Anzeige

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Editorial 07|08

Weniger kann mehr sein

Horst FiedlerNaturkost soll nachhaltig und gesund sein … und fair! Wie aber sieht es im Naturkosteinzelhandel mit Lohnhöhe, Tarifen und sozialen Bedingungen aus? Vom Anspruch her sollen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Inland genauso fair behandelt werden wie die Öko-Landwirte in Übersee. Doch der deutsche Einzelhandel zahlt nur Hungerlöhne und da ist es für einen Teilbereich äußerst schwierig, hohe Sozialstandards zu garantieren, ohne dabei gleich in die Insolvenz zu geraten. Denn Löhne sind auch Kosten und die schlagen sich schließlich in den Preisen nieder. Somit muss die Branche die Aussage eines Verdi-Vertreters unwidersprochen zur Kenntnis nehmen, dass Lidl seinen Mitarbeitern mehr bezahlt als viele Bioläden.

Wobei sich natürlich die Frage stellt, wie der höhere Lohn erkauft wird. Fahren Lidl-Mitarbeiter bei höherem Lohn tatsächlich besser als Bioladen-Angestellte, die weniger verdienen, aber in einem sozialeren Umfeld arbeiten?

Die bittere Erkenntnis ist, dass der Bio-Boom mit zweistelligen Wachstumsraten zwar mehr Arbeitsplätze geschaffen hat, aber die wirklich nicht alle gut bezahlt sind. Denn die Bio-Branche muss wegen der qualitätsbedingten Preisstellung ihrer Produkte ohnehin aufpassen, dass Kunden nicht abwandern. Der Spielraum für Lohnerhöhungen und andere kostenintensive Sozialleistungen ist deshalb meist begrenzt.

Wenn sich die Branche für einen eigenen Mindestlohn entscheiden würde, brächte dieser Gefahren, die am Ende auch zu Lasten der Mitarbeiter gehen können: Sie verlieren ihren Job. Sinnvoller wäre es, sich politisch für einen Mindestlohn im Einzelhandel einzusetzen.

Horst Fiedler

Naturkosmetik ProfessionellNeu: Naturkosmetik PROFESSIONELL

Naturkosmetik ist für viele Naturkosthändler eine wichtige Warengruppe. Doch die letzten Jahre zeigen, dass der wachsende Wettbewerb zu größeren Anstrengungen zwingt. Denn Kosmetik lässt sich nicht einfach wie das restliche Sortiment verkaufen. Deshalb bekommt Naturkosmetik im BioHandel einen eigenen Schwerpunkt: Alle zwei Monate werden die Themen gebündelt als Naturkosmetik PROFESSIONELL, das als Sonderdruck auch kostenlos bestellt werden kann: Tel 06021-4489150, Fax 06021-4489350, vertrieb@bioverlag.de

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Bio-Markt: Getreidepreise bleiben hoch – Bio-Milch soll Erzeugern weiterhin 50 Cent bringen

BioHandel, 07/2008, Aktuelles
Bio-Markt Getreidepreise bleiben hoch - Bio-Milch soll Erzeugern weiterhin 50 Cent bringen Die deutsche Bio-Getreideernte dürfte in diesem Jahr besser ausfallen als in den beiden Vorjahren. Dennoch wird der Ertrag noch unter dem Durchschnitt liegen. Diese Abschätzung teilte die Zentrale Markt- und Preisberichtstelle (ZMP) mit. Sie geht deshalb von weiterhin hohen, aber stabilen Preisen für die Verbraucher aus. Ernteeinbußen im Nordosten Die Ernteerwartungen

Bio im Test: Ökotest bewertet Toastbrot, Birnen, Babypflege und Lippgloss

BioHandel, 07/2008, Aktuelles
Bio im Test Ökotest bewertet Toastbrot, Birnen, Babypflege und Lippgloss Bio-Toast kann schon mal schimmeln, hat Ökotest festgestellt und empfiehlt den Herstellern ein kürzeres MHD. Ansonsten schnitten Bio-Produkte und Naturkosmetik zumeist mit 'sehr gut' ab. Toastbrot 3 Produkte aus dem Bioladen, 3 mal LEH-Bio, 18 konventionelle Brote Spielberger Demeter Butter Toast, schnitt 'gut' ab, Spielberger Demeter Toast Vollkorn-Dinkel bekam ein 'befriedigend

