Anzeige

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Editorial 11|07

Werte für den Wettbewerb

Die Konkurrenz aus dem LEH macht es möglich: Der Naturkostfachhandel besinnt sich auf seine Grundlagen und will Branchenwerte (neu) definieren, damit er auch in Zukunft noch als Einheit wahrgenommen werden kann. Auf die Richtung eines solchen Branchenkodex wird man sich einigen können. Ob er dann auch für alle verbindlich wird, ist eher unwahrscheinlich, wie auf einer Tagung des BNN Herstellung und Handel in Kassel deut­lich wurde. In der Unverbindlichkeit liegt zwar die Chance, sich auf mehr als nur auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zu verständigen. Der Kodex wird jedoch in jedem Fall sein Ziel verfehlen, wenn die Inhalte nicht von allen Fachhandelsakteuren gelebt werden.

Dass gemeinsam gelebte Werte einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil bringen können, hat jetzt der kleine Bioladen Landverte (70 Quadratmeter Verkaufsfläche) in Berlin demonstriert. Er schaffte es, eine Erdkorn-Filiale, die direkt gegenüber eröffnet wurde, zu überleben. Erdkorn hat seine Filiale geschlossen, während Landverte viele Kunden dazugewinnen konnte.

Die im Ladenteam gemeinsam gelebten Werte und Visionen haben für Bio-Kunden offenbar eine große Anziehungskraft.

Eine Magnetwirkung kann auch die klimaneutrale Bereitstellung von Bio-Lebensmitteln haben – ebenfalls ein Wert, der im Wettbewerb ein Rolle spielen kann. Mit dem System Stop-Climate-Change (Seite 5) gewinnen erste Anstrengungen in diese Richtung an Dynamik und Qualität. Bei anhaltender Sorge der Verbraucher um unser Klima dürften sich die Bemühungen bald bezahlt machen.

Ein nicht zu unterschätzender Wert ist der kinderfreundliche Laden, den es im Fachhandel noch zu selten gibt (Seite 35). Durch die Diskussion um Betreuungsplätze zur Entlastung der Eltern ist die Familie wieder in den Blickpunkt gerückt. Ein kinderfreundlicher Laden entlastet die Eltern beim Einkaufen und ist bei den Kindern beliebt, so dass er automatisch zur bevorzugten Einkaufsstätte wird.

Horst Fiedler

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Basic AG: Dennree liefert weiter

BioHandel, 11/2007, Aktuelles
Basic AG Dennree liefert weiter Der Großhändler Dennree und die Basic AG wollen weiter zusammenarbeiten. Dennree wird die Belieferung des Filialisten über den März 2008 hinaus fortsetzen. Nicht alle Lieferanten, die im Sommer kündigten, haben ebenso entschieden. Basic-Vorstand Josef Spanrunft sagte: 'Die weitere Zusammenarbeit ist für beide Unternehmen sinnvoll. Wir profitieren von den hohen Liefer- und Qualitätsstandards sowie dem breiten Sortiment von Dennree. Und

Filialisten: Erfolgreichstes Jahr bei Alnatura

BioHandel, 11/2007, Aktuelles
Filialisten Erfolgreichstes Jahr bei Alnatura Die Alnatura GmbH hat ihr Wachstumstempo beschleunigt. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2006/07 (30.9.) wuchs der Umsatz um 34 Prozent auf 246 Millionen Euro. Im Vorjahr betrug das Plus 26 Prozent. Etwas stärker als das Handelsgeschäft legten die 35 SuperNaturMärkte zu, sagte Geschäftsführer Götz Rehn gestern bei der Bilanzpressekonferenz in Frankfurt. Wichtige Vorhaben für 2008: ein Zentrallager, zehn neue Läden und

