Anzeige

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Editorial 01|09

Tue Gutes und sprich darüber

Horst FiedlerEin alter PR-Grundsatz hat Hoch-Konjunktur: Tue Gutes und sprich darüber. Besonders effektiv sind dabei die traditionellen Schokoladenhersteller seit Einführung ihrer Bio-Schienen. Nachdem Alfred Ritter seine Verdienste für Kakaobauern und Regenwald bereits öffentlichkeitswirksam publiziert hat, lässt jetzt Sarotti von sich hören: Für jede verkaufte Aktionstafel Sarotti Bio-Schokolade pflanzt die Muttergesellschaft, Barry Callebaut, der weltgrößte Kakao­verarbeiter, in Tansania einen Kakaobaum. 250.000 sollen es insgesamt werden und 3.000 Kleinbauern soll damit die Existenz gesichert werden. Promotet wird die Aktion auch über das Internet-Portal utopia.

Die Aktivitäten der konventionellen Wettbewerber sollten Anlass für zwei Fragen sein: Was hat mein Unternehmen für Mensch, Natur und Umwelt getan? Und: Habe ich das hinreichend kommuniziert? Unser Artikel „Gutes Handeln muss der Rede wert sein“ (hier) zeigt, dass es beim Umweltschutz zwar schon viele gute Taten gibt, diese aber noch zuwenig bekannt sind. Natürlich ist es für kleine Unternehmen schwerer, sich Gehör zu verschaffen. Gemeinschaftlich würde das wahrscheinlich besser gelingen.

Vor diesem Hintergrund ist eine Aktion von urgewald und Schrot&Korn vielversprechend: Naturkostläden und Bio-Supermärkte sollen bundesweite Anlaufstellen für alle Bürger werden, die zu reinen Ökostrom-Anbietern wechseln wollen (Seite 22). Wenn alle Läden mitmachen, besteht nicht nur die Chance, die Umwelt ein wenig zu schonen – der Handel wird auch von sich reden machen. Der Aufwand ist nicht hoch, im Gegenteil: Der 20-Euro-Einkaufsgutschein, den jeder Kunde, der umgestellt hat, von seinem neuen Energieversorger bekommt, ist praktisch ein kleines Konjunkturprogramm für den Naturkosteinzelhandel. Natürlich sollten die Läden selbst schon auf Öko-Strom umgestellt haben oder dies noch nachholen, um glaubwürdig zu sein.

Bevorstehende Preiserhöhungen der Energieversorger machen es unter Umständen auch vertragstechnisch einfacher, den Anbieter zu wechseln.

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Bio-Puten-Skandal: Konventionelles Futter seit 2005 / Rückruf von Babygläschen

BioHandel, 01/2009, Aktuelles
Bio-Puten-Skandal Konventionelles Futter seit 2005 / Rückruf von Babygläschen Der Bio-Puten-Skandal um Berthold Franzsander weitet sich aus. Die Öko-Kontrollbehörde Nordrhein-Westfalens (LANUV) hat mitgeteilt, dass Franzsander seit 2005 mehr als 3.000 Tonnen konventionelles Futter zugekauft hat. Das könnte bedeuten, dass das verbotene Nebeneinander von konventioneller und ökologischer Produktion jahrelang nicht entdeckt wurde. Das Landesamt für Natur Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen

Bio im Test: Diesmal Lob für Bio-Honig

BioHandel, 01/2009, Aktuelles
Bio im Test Diesmal Lob für Bio-Honig Für das Februar-Heft überprüfte die Stiftung Warentest Honige. Im Gegensatz zu Ökotest fand das Labor diesmal keine Gensoja-Pollen, obwohl die meisten Honige ebenfalls aus Mittel- und Südamerika stammten. Der beste Akazienhonig stammte aus dem Bio-Laden, von Allos. Das Fernsehmagazin WISO verkostete Balsamessig und vergab den zweiten Platz an Rapunzel. Honig 3 Biohonige, 33 konventionelle

