Anzeige

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Editorial 05|10

Wichtig ist, was für den Händler bleibt

Horst FiedlerNach Thomas Greim kommt ein weiterer gewichtiger Großhändler zu Wort: Bernd Weiling (hier). Ihm hatte der Dennree-Chef vorgerechnet, dem Einzelhandel die Ware um 18 Prozent teurer anzubieten als er. Auf eine Diskussion darüber lässt sich Bernd Weiling nicht ein. Er sagt, es komme darauf an, dass der Händler ein zufriedenstellendes Einkommen hat. Dem kann man zustimmen. Doch was hilft’s? Für jeden Einzelhändler ist nach wie vor eine eigene unternehmerische Entscheidung gefragt: Er muss selbst herausfinden, mit welchem Großhändler er welche Leistungen bekommt und unterm Strich am meisten übrig bleibt – mit Dennree, Weiling oder einem der zahlreichen anderen, die Gegenstand unserer Titelgeschichte (hier) sind.

Ein zufriedenstellendes Einkommen ist auch für die zahlreichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Naturkosteinzelhandel von zentraler Bedeutung. Weil die Löhne und Gehälter trotz steigender Umsätze in der Bio-Branche bekanntermaßen nicht üppig sind, kann ein gewisser Zufriedenheitsgrad durch Transparenz bei der Berechnung erreicht werden. Raoul Schaefer-Groebel praktiziert diese Transparenz in seinem Laden Momo Naturkost in Bonn, indem er nicht nur seinen Mitarbeitern, sondern auch Kunden offen legt, wofür seine Einnahmen verwendet werden (hier).

Wer diesen Einblick ebenfalls geben will, aber unsicher ist, ob er seine Mittel betriebswirtschaftlich gesehen richtig einsetzt, kann sich durch Teilnahme am Betriebsvergleich (BioHandel 4/2010) die nötige Gewiss­heit verschaffen. Knapp 100 Kennzahlen wie Rohertrag, Personalkosten, Fläche und Umsatz vergleicht Betriebsberater Klaus Braun mit denen anderen Betriebe, die eine ähnliche Struktur haben. Sogar regionale Gegebenheiten werden berücksichtigt. Dass dafür bereits ausreichend Vergleichsbetriebe zur Verfügung stehen, zeigt das Umsatzbarometer Regional (hier). Durch weitere Teilnehmer könnten die Ergebnisse noch verfeinert werden. Vorteil für den Einzelnen: Wer mitmacht, vertieft seine betriebswirtschaftlichen Kenntnisse und kann besser abschätzen, was unterm Strich übrig bleibt oder bleiben muss. Und das ohne zusätzliche Kosten.

Horst Fiedler

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Umsatzbarometer regional: Verschiebungen zu Lasten des Südens (BioHandel 5/2010)

BioHandel, 05/2010, Entwicklung und Strategie

Das Umsatzplus von 3,1 Prozent, das die Einzelhändler in der Biobranche 2009 erzielen konnten, verteilt sich unterschiedlich auf die Regionen: Während die Betriebe im Norden, Westen und Südwesten respektable Umsatzsteigerungen vermelden können, schneiden die Kollegen im Süden und Osten eher verhalten ab.


Standpunkt: Sortiment - „Exklusive Marken sind kein Allheilmittel“ (BioHandel, 05/2010)

BioHandel, 05/2010, Aktuelles
Standpunkt - Sortiment 'Exklusive Marken sind kein Allheilmittel' Seit einigen Jahren beschäftigt sich der Naturkostfachhandel intensiv mit der Frage der Fachhandelstreue und Markenexklusivität. Viele Besitzer von Bio-Läden machen vom Fortbestehen exklusiver Vertriebsstrukturen für bestimmte Marken sogar die Zukunft des Fachhandels insgesamt abhängig. Wir haben den Schweizer Marketing-Experten Toralf Richter gebeten, einen Lösungsweg zu skizzieren, der quer zu den verhärteten Positionen steht. Das Thema Aufhebung

Naturkost-Großhandel: Branche in Bewegung (BioHandel, 05/2010)