Gentechnik: Campact startet neue Kampagne

BioHandel, 07/2008, Aktuelles
Gentechnik Campact startet neue Kampagne Unter dem Motto 'Gen-Mais: Nur ein Verbot schützt!' hat der Verein Campact eine neue Kampagne gestartet. Die Online-Aktivisten wollen Landwirtschaftsminister Horst Seehofer (CSU) dazu bringen, den Anbau der Gen-Maissorte MON 810 zu verbieten. Der Zeitpunkt ist günstig, denn in Bayern ist im September Landtagswahl und die CSU präsentiert sich dort zunehmend als Gentechnik-Gegner. Auch wirft die

Umsatzbarometer: Wachstum ins Stocken geraten

BioHandel, 07/2008, Entwicklung und Strategie
Umsatzbarometer Wachstum ins Stocken geraten In den Monaten April, Mai und Juni 2008 sanken die durchschnittlichen Tagesumsätze der am Umsatzbarometer BioHandel, teilnehmenden Betriebe im Vergleich zur Vorjahresperiode um 2,1 Prozent. Grafik Die monatlichen Umsätze entwickelten sich dabei wie folgt: Im April sanken die Tagesumsätze durchschnittlich um 3,7 Prozent, im Mai um 2,4 % und im Juni zeigte sich ein leichtes Plus von 0,2 %. Aufgrund der Wochenend

EU-Öko-Verordnung: Die Details sind fix – Verbände beklagen verpasste Chancen

BioHandel, 07/2008, Aktuelles
EU-Öko-Verordnung Die Details sind fix - Verbände beklagen verpasste Chancen Der ständige Ausschuss für Öko-Landbau (SCOF) der EU-Kommission hat die Detailbestimmungen für die neue EU-Öko-Verordnung nahezu einstimmig beschlossen. Formell müssen, voraussichtlich Ende September, noch die Agrarminister der EU-Staaten zustimmen. Neu aufschnüren werden sie das Paket nicht mehr. Die EU-Gruppe des weltweiten Ökodachverbandes IFOAM begrüßte die Einigung 'mit gemischten

Ökolandbau 2007: Wieder mehr Umsteller

BioHandel, 07/2008, Aktuelles
Ökolandbau 2007 Wieder mehr Umsteller 2007 ist die Zahl der Bio-Bauern um 6,5 Prozent auf jetzt 18.703 gestiegen. Der Anteil der ökologisch bewirtschafteten Fläche nahm um 8,1 Prozent auf 892.336 ha. Damit liegt der Bio-Anteil an der Gesamtzahl der landwirtschaftlichen Betriebe nun bei 5,0 Prozent, der Bio-Anteil an der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche bei 5,3 Prozent. Dieser Anstieg liegt deutlich über den Zunahmen

Bio-Handelspreis: 9:5 für den Naturkostfachhandel

BioHandel, 07/2008, Aktuelles
Bio-Handelspreis 9:5 für den Naturkostfachhandel Im CMA-Wettbewerb um die Selly 2008 hat der Naturkostfachhandel die Nase vorn: Die Jury zeichnete neun Läden mit der begehrten Trophäe aus, während sie dem LEH nur fünfmal den Bio-Handelspreis verleihen mochte. Genau 99 Bewerber waren im April in das von der EU unterstützte Rennen um die Selly 2008 gestartet. 38 Teilnehmer nominierte die Jury auf Basis

Bio im LEH: Feneberg ohne Alnatura

BioHandel, 07/2008, Aktuelles
Bio im LEH Feneberg ohne Alnatura Die regionale Handelskette Feneberg aus dem Allgäu arbeitet nicht mehr mit Alnatura zusammen. Nach Angaben von Feneberg wolle man zusätzlich zur regionalen Bio-Eigenmarke 'Von Hier' im September eine zweite Bio-Marke für das restliche Sortiment vorstellen. Bisher hatten die Allgäuer das Alnatura-Sortiment neben anderen Bio-Marken gelistet. Alnatura begründet Trennung Manon Haccius, Leiterin Qualitätsmanagement, PR und Recht

Brause-Krieg: Bionade darf nicht mehr mit Mineralstoffen werben

BioHandel, 07/2008, Aktuelles
Brause-Krieg Bionade darf nicht mehr mit Mineralstoffen werben Das Landgericht Düsseldorf hat in einer einstweiligen Verfügung der Bionade Gmbh untersagt, für ihre Produkte weiterhin mit deren Calcium- und Magnesiumgehalt zu werben. Damit hat sich der Mitbewerber Bios im andauernden Bio-Brause-Krieg zum zweiten Mal durchgesetzt. Vor wenigen Wochen war Bionade damit gescheitert, Bios die Werbung 'ohne Zuckerzusatz' verbieten zu lassen 'Das Gute in

