Anzeige

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Editorial 06|08

Einkaufsverbund – Fragen über Fragen

Dass Einzelhändler ihre Stellung im Wettbewerb stärken wollen, indem sie sich zu einem Verbund zusammenschließen, ist nachvollziehbar. Zwar wäre in einer idealen Bio-Branche (Einkaufs)Macht kein Thema. Aber die Realität ist anders: Einige Akteure sitzen bereits am langen Hebel und nutzen dies, um Vorteile zu erzielen.

Grundlage für eine stärkere Stellung können zwei Strategien sein: Bessere Koordination und gemeinsames Marketing führen zu Effizienzgewinn und mehr Umsatz. Erträge aus dem höheren Nutzen werden verteilt (win-win-Situation für Hersteller, Groß- und Einzelhandel und Verbraucher). Oder es geht darum, Durchsetzungspotenzial aufzubauen und damit Großhandel und Hersteller zum Spannenverzicht zu zwingen. Welcher Strategie in dem neuen Verbund dominieren soll, ist noch nicht absehbar.

Um durch Nutzen-Erhöhung zu Verhandlungserfolgen zu kommen, müsste es Vorteile in der Logistik geben oder höhere Umsätze durch Investition der Rabatte ins (gemeinsame) Marketing. Das ist aber nicht so einfach. Wenn sich zum Beispiel alle Mitgliedsläden des Naturkost Südbayern einem Großhändler anschlössen, ihr Sortiment anglichen und gemeinsam bestellten, hätten sie vermutlich Kostenvorteile. Aber wie sieht es aus, wenn von den als kritische Masse bezeichneten 30 Läden einer in Flensburg, einer in Passau und ein dritter in Greifswald beheimatet ist?

Will man nur Verhandlungsmacht aufbauen, müssten gerade starke Firmen eingebunden werden. Jedoch sollen die Starken im Verbund wohl nicht zu stark sein, denn „Filialisten“ sind nicht erwünscht. Wo werden die Grenzen gezogen? Wird ein Mitglied aus dem Verbund ausgeschlossen, wenn es seine erste (zweite, dritte, …) Filiale eröffnet? Und umgekehrt: Wer gehört zu den Schwachen, von denen es auch nicht zu viele im Verbund geben soll? Diejenigen, die von Dennree wegen geringer Umsätze nicht beliefert werden? Oder wer zum Beispiel unter 300.000 Euro Umsatz macht? Und was geschieht, wenn zwar Verhandlungserfolge erzielt werden (höherer Rabatt), dann aber die „mächtigeren“ Wettbewerber wieder nachziehen?

Der „schnelle Euro“ wird sich mit dem geplanten Zusammenschluss nicht verdienen lassen, aber der Verbund könnte durchaus ein Beitrag zur nachhaltigen Gestaltung des Fachhandels sein. Vor diesem Hintergrund ist zu bedauern, dass es nicht gelingt, die gesamte Branche unter einen Hut zu bekommen.

Ein anderer Ansatz wäre so etwas wie „Bio plus“. Damit wären die Mitglieder nicht nur im internen Wettbewerb besser aufgestellt, sondern auch gegenüber der Bio-Konkurrenz aus dem LEH.

Horst Fiedler

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Milch-Streik: Auch Bio-Bauern machen mit

BioHandel, 06/2008, Aktuelles
Milch-Streik Auch Bio-Bauern machen mit Ein großer Teil der Bio-Bauern beteiligt sich aus Solidarität am Milchstreik der konventionellen Kollegen. Das könnte möglicherweise auch die Milchversorgung im Bioladen beeinflussen. Der ###Anbauverband Bioland informiert in einem Schreiben ### an den Naturkosthandel über die aktuelle Situation. Dazu gehört auch, dass die ersten Bio-Molkereien ihre Erzeugerpreise reduzieren. Die Milchwerke Berchtesgadener Land zahlen ihren Bio-Bauern seit