BioHandel, 05/2010, Aktuelles
Naturkost-Großhandel Branche in Bewegung 40 Prozent des Umsatzes im Bio-Fachgroßhandel entfallen auf Marktführer Dennree. Die anderen 60 Prozent teilen sich rund zwei Dutzend Betriebe. Diese Zahl ist - trotz vieler Unkenrufe - bisher weitgehend stabil geblieben. Sie steht für eine vielfältige Großhandelslandschaft, in der sich der Wettbewerb allerdings ständig verschärft. // Leo Frühschütz Grafik Interview mit Bernd Weiling Das Aus für den Berliner Großhändler Kormoran Naturwaren

Interview : „Händler brauchen ein zufriedenstellendes Einkommen“(BioHandel, 05/2010)

BioHandel, 05/2010, Aktuelles
Interview 'Händler brauchen ein zufriedenstellendes Einkommen' 1975 gründeten Bernd Weiling und seine Frau einen Versandhandel für Gesundheitsprodukte. Daraus entstand drei Jahre später ein kleiner Bioladen und 1981 der Großhändler Weiling. Heute ist das Unternehmen mit 106 Millionen Euro Umsatz die Nummer zwei der Naturkost-Großhändler. Wir fragten Bernd Weiling, wie er die weitere Entwicklung einschätzt. Das Interview führte Leo Frühschütz. BioHandel: Warum haben Sie entschieden

Meldung: Bauckhof Partnerladen-Konzept (BioHandel, 05/2010)

BioHandel, 05/2010, Aktuelles
Meldung Bauckhof Partnerladen-Konzept Seit Januar 2010 bietet Bauckhof ein Glutenfrei Partnerladen-Konzept an. Neben Schulungsmaterial und Verkaufsförderung in Form von Werbemitteln und Verkostungspaketen umfasst das Service-Paket die Aufnahme in eine Partnerladen-Liste. Von den teilnehmenden Fachhändlern wünscht sich das Unternehmen die Listung des glutenfreien Bauckhof-Kernsortiments, ein 'glutenfreies Regal' sowie einen Ansprechpartner, der mit Hilfe des Bauckhof-Teams Veranstaltungen im Laden organisiert. Weitere

Meldung: Verschärfte Kontrollen (BioHandel, 05/2010)

BioHandel, 05/2010, Aktuelles
Meldung Verschärfte Kontrollen Die Kontrollbehörden der Bundesländer haben zusätzliche Maßnahmen beschlossen, um das Öko-Kontrollsystem effizienter zu machen. So wird die Mindestquote für unangekündigte Kontrollen auf 20 Prozent erhöht und eine Mindestzahl risikoorientierter Cross-Checks vorgeschrieben, das sindDatenabgleiche mit anderen Kontrollstellen. Bei schwerwiegenden Abweichungen von den Öko-Regelungen ist künftig eine zeitnahe und kostenpflichtige Nachkontrolle erforderlich. Bei verschachtelten Unternehmen mit mehreren Kontrollstellen sollen diese ihre

Kurzmeldungen (BioHandel, 05/2010)

BioHandel, 05/2010, Aktuelles
Kurzmeldungen Für 'Ohne Gentechnik' Das Logo 'Ohne Gentechnik' wird künftig von der Wirtschaft verwaltet und vergeben. 31 Wirtschaftsunternehmen, Nichtregierungsorganisationen, Anbau- und Umweltverbände gründeten dafür einen Verein, der die Nutzungsrechte von der Bundesregierung übernimmt. Zuschüsse bleiben Nach vehementen Protesten der Bio-Branche hat die Regierungskoalition die Zuschüsse für den Ökolandbau doch nicht gekürzt. Sie wollte die Gelder für Forschungsprojekte um ein Viertel reduzieren und statt dessen

Meldung: Bio-Skandal? - Vertreibung für Bio-Palmöl (BioHandel, 05/2010)