Werbung: Foodwatch mahnt Bio-Bäcker ab

BioHandel, 07/2008, Aktuelles
Werbung Foodwatch mahnt Bio-Bäcker ab Die Münchner Hofpfisterei, Deutschlands größte Bio-Bäckerei, muss eine Werbeaussage korrigieren. Sie darf nicht mehr behaupten, dass sie bewusst auf Zusätze verzichte. Abgemahnt hatte die Verbraucherorganisation Foodwatch mit dem Argument, dass die Hofpfisterei sehr wohl Zusatzstoffe einsetze. Die Ludwig Stocker Hofpfisterei GmbH in München verzichtet ab 15. Juli auf die Werbeaussage, ihre Back- und Wurstwaren würden unter 'bewusstem Verzicht

Bio bei Ökotest: Molenaartje-Chips Testsieger

BioHandel, 07/2008, Aktuelles
Bio bei Ökotest Molenaartje-Chips Testsieger Erhebliche Mengen des neuen Schadstoffs 3-MCPD-Estern fand Ökotest in Kartoffelchips, auch in einem Öko-Produkt. Doch das Magazin schreibt selbst: Chips sind kein Grundnahrungsmittel. Anders ist das mit Deos. Die kommen jeden Tag auf die Haut. Bei Produkten aus dem Bioladen ist das kein Problem. Auch Frischkäse und Kindersonnencreme erreichten Bestnoten. Chips 3 Produkte aus dem Bio

Bio bei Test: Grillfleisch von Chiemgauer vorn

BioHandel, 07/2008, Aktuelles
Bio bei Test Grillfleisch von Chiemgauer vorn Passend zur Jahreszeit hat die Stiftung Warentest diesmal Grillfleisch unter die Lupe genommen. Das Resultat war für das einzige getestete Bio-Produkt erfreulich. Dagegen schnitten Naturharzfarben beim Test wasserlöslicher Lacke schlecht ab. Unter den ebenfalls getesteten Sonnenschutzmitteln befand sich kein Bio-Produkt. Grillfleisch 1 Bioladen-Produkt, 22 konventionelle Fleischstücke vom Schwein und Huhn Das marinierte Schweinenackensteak von Chiemgauer

Bio-Handelspreis: 9:5 für den Naturkostfachhandel

BioHandel, 07/2008, Aktuelles
Bio-Handelspreis 9:5 für den Naturkostfachhandel Im CMA-Wettbewerb um die Selly 2008 hat der Naturkostfachhandel die Nase vorn: Die Jury zeichnete neun Läden mit der begehrten Trophäe aus, während sie dem LEH nur fünfmal den Bio-Handelspreis verleihen mochte. Vor allem bei den kleineren konventionellen Märkten fehlten Bio-Konzepte, die aus Sicht der Juroren die Vergabe des Bio-Handelspreises gerechtfertigt hätten. Genau 99 Bewerber

Neues Regionalkonzept: Bio aus Bayern beim Ökoring (BioHandel, 7/2008)

BioHandel, 07/2008, Aktuelles
Neues Regionalkonzept Bio aus Bayern beim Ökoring Der Regionalgroßhändler Ökoring hat aufs einer Hausmesse das Regionalkonzept 'Unser Ökoland' vorgestellt. Bis Ende des Jahres sollen 50 Naturkostläden und Bio-Supermärkte als Partnerläden bei diesem Konzept mitmachen. Diese Läden im Umkreis von 100 Kilometern rund um München werden vom Ökoring mit den Produkten ausgewählter Regionalpartner und Material zur Verkaufsförderung beliefert. Die ersten Lieferanten sind die Kelterei Perger

BNN-Monitoring: Positive Bilanz (BioHandel, 7/2008)

BioHandel, 07/2008, Aktuelles
BNN-Monitoring: Positive Bilanz 1800 Obst- und Gemüseproben haben die Teilnehmer des BNN-Monitorings in den letzten fünf Jahren untersuchen lassen. Gerade mal sechs Prozent davon wurden beanstandet. In vielen Fällen ließ sich die Quelle der Belastung ermitteln und abstellen. Da die Proben risikoorientiert gezogen wurden, ist die durchschnittliche Rückstandsbelastung noch geringer

