Anzeige

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Editorial 06|09

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin

Horst Fiedler

Der Zufall will es, dass in diesem Heft das Thema Ladenschließungen gleich zweimal behandelt wird: Zum einen als Schicksal, das Naturkosteinzelhändler aus den unterschiedlichsten Gründen ereilen kann (hier), zum anderen als Beginn einer neuen Qualität im Kampf gegen Gentechnik (hier). Zu der symbolischen Handlung, die Läden für einen Tag zu schließen, um in der Diskussion über genveränderte Lebensmittel Flagge zu zeigen, hat Rapunzel-Chef Joseph Wilhelm aufgerufen.

Wenn alle Läden mitmachten und nach Berlin führen, wäre das in der Tat ein unübersehbares Zeichen für die Politik. Vor allem aber könnten durch die zu erwartenden Medienberichte weitere Menschen für das Thema sensibilisiert werden. Auch daraus ergäben sich weitere Chancen, die Grüne Gentechnik doch noch abzuwenden. Zumindest ließen sich neue Kunden gewinnen.

Wegen zu erwartender Umsatzverluste dürfte die Entscheidung, die Läden zu schließen, dem Einzelhandel nicht leicht fallen. Das Umsatzbarometer Biohandel zeigt, dass ein Verkaufstag mehr oder weniger durchaus Auswirkungen haben kann (hier). Doch existenzbedrohend, wie die Einführung der Gentechnik, dürften die Einnahmeausfälle nicht sein. Lieber einen Tag schließen als für immer, heißt deshalb die Devise von Joseph Wilhelm. Sie wird von Zwergenwiese-Chefin Susanne Schöning geteilt. „Einen Feiertag übersteht man doch auch“, sagt sie und will damit allen noch Unentschiedenen Mut machen.

In den Fußballstadien, in denen in den vergangenen Wochen um den Einzug ins DFB-Pokal-Finale in Berlin gespielt wurde, war von den Fans immer wieder zu hören: „Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin.“ Warum macht sich der Naturkostfachhandel diesen Schlachtruf nicht zu eigen und fährt geschlossen nach Berlin? Anders als die Fußballmannschaften muss er sich ja nicht einmal qualifizieren.

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Genfrei Gehen: Marsch für gentechnikfreie Welt gestartet

BioHandel, 06/2009, Aktuelles
Genfrei Gehen Marsch für gentechnikfreie Welt gestartet Initiator Joseph Wilhelm war überwältigt von der Resonanz: Rund 1.500 Menschen fanden sich am 18. Juni zum Start von 'Genfrei Gehen' vor dem Berliner Schloss Charlottenburg ein. Darunter zahlreiche Bio-Pioniere sowie Mitarbeiter aus allen Bereichen des Naturkostfachhandels und der ökologischen Landwirtschaft. Sie forderten die Politik auf, sich klar zur Agro-Gentechnik zu positionieren. Das bisherige Taktieren gefährde

Umsatzbarometer 1. Quartal 2009: Mehrzahl der Betriebe meldet ein Minus (BioHandel 6/2009)

BioHandel, 06/2009, Entwicklung und Strategie

Das Jahr 2009 begann mit einem verhaltenen Umsatzrückgang: Die durchschnittlichen Tagesumsätze der am Umsatzbarometer Biohandel teilnehmenden Betriebe fielen im ersten Quartal um 1,1 Prozent niedriger aus als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Drei Fünftel der Betriebe meldeten ein Minus, zwei Fünftel verzeichneten Umsatzsteigerungen.


Soziale Werte: Braucht der Bio-Markt ein Fair-Preis-Siegel? (BioHandel, 06/2009)

BioHandel, 06/2009, Aktuelles
Soziale Werte Braucht der Bio-Markt ein Fair-Preis-Siegel? Fair Trade ist ein Begriff, der meist mit Entwicklungsländern assoziiert wird. Aber was, wenn in Deutschland die Erzeugerpreise gedrückt werden? Lässt sich das mit den sozialen Werten des Naturkosthandels vereinbaren? Und brauchen wir ein Siegel, das faire Preise für die deutschen Bio-Landwirte garantiert? Pro Kontra Wir brauchen eine multifunktionale Landwirtschaft, die dem Natur-, Klima

Ladenschließungen: Warum Einzelhändler aufgeben (BioHandel, 06/2009)