BioHandel, 05/2010, Aktuelles
Meldung - Bio-Skandal? Vertreibung für Bio-Palmöl Das Fernsehmagazin Report Mainz hat berichtet, dass der kolumbianische Bio-Palmöl-Hersteller Daabon Kleinbauern von ihrem Land vertrieben habe. Dort sollen künftig Plantagen für Bio-Palmöl entstehen. Die Vertreibungen wurden konkret mit Produkten von Allos, Alnatura und Rapunzel in Verbindung gebracht. Die Firmen arbeiten bereits an einer raschen Aufklärung der Vorwürfe. Dabei geht es um eine 1.200 Hektar

editorial: (BioHandel, 05/2010)

BioHandel, 05/2010, Markt und Branche
editorial Wichtig ist, was für den Händler bleibt Nach Thomas Greim kommt ein weiterer gewichtiger Großhändler zu Wort: Bernd Weiling (hier). Ihm hatte der Dennree-Chef vorgerechnet, dem Einzelhandel die Ware um 18 Prozent teurer anzubieten als er. Auf eine Diskussion darüber lässt sich Bernd Weiling nicht ein. Er sagt, es komme darauf an, dass der Händler ein zufriedenstellendes Einkommen hat. Dem kann man zustimmen

Weinmarkt: Bio-Weinbau boomt – neue Konsumenten gesucht (BioHandel, 05/2010)

BioHandel, 05/2010, Markt und Branche
Weinmarkt Bio-Weinbau boomt- neue Konsumenten gesucht Der Bio-Weinbau nimmt derzeit weltweit sprunghaft zu. Auf der anderen Seite wachsen die Umsätze mit Bioprodukten in vielen Ländern nur noch im einstelligen Bereich oder stagnieren sogar. Die Suche nach neuen Konsumenten und Absatzkanälen hat begonnen. //Text und Fotos Wolfram Römmelt Auf der Weinmesse Millésime Bio in Montpellier war als einziger deutscher Produzent das badische Weingut Zähringer

Meldung: Vitalia - Peter Greither ist der Investor (BioHandel, 05/2010)

BioHandel, 05/2010, Markt und Branche
Meldung - Vitalia Peter Greither ist der Investor Peter Greither, Sohn von Salus-Chef Otto Greither, ist der Geldgeber für den Neustart der Vitalia-Reformhäuser. Er hat mit einer Investition in unbekannter Höhe den Kauf der verbliebenen 85 Reformhausfilialen durch die neu gegründete Vita Sinn GmbH im Januar ermöglicht. Peter Greither ist zwar Mit-Gesellschafter und Mitglied der Geschäftsführung bei Salus, aber am operativen Geschäft nicht

Meldung: Rotes Licht für die Ampel(BioHandel, 05/2010)

BioHandel, 05/2010, Markt und Branche
Meldung Rotes Licht für die Ampel Der Gesundheitsausschuss des Europaparlaments hat eine farbig unterlegte Kennzeichnung von Lebensmitteln - die Ampel - abgelehnt. Damit dürfte nach Ansicht von Beobachtern die jahrelange Diskussion um eine verpflichtende Ampelkennzeichnung beendet sein. Statt dessen sollen auf der Lebensmittelverpackung die zehn wichtigsten Nährwerte pro 100 Gramm in einem Kasten erscheinen. Zudem soll angegeben werden, wie viel Prozent des durchschnittlichen Tagesbedarfs der jeweilige Nährstoff

Meldung: Bio-Obst in Bestform (BioHandel, 05/2010)

BioHandel, 05/2010, Markt und Branche
Meldung Bio-Obst in Bestform Beim BNN-Monitoring für Obst und Gemüse gab es 2009 bei über 96 Prozent der untersuchten Proben keinerlei Grund zur Beanstandung. 3,7 Prozent der risikoorientiert gezogenen Proben überschritten den BNN-Orientierungswert für Pestizide von 0,01 Milligramm je Kilogramm. Lediglich 0,4 Prozent der Proben hielten die in der EU geltende Höchstmenge nicht ein. Damit geht laut BNN die niedrige Zahl der

Kurzmeldungen (BioHandel, 05/2010)

