Anzeige

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Editorial 05|08

Flagge zeigen

Nicht abtauchen, sondern Flagge zeigen, ist wohl der wichtigste Grundsatz für die Krisenbewältigung. Wer sich auf einen Fall X vorbereitet hat und dann unverzüglich handelt, kann im Prinzip nichts mehr falsch machen. Natürlich gehört auch Transparenz dazu, um Misstrauen gar nicht erst aufkommen zu lassen.

Auch im Vorfeld möglicher Fehlentwicklungen kann man Flagge zeigen. Davon hat der Verband der Bio-Supermärkte Gebrauch gemacht, indem er signalisierte, kein LEH-Bio in seinen Geschäften verkaufen zu wollen. Dies ist ein eindeutiges Signal an die traditionellen Naturkosthersteller, im Gegenzug die Belieferung des LEH mit Fachhandelsmarken zu unterbinden.

Die Firmen Allos und Tartex+Dr.Ritter haben das Signal offenbar aufgegriffen. Sie zeigen Flagge in der Diskussion um die Fachhandelstreue, indem sie sich deutlich positionieren und den Begriff enger fassen als der BNN Herstellung und Handel: Die Marken Allos und Tartex sollen nicht an selbstständige Edekaner oder Reweaner geliefert werden, sondern ausschließlich an Bio-Märkte und Reformhäuser. Wenn weitere Hersteller diesem Beispiel folgen und den Großhandel verpflichten, nicht mehr in den LEH zu liefern, ginge die Branche einen großen Schritt in Richtung Fachhandelstreue

Der Verband der Bio-Supermärkte könnte mit seiner Absichtserklärung auch den übrigen Naturkosteinzelhandel dazu ermuntert haben, nicht den Bio-Verlockungen konventioneller Hersteller zu erliegen. Auch mit Blick auf eine Profilierung des Fachhandels machen eigene Marken Sinn. Ob der Endverbraucher allerdings versteht, warum nicht alle Bio-Produkte im Bioladen zu finden sind, muss sich noch erweisen. Hier steht in den nächsten Jahren noch viel Aufklärungs- und Qualitätsarbeit an. Wer dachte, die Zeit der (Pionier-)Arbeit sei vorbei und man könnte sich auf seinen Lorbeeren ausruhen, irrt. Jetzt geht’s erst richtig los. Und wie damals heißt es Flagge zeigen.

Horst Fiedler

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Naturkosmetik: Weleda stellt Sonnenschutz vorerst ein – EU-Empfehlung als Ursache

BioHandel, 05/2008, Aktuelles
Naturkosmetik Weleda stellt Sonnenschutz vorerst ein - EU-Empfehlung als Ursache Bei der Markteinführung 2004 zeichnete die BioFach die Edelweiss-Sonnencreme von Weleda als 'Produkt des Jahres' aus. Ende 2008 wird die Creme vom Markt verschwinden, weil Weleda den Vertrieb von Sonnenschutzmitteln vorerst aufgibt. Bei Logocos diskutiert man noch, ob die Marke Sante den gleichen Weg gehen soll. Ursache dafür ist eine EU-Empfehlung für Sonnenschutzmittel

Bio in Ökotest: Mängel bei Muttermilchersatz und Biermixgetränken

BioHandel, 05/2008, Aktuelles
Bio in Ökotest Mängel bei Muttermilchersatz und Biermixgetränken Erhebliche Mengen des neuen Schadstoffs 3-MCPD-Ester fand Ökotest in Muttermilchersatz. Auch der Bio-Anbieter Holle war betroffen. Eine Gesundheitsbedrohung sind die gefundenen Werte nicht. Holle sucht bereits nach Alternativen. Bei einem Biermixgetränke aus dem Bioladen wurden die Tester ebenfalls fündig: Es enthielt mehr Arsen und Nickel als für Trinkwasser zugelassen. Das betroffene Unternehmen Schnitzerbräu führt

Naturkosmetik I: Logona und Lavera bei Tegut

BioHandel, 05/2008, Aktuelles
Naturkosmetik I Logona und Lavera bei Tegut Die beiden Naturkosmetikmarken Logona und Lavera werden ab Ende Mai auch in zwei Tegut-Märkten vertreten sein. Mit dem vollen Sortiment in einer eigenen, herausgehobenen Verkaufsinsel. Vertreterinnen der beiden Firmen lobten Tegut für diese neue Form der Präsentation. In Weiterstadt und Lorsch wird Tegut zwei neue Filialen mit einem neuem Ladengestaltungskonzept eröffnen. Die beiden Flagship-Stores sollen Naturkosmetik