Bio-Markt: Gemüse im Fachhandel oft günstiger - weniger deutsches Obst

BioHandel, 11/2007, Aktuelles
Bio-Markt Gemüse im Fachhandel oft günstiger - weniger deutsches Obst Eine vielleicht überraschende Statistik hat die Zentrale Markt- und Preisberichtstelle (ZMP) vorgelegt: Manche Gemüsesarten bekommt der Kunde in Bioläden günstiger als im Supermarkt. Weiteres Thema: Bei Bio-Obst steigt der Anteil von Importware, während er bei Gemüse konstant bleibt. Die ZMP erhebt monatlich durchschnittliche Verbraucherpreise für Bio-Frischeprodukte. Basis sind die Meldungen einiger hundert Geschäfte

Bio im Test I: Rapunzel prüft Bitter-Schokolde - erste Proben ohne Befund

BioHandel, 11/2007, Aktuelles
Bio im Test I Rapunzel prüft Bitter-Schokolde - erste Proben ohne Befund Die Stiftung Warentest hat im Dezemberheft ihrer Zeitschrift Test Bitterschokolade und Zimt analysiert. Dabei fand das Labor krebserregendes Benzo(a)pyren in der Rapunzel Bio Negro Edelbitterschokolade. Die Legauer haben das Produkt zurückgerufen und eigene Untersuchungen angestellt. Die ersten 22 Proben waren ohne Befund (Rapunzel Info vom 28.11.2007). In der kommenden Woche sollen

Bio im Test II: 'Ungenügend' für Arganöl, Lob für Bio-Mandarinen

BioHandel, 11/2007, Aktuelles
Bio im Test II 'Ungenügend' für Arganöl, Lob für Bio-Mandarinen Im Dezemberheft testete Ökotest Mandarinen, Weihnachtsgebäck, Make-up und potenzielle Weihnachtsgeschenke. Dabei fiel Arand'Or Arganöl wegen enthaltener Weichmacher, Benzo(a)pyren und Fremdöl durch. Zu unrecht, sagt der Anbieter. Ein von ihm vorgelegtes Gutachten kommt zu dem Ergebnis, dass es keinerlei Hinweise auf einen Fremdölzusatz gebe. Die Messwerte von Ökotest seien fehlinterpretiert worden. Arganöl

Bio im Test: Rapunzel ruft Bitter-Schokolade zurück

BioHandel, 11/2007, Aktuelles
Bio im Test Rapunzel ruft Schokolade zurück Die Stiftung Warentest hat Bitterschokolade analysiert und in der Rapunzel Bio Negro Edelbitter-Schokolade krebserregendes Benzo(a)pyren gefunden. Rapunzel hat die Schokolade nach Veröffentlichung des Tests zurückgerufen. Die Testergebnisse hatte die Stiftung dem Hersteller jedoch schon vor mehreren Wochen zugeschickt. Bei Rapunzel recherchiert man jetzt, warum das Schreiben dort nicht beachtet wurde. 'Erschreckend hohe Gehalte polyzyklischer aromatischer

Bio im LEH: BDIH-Kosmetik bei Lidl und Aldi

BioHandel, 11/2007, Aktuelles
Bio im LEH BDIH-Kosmetik bei Lidl und Aldi Der Discounter Lidl hat erstmals eine Naturkosmetik-Eigenmarke im Angebot, die mit dem BDIH-Logo für 'kontrollierte Naturkosmetik' gekennzeichnet ist. Die Aldi-Süd-Tochter Hofer in Österreich hatte schon im September BDIH-Naturkosmetik getestet. Vermutlich wird der Discounter auch in Deutschland bald darauf setzen. Suhada Nature heißt die neue Lidl-Naturkosmetik. 'Ganzheitliche Luxus-Pflege unter Verwendung

Reformwaren-Großhandel: Aufbruch Richtung Naturkost

BioHandel, 11/2007, Aktuelles
Reformwaren-Großhandel Aufbruch Richtung Naturkost Sieben regionale Reformwaren-Großhändler wollen künftig eng zusammenarbeiten. Ihr Ziel ist es, Naturkostläden und Reformhäuser bundesweit mit einem Komplettsortiment zu beliefern, das neben den Reformwarenherstellern auch klassische Naturkostmarken enthalten soll. Der bundesweit tätige Großhändler Pural ist allerdings nicht mehr dabei. Die sieben regionalen Reformwarengroßhändler haben sich zur RND GmbH zusammengeschlossen und wollen eng kooperieren. Ihr Ziel ist es, diejenigen Reformhäuser