BioHandel, 06/2009, Aktuelles
Ladenschließungen Warum Einzelhändler aufgeben Rund 140 Bioläden schlossen im vergangenen Jahr für immer ihre Türen. Nicht immer war die Konkurrenz der Großen der Grund. Auch Kunden, die sich in Food-Koops organisieren, oder Ärger mit dem Vermieter können die Ursache für Ladenschließungen sein. BioHandel, hat einige (Ex-)Ladner befragt. // Leo Frühschütz Für immer geschlossen: Naturkosteinzelhändler geben aus den unterschiedlichsten Gründen ihren Laden auf.Copyright: fotolia Das

Ladenschließungen: Warum Einzelhändler aufgeben (BioHandel, 06/2009), Interview

BioHandel, 06/2009, Aktuelles
Ladenschließungen Warum Einzelhändler aufgeben Der Bioladen im Bonner Talweg startete 1975. Nach Rainer Welkes Makrohaus in Münster war es das älteste Naturkostgeschäft in Nordrhein-Westfalen. 1982 übernahm ein Kollektiv den Laden, einer der Fünf war der damals 22-jährige Ralf Murmann. Er führte den 130 Quadratmeter großen Bioladen später alleine weiter und ging Ende März 2008 pleite. BioHandel: In dem Schreiben, mit dem Du Dich

Web 2.0: Die neue Macht der Kunden verändert die Marketing-Welt (BioHandel, 06/2009)

BioHandel, 06/2009, Aktuelles
Web 2.0 Die neue Macht der Kunden verändert die Marketing-Welt Barack Obama kann es, Angela Merkel versucht es - können Sie Web 2.0? Die Internet-Angebote ermöglichen eine neue Qualität von Kundendialog, die allen Akteuren offen steht. Die Bio-Branche hat inhaltlich das perfekte Rüstzeug, zum 'Trendsetter' für diese Kommunikationskultur im Lebensmittelbereich zu werden. Sie muss es nur wollen. // Friedhelm von Mering Zeichen der Zeit

International (BioHandel, 06/2009)

BioHandel, 06/2009, Aktuelles
International Klimawandel verschärft Armut [ UNO ] Ein Bericht der Umweltorganisation der Vereinten Nationen (UNEP) warnt davor, dass sich die Nahrungsmittelkrise wegen des Klimawandels in den nächsten zwanzig bis dreißig Jahren dramatisch zuspitzen wird. Die Studie stellt fest, dass bis zum Jahr 2050 ein Viertel der weltweit produzierten Nahrungsmittel verloren gehen könnte. Schon jetzt sei ein weltweiter Stillstand bei der Getreideernte zu verzeichnen. Die Gletscherschmelze im Himalaya

CMA/ZMP: Privatwirtschaftliche Nachfolger in Sicht (BioHandel, 06/2009)

BioHandel, 06/2009, Aktuelles
CMA/ZMP Privatwirtschaftliche Nachfolger in Sicht Das CMA-Gebäude in Bonn. Wird die Dachorganisation 'German Food', die künftig das Exportmarketing koordinieren soll, hier einziehen? Privatwirtschaftlich organisierte Nachfolger sollen die wichtigsten Aufgaben der bisher staatlich finanzierten Marketing-Gesellschaft CMA und der Marktberichterstatter von der ZMP übernehmen. Die Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) soll Marktdaten liefern. Die Dachorganisation 'German Food' (Arbeitstitel) wird künftig das Exportmarketing für deutsche Agrarprodukte

Meldungen: Fairer Handel - 50 Prozent plus(BioHandel, 06/2009)

BioHandel, 06/2009, Aktuelles
Meldungen Fairer Handel: 50 Prozent plus Der Handel mit Fairtrade-gelabelten Produkten legte in Deutschland 2008 um 50 Prozent auf rund 213 Millionen Euro zu. Neue Partnerfirmen, ein erweitertes Angebot, mehr Engagement des Handels sowie ein bewussteres Einkaufsverhalten hätten den Erfolg ermöglicht, teilte Transfair mit. Mit Ausnahme von Bananen verzeichneten alle Produktgruppen Steigerungen, wobei der Absatz von Fruchtsaft, Kakao, Honig, Süßwaren und Rosen überproportional anstieg

Meldungen: Neue Regeln für „glutenfrei“ (BioHandel, 06/2009)