Limonade: Bios darf 100% Bio-Qualität ausloben

BioHandel, 05/2008, Aktuelles
Limonade Bios darf 100% Bio-Qualität ausloben Die Stralsunder Brauerei und ihre Vertriebsfirma Nordmann dürfen ihr Produkt Bios weiterhin als 'das erste fermentierte Erfrischungsgetränk, das wirklich zu 100 Prozent aus Bio-Rohstoffen besteht' bewerben. Auch die Aussage 'ohne Zuckerzusatz' sah das Landgericht Hamburg als zutreffend an. Bionade scheiterte mit seinen Anträgen, die beiden Werbeaussagen verbieten lassen. Der Getränkeabfüller Bionade hat seinen Mitbewerber Bios vor Gericht

Naturkosmetik II: Neue Standards veröffentlicht

BioHandel, 05/2008, Aktuelles
Naturkosmetik II Neue Standards veröffentlicht Der europäische Naturkosmetik-Verband NaTrue hat seine 'Anforderungen an Natur- und Biokosmetika' veröffentlicht. Das Niveau des untersten Labels entspricht in etwa dem des BDIH. Der Aufbau ist jedoch anders. In der Präambel der neuen Richtlinie heißt es selbstbewusst: 'Die vorliegenden Kriterien des NaTrue-Labels sollen in Sachen Strenge und vollständiger Transparenz alle bislang am deutschen und europäischen Markt etablierten Naturkosmetik

Bio-Markt: Erstes Quartal mit durchmischten Zahlen

BioHandel, 05/2008, Aktuelles
Bio-Markt Erstes Quartal mit durchmischten Zahlen Der Bio-Aufschwung geht auch 2008 weiter. Doch die Zahlen zeigen ein differenziertes Bild. Wachstum ist keine Selbstverständlichkeit mehr. Fachhandel wächst langsamer Die am Umsatzbarometer BioHandel, teilnehmenden Betriebe legten im ersten Quartal 2008 im Vergleich zur Vorjahresperiode um 7 Prozent zu. 'Damit fällt das erste Quartal 2008 in seiner Wachstumsdynamik deutlich hinter das Vorjahresquartal zurück', kommentiert Unternehmensberater Klaus

EU-Bio-Siegel zurückgezogen (BioHandel, 5/2008)

BioHandel, 05/2008, Aktuelles
EU-Bio-Siegel zurückgezogen Die EU-Kommission hat den bisherigen Entwurf für das neue EU-Bio-Siegel zurückgenommen. Sie reagierte damit auf Vorwürfe, das neue Zeichen habe zu große Ähnlichkeit mit dem Bio-Logo von Aldi Süd. Nun soll im Rahmen einer Bio-Werbekampagne im Sommer das neue EU-Bio-Siegel in einem öffentlichen Wettbewerb ermittelt werden. Die Einführung des verpflichtenden EU-Bio-Siegels würde

Nano-Technik: BUND warnt vor Nano im Essen (BioHandel, 5/2008)

BioHandel, 05/2008, Aktuelles
Nano-Technik BUND warnt vor Nano im Essen Weltweit sind 150 bis 600 Nano-Lebensmittel und 400 bis 500 Lebensmittelverpackungen mit Nano-Zusätzen auf dem Markt, schätzt der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND). In seiner Studie 'Endstation Mensch - Aus dem Labor auf den Teller' beschreibt der Umweltverband die wichtigsten Anwendungsgebiete und listet 93 dieser Produkte auf. Ein als Riesel- und Fließhilfe weit verbreiteter Nano

Verbandsware in die Regale (BioHandel, 5/2008)

