenn es keine tatsächlichen Kaufvorgänge mit Warentransport gegeben

Bio-Betrug in Italien: Noch keine Hinweise auf den Fachhandel (BioHandel, online 8.12.2011)

BioHandel, 12/2011, Aktuelles
Bio-Betrug in Italien Noch keine Hinweise auf den Fachhandel Die wichtigsten Obst- und Gemüseimporteure des Fachhandels gehen davon aus, dass sie keine Ware von den in Italien wegen Betrugsverdachts Verhafteten und deren Unternehmen bezogen haben. Auch sonst gab es beim BNN Herstellung und Handel und beim BÖLW keine Hinweise auf Fachhandels-Verarbeiter, die mit diesen Unternehmen gehandelt hätten. Der BÖLW schreibt: 'Seit Bekanntgabe der

Nielsen-Marktanalyse: Verbraucher greifen verstärkt zu Bio-Produkten (BioHandel, online 8.12.2011)

BioHandel, 12/2011, Aktuelles
Nielsen-Marktanalyse Verbraucher greifen verstärkt zu Bio-Produkten Das Marktforschungsinstitut Nielsen meldet für die ersten neun Monate 2011 eine positive Entwicklung für einen Teil des Bio-Sortiments im konventionellen Lebensmitteleinzelhandel (LEH) und bei Drogeriemärkten. Ohne Bio-Frischwaren wie Bio-Obst, -Gemüse, -Eier undÖFleisch kommt Nielsen auf einen Bio-Umsatz von rund 1,85 Milliarden Euro. Dies ist eine Steigerung von 9,5 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des

Lohnpolitik: Thomas Greim begegnet Kritik an Denn's (BioHandel, online 8.12.2011)

BioHandel, 12/2011, Aktuelles
Lohnpolitik Thomas Greim begegnet Kritik an Denn's In einem Interview der taz hat Dennree-Chef Thomas Greim Kritik an der Lohnpolitik des Tochterunternehmens Dennís Biomarkt GmbH zurückgewiesen. Er räumte zwar ein, dass die Löhne zum Teil unter Tarif lägen, nannte jedoch auch Gründe, warum nicht besser bezahlt werde: Au er vom Standort hänge das von der Qualifikation der Mitarbeiter ab. Wer viel Erfahrung aus der

Besser Anbieten - Pflanzliche Milch: Tipps von der Kollegin (BioHandel, 12/2011)

BioHandel, 12/2011, Verkauf und Praxis
besser anbieten/Pflanzliche Milch Tipps von der Kollegin Dina Hagenlocher, Der Marktladen am Europaplatz, Tübingen "Insgesamt bieten wir bei den sogenannten Milchersatzgetränken 17 Drinks und mehrere Kleinpackungen von zwei Marken an. Es handelt sich um Drinks auf der Basis von Hafer, Soja, Reis, Dinkel und Mandel. Neben der Geschmacksrichtung Natur haben wir Varianten mit Plus Calcium, Omega-3, Erdbeere, Schoko, Vanille und Chai im Sortiment

Alnatura: 16 Prozent Zuwachs und Nachhaltigkeitspreis (BioHandel, 12/2011)

BioHandel, 12/2011, Aktuelles
Alnatura 16 Prozent Zuwachs und Nachhaltigkeitspreis Im Geschäftsjahr 2010/2011, das am 30. September endete, erzielte das Bio-Handelsunternehmen Alnatura einen Umsatz von 464 Millionen Euro. Das entspricht einem Umsatzwachstum von 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (flächenbereinigt 8%). Die Zahl der Prof. Dr. Götz E. Rehn (2. v. links), Geschäftsführer von Alnatura, bedankt sich bei Ilse Aigner für die Auszeichnung. Filialen stieg um zwölf

Diskussionen um das MHD (BioHandel, 12/2011)

BioHandel, 12/2011, Aktuelles
Meldungen Diskussionen um das MHD Die meisten Lebensmittel im Müll stammen nicht vom Handel, sondern von den Verbrauchern. Eine Studie der EU schätzt, dass in Deutschland jährlich zwischen 10,3 und 12,2 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen werden. Davon kommen 7,7 Millionen Tonnen aus den Haushalten und 1,8 Millionen Tonnen aus der Verarbeitung. Der Rest entfällt auf Erzeugung, Handel und Gastronomie. Angesichts dieser Zahlen hat sich die

Kühlung für eine Million (BioHandel, 12/2011)