Bio-Puten-Skandal: Konventionelles Futter seit 2005 / Rückruf von Babygläschen

BioHandel, 01/2009, Aktuelles
Bio-Puten-Skandal Konventionelles Futter seit 2005 / Rückruf von Babygläschen Der Bio-Puten-Skandal um Berthold Franzsander weitet sich aus. Die Öko-Kontrollbehörde Nordrhein-Westfalens (LANUV) hat mitgeteilt, dass Franzsander seit 2005 mehr als 3.000 Tonnen konventionelles Futter zugekauft hat. Das könnte bedeuten, dass das verbotene Nebeneinander von konventioneller und ökologischer Produktion jahrelang nicht entdeckt wurde. Das Landesamt für Natur Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen

BioMarkt-Verbund: Dennree liefert Rapunzel aus

BioHandel, 01/2009, Aktuelles
BioMarkt-Verbund Dennree liefert Rapunzel aus Ab 1. März 2009 beliefert Großhändler Dennree die Mitglieder des neu gegründeten BioMarkt-Verbundes, die Denn's Biomärkte sowie die Rapunzel-Partnerläden, die bereits über Dennree bestellen, direkt über sein Zentrallager mit dem kompletten Rapunzel-Sortiment. In der allgemeinen Dennree-Preisliste werden die Rapunzel-Artikel nicht stehen. Rapunzel begründete den Schritt damit, dass sich 'die Bedürfnisse der Kunden und die

Unerlaubtes Futter : Bioland kündigt Robert’s Bio-Geflügel / Mitarbeiter übernehmen Firma

BioHandel, 01/2009, Aktuelles
Unerlaubtes Futter Bioland kündigt Robert's Bio-Geflügel / Mitarbeiter übernehmen Firma Die Öko-Kontrollbehörde Nordrhein-Westfalens (LANUV) hat den Bioland-Geflügelhof von Berthold Franzsander wegen Verwendung konventioneller Futtermittel mit einem Vermarktungsverbot belegt. Sie stufte das gesamte Geflügel - Junggeflügel, Legehennen und Mastgeflügel - auf den Status 'konventionelle Ware' zurück. Franzsanders Verarbeitungsbetrieb RoBert's Biogeflügel ist von dem Vermarktungsverbot nicht betroffen, musste aber eine Reihe von Produkten zurückrufen. Bioland hat

Bio Milch: Fachhandel will faire und stabile Preise

BioHandel, 01/2009, Aktuelles
Bio-Milch Fachhandel will faire und stabile Preise In einer gemeinsamen Erklärung haben sich Vertreter der ökologischen Landwirtschaft, der Bio-Molkereien und des Naturkosthandels für stabile und faire Bio-Milchpreise ausgesprochen. Sie vereinbarten, 'den Markt für Bio-Milch so zu gestalten, dass er Menschen, Tieren und Umwelt nützt.' Verbindlicher Preis nicht möglich gemeinsame Erklärung Hintergrund der Vereinbarung ist der Preiskampf im konventionellen Milchmarkt, der auch

Bio-Milch II: Streit um "längere frische" ESL-Milch

BioHandel, 01/2009, Aktuelles
Bio-Milch II Streit um 'länger frische' ESL-Milch Die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg zieht mit dem Schlachtruf 'Rettet die Frischmilch' gegen die länger haltbare ESL-Milch zu Felde. Den Verbraucherschützern stößt sauer auf, dass die ESL-Milch als 'länger frisch' bezeichnet wird. Das sei Verbrauchertäuschung. Auch in Bio-Märkten werde immer weniger echte Frischmilch angeboten. Alnatura: Kunde soll entscheiden ESL-Milch bald nicht mehr 'Frischmilch

Bio-Markt: zehn Prozent plus in 2008

BioHandel, 01/2009, Aktuelles
Bio-Markt Zehn Prozent plus in 2008 Der Handel mit Bio-Lebensmitteln legte 2008 in Deutschland um etwa zehn Prozent auf jetzt 5,8 Milliarden Euro zu. Diese aktuelle Schätzung der Zentralen Markt- und Preisberichtstelle (ZMP) verkündete der Bund ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) auf seiner Bilanz-Pressekonferenz. Die Zahl der Verbandsbauern hat um fünf Prozent zugenommen. Verbraucher bleiben Bio treu Sechs Prozent mehr Bio-Bauern Verbraucher bleiben

