Anzeige

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Editorial 04|07

Gemeinsame Werte

Von Werten ist im Naturkostfachhandel des Öfteren die Rede, neu ist die „Wertegemeinschaft“. Diesen Begriff hat Andreas Ritter-Ratjen, Vorstandsmitglied des BNN Herstellung und Handel, bei der Urkunden-Verleihung für die „besten Naturkostläden“ geprägt und meint damit das Verhältnis von Kaufmann und Kunde. Die Schrot&Korn-Leserwahl bietet die Möglichkeit, einmal im Jahr zu überprüfen, wie intakt dieses Verhältnis ist. Aber noch längst nicht alle Läden unterstützen diese Aktion nach Kräften, obwohl sie ein wichtiges Instrument für die Zukunftssicherung des Fachhandels ist.

Das Prinzip, mit Qualität das Vertrauen der Kunden zu gewinnen, haben inzwischen auch andere entdeckt. So will Edeka Südwest künftig mehr Demeter-Ware anbieten und hat dazu gleich den passenden Vertrag unter Dach und Fach gebracht. Der Fachhandel wird demnach bald mehr denn je die Marke Demeter, Symbol für Qualität und Vertrauen, mit Wettbewerbern aus dem „feindlichen“ Lager teilen müssen (siehe dazu auch unser Forum unter www.biohandel-online.de)

Vor diesem Hintergrund ist die Strategie des Fachhandels, bevorzugt Verbandsware zur Differenzierung gegenüber dem LEH zu listen, fast schon überholt. Dennrees Ankündigung für das neue Denn’s-Konzept, dass „die meisten Bio-Produkte unseres großen Sortiments durch die Bio-Anbauverbände weit strengeren Richtlinien als denen der gesetzlichen Vorgaben unterliegen“, dürfte bald vielleicht nur noch dazu geeignet sein, Unterschiede zu Discountern deutlich zu machen.

Bei jährlichen Umsatzsteigerungen im Fachhandel von um die 10 Prozent besteht zwar kein Anlass, sich ernsthafte Sorgen zu machen. Jedoch ist zu vermuten, dass die Verbreitung von Bio-Produkten über alle Vertriebsschienen Nachteile für den Fachhandel mit sich bringen kann. So hat zum Beispiel BioVista festgestellt, dass die Umsätze bei Soja-, Reis- und Haferdrinks gesunken sind. Auf der anderen Seite ist schwer zu ergründen, welchen Anteil der LEH durch sein Bio-Engagement an der Neukundengewinnung im Fachhandel hat.

Apropos Anteil: Nach Berechnungen von Klaus Braun hat der Naturkostfachhandel mit 1,5 Milliarden Euro einen Anteil von 33 Prozent am gesamten Bio-Markt – also wesentlich mehr als bislang von Experten geschätzt wurde.

Horst Fiedler

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Umsatzbarometer: 9,2 % Plus im 1. Quartal (2007)

BioHandel, 04/2007, Entwicklung und Strategie
Umsatzbarometer 9,2 % Plus im 1. Quartal In den Monaten Januar bis März 2007 stiegen die durchschnittlichen Tagesumsätze der am Umsatzbarometer BioHandel, teilnehmenden Betriebe im Vergleich zur Vorjahresperiode um 9,2 Prozent. Dabei hatten die Naturkostfachgeschäfte erstmals wieder höhere Zuwachsraten als die Naturkostläden. Zahlen im Überblick Das Wachstum der durchschnittlichen Tagesumsätze konnte im ersten Quartal 2007 von Monat zu Monat gesteigert werden: Es lag im Januar bei

Gentechnik: Billiges Futter für Bio-Hennen

BioHandel, 04/2007, Aktuelles
Gentechnik Billiges Futter für Bio-Hennen Der Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen (KAT) hat in Bio-Legehennen-Betrieben in Holland und Italien gentechnisch verändertes Soja in Futtermitteln gefunden. Das Futter stammte aus einem niederländischen und zwei italienischen Futtermittelwerken. Nach Angaben von KAT wurden sämtliche von den Lieferungen betroffenen Betriebe vorläufig für die Vermarktung von Bio-Eiern gesperrt. Deutsche Erzeuger waren davon nicht betroffen, vermutlich aber