BioHandel, 12/2011, Aktuelles
Meldungen Kühlung für eine Million Seit Sommer 2010 bieten die zehn Naturkost-Großhändler der Verbundgruppe Die Regionalen ihren Einzelhandelskunden ein vorausgewähltes Sortiment energiesparender Kühlgeräte zu günstigen Konditionen an. Seither haben die Ladner Kühlgeräte im Wert von über einer Million Euro gekauft, meldeten Die Regionalen. Den Erfolg führen sie auf das mit der GLS-Bank entwickelte und schnell umsetzbare Finanzierungsmodell zurück. Bürgt ein Großhändler für seinen

KurzMeldungen (BioHandel, 12/2011)

BioHandel, 12/2011, Aktuelles
KurzMeldungen Neuer Verbund Die drei Ökolandbau-Verbände Biokreis, Biopark und Verbund Ökohöfe haben sich zur Bundesvereinigung Ökologischer Landbau (BVÖL) zusammengeschlossen. Gemeinsam wollen sie die gesetzlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen für den Ökolandbau verbessern. Neuer Manager für Dennree Der Großhändler Dennree lässt sich vom bisherigen Kaufland-Manager Peter-Gilbert Boullay im Vertrieb unterstützen. Die Lebensmittelzeitung vermutet, dass der Discount-Experte im Wettbewerb zwischen Denn's und Alnatura das

BIOnord: Länge der nächsten Messe noch offen (BioHandel, 12/2011)

BioHandel, 12/2011, Aktuelles
BIOnord Länge der nächsten Messe noch offen Erstmals fand die BioNord in Hannover in diesem Jahr an anderthalb Tagen statt. Die Meinungen der Aussteller hierzu waren durchaus geteilt. Dennoch war die Stimmung gut, und im Vergleich zum Vorjahr konnten die Veranstalter wieder einen Zuwachs an Ausstellern und Besuchern verzeichnen. //nab Was meinen Sie: Wie lange sollen BioNord und BioSüd künftig geöffnet sein? Die Veranstalter der

Anuga: Trend geht zu Fair, Feinkost und Exoten (BioHandel, 12/2011)

BioHandel, 12/2011, Aktuelles
Anuga Trend geht zu Fair, Feinkost und Exoten Ein Gang durch die Hallen der Lebensmittel-Messe Anuga zeigt: Im wachsenden Markt für Produkte mit ökologischen Attributen verschärft sich der Wettbewerb. Gefragt sind Zusatznutzen wie hohe handwerkliche Qualität, fairer Handel auch im Inland und exotische Rohstoffe. // Gisela Burger Die Anuga Organic in Halle 5.1 präsentierte Bio-Produkte aus aller Welt. Am Stand von Dr. Georg beispielsweise

Jubiläum: Stiftung Ökologie & Landbau wird 50 (BioHandel, 12/2011)

BioHandel, 12/2011, Aktuelles
Jubiläum Stiftung Ökologie & Landbau wird 50 Besonders bekannt ist die Stiftung außerhalb der Bio-Branche nicht. Dabei ist sie seit Jahrzehnten einer der wichtigsten Knoten im Netzwerk der Bio-Welt. Ohne sie hätte sich der Ökolandbau in Deutschland nicht so gut entwickelt. // Leo Frühschütz "Im Zentrum aller Initiativen und Aktivitäten der Stiftung steht der Einsatz für den Erhalt der bäuerlichen Familienbetriebe und die Weiterentwicklung des

Editorial: Wissen, wo man steht (BioHandel, 12/2011)

BioHandel, 12/2011, Markt und Branche
Editorial Wissen, wo man steht "Wissen ist Macht. Ich weiß nichts, macht nichts", war ein beliebter Sponti-Spruch in den 80er Jahren. So lustig er sein mag, zutreffend ist er nicht. Wer ein Unternehmen führt, weiß selbstverständlich, dass es sehr wohl "was macht", ob man bestimmte Informationen hat oder nicht. Der Naturkost-Branche solch wichtige Hintergründe zu liefern, ist das Ziel des Marktdatenprojekts von BNN

Forschung: Bio kann noch besser werden (BioHandel, 12/2011)

BioHandel, 12/2011, Markt und Branche
Forschung Bio kann noch besser werden Behauptete Wirkungen belegen, Schwachstellen aufzeigen und Verfahren verbessern: Das gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Ökolandbau-Forschung. Sie will dazu beitragen, dass die Bio-Betriebe noch effizienter und ökologischer wirtschaften. // Leo Frühschütz Interview "Wir helfen Betrieben, effizienter und glaubwürdiger zu wer den" Aus der Praxis Auf der Suche nach dem fairen Milchpreis Welche Auswirkungen hat ökologischer Landbau, welche Schwachstellen