Fristlose Kündigung: Spielberger trennt sich von Naturata

BioHandel, 01/2009, Aktuelles
Fristlose Kündigung Spielberger trennt sich von Naturata Zwischen den Traditionsfirmen Naturata AG und Spielberger GmbH, die auch als NaturataSpielbergerAG firmierten, hat es gekracht: Volkmar Spielberger kündigte die seit fast einem Jahr bestehende Zusammenarbeit am 19. Dezember fristlos und übernimmt den Vertrieb seiner Mühlenprodukte wieder selbst. 'Die Beziehungen waren tiefgreifend zerrüttet', begründet Volkmar Spielberger die Trennung. Bei Naturata wurde die Entscheidung bedauert, eine Vertragsverletzung sei nicht

Bio aus Italien: Unerlaubte Zusatzstoffe in Mortadella

BioHandel, 01/2009, Aktuelles
Bio aus Italien Unerlaubte Zusatzstoffe in Mortadella Auf Qualitätsprobleme von Bio-Mortadella und Bio-Kochschinken aus Italien hat die Isana Naturkost GmbH (Marke Bio-Verde) den Fachhandel aufmerksam gemacht. In einem Schreiben an den Groß- und Einzelhandel teilte das Unternehmen mit, man habe in Untersuchungen von im Fachhandel angebotenen Produkten Nitritwerte festgestellt, die teilweise höher waren als vom Gesetzgeber zugelassen. Außerdem wurden die in Bio

Bio in Ökotest: Bittere Noten für Bio-Honig

BioHandel, 01/2009, Aktuelles
Bio in Ökotest Bittere Noten für Bio-Honig Pestizidrückstände, Gensoja-Pollen, Wärmebehandlung: Auch die drei Bio-Honige im Test hatten mit solchen Problemen zu kämpfen. Keiner schnitt 'gut' ab. Die betroffenen Firmen haben in zum Teil umfangreichen Stellungnahmen zusätzliche Informationen gegeben, die zur Beurteilung der Testergebnisse aufschlussreich sind. Ansonsten lagen Bio-Produkte und Naturkosmetik mit guten und sehr guten Noten im grünen Bereich. Honig Stellungnahme

Umsatzbarometer: Leichtes Plus im 4. Quartal

BioHandel, 01/2009, Entwicklung und Strategie
Umsatzbarometer Leichtes Plus im 4. Quartal Nach zwei Quartalen rückläufiger Umsatzentwicklung erzielte der Naturkostfachhandel in den letzten drei Monaten des Jahres 2008 wieder ein Umsatzplus: Die durchschnittlichen Tagesumsätze der am Umsatzbarometer BioHandel, teilnehmenden Betriebe stiegen im Vergleich zur Vorjahresperiode um 1,3 Prozent. Im Gesamtjahr 2008 setzte der Naturkostfachhandel flächenbereinigt 1,2 Prozent mehr um als 2007. Im vierten Quartal 2008 entwickelten sich die monatlichen Umsätze wie

Lebensmittelkennzeichnung: Setzt die Ampel die richtigen Signale? (BioHandel, 01/2009)

BioHandel, 01/2009, Aktuelles
Lebensmittelkennzeichnung Setzt die Ampel die richtigen Signale? Grün, gelb rot: Die Ampelkennzeichnung für Lebensmittel ist derzeit wieder in der aktuellen Diskussion. Machen einfache Signale dem Verbraucher die Entscheidung für eine gesunde Ernährung leichter? Oder verwirrt das Farbenspiel nur? Pro Kontra Übergewicht zählt zu den gravierendsten Gesundheitsproblemen unserer Gesellschaft. Zwei Drittel der Männer und die Hälfte der Frauen in Deutschland bringen zu viele Kilos auf die

Laden-Statistik: 63 neue Bio-Supermärkte – aber viele Läden mussten schließen (BioHandel, 01/2009)