BioHandel, 06/2009, Aktuelles
Meldungen Neue Regeln für 'glutenfrei' Die EU-Verordnung 41/2009 legt verbindliche Grenzwerte für die Kennzeichnung des Glutengehaltes von Lebensmitteln fest. Für die Bezeichnung 'glutenfrei' darf ein Produkt maximal 20 Milligramm Gluten pro Kilogramm (ppm) enthalten. Neu ist die Angabe 'sehr geringer Glutengehalt' für Lebensmittel, die weniger 100 ppm Gluten aufweisen. Die Nachweisgrenze liegt derzeit bei etwa 3 ppm. Die Kennzeichnungsregelungen treten am 1. Januar

Kurzmeldungen (BioHandel, 06/2009)

BioHandel, 06/2009, Aktuelles
Kurzmeldungen Umwelttaler für Byodo Der Bund Naturschutz Bayern hat Byodo für besondere Leistungen im Umweltschutz seinen Umwelttaler verliehen. Ausgezeichnet wurde das Unternehmen für das vorbildliche CO2-neutrale Energiekonzept beim Bau der neuen Firmenzentrale. Dazu gehören unter anderem ein Wintergarten, ein speziell gedämmtes Holzdach und die Nutzung der Betondecke als Wärmespeicher. Sonnentor: Zweiter Geschäftsführer Ewald Redl wird beim österreichischen Bio-Hersteller Sonnentor zweiter Geschäftsführer neben Gründer

Editorial: Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin (BioHandel, 06/2009)

BioHandel, 06/2009, Markt und Branche
editorial Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin Der Zufall will es, dass in diesem Heft das Thema Ladenschließungen gleich zweimal behandelt wird: Zum einen als Schicksal, das Naturkosteinzelhändler aus den unterschiedlichsten Gründen ereilen kann (hier), zum anderen als Beginn einer neuen Qualität im Kampf gegen Gentechnik (hier). Zu der symbolischen Handlung, die Läden für einen Tag zu schließen, um in der Diskussion über genveränderte Lebensmittel

Qualität : Frischkäse im Vergleich: Discount-Bio, LEH-Bio und Naturkost (BioHandel, 06/2009)

BioHandel, 06/2009, Markt und Branche
Qualität Frischkäse im Vergleich: Discount-Bio, LEH-Bio und Naturkost Warum sind Bio-Lebensmittel im Discounter billiger? Gibt es neben dem Preisvorteil durch größere Mengenumsätze auch Unterschiede in den Rezepturen? Das lässt sich am besten im Einzelvergleich bewerten. Zum Beispiel bei Frischkäse. Hier zeigt sich, dass Naturkost-Produkte preislich mit Tengelmann, Rewe und Edeka mithalten können. Außerdem interessant: Ein direkt vergleichbares Produkt beim Discounter gibt

Meldungen: Genfrei Gehen - Rapunzel und Zwergenwiese schließen Betrieb (BioHandel, 06/2009)

BioHandel, 06/2009, Markt und Branche
Meldungen - Genfrei Gehen Rapunzel und Zwergenwiese schließen Betrieb In einem offenen Brief an den Naturkostfacheinzelhandel hat Rapunzel-Chef Joseph Wilhelm vorgeschlagen, die Bioläden einen Tag lang zu schließen. Anlass ist die Aktion Genfrei Gehen, die am 18. Juni in Berlin startet. 'Sollte an einem Aktionstag bundesweit der Einzelhandel teilnehmen und dafür seine Ladentüre schließen, wäre das ein unübersehbares Zeichen', schreibt Joseph Wilhelm. Er geht mit

Meldungen: Gutes Geschäft: Bio im LEH (BioHandel, 06/2009)

BioHandel, 06/2009, Verkauf und Praxis
Meldungen Gutes Geschäft: Bio im LEH Die großen Handelsketten wollen ihre Preiskämpfe nicht über das Bio-Sortiment austragen, und verzichten lieber auf schnelle Umsatzzuwächse, meldete die Lebensmittelzeitung. Im ersten Quartal 2009 habe es bei den Verkaufspreisen nur vergleichsweise zaghafte Korrekturen gegeben. Die Erzeugerpreise, insbesondere bei Getreide und Milchprodukten, hätten dagegen deutlich nachgegeben. Als Beispiel nannte die LZ den Milchpreis, der für die Erzeuger binnen eines

Meldungen: Hügli wächst (BioHandel, 06/2009)