Forschung: Wir helfen Betrieben, effizienter und glaubwürdiger zu werden (BioHandel, 12/2011)

BioHandel, 12/2011, Markt und Branche
Forschung - Interview "Wir helfen Betrieben, effizienter und glaubwürdiger zu werden" Dr. Robert Hermanowski ist Geschäftsführer von FiBL Deutschland und gibt Behr's Handbuch "Ökologischer Landbau" heraus. Er bearbeitet derzeit sozio ökonomische Projekte zur Landwirtscha ft mit Menschen mit Behinderung, zur Authentifizierung von Bio-Produkten und zur Ausweitung des ökologischen Landbaus für den Wasserschutz. Das Gespräch führte Leo Frühschütz. BioHandel: Was kann Bio-Forschung Ihrer Einschätzung nach

Forschung: Auf der Suche nach dem fairen Milchpreis (BioHandel, 12/2011)

BioHandel, 12/2011, Markt und Branche
Forschung - Aus der Praxis Auf der Suche nach dem fairen Milchpreis Die Erzeugerpreise für Bio-Milch schwanken stark. Der BNN Herstellung und Handel und die Universität Göttingen erforschen, wie sich die Preise entlang der Wertschöpfungskette fair gestalten lassen. Erste Ergebnisse liegen vor. // Leo Frühschütz Mit der Erforschung fairer Preise betreten die Wissenschaftler Neuland. Denn die klassische Wirtschaftslehre kann mit diesem Begriff wenig anfangen. In einem

Fachhandelstreue: Marke Söbbeke im ausgewählten LEH (BioHandel, 12/2011)

BioHandel, 12/2011, Markt und Branche
Fachhandelstreue Marke Söbbeke im ausgewählten LEH Seit dem Frühjahr ist die Marke Söbbeke auch im ausgewählten konventionellen Lebensmitteleinzelhandel (LEH) zu finden. Das hat Kritik bei Naturkostläden wegen mangelnder Fachhandelstreue hervorgerufen. Bislang bediente die Bio-Molkerei den LEH mit der Zweitmarke Rogge's Landmolkerei. Sie wurde vom Markt genommen. //Horst Fiedler Ungewohnter Anblick: die Marke Söbbeke steht seit Anfang des Jahres im ausgewählten konventionellen Lebensmitteleinzelhandel. Die Entscheidung

Gemeinschaftsaktionen: Zwei Unternehmen – ein Projekt (BioHandel, 12/2011)

BioHandel, 12/2011, Markt und Branche
Gemeinschaftsaktionen Zwei Unternehmen - ein Projekt Kooperationen können ungewohnte Blickwinkel öffnen, Stammkunden binden und Neukunden werben. Wer Überraschungen liebt, sollte sich nach Partnern umsehen. Ein direkter Bezug zur Naturkost ist einleuchtend, aber nicht zwingend nötig. Hier einige Beispiele aus der Praxis. // Sylvia Meise Etwas anderes als Bio kommt nicht in die Tüte - klar -, aber vielleicht lässt sich etwas Besonderes draufpacken: eine Einladung ins Museum, zur Diskussion

Neue Läden (BioHandel, 12/2011)

BioHandel, 12/2011, Markt und Branche
Neue Läden "Vieles neu, alles beim Alten" [Großostheim] Komfort und Sortiment eines Bio-Supermarktes mit dem Charme eines Hofladens zu verbinden - das war das Ziel von Christel Becker, Inhaberin des Weilerhof-Ladens. Nach nur fünf Monaten Bauzeit konnte sie sich und ihren Kunden diesen Traum nun erfüllen und bietet auf 350 Quadratmetern fast 7.000 Artikel an. Auch wenn es durchaus erwünscht ist, dass die neuen

Steuertipp - Firmenwagen (BioHandel, 12/2011)

BioHandel, 12/2011, Verkauf und Praxis
Steuertipp - Firmenwagen Vorteil für "Wenigfahrer" Arbeitnehmer, die mit einem Firmenwagen weniger als 180 Mal im Jahr zur Arbeit pendeln, dürfen den geldwerten Vorteil für diese Fahrten günstiger als bisher ermitteln. Das hat das Bundesfinanzministerium aufgrund von verschiedenen Urteilen des Bundesfinanzhofes kürzlich entschieden. Es lohnt sich, diesen Vorteil zu nutzen, auch wenn der bürokratische Aufwand höher ist. Wer einen Dienstwagen privat nutzt, muss monatlich 1 Prozent