BioHandel, 01/2009, Aktuelles
Laden-Statistik 63 neue Bio-Supermärkte - aber viele Läden mussten schließen Im Jahr 2008 sind 63 Bio-Supermärkte mit mehr als 300 Quadratmetern Verkaufsfläche neu auf den Markt gekommen, ebenso viele wie im Jahr zuvor. Doch erstmals wurde rund ein Dutzend großer Märkte geschlossen. Etwa zehnmal soviele kleine Naturkostfachgeschäfte gaben auf. Die Zahl der Bioläden insgesamt stagniert. // Leo Frühschütz. Die deutschen Bio-Filialisten haben im

aktuell - International (BioHandel, 01/2009)

BioHandel, 01/2009, Aktuelles
aktuell - International Werbung bei Nicht-Bio-Käufern ist rausgeschmissenes Geld [ Niederlande ] Eine Studie des Agrarökonomischen Instituts LEI der Universität Wageningen hat herausgefunden, dass es besser ist, Werbung für Bio-Obst- und -Gemüse bei Verbrauchern zu machen, die bereits Bio konsumieren. Denn diese Käufer seien schon für das Thema sensibilisiert. In der Untersuchung wird sogar davon abgeraten, Geld in die Werbung für die Zielgruppe der Nichtkäufer

Bio in Japan: Markt wächst über viele Vertriebskanäle (BioHandel, 01/2009)

BioHandel, 01/2009, Aktuelles
Bio in Japan Markt wächst über viele Vertriebskanäle Bio-Lebensmittel sind in Japan auf dem Vormarsch. Nach Einführung nationaler Standards für die ökologische Landwirtschaft im Jahr 2000 führen auch konventionelle Supermärkte ein wachsendes Sortiment. Allerdings lässt sich die Größe des Marktes nur schwer schätzen, weil heimische Agrarprodukte meist ohne Zertifizierung direkt vermarktet werden. Mehr Werbung für das staatliche Siegel wäre vonnöten. Erhöhte Fördermittel für den

Meldungen: Fairer Handel Studie vergleicht Gütesiegel mit Standards (BioHandel, 01/2009)

BioHandel, 01/2009, Aktuelles
Meldung - Fairer Handel Studie vergleicht Gütesiegel mit Standards Ernte für den deutschen Bio-Markt. Faire Preise sichern den Bauern das Überleben ihrer Betriebe. Copyright: Rapunzel Das Forum Fairer Handel hat drei verschiedene Gütesiegel, die einen Fairen Handel versprechen, mit den Standards des zertifizierten Fairen Handels (FLO) verglichen. Dabei schneiden das Siegel der Rainforest Alliance sowie der Common Code for the Coffee Community (4C) schlecht ab

Meldungen: Alnatura wächst zweistellig (BioHandel, 01/2009)

BioHandel, 01/2009, Aktuelles
Meldungen Alnatura wächst zweistellig Alnatura hat das Geschäftsjahr 2007/2008 (zum 30.9.) mit einer Umsatzsteigerung von 24 Prozent abgeschlossen. Rund die Hälfte des Umsatzes in Höhe von 304 Millionen Euro erwirtschafteten die 44 Filialen des Handelsunternehmens. Flächenbereinigt stiegen deren Umsätze laut Alnatura knapp zweistellig. Für das Jubiläumsjahr 2009 (25 Jahre) kündigte Götz Rehn, geschäftsführender Alleingesellschafter, die Eröffnung von zehn weiteren Märkten an. Das Ergebnis des

Meldungen: Angeblicher Eierskandal (BioHandel, 01/2009)

BioHandel, 01/2009, Aktuelles
Meldungen Angeblicher Eierskandal Die Tierrechtsorganisation PETA behauptet, dass die brandenburgische Firma Landkost-Ei Eier aus Käfighaltung im großen Stil zu Freilandeiern und Bio-Eiern umetikettiert haben soll. Als Beteiligte des Handels nannte PETA den Bio-Geflügelhof Deersheim. Der Betrieb aus Sachsen-Anhalt beliefert insbesondere den LEH mit Bio-Eiern. Die beiden Unternehmen wiesen die Vorwürfe als haltlos zurück und kündigten rechtliche Schritte gegen PETA an