Bio bei Karstadt: Dennree steigt aus - anderer Großhändler übernimmt

BioHandel, 06/2008, Aktuelles
Bio bei Karstadt Dennree steigt aus - anderer Großhändler übernimmt Dennree hat alle noch bestehenden Geschäftsbeziehungen mit dem LEH zum 31.12.2008 gekündigt. Betroffen davon ist auch die Karstadt Feinkost GmbH, die in einigen Häusern Bio-Fachabteilungen eingerichtet hat. Branchen-Gerüchte, wonach die Bio-Abteilungen bei Karstadt nicht nur wegen des Ausstiegs von Dennree, sondern auch aus Rentabilitätsgründen zum Jahresende aufgelöst werden sollen, bezeichnete Geschäftsführer Karl-Heinz

Kennzeichnung: Bio-Hersteller wollen keine Ampel

BioHandel, 06/2008, Aktuelles
Kennzeichnung Bio-Hersteller wollen keine Ampel In der aktuellen Diskussion um die Lebensmittelkennzeichnung haben Bio-Hersteller Stellung bezogen. Wie ihre konventionellen Kollegen lehnen sie eine farbliche Kennzeichnung der Nährstoffgehalte, die sogenannte Ampel, ab. Seit Monaten streiten Verbraucherschützer, Lebensmittelkonzerne und Politiker über eine verbraucherfreundliche Kennzeichnung von Lebensmitteln. Agrarminister Horst Seehofer hat bisher, zusammen mit der Lebensmittelindustrie, ein Modell namens '1 plus 4' vertreten. In einheitlicher Optik

Bio-Supermärkte: Entlassungen bei Basic, Schließungen bei Erdkorn

BioHandel, 06/2008, Aktuelles
Bio-Supermärkte Entlassungen bei Basic, Schließungen bei Erdkorn Die Basic AG leidet immer noch an den Folgen des gescheiterten Lidl-Einstiegs. Der Filialist musste Mitarbeiter entlassen und Lieferanten um Stundung bitten. Die weitere Expansion ist auf Eis gelegt. Der Billig-Filialist Erdkorn hat nach Berlin zwei weitere Filialen geschlossen und bastelt an einem neuen Konzept. Basic-Vorstand Josef Spanrunft hat 2008 als 'Jahr der Konsolidierung

Betriebsvergleich 2007: Kosten steigen stärker als Umsatz

BioHandel, 06/2008, Aktuelles
Betriebsvergleich 2007 Kosten steigen stärker als Umsatz Die Kosten im Naturkosteinzelhandel stiegen im Jahr 2007 laut ContRate-Betriebsvergleich deutlich stärker als die Umsätze, während die Handelsspanne nahezu gleich geblieben ist. Die Folge: Cashflow und Betriebsergebnis fallen geringer aus als im Vorjahr. Der durchschnittliche Umsatz je Quadratmeter Verkaufsfläche beträgt knapp 5.000 Euro. Die Kosten für Mitarbeiter steigen durchweg in allen Betriebstypen. Der Gesamtkostenanteil am Umsatz hat

Schokoladen-Weinrich: Keine Beteiligung von Lidl

BioHandel, 06/2008, Aktuelles
Schokoladen-Weinrich Keine Beteiligung von Lidl Unter Berufung auf einen entsprechenden Bericht in der Lebensmittelzeitung (LZ) berichtete BioHandel, dass Lidl und die Ludwig Weinrich GmbH & Co KG gemeinsam eine der größten Schokoladenfabriken Europas bauen wollen. Nach Angaben von Andreas Meyer, Geschäftsführer der EcoFinia GmbH, die ihre Bio-Marken Vivani und Björnsted bei Weinrich produzieren lässt, handelt es sich dabei um einen spekulativen Bericht der LZ

Milchstreik: Molkerei Berchtesgadener Land gibt nach

BioHandel, 06/2008, Aktuelles
Milchstreik Molkerei Berchtesgadener Land gibt nach Die Milchwerke Berchtesgadener Land Chiemgau eG in Piding haben ihre Preissenkungen für die Milchbauern wieder rückgängig gemacht. Rückwirkend ab 1. Juni erhalten die Erzeuger wieder 43 Cent je Liter für konventionelle Milch und 51 Cent für Biomilch. Für Demeter-Qualität gibt es noch einen Cent Aufschlag. Im Mai hatte die Molkerei ihre Preise auf 38 und 48 Cent gesenkt