Forschung: Bio ist besser

BioHandel, 04/2007, Aktuelles
Forschung Bio ist besser Im März trafen sich in Stuttgart Hohenheim Hunderte von Wissenschaftlern zu zwei großen Öko-Landbau-Tagungen. Dabei wurden auch einige Arbeiten vorgestellt, die ökologisch erzeugte und konventionelle Lebensmittel miteinander verglichen. Die Ergebnisse sprechen für die Bio-Erzeugnisse. Parallel sammelten Wissenschaftler-Teams Milch aus Wales, England, Schweden, Dänemark und Italien. In jedem der fünf Länder wurden je fünf konventionell und ökologisch wirtschaftende

Marktanteile: Künast-Ziel zum Teil schon übertroffen

BioHandel, 04/2007, Aktuelles
Marktanteile Künast-Ziel zum Teil schon übertroffen Das Marktforschungsunternehmen Agromilagro Research hat für das Jahr 2006 die jeweiligen Marktanteile bestimmter Bio-Sortimente berechnet. Beim Trockensortiment führen die Babygläschen mit über 60 Prozent. Bei Gemüsesäften geht mehr als ein Fünftel der Umsätze auf das Konto von Bio, bei Müsli sind es 15 Prozent. Über fünf Prozent Umsatzanteil liegen noch Frischmilch und TK-Gemüse. Basis dieser Zahlen

Marketing: Bio-TV-Spots am besten bei Arte?

BioHandel, 04/2007, Aktuelles
Marketing Bio-TV-Spots am besten bei Arte? Bio-Kunden glauben an den lieben Gott, interessieren sich für Kultur und laufen etwas verträumt durch die Gegend. So stellen sich - überspitzt formuliert - die Werbeforscher von Sat1 und Pro 7 die Käufer von Bio-Lebensmittel vor. Um die zu erreichen, empfehlen sie den Anbietern der Lebensmittel, ihre Spots in deutschen TV-Filmen, Arztserien und Krimis zu platzieren

BioFach 2007 - Messebericht: Gute Stimmung, aber auch Sorgen

BioHandel, 04/2007, Aktuelles
Aktuell Messebericht Gute Stimmung, aber auch Sorgen Eine Branche im Aufbruch: Auf der BioFach und Vivaness 2007 herrschte eine gute bis euphorische Stimmung. Klar war man sich aber auch über die Herausforderungen, die Rekordzahlen von Messe und Markt mit sich bringen. Hier die Freude über 21 Prozent mehr Besucher (siehe Kasten), dort die Debatten über Preisdruck, Übernahmen und Qualität. Ein Bericht über Diskussionen und Trends

BioFach 2007 - Neue Produkte: Mopro: Trend zum Außergewöhnlichen

BioHandel, 04/2007, Aktuelles
Aktuell Neue Produkte Mopro: Trend zum Außergewöhnlichen Molkereiprodukte zählen weiter zu den Zugpferden des Bio-Wachstums: Hersteller verzeichneten 2006 zum Teil zweistellige Wachstumsraten. Im Trend liegen Vielfalt, Exotik und Genuss. // Gisela Burger Bei der Andechser Molkerei Scheitz legte der Absatz je nach Produkt zwischen zehn und 20 Prozent zu. Berchtesgadener Land nennt bei 'Bio' ein Plus von 20 Prozent. 'Durch das neue Einzugsgebiet des Mangfalltals

BioFach 2007 - Neue Produkte: Trendshow Naturkosmetik

BioHandel, 04/2007, Aktuelles
Aktuell Neue Produkte Trendshow Naturkosmetik Naturkosmetik ist Trend. Das zeigte sich in diesem Jahr allein schon daran, dass die Nürnberg-Messe das bisherige Naturkosmetiksegment der BioFach in eine eigene Fachschau ausgliederte: die Vivaness. 164 Aussteller aus 15 Ländern (ein Plus von ca. 70% gegenüber 2006) präsentierten sich in der über alle vier Tage sehr gut besuchten Halle 7a. // Rainer Plum Den Trend untermauern die Auswertungen

BioFach 2007 - Neue Produkte: Trockenbereich: Profil durch Vielfalt

BioHandel, 04/2007, Aktuelles
Aktuell Neue Produkte Trockenbereich: Profil durch Vielfalt Mehr als 400 neue Produkte wurden auf der BioFach vorgestellt. Der weitaus größte Teil entfiel auf das Trockensortiment (inklusive Getränke). Manches davon waren echte Innovationen, anderes trägt zur Vielfalt oder einfach nur zum Wettbewerb bei. Eine bewusst subjektive Betrachtung - vom Speck-weg-Tee bis zum handgemachten Hundekeks. // Peter Gutting Fachgeschäfte sind darauf angewiesen, Trends aufzugreifen und selber Trends