BioHandel, 05/2008, Aktuelles
Verbandsware in die Regale Mehrere Anbauverbände und Verarbeiter wollen die Waren von verbandsgebundenen ökologischen Erzeugern stärker am Markt positionieren. Sie vereinbarten, 'Vorgaben und Werte für die Erzeugung und Herstellung ökologischer Lebensmittel in Deutschland' weiterzuentwickeln und 'ein' hohes deutsches Qualitätsniveau für Öko-Lebensmittel zu kommunizieren. Biokreis, Biopark, Gäa und Naturland wollen ihre Rohwaren besser kompatibel machen, so dass sie ersatzweise eingesetzt werden können. Auf Verarbeiterseite unterstützen

aktuell: Kurzmeldungen (BioHandel, 5/2008)

BioHandel, 05/2008, Aktuelles
aktuell: Kurzmeldungen Bio von Burger King Wakawaku heißt eine Bio-Fastfoodkette, die dieses Jahr in München an den Start gehen will. Gekocht wird mit dem Wok, die Angestellten sollen faire Löhne bekommen und ansonsten soll alles sehr nachhaltig sein. Gründer sind ehemalige Burger King-Manager. www.waku-waku.eu (siehe auch Artikel System-Gastronomie auf Seite 19) Kein LEH-Bio Der Verband der Bio-Supermärkte will keine

Verkostungen: Erfolg am POS – vor allem für die Großen (BioHandel, 5/2008)

BioHandel, 05/2008, Aktuelles
Verkostungen Erfolg am POS - vor allem für die Großen Das Bundesprogramm Ökologischer Landbau fördert 2.750 Verkostungen in Bioläden. Die ersten 850 davon haben der BNN Herstellung und Handel und die Naturkost Promotion GmbH inzwischen durchgeführt. Mit gutem Erfolg, wie ein erster Evaluierungsbericht zeigt. Profitiert haben davon allerdings vor allem große Märkte. Für ihren Zwischenbericht hat die Firma Land und Markt 323 Verkostungen mit Fragebögen ausgewertet

Weltkongress der Vielfalt (BioHandel, 5/2008)

BioHandel, 05/2008, Aktuelles
Weltkongress der Vielfalt 'Lokal, vielfältig, gentechnikfrei' ist das Motto von 'Planet Diversity', einem Kongress zur Zukunft von Lebensmitteln und Landwirtschaft in Bonn. 500 Menschen aus über 90 Ländern werden von 12. bis 16. Mai daran teilnehmen. Sie repräsentieren Initiativen, die die ökologische und kulinarische Vielfalt und ihre Traditionen gegen die Bedrohung durch Monokulturen, Gentechnik und die Globalisierung der Agrarmärkte verteidigen. 'Planet Diversity' will diese Initiativen

Preis für die Käse-Theke (BioHandel, 5/2008)

BioHandel, 05/2008, Aktuelles
Preis für die Käse-Theke Die Agentur CMA und die Zeitschrift Käse-Theke suchen für ihren Kreativ-Award 2008 die engagiertesten Käse-Theken-Teams. Sie sollen berichten, wie sie den Kunden mit attraktiven Verbraucheraktionen Lust auf Käse machen und das reichhaltige heimische Käse-Angebot in Szene setzen. 'Unser Käse. Vielfalt kann man schmecken' heißt das Motto. Von den sechs Hauptpreisen ist einer für eine Thekenaktion

Interview: Fachhandelstreue muss in beide Richtungen gehen (BioHandel, 5/2008)

BioHandel, 05/2008, Aktuelles
Interview 'Fachhandelstreue muss in beide Richtungen gehen' Die Firmen Allos Walter Lang GmbH und Tartex + Dr. Ritter GmbH verfolgen mit ihren Fachhandelsmarken eine klare Ausrichtung: Nur Bio-Märkte und Reformhäuser sollen beliefert werden. Wir fragten Allos-Geschäftsführerin Alice Fridum und Frank von Glan, Geschäftsführer von Allos und Tartex, nach den Beweggründen und wie sie die Fachhandelstreue kontrollieren wollen. Das Gespräch führte Horst Fiedler. Standen Rede

System-Gastronomie nat. / Stylisch, schnell und konsequent Bio (BioHandel, 5/2008)

BioHandel, 05/2008, Aktuelles
System-Gastronomie nat. Stylisch, schnell und konsequent Bio Die Adresse Hamburg, Heuberg 1, ist Ausgangspunkt für eine neue System-Gastronomie, die ganz auf Bio setzt. nat. heißt die geplante stylische Restaurant-Kette von Jan Rosenkranz, der dort Ende 2007 seine erste Filiale eröffnet hat. In fünf Jahren sollen es 50 sein - bevorzugt in attraktiven Innenstadtlagen. // Text und Fotos: Manfred Böhling Es ist Mittagszeit, gut die