Kurzmeldungen (BioHandel, 7/2008)

BioHandel, 07/2008, Aktuelles
Kurzmeldungen Azubi-Filiale Die Ende Mai eröffnete achte Filiale der Berliner Biomarktkette Viv wird komplett von Lehrlingen betrieben. Sie sollen lernen, schnell Verantwortung zu übernehmen und eigene Ideen einzubringen. Nur wenige ältere Mitarbeiter helfen. Die Filialleitung besteht aus ehemaligen Auszubildenden des Betriebs. Mitmachen: Faire Woche 'Doppelt gut! Bio im Fairen Handel' heißt das Motte der Fairen Woche 2008 von 15. bis 28. September. Auch Bioläden

Alnatura: Mehr Eigenmarken (BioHandel, 7/2008)

BioHandel, 07/2008, Aktuelles
Alnatura: Mehr Eigenmarken Der hessische Biohändler differenziert seine Eigenmarke. Künftig gibt es unter Alnatura Origin 'landestypische Produkte zum Kochen und Genießen'. Den Anfang machen 17 italienischen Spezialitäten von La Selva. Die im Herbst 2007 lancierte Premiummarke Alnatura Sélection soll im Juni von derzeit acht auf sechzehn Produkte erweitert werden. Alnatura Sélection erhielt für Designqualität und Funktionalität einen Verpackungspreis. Insgesamt umfasst das Alnatura-Sortiment derzeit etwa

Pro und Kontra Qualität: Orangensaft aus Konzentrat? (BioHandel, 7/2008)

BioHandel, 07/2008, Aktuelles
Pro und Kontra Qualität Orangensaft aus Konzentrat? Die EU-Verordnung erlaubt für Bio-Säfte beides: die Abfüllung als Direktsaft ebenso wie die Herstellung aus Konzentrat. Im Naturkosthandel hatten die meisten Hersteller bisher die naturbelassenere und geschmacklich bessere Qualität der Direktsäfte bevorzugt, die allerdings in der Herstellung ihren Preis hat. Dennree bietet jetzt auch einen Orangensaft aus Konzentrat an. Wir haben nach dem Für und Wider

Mineralwasser - Uran: Wo liegen für Bio die Grenzen? (BioHandel, 7/2008)

BioHandel, 07/2008, Aktuelles
Mineralwasser Uran: Wo liegen für Bio die Grenzen? Der Wirbel um radioaktives Uran in Mineralwasser hat sich im letzten Jahr wieder gelegt. Doch die Frage bleibt, wie die Ladner mit den existierenden Urangehalten umgehen sollen. Einfache Antworten gibt es nicht. // Leo Frühschütz Foto: Informationszentrale Deutsches Mineralwasser (IDM) Uran ist ein natürlich vorkommendes Schwermetall. Grund- und Mineralwasser können Spuren von Uran aus dem Gestein lösen. Manche

Kleine Läden: Spezialisieren oder vergrößern (BioHandel, 7/2008)

BioHandel, 07/2008, Aktuelles
Kleine Läden Spezialisieren oder vergrößern Kleine Läden ohne klares Profil erwirtschafteten in den letzten beiden Jahren verstärkt negative Betriebsergebnisse. Oft sind die Inhaber älter als 50 Jahre und schieben unternehmerische Veränderungen auf. Die Strategien für eine erfolgreiche Neuaufstellung laufen auf die Alternative hinaus: spezialisieren oder vergrößern. Beispiele zeigen, dass der Erfahrungsschatz der Pionier-Generation dabei eigentlich hilfreich ist. // Gisela Burger Der Bio-Markt-Kuchen wächst

aktuell - International (BioHandel, 7/2008)

BioHandel, 07/2008, Aktuelles
aktuell - International Neuer Boom nach Stagnation [Schweiz] Der Umsatz des Bio-Marktes ist laut Dachverband Bio Suisse im vergangenen Jahr um 7,7 Prozent auf knapp 1,3 Milliarden Schweizer Franken gestiegen. Mit einem Anteil von rund 75 Prozent bleiben die beiden Lebensmittelketten Coop (664 Mio) und Migros (306 Mio) weiterhin Spitzenreiter in der Vermarktung. Aber auch die Direktvermarkter und der Bio-Fachhandel konnten sich über Zuwächse

Editorial: Weniger kann mehr sein (BioHandel, 7/2008)