BioFach 2007 - Neue Produkte: Profil durch Top-Weine

BioHandel, 04/2007, Aktuelles
Aktuell Neue Produkte Profil durch Top-Weine Zwei Trends bestimmen derzeit die Situation auf dem Bio-Wein-Markt. Zum einen zieht der Bio-Boom die Nachfrage nach Bio-Wein nach oben. Zum anderen kommen Impulse von der Erzeugerseite, und zwar im Top-Segment. Das kann dem Image des Bio-Weins nur nutzen. // Wolfram Römmelt Im BioHandel, steht Wein zwar nicht im Vordergrund, erreicht aber immerhin

Stammdaten: Kein zentraler Pool für alle?

BioHandel, 04/2007, Aktuelles
Aktuell Stammdaten Kein zentraler Pool für alle? Im Biofachhandel wird es vermutlich zwei bis drei Pools für Artikelstammdaten geben. Dennree setzt auf Sinfos. Ökoinform versucht, die anderen Großhändler für ein gemeinsames Vorgehen zu gewinnen, bleibt aber für eine Kooperation offen. / /Leo Frühschütz Einheitliche Artikelstammdaten für Warenwirtschaftssysteme und Logistik erleichtern Herstellern und Händlern einer Branche die Arbeit erheblich (siehe BioHandel, 8/06). Die Bio-Branche ist

Betriebsvergleich 2006: Läden wirtschaftlich stabil

BioHandel, 04/2007, Aktuelles
Aktuell Betriebsvergleich 2006 Wirtschaftlichkeit der Läden stabil Der Naturkost-Einzelhandel hält seine Spanne. Mit kräftigen Umsatzzuwächsen und leicht verbesserter Kostenstruktur erzielten die Betriebe 2006 einen deutlich höheren Cashflow und um ein Drittel bessere Betriebsergebnisse. Das ergab die Frühjahrs-Auswertung des ContRate-Betriebsvergleichs 2006, an dem mehr als 60 Einzelhändler teilnahmen. // Klaus Braun Spanne stabil bei 33 Prozent Die realisierte Netto-Handelsspanne verändert sich über alle

Interview: "Fachhandel setzt 1,5 Milliarden Euro um"

BioHandel, 04/2007, Aktuelles
Aktuell Interview 'Fachhandel setzt 1,5 Milliarden Euro um' Der Umsatz des Branchenhandels beruhte bislang auf Schätzungen. Experten gingen von einer Milliarde Euro aus. Betriebsberater Klaus Braun hat den Gesamtumsatz jetzt als Erster berechnet. Wir fragten, wie er auf die deutlich höhere Summe von 1,5 Milliarden Euro gekommen ist. Das Interview führte Horst Fiedler BioHandel: Erstmals ist das Marktvolumen des Naturkostfachhandels nicht geschätzt, sondern berechnet worden

Gegen Gentechnik: Bantam-Aktion erstmals über Bioläden

BioHandel, 04/2007, Aktuelles
Aktuell Gegen Gentechnik Bantam-Aktion erstmals über Bioläden Im zweiten Jahr der Anti-Genmais-Aktion 'Bantam' spielen die Bioläden und Bio-Supermärkte eine besondere Rolle: Das Saatgut für den samenfesten Mais wird nicht mehr kostenlos verteilt, sondern verkauft. Die wichtigste Vertriebsschiene ist der Naturkostfachhandel. Daneben gibt es nur den Versand. // Peter Gutting Grundgedanke der Aktion ist: Nicht nur verbal gegen Gentechnik protestieren, sondern konkret

Filialisten: Denn's mit neuem Konzept

BioHandel, 04/2007, Aktuelles
Aktuell Filialisten Denn's mit neuem Konzept Mitte März hat Großhändler Dennree in Bonn eine neue Filiale von Denn's Biomarkt eröffnet und dabei das neue Konzept für die Läden vorgestellt: Weg vom Discount- und SB-Image, hin zu einem genussbetonten, modernen Bio-Supermarkt. Im neuen Bonner Denn's verkauft ein örtlicher Bio-Bäcker sein Brot, daneben können die Kunden sich im Bistro-Bereich einen kleinen Imbiss oder