BioHandel, 05/2010, Markt und Branche
Kurzmeldungen Zweifelhaftes Biosaatgut Ein Drittel des Bio-Saatgutes, das konventionelle LEH-Ketten im vergangenen Jahr für die Anzucht von Zucchini, Salat, Tomaten und anderen Gemüsesorten angeboten hatten, war mit Pestiziden belastet. Das berichtete der Westdeutsche Rundfunk. Das Saatgut stammte anscheinend von konventionellen Händlern mit wenig Bio-Erfahrung. Basic legt zu Der Filialist Basic konnte seinen Umsatz 2009 um knapp drei Prozent auf 95,5 Millionen Euro

Meldung: Jubiläum - 75 Jahre Bürstenmanufaktur Redecker (BioHandel, 05/2010)

BioHandel, 05/2010, Markt und Branche
Meldung - Jubiläum 75 Jahre Bürstenmanufaktur Redecker Haarbürsten, Besen, Kleider- und Reinigungsbürsten: Insgesamt rund 1.000 Produkte hat das Bürstenhaus Redecker, das in diesem Jahr sein 75-jähriges Bestehen feiert, in seinem Programm. Der absolute 'Renner' im Sortiment ist ein gerade mal 7,5 Zentimeter kleines Eigenprodukt: der Kamm- und Bürstenreiniger. Pro Jahr verkauft die Bürstenmanufaktur aus dem nordrhein-westfälischen Versmold davon etwa 100.000 Stück. Dass es das

Meldung: Franzsander: Bäckerei als Klimapionier (BioHandel, 05/2010)

BioHandel, 05/2010, Markt und Branche
Meldung Bäckerei als Klimapionier Als erstes Unternehmen europaweit hat die Berliner Demeter-Bäckerei Märkisches Landbrot produktbezogene Klima-Fußabdrücke für ihr gesamtes Backwaren-Sortiment veröffentlicht. Die Bilanz umfasst nicht nur die Backstube, sondern auch Anbau, Vermahlung und Transport des Getreides. Die Werte wurden anhand der Rezepturen auf die tatsächlich produzierte Menge an Broten und Backwaren umgelegt Auf der Webseite www.landbrot.de können Kunden den CO2-Ausstoß ihres

Meldung:Franzsander: Anklage auf Betrug(BioHandel, 05/2010)

BioHandel, 05/2010, Markt und Branche
Meldung Franzsander: Anklage auf Betrug Die Staatsanwaltschaft Bielefeld hat Berthold Franzsander wegen gewerbsmäßigen Betrugs angeklagt. Der einstige Bio-Vorzeigeunternehmer soll an bundesweit 685 Kunden Bio-Geflügelfleisch verkauft haben, das mit konventionellem Geflügelfleisch vermischt war. Den Schaden bezifferte die Staatsanwaltschaft auf 1,3 Millionen Euro. Den Vorwurf, dass Franzsander über 3.000 Tonnen konventionelles Futter kaufte und vermutlich regelwidrig an sein Bio-Geflügel verfütterte, haben die Staatsanwälte nicht

Steuertipp: Geschäftsreisen (BioHandel, 05/2010)

BioHandel, 05/2010, Verkauf und Praxis
Steuertipp - Geschäftsreisen Ministerium bessert Frühstück nach Geschäftsreisende können sich ihr Frühstück im Hotel wieder in Ruhe schmecken lassen. Das Bundesfinanzministerium (BMF) besserte überraschend - nach Drucklegung unseres Steuertipps im Heft April - im März 2010 die knifflige Regelung der Versteuerung des Frühstücks rückwirkend zum 1 1.2010 nach. Die bisherigen Nachteile bei der Abrechnung werden durch zwei zusätzliche Vereinfachungsregelungen entschärft. Entstanden war das Problem dadurch, dass für Hotelübernachtungen

Ladenkonzepte : „Transparenz bei Gewinn und Gehältern“ (BioHandel, 05/2010)