Milch-Streik: Auch Bio-Bauern machen mit

BioHandel, 06/2008, Aktuelles
Milch-Streik Bio-Bauern machen mit Ein großer Teil der Bio-Bauern beteiligt sich aus Solidarität am Milchstreik der konventionellen Kollegen. Das könnte möglicherweise auch die Milchversorgung im Bioladen beeinflussen. Der Anbauverband Bioland informiert in einem Schreiben an den Naturkosthandel über die aktuelle Situation. Dazu gehört auch, dass die ersten Bio-Molkereien ihre Erzeugerpreise reduzieren. Die Milchwerke Berchtesgadener Land zahlen ihren Bio-Bauern seit 1

Bio bei Karstadt: Dennree steigt aus - anderer Großhändler übernimmt

BioHandel, 06/2008, Aktuelles
Bio bei Karstadt Dennree steigt aus - anderer Großhändler übernimmt Dennree hat alle noch bestehenden Geschäftsbeziehungen mit dem LEH zum 31.12.2008 gekündigt. Betroffen davon ist auch die Karstadt Feinkost GmbH, die in einigen Häusern Bio-Fachabteilungen eingerichtet hat. Branchen-Gerüchte, wonach die Bio-Abteilungen bei Karstadt nicht nur wegen des Ausstiegs von Dennree, sondern auch aus Rentabilitätsgründen zum Jahresende aufgelöst werden sollen, bezeichnete Geschäftsführer Karl-Heinz

Naturkosmetik bei Karstadt: Laveré im Premiumsortiment

BioHandel, 06/2008, Aktuelles
Naturkosmetik bei Karstadt Laveré im Premiumsortiment Die Naturkosmetik-Premiummarke Laveré ist jetzt auch in den Karstadt-Häusern in Essen und Düsseldorf zu haben. In eigens geschaffenen Naturkosmetik-Bereichen sind in beiden Häusern außerdem die Marken Nuxe, Droste-Laux, Ahava, Weleda und Hildegard Braukmann zu finden. In Essen wird auch Kosmetik von Börlind, Santaverde und Dr. Hauschka präsentiert. Die Naturkosmetik-Bereiche gehören zu einem neuen Konzept

Basic AG: Einigung mit Priemeier

BioHandel, 06/2008, Aktuelles
Basic AG Einigung mit Priemeier Die Bio-Supermarktkette Basic und Gesellschafter Johannes Priemeier haben sich nach Angaben von Priemeiers Hamburger Rechtsanwaltskanzlei Nesselhauf darauf verständigt, ihre Streitigkeiten beizulegen. Inhaltlich läuft die Einigung auf eine weitgehende Rehabilitation Priemeiers hinaus. Nach Angaben der Kanzlei sieht die unter Vermittlung einer Richterin zustande gekommene Einigung vor, dass bislang erhobene Vorwürfe nicht wiederholt werden. Priemeier habe im Rahmen der Einigung sein

Bio bei Test: Ketchup und Sonnenschutz – keine Highlights

BioHandel, 06/2008, Aktuelles
Bio bei Test Ketchup und Sonnenschutz - keine Highlights Passend zur Saison hat die Stiftung Warentest für das Juni-Heft Sonnenschutzmittel und Ketchup untersucht. Die Ergebnisse waren wie das Wetter in diesem Frühjahr: durchwachsen. Ketchup 2 Bioladen-Produkte, 1 mal Reformhaus-Bio, 20 konventionelle Ketchups Der Alnatura-Ketchup war mit 'gut (1,9)' ganz vorne mit dabei. Rapunzel landete mit 'befriedigend (3,0)' im hinteren Drittel. Zar schmeckte