BioHandel, 07/2008, Markt und Branche
editorial Weniger kann mehr sein Naturkost soll nachhaltig und gesund sein ... und fair! Wie aber sieht es im Naturkosteinzelhandel mit Lohnhöhe, Tarifen und sozialen Bedingungen aus? Vom Anspruch her sollen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Inland genauso fair behandelt werden wie die Öko-Landwirte in Übersee. Doch der deutsche Einzelhandel zahlt nur Hungerlöhne und da ist es für einen Teilbereich äußerst schwierig, hohe Sozialstandards zu

Soziale Gerechtigkeit: Wie fair sind Bio-Betriebe? (BioHandel, 7/2008)

BioHandel, 07/2008, Markt und Branche
Soziale Gerechtigkeit Wie fair sind Bio-Betriebe? Fair, sozial, partnerschaftlich. So verstehen sich viele Betriebe in der Bio-Branche. Doch nicht immer können diese Ansprüche auch gegenüber den Mitarbeitern umgesetzt werden. / Leo Frühschütz Interview: "Guter Rat für das Betriebsklima" Foto: f1-online Ein Bauer in Ecuador bekommt beim fairen Handel für seine Bio-Bananen einen festgelegten Preis. 7,50 US-Dollar für die 18-Kilo-Kiste

Soziale Gerechtigkeit - Interview: Guter Rat für das Betriebsklima (BioHandel, 7/2008)

BioHandel, 07/2008, Markt und Branche
Soziale Gerechtigkeit - Interview Guter Rat für das Betriebsklima Peter Henlein ist Betriebsratsvorsitzender bei der Basic AG und leitet für das Unternehmen die Filiale in der Westenrieder Straße in München. BioHandel: Seit September 2007 gibt es bei Basic einen Betriebsrat. Wie macht sich das bemerkbar? Peter Henlein: Ein wichtiger Punkt ist die Mitarbeiterbetreuung bei Problemen vor Ort. Etwa wenn es bei der Arbeitseinteilung in einer Filiale

Qualifizierung: Bessere Ausbilder für Azubis (BioHandel, 7/2008)

BioHandel, 07/2008, Markt und Branche
Qualifizierung Bessere Ausbilder für Azubis Die formalen Hürden zur Zulassung als Ausbildungsbetrieb sind niedrig. Doch wer Lehrlinge erfolgreich begleiten will, sollte mehr als die Kriterien der Industrie- und Handelskammern (IHK) erfüllen. Auch verlangt die Biobranche - ihrem Anspruch und Profil entsprechend - das Vermitteln anderer Kenntnisse und Fähigkeiten als der LEH. Berater geben Tipps und Ausbilder berichten über ihre Erfahrungen. // Gisela Burger Foto:irisblende Die Rolle des

Naturkosmetik: Dennree kritisiert Preis von dm-Lippenstift (BioHandel, 7/2008)

BioHandel, 07/2008, Markt und Branche
Hintergrund - Naturkosmetik Dennree kritisiert Preis von dm-Lippenstift Bei seiner Forderung nach Fachhandelstreue hat der Großhändler Dennree den Preis eines von Logocos produzierten Lippenstifts kritisiert. Das unter der Marke Alverde bei der Drogeriemarktkette dm angebotene Produkt kostet 2,95 Euro. Der BDIH-zertifizierte Stift ist für acht Euro weniger als das vergleichbare Logona-Produkt zu haben, das im Fachhandel verkauft wird. Streitobjekt Preisstellung: Lippenstifte der Marken

Wachstum: Bio erobert immer neue Nischen (BioHandel, 7/2008)

BioHandel, 07/2008, Markt und Branche
Wachstum Bio erobert immer neue Nischen Der Biotrend hat nun auch die Hendl-Brater erfasst. Das Unternehmen Hahn im Korb will in einigen seiner rund 100 mobilen Grillstationen in Bayern und Baden-Württemberg an mehreren Tagen im Monat Bio-Hähnchen anbieten. Bei einem Testlauf seien die Bio-Hähnchen trotz eines deutlich höheren Preises sehr gut angekommen, berichtete Geschäftsführer Heinz Korb: 'Die Kunden waren begeistert von

Basic mit Priemeier einig (BioHandel, 7/2008)