Basic/Lidl: Schwarz-Gruppe steigt aus

BioHandel, 11/2007, Aktuelles
Basic/Lidl Schwarz-Gruppe steigt aus Nach Angaben aus Aktionärskreisen will die Schwarz-Gruppe ihre umstrittene Beteiligung an der Basic AG wieder abgeben. Die Suche nach einem passenden Investor, der die Anteile übernehme, könne jedoch noch einige Monate dauern. Gleichzeitig wollen die Beteiligten das Unternehmen wieder in ruhiges Fahrwasser führen und die Expansionspläne zurückschrauben. Die Basic AG hat gegenüber BioHandel, den geplanten Ausstieg der Lidl

Basic: Finanzvorstand Priemeier muss gehen

BioHandel, 11/2007, Aktuelles
Basic Finanzvorstand Priemeier muss gehen Der Aufsichtsrat der Basic AG hat sich einstimmig und mit sofortiger Wirkung von Finanzvorstand Johann Priemeier getrennt. Das stand in einer knappen Pressemitteilung des Unternehmens. Damit ist Josef Spanrunft alleiniger Vorstand des Bio-Supermarktfilialisten. Die Ereignisse der Vergangenheit sollen kein Grund für die Entlassung Primeiers gewesen sein. Ursache für die Trennung waren nach Angaben eines Beteiligten unterschiedliche Auffassungen der beiden

Stop-Climate-Change: Klimaneutrale Bananen im Fachhandel

BioHandel, 11/2007, Aktuelles
Aktuell Stop-Climate-Change Klimaneutrale Bananen im Fachhandel Bio-Bananen, die der Fruchtimporteur Bio Tropic aus der Dominikanischen Republik und aus Ecuador bezieht, sind bundesweit das erste klimaneutral gestellte Lebensmittel. Zertifiziert wurden die Bananen nach dem von der Firma Agra-Teg entwickelten System Stop-Climate-Change (SCC), dessen Logo sie auch tragen. Mit SCC können nicht nur Produkte sondern auch ganze Betriebe zertifiziert werden. Das

Neuanfang//NaturataSpielberger

BioHandel, 11/2007, Aktuelles
Aktuell Neuanfang Vorstand Volkmar Spielberger hat die NaturataSpielberger AG verlassen. Als neuer Vorstand trat Dr. Markus Kampf zum 1. Oktober 2007 in das Unternehmen ein. Zudem gliedert die AG zum 1. Januar 2008 ihr Mühlengeschäft aus. Dieses wird Volkmar Spielberger eigenständig führen. Der Vertrieb der Spielberger-Markenartikel bleibt bei der AG. Damit setzt die Firma den Schlusspunkt unter eine Sanierung, die durch ein miserables Betriebsergebnis

AoeL gegen neue EU-Regeln

BioHandel, 11/2007, Aktuelles
Aktuell AoeL gegen neue EU-Regeln Die Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AoeL) hält die Regeln der neuen EU-Öko-Verordnung für die Herkunftskennzeichnung für unsinnig. Sie sehen vor, dass alle verarbeiteten Erzeugnisse ab dem 1. Januar 2009 einen Hinweis tragen müssen, in welchem Land die Öko-Rohwaren erzeugt wurden. Eine regionale oder nationale Kennzeichnung ist nur möglich, wenn weniger als zwei Prozent der Zutaten anderer Herkunft

Dennree: Tee-Sortiment für Eigenmarke

BioHandel, 11/2007, Aktuelles
Aktuell Dennree Tee-Sortiment für Eigenmarke Großhändler Dennree bietet unter seiner gleichnamigen Eigenmarke ein Tee-Sortiment mit je 14 Sorten losem Tee und Tee im Aufgussbeutel an. Die Preisstellung orientiert sich laut Dennree an Bio-Tees im Drogeriemarkt. 'Der Naturkost-Fachhandel hat in den vergangenen Jahren zu viele Marktanteile bei Tee verloren. Wir mussten jetzt handeln', begründete Peter Knopp, Bereichsleiter Handel bei Dennree, das neue