BioHandel, 05/2010, Entwicklung und Strategie
Ladenkonzepte 'Transparenz bei Gewinn und Gehältern' Wie viele Euro fließen in die Bezahlung der Mitarbeiter, wenn der Verbraucher elf Euro an der Kasse bezahlt? Solche Rechnungen werden bei Momo Naturkost (Bonn-Beuel) in regelmäßigen Abständen öffentlich gemacht. Auf diese Weise gewinnen sowohl Kunden als auch Mitarbeiter Einblick, wie in einem Bioladen gewirtschaftet wird. Das ist von Vorteil insbesondere in Zeiten, in denen etwa die Gewerkschaft

Lieferservice: Neue Abokisten-Programme: Komplex, aber praxisnah (BioHandel, 05/2010)

BioHandel, 05/2010, Entwicklung und Strategie
Lieferservice Neue Abokisten-Programme: Komplex, aber praxisnah Weil die Zeit der Standardkisten vorbei ist, erfordert die Zusammenstellung der Ware für Abokisten zunehmend EDV-Einsatz. BioHandel, hat das Software-Angebot durchgesehen und erörtert Vor- und Nachteile der verschiedenen Angebote mit Hilfe von Nutzern. //Manfred Böhling Packstation bei Gemüseabo: Mit geeigneter Software können individuelle Kundenwünsche schneller und damit kostensparend erfüllt werden. Seit fast 15 Jahren fahren Walter

Ladenplanung: Gelungene Beispiele aus der Praxis (BioHandel, 05/2010)

BioHandel, 05/2010, Entwicklung und Strategie
Ladenplanung Gelungene Beispiele aus der Praxis Bilder sagen oft mehr als Worte. Deshalb suchen wir Beispiele für Ladenumbauten und Fassadenerneuerungen, um Mut zu machen für Veränderungen. Es müssen nicht immer kostspielige Lösungen sein, um frischen Wind in Naturkostläden und Reformhäuser zu bringen. Hier hat das Planungsbüro Der Petzinger kreative Ideen in die Tat umgesetzt. Vorher Das Reformhaus Mayr hat im Münchner Westen eine lange Tradition

Neue Läden (BioHandel, 05/2010)

BioHandel, 05/2010, Entwicklung und Strategie
Neue Läden Bioladen Vaihingen: Außergewöhnliche Gestaltung [ Vaihingen ] Gemeinsam mit Großhändler Weiling haben Alexander Herrmann und Ingo Stephan ein ehemaliges Küchenstudio am zentral gelegenen Vaihinger Schillerplatz in einen attraktiven Fachmarkt umgestaltet. Anfang März war Eröffnung. Der bioladen Vaihingen (400 qm) bietet in transparenter, lichtdurchfluteter Atmosphäre ein außergewöhnliches Ladenlayout, das die Architektur, z.B. das verglaste Rondell, berücksichtigt. Besonders für junge Familien hat der bioladen einige familienfreundliche Extras

Sortiment: Backmischungen - Mit schneller Frische punkten (BioHandel, 05/2010)

BioHandel, 05/2010, Entwicklung und Strategie
Sortiment Backmischungen Mit schneller Frische punkten Backmischungen aus dem Naturkosthandel bieten mehr Vitalstoffe und eine höhere Geschmacks-Qualität als konventionelle Produkte. Die Warengruppe wächst deutlich, denn Hersteller warten mit einem breiten Angebot auf und legen auch einen Schwerpunkt auf Allergiker-Produkte. // Gisela Burger Klein, aber zukunftsträchtig - so lässt sich die Rolle beschreiben, die Fertigmischungen zum Backen bislang im Naturkosthandel spielen. Der Umsatzanteil ist zwar gering

Vorschau / Impressum (BioHandel, 05/2010)

BioHandel, 05/2010, Sonstige Rubriken
Vorschau / Impressum Impressum Redaktion: Horst Fiedler (hf/verantwortl.), Peter Gutting (pet), Elke Achtner-Theiß (ela) Ständige Mitarbeit: Leo Frühschütz (leo), Karin Heinze (kah) Autoren:Manfred Böhling, Klaus Braun, Gisela Burger, Karin Lösch, Günther Mörtl, Toralf Richter, Wolfram Römmelt Layout: Klaus Böhmer Bildredaktion: Michaela Kinz Titelbild: gettyimages/James Hardy Anzeigen: Silvia Michna Tel 06021-4489-201 Heike Willar, Tel 06021-4489-202 e-mail: anzeigen@bioverlag.de bio verlag gmbh, Magnolienweg