BioHandel, 06/2009, Markt und Branche
Meldungen Hügli wächst Die Schweizer Hügli-Gruppe konnte ihren Umsatz 2008 um 16 Prozent auf 400 Millionen Franken (266 Mio. Euro) steigern. Der Gewinn blieb mit fast 19 Millionen Franken stabil. Zur Gruppe gehören die in der Division Health and Natural Food zusammengefassten Fachhandelsmarken Erntesegen und Natur Compagnie sowie die Reformhausmarken Heirler, Cenovis und Neuco. Die Division verzeichnete ein Plus von 4,7 Prozent auf 55

Kurzmeldungen (BioHandel, 06/2009)

BioHandel, 06/2009, Markt und Branche
Kurzmeldungen EU: Wettbewerb für Logo Kunststudenten der 27 EU-Mitgliedsstaaten können bis 25. Juni ihre Entwürfe für ein neues EU-Bio-Zeichen an die Kommission schicken. Eine Jury wählt die besten Entwürfe aus. Alle EU-Bürger können dann online abstimmen. Infos unter www.ec.europa.eu/organic-logo Neue Eigenmarke bei Basic Nach Alnatura will nun auch Basic in der zweiten Hälfte des Jahres eine eigene Premium-Linie

Sortiment : Mit Blockplatzierung und Beratung: Allergiker an den Fachhandel binden (BioHandel, 06/2009)

BioHandel, 06/2009, Markt und Branche
Sortiment Mit Blockplatzierung und Beratung: Allergiker an den Fachhandel binden Früher waren Reformhäuser und Naturkostläden meist die einzigen Anlaufstellen für Leute mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Doch mittlerweile hat der konventionelle Lebensmitteleinzelhandel stark aufgeholt. Und im Internet gibt es Spezialversender. Wie der Naturkosthandel die Kunden trotz veränderter Wettbewerbslage weiterhin binden kann, zeigen zwei Erfahrungsberichte von Einzelhändlern. Sie setzen auf Blockplatzierung und Spezialwissen. // Sylvia Raabe Kunden mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten sind

Sortiment Kaffee: Qualität statt Preiskampf (BioHandel, 06/2009)

BioHandel, 06/2009, Verkauf und Praxis
Sortiment Kaffee Qualität statt Preiskampf Der Kaffee-Umsatz pro Bioladen ging 2008 erstmals zurück. Preiseinstiegsprodukte verlieren im Wettbewerb mit dem LEH. Mehr Erfolg lässt sich mit Fairtrade-Kaffee, Länder-Spezialitäten und ganzen Bohnen erzielen. // Leo Frühschütz Der Siegeszug der Kaffeevollautomaten sorgt für mehr Absatz von ganzen Bohnen. Besonders gefragt sind die 1000-Gramm- Packungen. Copyright: fotolia Das Kaffee-Sortiment im Bioladen geht in die Breite

Steuertipp: Pauschalsteuer (BioHandel, 06/2009)

BioHandel, 06/2009, Verkauf und Praxis
Steuertipp Pauschalsteuer Geschenke erhalten die Freundschaft Geschenke an Geschäftsfreunde sind nur bis 9,99 Euro faktisch 'steuerfrei'. Wenn der Wert zwischen 10 und 35 Euro liegt, sind sie für den Schenker zwar abzugsfähig, aber der Beschenkte hat trotzdem das Geschenk als Einnahme zu versteuern. In der Praxis wurde dies zwar kaum verfolgt, zumal dem Beschenkten die Wertangabe des Geschenkes fehlte. Die korrekte Versteuerung der Geschenke wird

Käsetheke: Profil durch fachgerechtes Management (BioHandel, 06/2009)

BioHandel, 06/2009, Entwicklung und Strategie
Käsetheke Profil durch fachgerechtes Management Käse zählt zur Kategorie Feinkost, daher ist die Käsetheke auch stets ein Treffpunkt für Genießer. In seiner Vielfältigkeit ist Käse Spezialität, alltägliches Nahrungsmittel, Kochzutat und Convenience-Produkt zugleich. Wenn die Käsetheke diese Vielfalt widerspiegelt und fachgerecht geführt wird, ist sie unwiderstehlich und bringt dem Laden mehr Profil. //Samuel M. Huber Käsetheken-Mind-map wie Boden/Basis: Grundlage und Verlässlichkeit, die