BÖL auf der Kippe

BioHandel, 11/2007, Aktuelles
Aktuell BÖL auf der Kippe Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer will die Mittel für das Bundesprogramm ökologischer Landbau kürzen. Sie sollen 2008 von 16 auf 10 Millionen Euro sinken und 2010 ganz wegfallen. Die Kürzung habe 'überhaupt nichts mit der Wertschätzung des Ökolandbaus zu tun', sagte Seehofer der Agentur dpa. Das Bundesprogramm sei von vorneherein befristet gewesen. 'Minister Seehofer setzt die falschen Prioritäten', kritisierte SPD-Bundestagsfraktionsvize Ulrich

Vorbild Body Shop

BioHandel, 11/2007, Aktuelles
Aktuell Vorbild Body Shop Die von L'Oreal aufgekaufte Kosmetik-Kette The Body Shop setzt für ihre Seifen künftig Bio-Palmöl ein. Es stammt aus einer zusätzlich nach den Kriterien des Runden Tisches für nachhaltiges Palmöl (RSPO) zertifizierten nachhaltigen und fairen Produktion. Die Umweltorganisation WWF lobte das Unternehmen für seine Vorreiterfunktion und geht davon aus, dass noch viel mehr Firmen dem Beispiel folgen werden. Palmöl-Partner

Kurzmeldungen

BioHandel, 11/2007, Aktuelles
Aktuell - Kurzmeldungen Bio an der Tanke Der Großhändler Lekkerland hat sich bio-zertifizieren lassen und bietet seinen Kunden jetzt rund 50 Bio-Produkte. Lekkerland beliefert vor allem Tankstellenshops, Kioske und ähnliche Geschäfte mit Süßwaren, Getränken, Eis, Snacks, Tabakwaren und Convenience. Bio-Rotbäckchen Der Reform-Hersteller Rabenhorst bietet seine Rotbäckchen-Säfte auch in Drogerie- und Supermärkten an. Müller, dm und Edeka Südwest sind erste Vertriebspartner. Das

Wettbewerb: Vision und Werte als Erfolgsfaktor

BioHandel, 11/2007, Aktuelles
Aktuell Wettbewerb Vision und Werte als Erfolgsfaktor Wie schafft es ein kleiner Bioladen, sich gegenüber dem Bio-Filialisten Erdkorn erfolgreich zu behaupten? Und eine Filiale nach nicht einmal einem Jahr zur Aufgabe zu bringen? // Merle Astrid Sonnenburg In einer Seitenstraße des Kurfürstendamms befindet sich Landverte, ein kleiner erfolgreicher Bioladen. Im April 2006 erfährt Gründer und Inhaber Bernd Roquette, dass direkt gegenüber der Bio-Filialist Erdkorn

Qualitätssicherung: Branchen-Werte neu beleben

BioHandel, 11/2007, Aktuelles
Aktuell Qualitätssicherung Branchen-Werte neu beleben Was unterscheidet die Naturkostbranche von anderen Vertriebswegen? Gibt es auf die Frage nach dem 'Bio plus...' jenseits individueller Antworten auch eine Branchenstrategie? Mit der Suche nach einem gemeinsamen Weg beschäftigt sich der BNN Herstellung und Handel. Unter dem Arbeitstitel 'Branchenkodex' wurden erste Konzepte diskutiert. Auf der Vorstandssitzung im November will der Verband die weiteren Schritte für 2008 beraten. // Peter

International

BioHandel, 11/2007, Aktuelles
Aktuell - International Frankreich: 'Bio' beim Discounter Nicht nur in Deutschland wollen sich die Discounter mit Bio-Produkten profilieren. Wie Ökomarkt Forum meldet, hat unter anderem auch die französische Tochter der deutschen Kette Norma eine Eigenmarke aufgelegt. Unter dem Namen 'être bio' steht ein Sortiment in den Regalen, das fast identisch ist mit der deutschen Norma-Marke Bio Sonne. Mit Werbeaktionen macht Norma auf das neue