Vorschau / Impressum (BioHandel, 05/2010)

BioHandel, 05/2010, Sonstige Rubriken
TV-Sendungen im Mai Sonntag, 2. 5. 2010 360°-Geo Reportage Cranberrysaison auf Cap Cod Die sauren Cranberrys gelten als gesunde Wunderwaffe: Sie halten Bakterien fern und schützen durch Oxidationshemmer Körperzellen vor freien Radikalen, die eine Ursache für Krebs, Diabetes, Rheuma und Hautalterung sind. Arte um 14.00 Uhr Montag, 3. 5. 2010 Schlegl sucht die Wahrheit (1/2) Wie sieht Deutschlands Zukunft aus? Diese Frage

Vorschau / Impressum (BioHandel, 05/2010)

BioHandel, 05/2010, Sonstige Rubriken
Vorschau / Impressum Impressum Redaktion: Horst Fiedler (hf/verantwortl.), Peter Gutting (pet), Elke Achtner-Theiß (ela) Ständige Mitarbeit: Leo Frühschütz (leo), Karin Heinze (kah) Autoren:Manfred Böhling, Klaus Braun, Gisela Burger, Karin Lösch, Günther Mörtl, Toralf Richter, Wolfram Römmelt Layout: Klaus Böhmer Bildredaktion: Michaela Kinz Titelbild: gettyimages/James Hardy Anzeigen: Silvia Michna Tel 06021-4489-201 Heike Willar, Tel 06021-4489-202 e-mail: anzeigen@bioverlag.de bio verlag gmbh, Magnolienweg

Vorschau / Impressum (BioHandel, 05/2010)

BioHandel, 05/2010, Sonstige Rubriken
TV-Sendungen im Mai Sonntag, 2. 5. 2010 360°-Geo Reportage Cranberrysaison auf Cap Cod Die sauren Cranberrys gelten als gesunde Wunderwaffe: Sie halten Bakterien fern und schützen durch Oxidationshemmer Körperzellen vor freien Radikalen, die eine Ursache für Krebs, Diabetes, Rheuma und Hautalterung sind. Arte um 14.00 Uhr Montag, 3. 5. 2010 Schlegl sucht die Wahrheit (1/2) Wie sieht Deutschlands Zukunft aus? Diese Frage

BioHandel, 5/2010

BioHandel, 05/2010, Aktuelles
Mai 2010 Titel Großhandel: Branche in Bewegung Editorial Aktuell Standpunkt Exklusive Marken als Allheilmittel? Großhandel: Branche in Bewegung Interview mit Bernd Weiling Umsatzbarometer Regional Verschiebung zu Lasten des Südens Meldungen Vertreibung für Bio-Palmöl Verschärfte Kontrollen Bauckhof Partnerladen-Konzept Kurzmeldungen Hintergrund Weinmarkt Bio-Weinbau boomt Meldungen Vitalia: Peter Greither ist Investor Rotes Licht für die Ampel Bio-Obst in Bestform 75 Jahre Bürstenhaus Redecker Franzsander

Basiswissen WPR VI: Reinigung und Pflege glatter Oberflächen (BioHandel 5/2010)

BioHandel, 05/2010, Verkauf und Praxis

Fenster und Spiegel, Kacheln und Fließen, Schränke und Böden: In jedem Haushalt gibt es viele Flächen, die nur sauber einen ästhetischen Eindruck hinterlassen und hygienischen Anforderungen genügen. Der Markt bietet eine Reihe Spezialprodukte, die die Arbeit erleichtern, das Material pflegen sowie glänzende Ergebnisse erzielen.


Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe des BioHandel



Hier finden Sie Basiswissen und Verkaufshilfen zu den verschiedenen Sortimenten
Hier finden Sie alles zu Umsätzen und Entwicklung der Branche