BioHandel, 07/2008, Markt und Branche
Hintergrund Basic mit Priemeier einig Die Bio-Supermarktkette Basic und Gesellschafter Johannes Priemeier haben sich nach Angaben von Priemeiers Hamburger Rechtsanwaltskanzlei Nesselhauf darauf verständigt, ihre Streitigkeiten beizulegen. Die unter Vermittlung einer Richterin zustande gekommene Einigung sehe vor, dass bislang erhobene Vorwürfe nicht wiederholt werden. Priemeier habe im Rahmen der Einigung sein Amt als Vorstand der Basic AG (München) niedergelegt. Er bleibe Aktionär und stehe der

Kurzmeldungen (BioHandel, 7/2008)

BioHandel, 07/2008, Markt und Branche
Kurzmeldungen C&A macht auf Bio Der Textilhändler C&A ist mit 7.500 Tonnen der wichtigste Verarbeiter von Bio-Baumwolle. Das Unternehmen plant in Indien neue Anbauprojekte und will 2012 allein von dort 30.000 Tonnen der Bio-Faser beziehen. Greenpeace merkte an, dass Bio-Baumwolle mit viel Chemie um die Faser keine Öko-Mode sei. Ein Drittel fairer 2007 ist der Absatz von Fairtrade-zertifizierten

Bodenfonds für Biobauern (BioHandel, 7/2008)

BioHandel, 07/2008, Markt und Branche
Hintergrund Bodenfonds für Biobauern Biobauern in Brandenburg wollen einen Bodenfonds einrichten, um ihre Anbauflächen vor Spekulanten und Biogas-Produzenten zu schützen. Konkret geht es um 4.000 Hektar ehemals volkseigener Flächen, die zwölf Biobetriebe von der bundeseigenen Bodenverwertungs- und -verwaltungsgesellschaft (BVVG) gepachtet haben. Die Verträge laufen in diesem und im kommendem Jahr aus. Die BVVG wird das Land verkaufen. Zusammen mit der GLS-Bank und der

Neues Regionalkonzept: Bio aus Bayern beim Ökoring (BioHandel, 7/2008)

BioHandel, 07/2008, Verkauf und Praxis
Ladenalltag - Verkaufskunde Verkaufskunde Limonade Tipps von Kollegen Steffie Friedrich, Bio Company, Filiale Potsdam: Opulenz ist ganz wichtig. Wir stapeln viele Kisten freistehend hoch auf. Auch in den Regalen stapeln wir breit. Das zieht ebenfalls. Die Kunden kaufen kistenweise. Um den Verkauf anzukurbeln, empfiehlt sich auch, über Geschmacksvielfalt zu gehen. Bios beispielsweise hat einen 6er-Mischträger geschaffen, der wie eine Art Kombi-Box als Probierpackung verwendet

Verkaufspsychologie: Den Ärger produktiv nutzen (BioHandel, 7/2008)

BioHandel, 07/2008, Verkauf und Praxis
Verkaufspsychologie Den Ärger produktiv nutzen Ärger und Groll sind Gefühle, die im Ladenalltag nur zu vertraut sind. Die Emotionen mögen unangenehm sein, aber sie gehören zum menschlichen Miteinander. Eine sinnvolle Strategie ist es, den Ärger zu nutzen, um Veränderungen in Gang zu setzen. Dazu gibt es verschiedene Ansatzpunkte. // Ute Jürgens Oft genug ärgern wir uns über unsere Kundinnen, Kolleginnen und uns selbst. Dabei bleiben wir

Was Kunden wissen wollen: Nitrat: Ist Bio wirklich besser? (BioHandel, 7/2008)

BioHandel, 07/2008, Verkauf und Praxis
Was Kunden wissen wollen Nitrat: Ist Bio wirklich besser? Salate und Gemüse aus Bio-Anbau enthalten weniger Nitrat als konventionelle Produkte. Das stimmt im Durchschnitt. Einzelmessungen können durchaus aus der Reihe tanzen. //Leo Frühschütz Nitrat im Salat hatte die Stiftung Warentest in diesem Frühjahr untersucht. Im Test waren alle fünf Bioprodukte deutlich mit Nitrat belastet. Die Werte lagen zwischen 2.800 und 4.100 Milligramm je Kilogramm

Team-Coaching im Laden: Alternative zur externen Fortbildung (BioHandel, 7/2008)

BioHandel, 07/2008, Verkauf und Praxis
Team-Coaching im Laden Alternative zur externen Fortbildung Schicke ich meine Mitarbeiter auf Schulungen oder hole ich mir einen Coach in den Laden? Während das erste Modell Tradition hat, sind Inhouse-Schulungen im Naturkosthandel noch relativ wenig verbreitet. Wir haben zwei Händler, die mit einem Coach zusammenarbeiten, nach ihren Erfahrungen gefragt. Ihr Fazit: Es wurden ganzheitliche Lern- und Verbesserungsprozesse in Gang gesetzt. // Gisela Burger 'Einfach