Wein: Bio-Hotels küren die besten Tropfen

BioHandel, 06/2008, Aktuelles
Wein Bio-Hotels küren die besten Tropfen 14 von 650 verkosteten Weinen zeichnete der Verein 'Die Bio-Hotels' mit seinem Preis Best of Bio-Wine 2008 aus. Eine 20-köpfige Jury mit prominenten Weinkennern hatte die edlen Tropfen bewertet. Der Schweizer Bio-Weinhändler Delinat wird die Testsieger vertreiben, ausgewählte Bio-Hotels schenken sie ihren Gästen ein. Die 14 Testsieger verteilen sich auf ebenso viele Kategorien

Ökolandbaugesetz: Novelle ohne Neuerungen (BioHandel, 6/2008)

BioHandel, 06/2008, Aktuelles
Ökolandbaugesetz Novelle ohne Neuerungen Die Bundesregierung muss das deutsche Ökolandbaugesetz (ÖLG) an die neue EU-Öko-Verordnung anpassen. Der Branchenverband BÖLW sieht darin die Chance, das deutsche Vollzugswirrwarr zu vereinheitlichen. Doch die vom Bundeslandwirtschaftsministerium (BMELV) vorgelegte Novelle ändert wenig. Knackpunkte sind die Aufspaltung des Vollzugs auf 16 Bundesländer sowie das Zusammenwirken zwischen staatlichen Kontrollbehörden und privaten Kontrollstellen. Der BÖLW kritisiert die unterschiedliche Vollzugspraxis in den

EU-Öko-Verordnung schieben (BioHandel, 6/2008)

BioHandel, 06/2008, Aktuelles
EU-Öko-Verordnung schieben Der Bund ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) hat gefordert, die Einführung der neuen EU-Öko-Verordnung um ein Jahr auf Anfang 2010 zu verschieben. 'Der von der EU-Kommission vorgelegte Entwurf der Durchführungsbestimmungen zur neuen EU-Öko-Verordnung 834/2007 ist in zentralen Fragen unzureichend', begründet der Verband seine Haltung. Würden die Durchführungsbestimmungen übers Knie gebrochen, 'sind neben inakzeptablen Inhalten auch handwerkliche Fehler

Lidl baut Schokoladenfabrik (BioHandel, 6/2008)

BioHandel, 06/2008, Aktuelles
Lidl baut Schokoladenfabrik Der Discounter Lidl baut laut Lebensmittelzeitung (LZ) zusammen mit der Ludwig Weinrich GmbH eine der größten Schokoladenfabriken Europas. Mit seinen Marken Weinrich, Björnstedt und Vivani gehört das Unternehmen auch zu den Marktführern für Bio- und Fairtrade-Schokolade. Die Kosten von mindestens 40 bis 50 Millionen Euro für das Vorhaben bringe Lidl weitgehend allein auf, schreibt die LZ. In der Fabrik sollen künftig

aktuell: Kurzmeldungen (BioHandel, 6/2008)

BioHandel, 06/2008, Aktuelles
Kurzmeldungen Bio-Coffee-Shop Starbucks & Co bekommen 100-Prozent-Bio-Konkurrenz. In Dietmanns-ried bei Kempten im Allgäu eröffnet der erste Coffee Friends-Betrieb. Das Getränke- und Foodangebot stammt aus kontrolliert ökologischem Anbau. Die Gründer wollen das Konzept zu einer Premium-Marke im gesamten süddeutschen Raum aufbauen. Basic mit eigener Kosmetik Nach Alnatura und Dennree hat auch die Basic AG eine Naturkosmetik-Eigenmarke eingeführt. Das

Einkaufsverbund: Initiatoren stellen Konzept vor (BioHandel, 6/2008)

BioHandel, 06/2008, Aktuelles
Einkaufsverbund Initiatoren stellen Konzept vor Als Einzelkämpfer werden es inhabergeführte Naturkostgeschäfte in Zukunft schwer haben. Davon sind die Initiatoren eines Handelsverbundes überzeugt. Beim Startworkshop in Frankfurt riefen sie eine Gründungsgruppe ins Leben. Weiteres Vorgehen: Im Spätherbst sollen Ziele und Satzung des Verbundes unterschriftsreif sein. Auch drei Großhändler machen mit. // Peter Gutting -> Reaktionen des Großhandels Einer der Vorteile des Verbundmodells sind die gebündelten Zahlungsströme. Hier ist