Kurzmeldungen (BioHandel, 01/2009)

BioHandel, 01/2009, Aktuelles
Kurzmeldungen SuperBioLesen! Unter diesem Motto veranstaltet die SuperBioMarkt AG in ihren Filialen Literaturlesungen. Den Anfang machte der stellvertretende TAZ-Chefredakteur Peter Unfried. Er schildert in dem Buch 'Öko' seine persönliche Entwicklung vom gedankenlosen Hedonisten zum bewussten Konsumenten. BNN-Vorstand bestätigt Die Mitglieder des BNN Einzelhandels bestätigten die bisherigen Vorstände Gaby Oberem, Jürgen Blaas und Harald Wurm für weitere zwei Jahre. Sie beauftragten den Vorstand, auf

Editorial: Tue Gutes und sprich darüber (BioHandel, 01/2009)

BioHandel, 01/2009, Markt und Branche
editorial Tue Gutes und sprich darüber Ein alter PR-Grundsatz hat Hoch-Konjunktur: Tue Gutes und sprich darüber. Besonders effektiv sind dabei die traditionellen Schokoladenhersteller seit Einführung ihrer Bio-Schienen. Nachdem Alfred Ritter seine Verdienste für Kakaobauern und Regenwald bereits öffentlichkeitswirksam publiziert hat, lässt jetzt Sarotti von sich hören: Für jede verkaufte Aktionstafel Sarotti Bio-Schokolade pflanzt die Muttergesellschaft, Barry Callebaut, der weltgrößte Kakaoverarbeiter, in

Umweltschutz: Gutes Handeln muss der Rede wert sein (BioHandel, 01/2009)

BioHandel, 01/2009, Markt und Branche
Umweltschutz Gutes Handeln muss der Rede wert sein Umweltschutz ist vielen Bio-Betrieben ein wichtiges Anliegen. Nicht nur beim Anbau, sondern auch in Verarbeitung und Handel. Dabei ist das Engagement oft größer als es nach außen hin scheint. Grund: Die eigenen Umweltleistungen werden nicht zielgerichtet kommuniziert. Konventionelle Wettbewerber versäumen dagegen nicht, ihr gutes Handeln werbewirksam herauszustellen: Es verbessert ihr (Marken-)Image und bindet so die

Kampagne von urgewald und Schrot&Korn: „Ich hab´s getan – Stromwechseln wirkt.“ (BioHandel, 01/2009)

BioHandel, 01/2009, Markt und Branche
Kampagne von urgewald und Schrot&Korn 'Ich hab's getan - Stromwechseln wirkt.' Im März 2009 starten urgewald und Schrot&Korn bundesweit in Bioläden eine Kampagne für den Wechsel zu einem Ökostromanbieter. Dafür braucht es die Unterstützung der Bioläden. Dem Laden bringt jeder neue Ökostrom-Kunde 20 Euro. // Andrea Soth, Barbara Gruber Schirmherrin der Kampagne 'Ich hab's getan - Stromwechseln wirkt' ist die Schauspielerin Anja Franke. Ziel

Neue Läden (BioHandel, 01/2009)

BioHandel, 01/2009, Verkauf und Praxis
Neue Läden Gut Wulksfelde: Größter Bio-Hofladen in Norddeutschland [ Tangstedt ] Nördlich von Hamburg hat Ende Oktober der vollkommen neu gestaltete Hofladen Gut Wulksfelde auf dem gleichnamigen Bioland-Gutshof eröffnet. Rund 600 Quadratmeter groß ist der mit viel Glas in Holzständerbauweise errichtete Bau. Er bietet jetzt Platz für ein wesentlich größeres Obst- und Gemüseangebot, eine großzügige Käse-, Fleisch- und Fischtheke. Auch das Tiefkühlsortiment wurde erweitert und