Neues Regionalkonzept: Bio aus Bayern beim Ökoring (BioHandel, 7/2008)

BioHandel, 07/2008, Verkauf und Praxis
Ladenalltag Leserbrief zu 'Gute Figur an der Kasse' (BioH 6/08) 'Achselschweiß auf Ware' Sorry, aber mit Eurem Artikel über die Figur an der Kasse - so geht es gar nicht. Nett ist es, mal die Wichtigkeit des Kassenjobs zu betrachten und Hinweise und Tricks zu geben. Allerdings eine Kassiererin, die ihren Achselschweiß unkontrolliert auf der Ware verteilt - dies kann ja wohl nicht sein. Es gibt

Buchtipp: Verarbeitete Bio-Produkte (BioHandel, 7/2008)

BioHandel, 07/2008, Verkauf und Praxis
Buchtipp Verarbeitete Bio-Produkte Während in den Vorjahren vor allem die Frische boomte, entwickelten sich im Jahr 2007 auch verarbeitete Produkte mehr und mehr zu einem Treiber des Bio-Wachstums. Das hat eine Studie der ZMP ergeben. Auf 74 Seiten werden die 16 Warengruppen verarbeiteter Bio-Produkte im Detail analysiert: Frischmilch, H-Milch, Frucht- und Naturjoghurt, Frucht- und Naturquark, Butter, Baby-Glaskost, Nudeln, Tiefkühl-Gemüse

Neues Regionalkonzept: Bio aus Bayern beim Ökoring (BioHandel, 7/2008)

BioHandel, 07/2008, Verkauf und Praxis
Ladenalltag Seminare Grell Naturkost bietet folgendes Tagesseminar an: 27.08.2008-Betriebsbesichtigung der Bohlsener Mühle Weitere Infos:Tel 0441-779100 oder andrea.press@grell.de Gesundheitsberater/in ganzheitliche Gesundheit, Ernährungscoach, Ernährungsberater TCM, IHK Sachkundenachweis freiverk. Arzneimittel Ökologisches Seminarzentrum in Oberursel/Taunus. Gotische Str. 15, 61440 Oberursel, Tel 06172-3009-826 www.reformhaus-fachakademie.de 1.Juli 2008: ISANA Naturfeinkost- Reise durch das mediterrane Sortiment. Info bei Kornkraft Tel 04487-921-0 oder unter fit-fuer-bio

Steuertipp: Mindestangaben nötig: So sichern Sie Ihren Bewirtungskostenabzug (BioHandel, 7/2008)

BioHandel, 07/2008, Verkauf und Praxis
Steuertipp: Mindestangaben nötig So sichern Sie Ihren Bewirtungskostenabzug Bewirtungskosten lassen sich als Betriebsabgaben steuerlich absetzen. Aber: Dazu müssen bestimmte Formalien eingehalten werden. Fehlt auch nur eine Angabe, wird der Bewirtungsabzug ausgeschlossen. Zu beachten ist dabei, dass fehlende Angaben im Rahmen einer Betriebsprüfung nicht mehr nachgeholt werden können. Folgende Mindestangaben sind Voraussetzung dafür, dass das Finanzamt Bewirtungskosten als Betriebsausgaben anerkennt: Die Unterschrift des Gastgebers/Steuerpflichtigen auf

Kundenbindung - Kochkurse von Läden: Genuss verkaufen (BioHandel, 7/2008)

BioHandel, 07/2008, Entwicklung und Strategie
Kundenbindung Kochkurse von Läden: Genuss verkaufen Der Megatrend Kochen hält an. Besonders der Naturkostfachhandel kann davon profitieren. Wo sonst gibt es eine solch breite Auswahl an hochwertigen und naturbelassenen Produkten? Die Strategien fürs Marketing sind vielfältig. Sie reichen vom 'Rezept der Woche' bis zu eigenen Kochkursen. // Sylvia Raabe Gemeinsam Schnippeln mit Biolüske: Der Bio-Supermarkt bietet Kurse an. Qualitativ hochwertige Produkte, persönlicher Kontakt mit den

Neue Läden (BioHandel, 7/2008)