Einkaufsverbund: Reaktionen des Großhandels (BioHandel, 6/2008)

BioHandel, 06/2008, Aktuelles
Einkaufsverbund - Reaktionen des Großhandels Großhandel sieht Zusammenschluss teils positiv, teils abwartend Die Idee eines Verbundes für Naturkosthändler bewerten die Großhandelsunternehmen der Branche unterschiedlich. Einige begrüßten bei einer Umfrage von BioHandel, den Vorstoß, andere sahen ihn skeptisch. Manche wollen erst abwarten, welche konkreten Züge das Vorhaben annimmt. // Gisela Burger Bodan: Unbestreitbare Vorteile Andreas Schur, Marketingleiter bei Bodan, begrüßt den Vorstoß der Einzelhändler. Schur sieht eine Einkaufs

Naturkosmetik: Konkurrenz für BDIH-Zeichen (BioHandel, 6/2008)

BioHandel, 06/2008, Aktuelles
Naturkosmetik Konkurrenz für BDIH-Zeichen Die großen deutschen Naturkosmetikhersteller wollen ein eigenes Label auf dem Weltmarkt etablieren. Damit machen sie dem BDIH-Logo Konkurrenz. Selbst ein Austritt aus dem Verband ist im Gespräch. Der BDIH beurteilt das neue Siegel kritisch. // Leo Frühschütz Die Unternehmen Laverana, Logocos, Primavera, Santaverde, Wala und Weleda sind eine Allianz mit dem Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW) eingegangen. Gemeinsam wollen sie

Filialisten: Führungskonflikt bei Basic schwelt weiter (BioHandel, 6/2008)

BioHandel, 06/2008, Aktuelles
Filialisten Führungskonflikt bei Basic schwelt weiter Der im November 2007 beschlossene Ausstieg der Schwarz-Gruppe bei der Basic AG ist perfekt. Die Eigner des Discounters Lidl haben ihr 23-Prozent-Paket an die ASI Nature Europe mit Sitz im schweizerischen Luzern verkauft. Der Führungskonflikt beim Bio-Filialisten schwelt jedoch weiter. // Leo Frühschütz Die ASI ist nun mit rund 40 Prozent der Anteile Hauptaktionär bei Basic

Editorial: Einkaufsverbund – Fragen über Fragen (BioHandel, 6/2008)

BioHandel, 06/2008, Markt und Branche
editorial Einkaufsverbund - Fragen über Fragen Dass Einzelhändler ihre Stellung im Wettbewerb stärken wollen, indem sie sich zu einem Verbund zusammenschließen, ist nachvollziehbar. Zwar wäre in einer idealen Bio-Branche (Einkaufs)Macht kein Thema. Aber die Realität ist anders: Einige Akteure sitzen bereits am langen Hebel und nutzen dies, um Vorteile zu erzielen. Grundlage für eine stärkere Stellung können zwei Strategien sein: Bessere Koordination und gemeinsames

Bio plus - Mehr Profil im Wettbewerb (BioHandel, 6/2008)

BioHandel, 06/2008, Markt und Branche
Bio plus - Bio mit Zusatznutzen Mehr Profil im Wettbewerb Bio haben inzwischen fast alle Lebensmittelhändler. Doch der Fachhandel hat mehr. Nun kommt es darauf an, etwas daraus zu machen. Möglichkeiten gibt es genug: 100 Prozent Bio, Fokus auf Verbandsbio, Bio plus fair, Bio plus regional oder Bio plus zertifiziertem Klimaschutz. Ein Überblick über unterschiedliche Ansätze und Strategien. // Leo Frühschütz -> Hubert Hoopmann im Interview -> Initiativen für

Bio plus - Interview (BioHandel, 6/2008)