Einzelhandel: Neuer Trend: Inhabergeführte Märkte mit 600 bis 800 Quadratmetern (BioHandel, 5/2008)

BioHandel, 05/2008, Aktuelles
Einzelhandel Neuer Trend: Inhabergeführte Märkte mit 600 bis 800 Quadratmetern Unter einigen etablierten Ladnern in Mittelstädten herrscht derzeit Aufbruchstimmung. Sie weiten ihre Verkaufsflächen auf 600 bis 800, manchmal sogar 1.000 Quadratmeter aus oder eröffnen einen zweiten, großen Markt. Mit großzügigeren, edlen Einkaufsstätten wollen sie das Kundenpotenzial ihres Einzugsgebiets stärker erschließen und ihre Marktführerschaft vor Ort sichern. // Gisela Burger Maria Zeußel, Inhaberin von Bio Bio Naturkost

Naturkosmetik: Nanotechnologie ist umstritten (BioHandel, 5/2008)

BioHandel, 05/2008, Aktuelles
Naturkosmetik Nanotechnologie ist umstritten In Naturkosmetik-Sonnencreme schützen winzig kleine Teilchen die Haut vor UV-Strahlung. Die britische Soil Association hat solche Nanopartikel aus Naturkosmetika verbannt. Sie sollen gefährlich sein. Deutsche Hersteller sowie das Öko-Institut sagen: Man muss den Einzelfall betrachten. // Leo Frühschütz Für Gundula Azeez ist die Sache klar: 'Nanopartikel haben in Gesundheitsprodukten, Kosmetika und Nahrungsmitteln nichts verloren', sagt die fürs Grundsätzliche zuständige

International (BioHandel, 5/2008)

BioHandel, 05/2008, Aktuelles
International Fairtrade-Rosen im Kommen [Kenia] In 2007 wurden rund 20 Millionen Fairtrade-Rosen aus Ostafrika in deutschen Supermärkten verkauft. Die Rosen stammen aus Kenia sowie Tansania. Sie werden nach den sozialen und ökologischen Standards des Fairen Handels angebaut. Die Siegelorganisation Transfair handelt direkt mit den Ursprungsländern und kann sowohl schnittfrische Blumen garantieren als auch den Großteil des Erlöses für die Erzeuger. Trotz der Luftfracht

Editorial: Flagge zeigen (BioHandel, 3/2008)

BioHandel, 05/2008, Markt und Branche
editorial Flagge zeigen Nicht abtauchen, sondern Flagge zeigen, ist wohl der wichtigste Grundsatz für die Krisenbewältigung. Wer sich auf einen Fall X vorbereitet hat und dann unverzüglich handelt, kann im Prinzip nichts mehr falsch machen. Natürlich gehört auch Transparenz dazu, um Misstrauen gar nicht erst aufkommen zu lassen. Auch im Vorfeld möglicher Fehlentwicklungen kann man Flagge zeigen. Davon hat der Verband der Bio-Supermärkte Gebrauch

Krisenmanagement: Der nächste Rückruf kommt bestimmt (BioHandel, 5/2008)

BioHandel, 05/2008, Markt und Branche
Krisenmanagement Der nächste Rückruf kommt bestimmt Bio hat hohe Qualitätsansprüche. Deswegen sind Skandalmeldungen und Rückrufaktionen besonders ärgerlich: Für Hersteller und Händler ebenso wie für die Kunden. Gute Vorbereitung kann den Schaden in Grenzen halten. // Leo Frühschütz Die Krise brach am Mittwoch, den 21. November 2007, aus. Am diesem Nachmittag meldete die Stiftung Warentest, die Edelbitterschokolade Bio Negro von Rapunzel habe 'eine extrem hohe Belastung mit

Gentechnik: Gesetzentwurf für GVO-freie Zonen (BioHandel, 5/2008)