Editorial: Werte für den Wettbewerb (BioHandel, 11/2007)

BioHandel, 11/2007, Markt und Branche
Editorial Werte für den Wettbewerb Die Konkurrenz aus dem LEH macht es möglich: Der Naturkostfachhandel besinnt sich auf seine Grundlagen und will Branchenwerte (neu) definieren, damit er auch in Zukunft noch als Einheit wahrgenommen werden kann. Auf die Richtung eines solchen Branchenkodex wird man sich einigen können. Ob er dann auch für alle verbindlich wird, ist eher unwahrscheinlich, wie auf einer Tagung des BNN Herstellung

Klima-Bilanz: „Bio“ vom Ende der Welt

BioHandel, 11/2007, Markt und Branche
Hintergrund Klima-Bilanz 'Bio' vom Ende der Welt Die Klima-Diskussion hat die Transportkilometer von Bio-Lebensmitteln zum Thema gemacht. Doch die Daten zeigen: Das Verhalten der Kunden ist für die Klima-Bilanz wichtiger als die Entfernung vom Acker zum Laden. Wer mit dem Auto einkauft, verhagelt dem schönsten heimischen Bio-Apfel die Klima-Bilanz. // Leo Frühschütz In der Klima-Debatte weht dem Biohandel

Klima-Bilanz: Öko-Bilanzen genau lesen

BioHandel, 11/2007, Markt und Branche
Hintergrund Klima-Bilanz Öko-Bilanzen genau lesen In einer Bilanz steht unter dem Strich eine Zahl. Das kann der Unternehmensumsatz sein oder der CO2-Ausstoß eines Apfels. Doch der Umsatz sagt nichts darüber aus, wie das Unternehmen wirtschaftlich dasteht. Ein einzelner CO2-Wert gibt keine Auskunft darüber, wie ökologisch das Produkt insgesamt ist. Entscheidend ist, was über dem Strich gerechnet wurde. Systemgrenzen: Welcher Teil der

Klima-Bilanz: Essen ist Klimaschutz

BioHandel, 11/2007, Markt und Branche
Hintergrund Klima-Bilanz Essen ist Klimaschutz Woher das Essen anreist, ist zweitrangig. Entscheidend für das Klima ist, was wir essen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Öko-Instituts. // Leo Frühschütz Jedes Jahr essen wir gut 500 Kilogramm Lebensmittel und verursachen dadurch Treibhausgase, die der Emission von gut zwei Tonnen Kohlendioxid (CO2) entsprechen. Im Durchschnitt und pro Kopf. Das ist etwa soviel, wie unser Auto

Bio-Statistik: Das große „Wer zählt Was?“

BioHandel, 11/2007, Markt und Branche
Hintergrund Bio-Statistik Das große 'Wer zählt Was?' Mit dem Bio-Boom nehmen auch die Zahlen über den Bio-Markt zu - an Menge und Qualität. BioHandel, stellt die wichtigsten Akteure und ihre Art zu zählen vor. // Leo Frühschütz Das kann doch gar nicht stimmen!', denkt sich mancher Hersteller, wenn in einer BioHandel-Warenkunde steht, dass er gar nicht Marktführer ist, sondern nur auf Platz drei

Naturkosmetik: Kaum Unterstützung von Staat und Unis

BioHandel, 11/2007, Markt und Branche
Hintergrund Naturkosmetik Kaum Unterstützung von Staat und Unis Naturkosmetik hilft, die Haut gesund zu erhalten und somit der Gesellschaft Kosten zu sparen. Doch die staatliche Unterstützung von Forschungsvorhaben, um natürliche Pflegeprodukte zu entwickeln und zu verbessern, fällt gering aus. Wir haben Naturkosmetikfirmen gefragt, wo sie den dringendsten Forschungsbedarf sehen und welches Wissen sie sich selbst erarbeitet haben. Hier die Antworten. // Peter Gutting -> Santaverde erforscht Aloe