BioHandel, 06/2008, Markt und Branche
Bio plus - Interview Beispiel: Fairer Handel vor der Haustüre Hubert Hoopmann betreibt zusammen mit seiner Frau den 130 Quadratmeter großen Naturkostladen Die Waage in Pforzheim. BioHandel: Welchen Stellenwert hat Verbandsware für Sie? Hubert Hoopmann: Wir sind als Laden aus einer Waldorf-Schule heraus entstanden. Möglichst viele Demeter-Produkte anzubieten, war schon immer unser Unternehmensziel. An zweiter Stelle stehen Lebensmittel von Erzeugern und Verarbeitern anderer Anbauverbände

Bio plus - Initiativen für Bio plus (BioHandel, 6/2008)

BioHandel, 06/2008, Markt und Branche
Bio plus Initiativen für Bio plus Bestes Bio - fair für alle Die Upländer Bauernmolkerei, der TK-Bäcker Schedel und einige andere Bio-Hersteller haben diesen Verein gegründet. Sie verpflichten sich zu einem fairen wirtschaftlichen Handeln entlang der ganzen Wertschöpfungskette und wollen dies extern mit überprüfen lassen. Mitglieder müssen zudem einem Anbauverband angehören. www.biofairverein.de Regional & Fair Der Anbauverband Biokreis hat Regelungen und ein Logo für fairen

Regionalmarketing: Kornkraft bringt „Bio von hier“ (BioHandel, 6/2008)

BioHandel, 06/2008, Markt und Branche
Regionalmarketing Kornkraft bringt 'Bio von hier' Der norddeutsche Regionalgroßhändler Kornkraft Hosüne hat ein Leitsystem für regionale Lebensmittel entwickelt. 'Bio von hier' kennzeichnet Produkte norddeutscher Hersteller oder Erzeuger. Beim Marketing unterstützt der Großhändler seine Kunden mit Flyern, Postern, Deckenhängern, Regaletiketten und anderen Materialien. Für die Läden ist die Teilnahme mit Ausnahme einer einmaligen Nutzungsgebühr kostenlos. Mit 'Bio von hier' zeichnet Kornkraft nicht nur Obst, Gemüse und

Hintergrund Meldungen: Neue Mühle (BioHandel, 6/2008)

BioHandel, 06/2008, Markt und Branche
Neue Mühle Ein Großbrand zerstörte im März 2006 Teile der Grünsfelder Ölmühle. Zwei Jahre später konnte das Unternehmen das neu aufgebaute und erweiterte Produktionsgebäude einweihen. Es verfügt nun über modernste Press-, Filter- und Abfüllanlagen. Die Ölmühle wurde 1990 von Spielberger, Naturata sowie dem Verbund freier Unternehmensinitiativen gegründet. Sie ist nach eigenen Angaben die erste Ölmühle in Deutschland, die ausschließlich Biosaaten verarbeitet. Hochmodern: Grünsfelder Ölmühle

Hintergrund Meldungen: LEH Schuld an Hungerlöhnen (BioHandel, 6/2008)

BioHandel, 06/2008, Markt und Branche
LEH Schuld an Hungerlöhnen' Die Hilfsorganisation Oxfam hat die Einkaufspolitik der fünf größten deutschen Supermarktketten in Entwicklungsländern kritisiert. Edeka, Aldi, Lidl, Rewe und Metro seien dort für Hungerlöhne und menschenunwürdige Arbeitsbedingungen mitverantwortlich, heißt es in der Studie 'Endstation Ladentheke'. Oxfam belegt dies am Beispiel des Bananen- und Ananasmarktes und der Arbeitsbedingungen in Costa Rica und Ecuador. Dort verhinderten die Lieferanten Gewerkschaften. Oxfam forderte die Handelskonzerne

Hintergrund Kurzmeldungen (BioHandel, 6/2008)