Fleisch und Wurst: Mit SB-Sortiment dem LEH trotzen (BioHandel, 01/2009)

BioHandel, 01/2009, Verkauf und Praxis
Fleisch und Wurst Mit SB-Sortiment dem LEH trotzen Bio-Kunden interessieren sich zunehmend für Fleisch und Wurst. Transparenz und Tierschutz sind die entscheidenden Stichworte. Darauf hat der LEH reagiert. Doch auch im Naturkostbereich gibt es viel Spielraum nach oben. Dabei muss es nicht gleich die Frischtheke sein. Ein gut sortiertes SB-Sortiment kann ebenfalls Gelegenheitskäufer zu Stammkunden machen. //Gisela Burger Im Sortimentsbereich Fleisch und

Sprachkultur: Mehr Erfolg durch gute Wortwahl (BioHandel, 01/2009)

BioHandel, 01/2009, Verkauf und Praxis
Sprachkultur Mehr Erfolg durch gute Wortwahl Im Umgang mit Kunden sind Wortwahl und Sprachstil ein wichtiges Element. Nur wer achtsam mit Sprache umgeht, wird Kunden begeistern und letztlich binden. Wie gut dies einem Verkäufer gelingt, hängt aber entscheidend auch von der üblichen Kommunikation im Unternehmen ab, ganz besonders auf der Führungsebene. // Anne M. Schüller Schlechter Umgangston von Chefs, führt zu Unhöflichkeit der Mitarbeiter gegenüber Kunden

Steuertipp: Liquidität - Von Gewinnrücklage profitieren (BioHandel, 01/2009)

BioHandel, 01/2009, Verkauf und Praxis
Liquidität Von Gewinnrücklage profitieren Finanzkrise, Rezession und sinkende Marge im Naturkosthandel - da sind viele Unternehmer bestrebt, die Steuerlast so gering wie möglich zu halten. Hier bietet sich für Einzelunternehmer und Personengesellschaften die neue Gewinnrücklage an, die erstmals in der Bilanz 2008 gebildet werden darf. Gewinne, die in der Bilanz stehen bleiben, kosten statt bis zu 45 Prozent nur 28,25 Prozent Einkommensteuer. Der Steuervorteil besteht allerdings

Bio-Handelspreis: Zweite goldene Selly für Organix (BioHandel, 01/2009)

BioHandel, 01/2009, Entwicklung und Strategie
Bio-Handelspreis Zweite goldene Selly für Organix Beim Wettbewerb um den Bio-Handelspreis konnte der Biomarkt Organix erneut überzeugen: In der Kategorie 150 bis 300 Quadratmeter Verkaufsfläche holten die Stuttgarter zum zweiten Mal Gold. Die silberne Selly in dieser Kategorie ging an den Herrmannsdorfer Hofmarkt in Glonn. Bronze bekam der Bio-Hofladen Schulze-Schleppinghoff aus Warendorf. //Fotos: CMA Fotoservice Die Preisverleihung fand im Rahmen des

Getränkesortiment: Rabenhorst will Nr. 2 im Saftregal werden (BioHandel, 01/2009)

BioHandel, 01/2009, Entwicklung und Strategie
Getränkesortiment Rabenhorst will Nr. 2 im Saftregal werden Mit einem gesundheits- und genussbezogenen Angebot will das Haus Rabenhorst das Saft-Sortiment im Naturkostfachhandel ergänzen. Neben Rotbäckchen soll auch die Marke Rabenhorst stärker vertreten sein. Bei der dem Fachhandel vorbehaltenen Marke Bioborn wird der Focus auf Erfrischung und außergewöhnliche Rezepturen gelegt. Ziel ist, ohne Me-too-Produkte die Nummer 2 im Saftregal zu werden. //Horst Fiedler

Saisongeschäft: Ostern: Frische wichtiger als Häschen (BioHandel, 01/2009)