Sortimente: Pflanzliche Milch: Abschied vom Ersatz-Image (BioHandel, 12/2011)

BioHandel, 12/2011, Entwicklung und Strategie
Sortimente: Pflanzliche Milch Abschied vom Ersatz-Image Drinks aus Getreide und Hülsenfrüchten sind mehr als nur eine Alternative für Veganer oder Milcheiweiß-Allergiker. Naturkost-Händler können auch Eigenschaften wie Nachhaltigkeit und vielseitige Verwendbarkeit kommunizieren. //Gisela Burger Da sie für Menschen mit Milcheiweiß-Unverträglichkeit oft ein wichtiger Nährstofflieferant sind, werden Getränke aus fermentiertem Getreide oder Hülsenfrüchten als Milchersatzgetränke bezeichnet. Dieser Begriff wird aber den Produkten nicht

Was Kunden wissen wollen / Pflanzliche Milch (BioHandel, 12/2011)

BioHandel, 12/2011, Entwicklung und Strategie
Was Kunden wissen wollen/ Pflanzliche Milch Viele Kunden können mit Pflanzendrinks wenig anfangen, weil sie sie nur als Ersatzmilch ansehen. Mit Hilfe von Rezepten lassen sich die praktischen Vorteile des Kochens mit diesen Produkten gut vermitteln. Warum sollte ich Hafer-, Soja- und andere Pflanzendrinks kaufen, obwohl ich Milchzucker und Milcheiweiß gut vertrage? Die Produkte liefern eine Vielzahl an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen - auch solche, die

Vorschau / Impressum (BioHandel, 12/2011)

BioHandel, 12/2011, Sonstige Rubriken
Vorschau / Impressum Impressum Redaktion: Susanne Gschwind (sug/verantwortl.), Natascha Becker (nab), Peter Gutting (pet), Elke Achtner-Theiß (ela) Ständige Mitarbeit: Horst Fiedler (hf), Leo Frühschütz (leo), Karin Heinze (kah) Autoren: Gudrun Ambros, Klaus Braun, Gisela Burger, Karin L sch, Sylvia Meise Layout: Klaus Böhmer Bildredaktion: Micky Wiesner Titelbild: Fotolia.com, Montage: Micky Wiesner Anzeigen: Silvia Michna Tel 06021-4489-201 Heike Willar Tel 06021-4489-202 e-mail: anzeigen@bioverlag.de

TV-Sendungen im Dezember (BioHandel, 12/2011)

BioHandel, 12/2011, Sonstige Rubriken
TV-Sendungen im Dezember Donnerstag, 1. Dezember 2011 Odysso - Das will ich wissen! Aufruhr im Stall Für die einen sind sie Glücksbringer, die anderen halten sie für dreckig. In jeden Fall wird unsere Wertschätzung den Fähigkeiten der Schweine nicht gerecht. Mit spannenden Experimenten versuchen Forscher herauszufinden, wie Schweine auf den Stress in der Massentierhaltung reagieren und ob sie ihre Lebensbedingungen als Leiden wahrnehmen. SWR, 22.00

BioHandel, 12/2011

BioHandel, 12/2011, Aktuelles
Dezember 2011 Titel Forschung Bio kann noch besser werden Robert Hermanowski im Interview Suche nach dem fairen Milchpreis Editorial Aktuell BioNord Lünge der nüchsten Messe offen Umsatzbarometer Acht Prozent Plus im 3. Quartal Anuga Trend zu Fair, Feinkost und Exoten Jubilüum SüL wird 50 Jahre Meldungen Alnatura: Umsatzplus und Auszeichnung Diskussionen um das MHD Kühlung für eine Million Kurzmeldungen Hintergrund Marktdaten-Projekt Laden-Zahlen bringen

Basiswissen Getreide IV: Reis und Wildreis (BioHandel 12/2011)

BioHandel, 12/2011, Verkauf und Praxis

Ob weiß, rot oder schwarz, ob lang und dünn oder rund und dick – Reis präsentiert sich im Bio-Laden in großer Vielfalt. Alltagsköche und Feinschmecker, Allergiker, Vegetarier und Veganer finden, was sie suchen und kommen auf den Geschmack. 


Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe des BioHandel



Hier finden Sie Basiswissen und Verkaufshilfen zu den verschiedenen Sortimenten
Hier finden Sie alles zu Umsätzen und Entwicklung der Branche