Naturkosmetik: Neue Erkenntnisse zu Aloe Vera

BioHandel, 11/2007, Markt und Branche
Hintergrund Naturkosmetik - Neue Erkenntnisse zu Aloe Vera 'Außergewöhnliche Qualität braucht eigene Forschung' Nicht nur die großen Marken der Naturkosmetik betreiben eigene Forschung. Auch kleinere Unternehmen leisten ihren Beitrag, mehr über die Wirkungen von Pflanzenstoffen zu erfahren. So zum Beispiel Santaverde. Geschäftsführerin Sabine Beer wehrt sich gegen die Mystifizierung von Aloe zur Wunderpflanze, indem sie nachweist, was die Wüstenlilie tatsächlich kann. // Peter Gutting -> Kaum Unterstützung von

Neuer Kaffee-Kodex: "Weder fair noch bio"

BioHandel, 11/2007, Markt und Branche
Hintergrund Neuer Kaffee-Kodex: "Weder fair noch bio" Am 1. Oktober führten die großen Kaffeeröster, darunter Nestlé, Tschibo und Jacobs, den so genannten 4C-Kaffee ein. Er soll soziale und ökologische Mindeststandards auf den Plantagen garantieren. Bio-Verbände und Fairhandels-Unternehmen stellen klar: 4C-Kaffee ist weder öko noch fair. 4C steht für Common Code for the Coffee Community. Diesen freiwilligen Verhaltenskodex hat die Kaffeewirtschaft

Öko-schicker Gründerpreis

BioHandel, 11/2007, Markt und Branche
Hintergrund Öko-schicker Gründerpreis Anton Jurina und Martin Höfeler haben mit ihrem Modelabel Armedangels den Gründerwettbewerb der WirtschaftsWoche gewonnen. Die beiden verkaufen Street Fashion aus 100 Prozent fair gehandelter Bio-Baumwolle. Die Entwürfe stammen von internationalen Künstlern, genäht wird in einer als fair zertifizierten Schneiderei auf Mauritius. Für jedes verkaufte Stück gehen zusätzlich 3,33 Euro an ein Hilfsprojekt. 'Feinstes internationales Streetart-Design, kombiniert mit einer

Premium-Bio für den LEH

BioHandel, 11/2007, Markt und Branche
Hintergrund Premium-Bio für den LEH Die Schweizer Firma Yanick + Fée will den deutschen LEH mit einem Sortiment an Bio-Feinkost beliefern. Es umfasst 25 Produkte rund ums Frühstück: Bircher Müesli, Fruchtaufstriche, Schokocremes und Schokoladen, Tee und Kaffee. Im kommenden Jahr sollen weitere Süßigkeiten und Snacks folgen. Erste Kunden sind Tengelmann, Wasgau, Edeka-Südwest und Edeka Südbayern. Zu den Aktionären der Yanick + Fee AG zählen

Premium-Bio für den LEH

BioHandel, 11/2007, Markt und Branche
Hintergrund Premium-Bio für den LEH Die Schweizer Firma Yanick + Fée will den deutschen LEH mit einem Sortiment an Bio-Feinkost beliefern. Es umfasst 25 Produkte rund ums Frühstück: Bircher Müesli, Fruchtaufstriche, Schokocremes und Schokoladen, Tee und Kaffee. Im kommenden Jahr sollen weitere Süßigkeiten und Snacks folgen. Erste Kunden sind Tengelmann, Wasgau, Edeka-Südwest und Edeka Südbayern. Zu den Aktionären der Yanick + Fee AG zählen

New Ethics: Erste Firmen im Netz

BioHandel, 11/2007, Entwicklung und Strategie
Perspektiven New Ethics Erste Firmen im Netz Ende September ging die neue Internetplattform New Ethics an den Start. Dort wird über Unternehmen berichtet, die sich zur Einhaltung ethischer, sozialer und ökologischer Regeln verpflichten. Die Ulrich Walter GmbH ist als erste Firma aus dem Naturkostfachhandel mit einem Portrait vertreten. Damit das New Ethics-Motto 'Keep the World' nicht nur im Gedächtnis, sondern auch im Ohr bleibt