BioHandel, 01/2009, Entwicklung und Strategie
Saisongeschäft Ostern: Frische wichtiger als Häschen Wenn Weihnachtsplätzchen gegessen werden, denken Händler schon ans Ostergeschäft. Aber welchen Stellenwert hat dieser Termin für den Naturkosthandel? Die Frage ist nicht eindeutig zu beantworten. Sicher ist nur, dass die klassischen Osterartikel nicht dieselbe Bedeutung haben wie Weihnachtsmänner & Co. Stattdessen spielen Umsatzbringer eine Rolle, die im Frühjahr sowieso Saison haben. Das zeigen Daten von Biovista sowie Erfahrungen von Ladnern

BioFach/Vivaness 2009: Branche zum Fachhandelstag eingeladen (BioHandel, 01/2009)

BioHandel, 01/2009, Entwicklung und Strategie
BioFach/Vivaness 2009 Branche zum Fachhandelstag eingeladen NürnbergMesse, Osteingang: Hier findet am Samstag, 21. Februar, der 1. Fachhandelstag statt Zum 20. Geburtstag der BioFach macht die NürnbergMesse dem Naturkostfachhandel ein Geschenk: Sie lädt erstmals zu einem Fachhandelstag ein, der sich in zahlreichen Vorträgen und Diskussionsrunden mit der Zukunft der Branche beschäftigen wird. 'Ohne die Pioniere der Branche wäre der aktuelle Bio-Trend undenkbar. Die Weltleitmesse

Meldungen: Dennree legt Vertrag vor (BioHandel, 01/2009)

BioHandel, 01/2009, Entwicklung und Strategie
Meldungen Dennree legt Vertrag vor Der Großhändler Dennree hat ausgesuchten BioMarkt-Partnern den Vertragsentwurf für die geplante BioMarkt-Verbundgruppe vorgestellt. Der Entwurf sieht vor, dass Verbundmitglieder in zwölf Artikelkategorien 70 Prozent ihrer Einkaufsumsätze mit Dennree erzielen müssen. Dazu zählen auch Käse und Wurst in der Bedientheke sowie Wein, Drogerieartikel und andere Non-Food-Sortimente. Kontrolliert werden soll der Umsatzanteil über Bescheinigungen der Steuerberater oder einen

Meldungen: Mehr Geld für Bio-Bauern (BioHandel, 01/2009)

BioHandel, 01/2009, Entwicklung und Strategie
Meldungen Mehr Geld für Bio-Bauern Die Prämien für den Ökolandbau in Deutschland werden zum 1. Januar 2009 deutlich angehoben. Darauf haben sich Bund und Länder verständigt. Für die Beibehaltung der ökologischen Bewirtschaftung von Acker- und Grünland sollen die Bauern künftig 170 statt derzeit 137 Euro je Hektar erhalten. Für den Gemüseanbau steigt der Betrag von 271 Euro je Hektar auf 300 Euro und für

Sortiment Schwarztee: Präsentation vermittelt Kompetenz (BioHandel, 01/2009)

BioHandel, 01/2009, Entwicklung und Strategie
Sortiment Schwarztee Präsentation vermittelt Kompetenz Schwarztees sind etwas für Liebhaber. Deshalb empfehlen Hersteller eine besondere Präsentation im Verkaufsraum. Das Thema 'direkte und faire Lieferantenbeziehungen' sollten Händler nach Ansicht der Anbieter besonders kommunizieren. // Gisela Burger Hilfreiche Informationen und Tipps zum Thema schwarzer Tee finden sich auf der Internet-Seite der Teekampagne, speziell in der Teeliebhaber-Ecke: www.teekampagne.de Einkaufsstätten mit anspruchsvollen Kundengruppen weisen das Schwarztee-Sortiment - ähnlich

Vorschau / Impressum: (BioHandel, 01/2009)

BioHandel, 01/2009, Sonstige Rubriken
Vorschau / Impressum Impressum Redaktion: Horst Fiedler (hf/verantwortl.), Peter Gutting (pet), Elke Achtner-Theiß (ela) Ständige Mitarbeit: Leo Frühschütz (leo), Karin Heinze (kah) Autoren: Gudrun Ambros, Gisela Burger, Günther Mörtl, Sylvia Raabe, Anne M. Schüller Layout: Klaus Böhmer Bildredaktion: Michaela Kinz Titelbild: shotshop.com Anzeigen: Silvia Michna Tel 06021-4489-201 Anja Karwacki Tel 06021-4489-202 e-mail: anzeigen@bioverlag.de bio verlag gmbh, Magnolienweg 23, 63741 Aschaffenburg, Redakion: Tel