BioHandel, 05/2008, Markt und Branche
Gentechnik Gesetzentwurf für GVO-freie Zonen Neue Wege in der Debatte um gentechfreie Zonen geht die Qualitätsinitiative 'Lebensmittel ohne Gentechnik' am Oberrhein. Sie hat einen Gesetzentwurf ausgearbeitet, der der baden-württembergischen Landesregierung und den Landtagsabgeordneten aller Bundesländer vorliegt. Die Idee: So wie die Saatgutvermehrung geschützt ist, könnte auch GVO-freier Anbau in geschlossenen Gebieten stattfinden. // Gisela Burger Das bewusste Ausklammern der grünen Gentechnik bedeutet für

Kundenberatung: Die neue 50-Plus-Generation braucht eine spezielle Ansprache

BioHandel, 05/2008, Verkauf und Praxis
Kundenberatung Die neue 50-Plus-Generation braucht eine spezielle Ansprache Moderne Verbraucher über 50 sind eine interessante Zielgruppe für den Naturkosthandel - vorausgesetzt, die Ansprache passt und es gelingt dem Verkäufer, die an Erfahrung und Wissen umfassend ausgestattete Generation sowohl auf der rationalen als auch auf der emotionalen Ebene zu überzeugen. // Marc M. Galal Auch und gerade ältere Kunden kaufen heute im Naturkosthandel ein, weil sie

Steuertipp: Investitionsabzugsbetrag - Modell, um Gewinn zu drücken

BioHandel, 05/2008, Verkauf und Praxis
Ladenalltag Steuertipp: Investitionsabzugsbetrag: Modell, um Gewinn zu drücken Wer investiert, spart jetzt noch mehr Steuern und kann die Steuerersparnis bereits für die Bezahlung der Anlagegüter einsetzen. Das neue Sparmodell heißt Investitionsabzugsbetrag und löst künftig - erstmals in der Bilanz 2007 - die bisherige Ansparabschreibung ab. //Günther Mörtl Wer profitiert? Kleine und mittlere Unternehmen sowie Freiberufler, die in den nächsten drei Jahren im eigenen Unternehmen Investitionen tätigen, können

Umsatzentwicklung: Naturkosmetik-Anteil am Gesamtumsatz steigt von 6,5 auf 7,2 Prozent (BioHandel, 5/2008)

BioHandel, 05/2008, Entwicklung und Strategie
Umsatzentwicklung Naturkosmetik-Anteil am Gesamtumsatz steigt von 6,5 auf 7,2 Prozent Naturkosmetik liegt im Trend. Und die große Frage ist, inwiefern der Naturkostfachhandel davon profitieren kann. Während das Handelspanel BioVista eine Stagnation ermittelt hat (siehe BioHandel, 04-2008), zeigen die Zahlen der Kommunikationsberatung Klaus Braun ein anderes Bild: Besonders auf Flächen zwischen 200 und 300 Quadratmetern steigt der Kosmetikumsatz, zum Teil um mehr als 20 Prozent

Neue Läden (BioHandel, 5/2008)

BioHandel, 05/2008, Entwicklung und Strategie
Neue Läden Alnatura: Weitere Filiale in der Hauptstadt [Berlin] Der Super Natur Markt Nummer 38 ging am 13. März in der Greifswalder Straße im Stadtteil Prenzlauer Berg an das Alnatura-Filialnetz. Damit erhöht sich die Dichte der Bio-Einkaufsstätten in diesem Stadtteil noch einmal. Es sind dort bereits die lokalen Filialisten Bio-Company, LPG und Viv-BioFrischemarkt vertreten. Der neue Alnatura-Standort (760 qm) ist

Marketing Teil III: Erfolgsfaktor Kontrolle (BioHandel, 5/2008)

BioHandel, 05/2008, Entwicklung und Strategie
Marketing Teil III Erfolgsfaktor Kontrolle Die eigene Einschätzung des Erfolgs kann trügen, deshalb sollte jede Marketingaktion auf die tatsächliche Resonanz bei den Kunden abgeklopft werden. Wichtig ist dabei, die richtigen Fragen zu stellen. // Brigitte Marx-Lang Sie haben neulich versucht, mit einer Informationsveranstaltung neue Kunden zu gewinnen, Stammkunden zu begeistern? Mit welchem Ergebnis? Liegen Ihnen darüber bereits Daten oder Aufzeichnungen vor? Wenn nicht, dann machen

Sortiment Bratwurst: Die Renner der Sommersaison (BioHandel, 5/2008)