Heuschrecke wird 30

BioHandel, 11/2007, Entwicklung und Strategie
Perspektiven Heuschrecke wird 30 Ein Bioladen stand am Anfang des Unternehmens Heuschrecke. Heinz-Dieter Gasper, der heute mit Ursula Stübner die Geschäfte der GmbH führt, wollte nach seinem Volkswirtschaftsstudium keinen normalen Karriereweg einschlagen. Inzwischen arbeiten 15 Menschen in Büro, Produktion und Versand für das Unternehmen aus Troisdorf bei Köln. Spezialität der Inhaber sind Tee- und Gewürzmischungen nach eigenem Rezept. Worüber freuen sich zwei, die auf

15.000 Unterschriften

BioHandel, 11/2007, Entwicklung und Strategie
Perspektiven 15.000 Unterschriften Rund 4.000 Mitwanderer beteiligten sich an der Aktion 'Genfrei Gehen', die nach sieben Wochen, 44 Etappen und 1.185 Kilometern in Lindau endete. Rapunzel-Chef Joseph Wilhelm, Initiator der Aktion, war 'mehr als zufrieden' mit der Resonanz und freut sich über die 15.000 Unterschriften, die bis Ende September gesammelt werden konnten. Allerdings hätten die Organisatoren eine stärkere Beteiligung des Naturkosteinzelhandels erwartet. Zu den

Neue Läden

BioHandel, 11/2007, Entwicklung und Strategie
Perspektiven - Neue Läden Bistro Organic: Bio am Airport München/ Den ersten 100prozentigen Bio-Imbiss am Münchner Flughafen eröffnete der Airport-Gastronom Allresto im August. Im Abflugbereich des Terminal 2 gestaltete das Tochterunternehmen der Flughafen München GmbH das Bistro Organic (100 qm) im mediterranen Stil, mit elegantem Walnussholz, Steinwand und Wasserspiel. Farblich ist das Bistro in rot und grün gehalten. Den Gästen stehen 60 Sitzplätze zur

Kinderfreundliche Läden: Stressabbau durch Spielecken und Hochstühle

BioHandel, 11/2007, Entwicklung und Strategie
Perspektiven Kinderfreundliche Läden Stressabbau durch Spielecken und Hochstühle Eine Verkaufsraumgestaltung, die speziell auf die Bedürfnisse von Eltern mit kleinen Kindern zugeschnitten ist, erhöht die Verweildauer junger Familien im Laden. Dadurch ergeben sich Chancen für Zusatzverkäufe. Zugleich stärkt das familienfreundliche Ambiente die Bindung an die Einkaufsstätte. Zwei Beispiele sowie Tipps von einem Großhändler,einem Hersteller und einem Ladenbauer. // Gisela Burger Einkäufe mit Kindern zwischen einem und

Kinderfreundliche Läden: Stressabbau durch Spielecken und Hochstühle

BioHandel, 11/2007, Verkauf und Praxis
Praxis Zeitmanagement Arbeit strategisch planen Es gibt jede Menge Tipps, die uns lehren, den Arbeitsalltag effizienter einzuteilen und Zeit zu sparen. Wenn wir im Alltag dennoch scheitern, liegt das oft an einer falschen Planungsstrategie, sagt Dr. Dr. Cay von Fournier, Gründer und Leiter des Schmidt Collegs in Berlin, in unserem folgenden Interview. BioHandel: Unter Zeitmanagement verstehen viele, effizienter zu arbeiten. Das heißt, sie packen einfach

Warenkunde Obst- und Gemüsesäfte

BioHandel, 11/2007, Verkauf und Praxis
Praxis Warenkunde Obst- und Gemüsesäfte Umsatzpotenzial nicht ausgeschöpft Bio-Obst- und Gemüsesäfte sind eine hochwertige Produktgruppe, die sich durch ein vielfältiges Angebot auszeichnet. Dennoch fristet sie in manchen Naturkostläden ein stiefmütterliches Dasein. Wer die Qualität herausstellt und innovative Saftmischungen geschickt platziert, kann den Umsatz deutlich steigern. // Nicole Galliwoda Im Safttrinken sind die Deutschen Weltmeister. Seit Jahren kann ihnen diesen Titel keiner streitig machen. Einer aktuellen