BioHandel, 06/2008, Markt und Branche
Kurzmeldungen Betrugsverdacht Die Staatsanwaltschaft hat den St. Michaelshof, einen Demeter-Betrieb im württembergischen Allgäu, durchsucht und sechs Personen vorläufig festgenommen. Die Beschuldigten sollen durch Betrug, Untreue und Steuerhinterziehung Millionenbeträge ergaunert haben. Bio-Schwindel liege nicht vor. Run auf Bio-Schokolade Der Schoko-Hersteller Ritter hat vier Bio-Tafeln vorgestellt, von denen er im ersten Jahr 500 bis 800 Tonnen verkaufen will. Der Schweizer Schokoladenmulti Barry

Umgang mit Kunden: An der Kasse eine gute Figur machen (BioHandel, 6/2008)

BioHandel, 06/2008, Verkauf und Praxis
Umgang mit Kunden An der Kasse eine gute Figur machen Die Stellung von Kassierern unterscheidet sich von der aller anderen Mitarbeiter in zwei wesentlichen Punkten: Sie haben Kontakt zu jedem Kunden. Und sie prägen den letzten Eindruck, den dieser beim Verlassen des Geschäfts mitnimmt. Kassierer haben also eine äußerst verantwortungsvolle Aufgabe, die weit über den technischen Kassiervorgang hinausgeht. // Ernst Härter Das Image von Kassiererinnen und

Steuertipp: Vorab-Ausschüttung im Jahr 2008 lohnt sich (BioHandel, 6/2008)

BioHandel, 06/2008, Verkauf und Praxis
Ladenalltag Steuertipp: Vorab-Ausschüttung im Jahr 2008 lohnt sich Erhält ein GmbH-Chef eine Gewinnausschüttung aus seinem GmbH-Anteil, so wird diese bis Ende 2008 nach dem Halbeinkünfteverfahren versteuert. 2009 kommt die Abgeltungssteuer. Deshalb empfiehlt sich eine Vorab-Ausschüttung. Beim Halbeinkünfteverfahren wird nur die Hälfte der Gewinnausschüttung mit maximal 21 Prozent (plus Soli) besteuert. Die Steuer wird individuell über den persönlichen Steuersatz von maximal 42

Hintergrund Kurzmeldungen (BioHandel, 6/2008)

BioHandel, 06/2008, Entwicklung und Strategie
Chilled-Food Schnelle Frische erobert Terrain Gesundheit, Bio und Convenience sind heute die wesentlichen Treiber des Lebensmittelmarkts: Auch das Segment Bio-Chilled-Food profitiert davon. Allerdings ruft der Trend auch die Kritiker auf den Plan. // Katja Wippermann 'Chilled Food' - das sind küchenfertig vorbereitete Frischeprodukte hoher Qualität aus dem Kühlregal, die ohne Konservierungsstoffe hergestellt werden und daher eine begrenzte Haltbarkeit haben. In den USA, Frankreich und

Neue Läden (BioHandel, 6/2008)

BioHandel, 06/2008, Entwicklung und Strategie
Neue Läden Pur - der Naturkostladen: Profil mit Feinkost [Dresden] Im Stadtteil Klein-Zschachwitz, einem Wohngebiet im Südosten Dresdens hat Gert-Jens Köbel seinen Pur - der Naturkostladen eröffnet. Der Quereinsteiger hat die 90 Quadratmeter vom Ladenbauer modern gestalten lassen: Weiße Regale, Präsentationstisch und ein Kaffeetresen mit Sitzgelegenheit sind vor orange-bordeauxfarbenem Hintergrund angeordnet. Köbel, der durch die eigenen Konsumgewohnheiten Freude an Naturkost gefunden hat, will sich

Tiernahrung: Mehr Qualität für Vierbeiner (BioHandel, 6/2008)

BioHandel, 06/2008, Entwicklung und Strategie
Tiernahrung Mehr Qualität für Vierbeiner Bio-Fertigfutter für Hunde und Katzen profitiert von der wachsenden Nachfrage an Hochpreis-Produkten im Segment. Hohe Fleischqualität, keine bedenklichen Zusätze und die vollständige Angabe aller Inhaltsstoffe sind überzeugende Verkaufs-Argumente. // Gisela Burger Zahlen belegen die Vorliebe der Deutschen für Hund und Katze: Etwa 5,8 Millionen Hunde und schätzungsweise 7,5 Millionen Katzen leben nach Angaben des Marktforschungsinstitutes Information Ressources in