BioHandel, 05/2008, Entwicklung und Strategie
Sortiment Bratwurst Die Renner der Sommersaison Wer zur warmen Jahreszeit mit einem attraktiven Bratwurst-Angebot aufwartet, hat die Chance, sich als Biofleisch-Anbieter gegenüber dem LEH zu profilieren, vorausgesetzt die Präsentation ist appetitlich und einladend. Auch vegetarische Würste können zur Grillsaison ein Absatzhoch verzeichnen. // Gisela Burger Besser Anbieten Verkaufskunde Brat- + Grillwurst Der Absatz von Bio-Fleisch wächst zweistellig. Mit einem aktuellen Anteil von nur zwei

Vorschau/Impressum (BioHandel, 3/2008)

BioHandel, 05/2008, Sonstige Rubriken
Vorschau Impressum Redaktion: Horst Fiedler (hf/verantwortl.), Peter Gutting (pet), Elke Achtner-Theiß (ela) Ständige Mitarbeit: Leo Frühschütz (leo), Karin Heinze (kah) Autoren: Gudrun Ambros, Manfred Böhling, Klaus Braun, Gisela Burger, Marc M Galal, Brigitte Marx-Lang, Karin Lösch, Günther Mörtl Layout: Klaus Böhmer, Michaela Kinz Titelbild: Panthermedia Anzeigen: Silvia Michna Tel 06021-4489-201 Anja Karwacki Tel 06021-4489-202 e-mail: anzeigen@bioverlag.de bio verlag gmbh, Magnolienweg

TV-Sendungen im April (BioHandel, 4/2008)

BioHandel, 05/2008, Sonstige Rubriken
TV-Sendungen im Mai Freitag, 02.05.08 Alles Bio? - Das Geschäft mit Öko-Lebensmitteln 1Extra um 22.02 Uhr Sonntag, 04.05.08 service: trends Bio zum Discounterpreis - Wie gut sind günstige Bioprodukte? Hat günstige Bio-Ware aus dem Ausland Sinn? Werden dort die strengen deutschen Verordnungen eingehalten? Enorme Preisunterschiede gibt es bei Bio-Fleisch. Hier muss Qualität nicht teuer sein. 'service:trends' sagt, worauf man achten sollte. 1Plus

BioHandel, 5/2008

BioHandel, 05/2008, Aktuelles
Mai 2008 Titel Krisenmanagement Rettung in der Not Editorial Aktuell Interview Allos Fachhandelstreue, Wessanen ... System-Gastronomie nat.-Filiale Hamburg im Portrait Einzelhandel Trend: Märkte von 600 bis 800qm Umsatzbarometer-Spezial Mittlere Verkaufsflächen vorn Naturkosmetik Nanotechnologie umstritten International Meldungen Nano-Technik BUND warnt vor Nano im Essen Verbandsware in die Regale EU-Bio-Siegel zurückgezogen Verkostungen Erfolg am POS - vor allem für die Großen Weltkongress der

Umsatzbarometer-Spezial: Mittlere Verkaufsflächen setzen sich durch

BioHandel, 05/2008, Entwicklung und Strategie

Grundsätzlich korrespondierte im Naturkostfachhandel die Höhe des Umsatzzuwachses mit der Größe der Verkaufsfläche. Im Jahr 2007 erweisen sich erstmals die mittelgroßen Betriebe als Wachstumsmotoren und legen mit durchschnittlich 14 Prozent deutlicher zu als Märkte mit über 300 Quadratmetern Verkaufsfläche. Ausschlaggebend für den jeweiligen Zuwachs ist aber auch der Umsatz pro Fläche.


Basiswissen Rettich und Radieschen

BioHandel, 05/2008, Verkauf und Praxis

Rettiche und Radieschen schmecken scharf und zählen zum gesundheitlich wertvollsten Gemüse. Sie stammen vorwiegend aus deutschen Landen und werden das ganze Jahr über angeboten. Schwarzer runder Winterrettich war lange Zeit vergessen und feierte mit der Ausbreitung des Ökolandbaus sein Comeback.


Stellungnahme Schnitzer-Bräu, 27.5.2008

BioHandel, 05/2008, Aktuelles
PDF-Datei

Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe des BioHandel



Hier finden Sie Basiswissen und Verkaufshilfen zu den verschiedenen Sortimenten
Hier finden Sie alles zu Umsätzen und Entwicklung der Branche