BioHandel, 07/2008, Entwicklung und Strategie
Neue Läden BioMarkt Chiemgau: Groß auf der grünen Wiese [Traunstein] Aus dem klassischen Naturkostgeschäft Kornblume in der Traunsteiner Innenstadt ist nach 25 Jahren ein großzügiger Biomarkt im stark frequentierten Gewerbegebiet der südostbayrischen Stadt geworden. Mit dem Umzug änderte sich auch der Name: Anfang März eröffnete der Biomarkt Chiemgau auf 650 Quadratmetern Verkaufsfläche. Philipp Schlüter, der das alte Geschäft vor rund drei Jahren von seiner Mutter

Warenkunde Bio-Limonade: Umsatzplus von 8,4 Prozent (BioHandel, 7/2008)

BioHandel, 07/2008, Entwicklung und Strategie
Warenkunde Bio-Limonade Umsatzplus von 8,4 Prozent Der Markt ist in Bewegung: Seit Bionade den Durchbruch für ökologische Erfrischungsgetränke schaffte, gibt es viel Raum auch für andere. Gut 40 Millionen Euro Umsatz schreibt der Branchenprimus heute, Branchenkenner gehen sogar von 50 bis 60 Millionen aus. Ist also noch Musik drin im Bio-Limonaden-Geschäft? Die zur Zeit stattfindende Marktdifferenzierung spricht dafür. // Imke Sturm Am

TV-Sendungen im Juli (BioHandel, 7/2008)

BioHandel, 07/2008, Sonstige Rubriken
TV-Sendungen im Juli Mittwoch, 02.07.08 Hinter den Kulissen: Bio-Krippe in Paris Ökologie von Kindesbeinen an: Auch so kann man Kinder betreuen und gleichzeitig die Eltern für die Fragen der nachhaltigen Entwicklung sensibilisieren. Die erste Öko-Krippe wurde kürzlich im buntgemischten Stadtteil La Villette im Nordosten von Paris eröffnet. Arte um 13.30 Uhr Samstag, 05.07.08 Indien 2025...Der erwachende Riese Im Fokus des zweiten

Impressum / Vorschau auf den BioHandel, 8/2008 (BioHandel, 7/2008)

BioHandel, 07/2008, Sonstige Rubriken
Vorschau / Impressum Impressum Redaktion: Horst Fiedler (hf/verantwortl.), Peter Gutting (pet), Elke Achtner-Theiß (ela) Ständige Mitarbeit: Leo Frühschütz (leo), Karin Heinze (kah) Autoren: Gudrun Ambros, Klaus Braun, Gisela Burger, Ute Jürgens, Günther Mörtl, Sylvia Raabe, Imke Sturm Layout: Klaus Böhmer Titelbild: F1 online Bildredaktion: Michaela Kinz Anzeigen: Silvia Michna Tel 06021-4489-201 Anja Karwacki Tel 06021-4489-202 e-mail: anzeigen@bioverlag.de bio verlag gmbh, Magnolienweg 23

BioHandel, 7/2008

BioHandel, 07/2008, Aktuelles
Juli 2008 Titel Soziale Gerechtigkeit Wie fair sind Bio-Betriebe? Editorial Aktuell Pro & Kontra Orangensaft aus Konzentrat? GfK-Haushaltspanel Naturkosthandel behauptet sich Kleine Läden Spezialisieren oder vergrößern Mineralwasser Wo liegen die Grenzen für Uran? International Meldungen Neues Regionalkonzept Bio aus Bayern beim Ökoring Alnatura: Mehr Eigenmarken BNN-Monitoring: Positive Bilanz Kurzmeldungen Hintergrund Soziale Gerechtigkeit Wie fair sind Bio-Betriebe? Interview Guter Rat für das Betriebsklima

Basiswissen Salat 1 (Gattung Lactuca) - Batavia-, Eichblatt-, Eisberg-, Kopfsalat, Lollo Rosso und Romina (BioHandel 7/2008)

BioHandel, 07/2008, Verkauf und Praxis

Sie gelten als „Salat“ an sich, die Varianten der botanischen Gattung Lactuca. Alle sollten grundsätzlich kühl und feucht gelagert, vorsichtig behandelt und rasch verkauft werden. Letzteres ist bei richtiger Kalkulation - dank der hohen Verbrauchernachfrage das ganz Jahr hindurch - kein Problem.


Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe des BioHandel



Hier finden Sie Basiswissen und Verkaufshilfen zu den verschiedenen Sortimenten
Hier finden Sie alles zu Umsätzen und Entwicklung der Branche