Rhetorik: Profil durch fachgerechtes Management (BioHandel, 06/2009)

BioHandel, 06/2009, Entwicklung und Strategie
Rhetorik Von Obama lernen Gute Rhetorik - Barack Obama zeigt, wie es funktioniert. Er spricht die Phantasie seiner Zuhörer an. Er macht ihnen Mut, indem er eine erstrebenswerte Zukunft bildhaft ausmalt. Er bleibt selbst bei Pannen souverän. Und obwohl er top gebildet ist, spricht er, wenn er das Rednerpult betritt, mit schlichten Worten. //Gerhard und Oliver Reichel Berührend und beeindruckend, offen und nüchtern - so schätzen Politiker

Sortiment Kaffee: Qualität statt Preiskampf (BioHandel, 06/2009)

BioHandel, 06/2009, Entwicklung und Strategie
Sortiment Kaffee Qualität statt Preiskampf Der Kaffee-Umsatz pro Bioladen ging 2008 erstmals zurück. Preiseinstiegsprodukte verlieren im Wettbewerb mit dem LEH. Mehr Erfolg lässt sich mit Fairtrade-Kaffee, Länder-Spezialitäten und ganzen Bohnen erzielen. // Leo Frühschütz Der Siegeszug der Kaffeevollautomaten sorgt für mehr Absatz von ganzen Bohnen. Besonders gefragt sind die 1000-Gramm- Packungen. Copyright: fotolia Das Kaffee-Sortiment im Bioladen geht in die Breite

TV-Sendungen im Juni (BioHandel, 06/2009)

BioHandel, 06/2009, Sonstige Rubriken
TV-Sendungen im Juni Montag, 1. Juni 2009 Die Welt von Morgen Eine kleine Geschichte der Zukunft Der Kampf um Energiequellen, Wasser und Nahrung, die Klimakrisen und Umweltkatastrophen sowie die verheerende Umweltverschmutzung werden zu unkontrollierbaren Massenbewegungen und lokalen Revolten führen, die bald den gesamten Erdball überziehen werden. Aber es gibt auch Optimisten, die überzeugt sind, dass die Vernunft wieder zu ihrem Recht kommt, sobald der

Vorschau / Impressum (BioHandel, 06/2009)

BioHandel, 06/2009, Sonstige Rubriken
Vorschau / Impressum Impressum Redaktion: Horst Fiedler (hf/verantwortl.), Peter Gutting (pet), Elke Achtner-Theiß (ela) Ständige Mitarbeit: Leo Frühschütz (leo), Karin Heinze (kah) Autoren: Gudrun Ambros, Klaus Braun, Gisela Burger, Uta Felgentreff, Samuel M. Huber, Karin Lösch, Friedhelm von Mering, Sylvia Meise, Günther Mörtl, Sylvia Raabe, Gerhard und Oliver Reichel Layout: Klaus Böhmer Bildredaktion: Michaela Kinz Titelbild: fotolia Anzeigen: Silvia Michna Tel 06021-4489-201 Anja Karwacki

BioHandel, 6/2009

BioHandel, 06/2009, Aktuelles
Juni 2009 Titel Ladenschließungen Warum Einzelhändler aufgeben Editorial Aktuell Pro und Kontra Fair-Preis-Siegel Umsatzbarometer Rückgang um 1,1 Prozent Web 2.0 Kundenmacht verändert Marketing International Meldungen Private Nachfolger für CMA Fairer Handel: 50% plus Neue Regeln für 'glutenfrei' Kurzmeldungen Hintergrund Allergiker Bessere Kundenbindung Qualität Frischkäse im Vergleich Meldungen Läden schließen für Genfrei Gehen Bio im LEH Hügli wächst um 16 Prozent Kurzmeldungen Perspektiven Käsetheke

Basiswissen Gemüsefenchel (BioHandel 6/2009)

BioHandel, 06/2009, Verkauf und Praxis

Der Fenchel ist ein mediterranes Gemüse, das auch typisch deutschen Gerichten durch sein würziges Aroma eine besondere Note verleiht. Er ist ganzjährig in Bio-Qualität verfügbar – während der Sommermonate überwiegend aus deutschem Anbau.


Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe des BioHandel



Hier finden Sie Basiswissen und Verkaufshilfen zu den verschiedenen Sortimenten
Hier finden Sie alles zu Umsätzen und Entwicklung der Branche