TV-Sendungen im Januar: (BioHandel, 01/2009)

BioHandel, 01/2009, Sonstige Rubriken
TV-Sendungen im Januar Donnerstag, 01.01.09 Aus der Reihe '100 Deutsche Jahre' Mahlzeit - Die Deutschen und ihre Küche Nach dem Zweiten Weltkrieg kommt die sog. Fresswelle und mit den ersten Gastarbeitern auch Pizza, Gyros und Döner auf die bundesdeutschen Speisekarten. In der DDR macht man aus der Not eine Tugend. Da ausländische Lebensmittel wie Kaffee oder Südfrüchte Mangelware sind, baut man auf regionale und ökologische

Meldungen: Mehr Geld für Bio-Bauern (BioHandel, 01/2009)

BioHandel, 01/2009, Entwicklung und Strategie
Meldungen Mehr Geld für Bio-Bauern Die Prämien für den Ökolandbau in Deutschland werden zum 1. Januar 2009 deutlich angehoben. Darauf haben sich Bund und Länder verständigt. Für die Beibehaltung der ökologischen Bewirtschaftung von Acker- und Grünland sollen die Bauern künftig 170 statt derzeit 137 Euro je Hektar erhalten. Für den Gemüseanbau steigt der Betrag von 271 Euro je Hektar auf 300 Euro und für

BioHandel, 1/2009

BioHandel, 01/2009, Aktuelles
Januar 2009 Umweltschutz Gutes tun und darüber reden Editorial Aktuell Pro und Kontra Kennzeichnung durch Ampel? Laden-Statistik 63 neue Bio-Supermärkte International Bio in Japan Marktzahlen und Messe Meldungen Studie über Fairen Handel Alnatura wächst zweistellig Unklarheit um Eierskandal Kurzmeldungen Hintergrund Umweltschutz Gutes tun und darüber reden Kampagne Stromwechsel wirkt Perspektiven Bio-Handelspreis Zweite goldene Selly für Organix Getränke Rabenhorst bald Nr. 2 bei

Kampagne von urgewald und Schrot&Korn: "Ich hab's getan - Stromwechseln wirkt"

BioHandel, 01/2009, Aktuelles
Kampagne von urgewald und Schrot&Korn 'Ich hab's getan - Stromwechseln wirkt.' Im März 2009 starten urgewald und Schrot&Korn bundesweit in Bioläden eine Kampagne für den Wechsel zu einem Ökostromanbieter. Dafür braucht es die Unterstützung der Bioläden. Dem Laden bringt jeder neue Ökostrom-Kunde 20 Euro. // Andrea Soth, Barbara Gruber Schirmherrin der Kampagne 'Ich hab's getan - Stromwechseln wirkt' ist die Schauspielerin Anja Franke. Ziel

Umweltschutz: Gutes Handeln muss der Rede wert sein (BioHandel, 1/2009)

BioHandel, 01/2009, Markt und Branche
Umweltschutz Gutes Handeln muss der Rede wert sein Umweltschutz ist vielen Bio-Betrieben ein wichtiges Anliegen. Nicht nur beim Anbau, sondern auch in Verarbeitung und Handel. Dabei ist das Engagement oft größer als es nach außen hin scheint. Grund: Die eigenen Umweltleistungen werden nicht zielgerichtet kommuniziert. Konventionelle Wettbewerber versäumen dagegen nicht, ihr gutes Handeln werbewirksam herauszustellen: Es verbessert ihr (Marken-)Image und bindet so die

Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe des BioHandel



Hier finden Sie Basiswissen und Verkaufshilfen zu den verschiedenen Sortimenten
Hier finden Sie alles zu Umsätzen und Entwicklung der Branche