Vorschau/Impressum (BioHandel, 3/2008)

BioHandel, 06/2008, Sonstige Rubriken
Vorschau & Impressum Impressum Redaktion: Horst Fiedler (hf/verantwortl.), Peter Gutting (pet), Elke Achtner-Theiß (ela) Ständige Mitarbeit: Leo Frühschütz (leo), Karin Heinze (kah) Autoren: Gudrun Ambros, Klaus Braun, Gisela Burger, Ernst Härter, Karin Lösch, Günther Mörtl, Katja Wippermann Layout: Klaus Böhmer Bildredaktion: Michaela Kinz Titelbild: Panthermedia Anzeigen: Silvia Michna Tel 06021-4489-201 Anja Karwacki Tel 06021-4489-202 e-mail: anzeigen@bioverlag.de bio verlag gmbh, Magnolienweg 23, 63741

TV-Sendungen im April (BioHandel, 4/2008)

BioHandel, 06/2008, Sonstige Rubriken
TV-Sendungen im Juni Mittwoch, 04.06.08 Bauern in Europa Schafe, Bakterien und andere Mitarbeiter Weil der alte gepachtete Hof zu klein wurde, wagten die Fischers jetzt einen Neuanfang: Sie haben gebaut - einen großen, praktischen, hochmodernen Öko-Hof, nur zwei Kilometer entfernt. Eine Million Euro hat er gekostet. In Ermangelung von Eigenkapital suchten und fanden sie private Geldgeber: ihre Kunden. Die überlassen den Fischers Kapital und

BioHandel, 6/2008

BioHandel, 06/2008, Aktuelles
Juni 2008 Titel Bio plus Mehr Profil im Wettbewerb Editorial Aktuell Einkaufsverbund Initiatoren stellen Konzept vor Reaktionen des Großhandels Naturkosmetik Konkurrenz für BDIH-Zeichen Umsatzbarometer 7 Prozent Plus im 1. Quartal Filialisten Führungskonflikt bei Basic Meldungen Ökolandbaugesetz Novelle ohne Neuerungen EU-Öko-Verordnung schieben Lidl baut Schokoladenfabrik Kurzmeldungen Hintergrund Bio plus Mehr Profil im Wettbewerb Hubert Hoopmann im Interview Initiativen für Bio plus Meldungen Regionalmarketing

Umsatzbarometer: 1. Quartal 2008: Einzelhandel macht 7,0 Prozent Plus

BioHandel, 06/2008, Entwicklung und Strategie

Die Naturkostbranche wächst weiterhin beständig. Nachdem im Jahr 2007 insgesamt ein Umsatzplus von knapp zehn Prozent erzielt werden konnte, stiegen im ersten Quartal 2008 die durchschnittlichen Tagesumsätze der am Umsatzbarometer Biohandel teilnehmenden Betriebe um sieben Prozent (im Vergleich zur Vorjahresperiode).


Basiswissen Gartenbohnen

BioHandel, 06/2008, Verkauf und Praxis

Grüne Bohnen sind ein klassisches Sommergemüse und vertragen keinen Frost. Dennoch kann der Großhandel das ganze Jahr über Bioware aus dem Inland liefern, da die grünen Schoten gut im Gewächshaus zu ziehen sind. Zum Glück, denn die Haltbarkeit ist äußerst begrenzt.


Milch-Lieferstopp (Bioland)

BioHandel, 06/2008, Aktuelles
PDF-Datei

Milch-Lieferstopp (Bioland)

BioHandel, 06/2008, Aktuelles
PDF-Datei

Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe des BioHandel



Hier finden Sie Basiswissen und Verkaufshilfen zu den verschiedenen Sortimenten
Hier finden Sie alles zu Umsätzen und Entwicklung der Branche