Steuertipp: Reform der Unternehmenssteuer

BioHandel, 11/2007, Verkauf und Praxis
Praxis Steuertipp: Trotz Sozialabgaben Sachgeschenke lohnen sich In unserem Steuertipp vom März 2007 hatten wir sehr frühzeitig über die neuartige Einkommensteuerpauschalierung bei Sachzuwendungen (z.B. aufwändige Sachpräsente, Reisen und Einladungen) berichtet, die mit dem Jahressteuergesetz 2007 in Kraft trat. Leider steht die entscheidende Stellungnahme des Bundesfinanzministeriums aus, so dass noch keine Rechtssicherheit besteht. Außerdem stellte sich heraus, dass für Sachzuwendungen Sozialabgaben gezahlt werden müssen. Für Arbeitgeber

Impressum & Vorschau

BioHandel, 11/2007, Sonstige Rubriken
Rubriken Impressum Redaktion: Horst Fiedler (hf/verantwortl.), Peter Gutting (pet), Elke Achtner-Theiß (ela), Ständige Mitarbeit: Leo Frühschütz (leo), Karin Heinze (kah) Autoren: Gisela Burger, Nicole Galliwoda, Sylvia Meise, Günther Mörtl, Merle Astrid Sonnenburg, Rosa Schleenbecker Layout: Klaus Böhmer Titelbild: Hartmut Schwarzbach/argus Bildredaktion: Micky Wiesner Anzeigen: Silvia Michna, Anja Karwacki, Tel 06021/4489-201/-202 e-mail: anzeigen@bioverlag.de bio verlag gmbh, Magnolienweg 23, 63741

15.000 Unterschriften

BioHandel, 11/2007, Entwicklung und Strategie
Perspektiven 15.000 Unterschriften Rund 4.000 Mitwanderer beteiligten sich an der Aktion 'Genfrei Gehen', die nach sieben Wochen, 44 Etappen und 1.185 Kilometern in Lindau endete. Rapunzel-Chef Joseph Wilhelm, Initiator der Aktion, war 'mehr als zufrieden' mit der Resonanz und freut sich über die 15.000 Unterschriften, die bis Ende September gesammelt werden konnten. Allerdings hätten die Organisatoren eine stärkere Beteiligung des Naturkosteinzelhandels erwartet. Zu den

BioHandel, 11/2007

BioHandel, 11/2007, Aktuelles
November 2007 Titel Kinder im Laden Stressabbau durch Spielecken Editorial Aktuell Wettbewerb Werte als Erfolgsfaktor Qualitätssicherung Branchenwerte neu beleben Meldungen Stop-Climate-Change Klimaneutrale Bananen im Fachhandel Neuanfang Vorstand Volkmar Spielberger AoeL gegen neue EU-Regeln Dennree Tee-Sortiment für Eigenmarke BÖL auf der Kippe Vorbild Body Shop Kurzmeldungen International Hintergrund Bio-Statistik Wer zählt was? Klima-Bilanz 'Bio' vom Ende der Welt Öko-Bilanzen

Basiswissen Gemüse Kohl 2

BioHandel, 11/2007, Verkauf und Praxis

Die so genannten Blütenstandskohlsorten (Blumenkohl, Brokkoli und Romanesco) sind aromatischer und besser bekömmlich als die in der vorigen Ausgabe vorgestellten Kopfkohle. Sie eignen sich sogar als Schon- und Babykost. Für Abwechslung auf dem Teller sorgen außerdem Rosenkohl und Kohlrabi.


Zu guter Letzt

BioHandel, 11/2007, Sonstige Rubriken

Nürnberger Marzipan und die Erkenntnis des Monats


Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe des BioHandel



Hier finden Sie Basiswissen und Verkaufshilfen zu den verschiedenen Sortimenten
Hier finden Sie alles zu Umsätzen und Entwicklung der Branche