Ökotest überschätzt

BioHandel, 04/2007, Aktuelles
Aktuell Ökotest überschätzt Ergebnisse von Testzeitschriften wirken sich nur bedingt auf den Umsatz der getesteten Bio-Produkte aus. Auswertungen des BioVista Handelspanels zeigen, dass sehr gute Noten für Naturkosmetika nicht zu steigenden Absätzen führen. Negative Bewertungen haben dann Folgen, wenn andere Medien sie verstärken oder sie breit diskutierte Schadstoffe wie Acrylamid betreffen. So sind laut BioVista die Umsätze der mehrfach abgewerteten Mayka-Chips deutlich zugunsten

Preiswerte Zwiebeln

BioHandel, 04/2007, Aktuelles
Aktuell Preiswerte Zwiebeln Der Absatz an Bio-Zwiebeln ist 2006 um ein Viertel gewachsen. Profitiert haben davon die Discounter, deren Marktanteil von drei Prozent in 2005 auf 20 Prozent in 2006 stieg. Der Biofachhandel setzte 16 Prozent aller Bio-Zwiebeln ab. Aufgrund des knappen Angebots erhöhten die Discounter im Herbst 2006 die Preise, während LEH und Biofachhandel sie senkten, um Anteile zu sichern. Dadurch habe

Aktuell - Kurzmeldungen

BioHandel, 04/2007, Aktuelles
Aktuell - Kurzmeldungen Milch-Umsatz gesteigert Die Milchwerke Berchtesgadener Land haben 2006 den Umsatz um 12 Prozent auf 133 Millionen Euro gesteigert. Die Menge an Bio-Milch stieg von 28 auf fast 40 Millionen Kilogramm und macht 20 Prozent der verarbeiteten Milch aus. Der Erzeugerpreis ist durch Nachzahlungen auf deutlich über 40 Cent je Kilogramm gestiegen. Bei Luftfracht kein Bio Frisches Obst und Gemüse, das per

Naturkosmetik: Die Kleinen legen zu

BioHandel, 04/2007, Aktuelles
Aktuell Naturkosmetik Die Kleinen legen zu Der Naturkosmetikumsatz im Fachhandel hat 2006 flächenbereinigt um 9,1 Prozent zugelegt. Den Markt teilen sich die vier Großen, doch zahlreiche kleine Anbieter verzeichneten ein überdurchschnittliches Wachstum. Das zeigen die Auswertungen des Handelspanels BioVista. Mit 27 Prozent bekam Dr. Hauschka den größten Teil des Umsatzkuchens der 130 BioVista-Märkte. Es folgten Lavera (ohne Laveré) mit 20,3, Weleda mit 16,1 und

Umsätze im Großhandel

BioHandel, 04/2007, Aktuelles
Aktuell Umsätze im Großhandel Einige Großhändler haben ihre Umsätze für 2006 veröffentlicht, über den Gewinn aber keine Angaben gemacht. Dennree steigerte den Großhandelsumsatz um 16 Prozent auf 270 Millionen Euro. Bodan meldete ein Plus von 17 Prozent und einen Jahresumsatz von 33,5 Millionen. Mitbewerber Weiling wuchs um 17,8 Prozent auf 74,5 Millionen Euro. Die Coesfelder haben mit dem Tübinger Marktladen ihren ersten millionenschweren Kunden in

Basic in Berlin, Bio Company goes West

BioHandel, 04/2007, Aktuelles
Aktuell Basic in Berlin, Bio Company goes West Die Basic AG hat Anfang März ihren ersten Berliner Bio-Supermarkt eröffnet. 'Mit der 750 Quadratmeter großen Filiale in Berlin-Steglitz beginnt Basic seine wohl überlegte und lange vorbereitete Expansion in der Hauptstadt', heißt es in einer Presseinformation. Trotz des großen Bio-Angebotes sei der Markt in Berlin noch nicht gesättigt. So sollen noch weitere Berliner Basic

Editorial: Gemeinsame Werte (BioHandel, 4/2007)

BioHandel, 04/2007, Markt und Branche
Editorial Gemeinsame Werte Von Werten ist im Naturkostfachhandel des Öfteren die Rede, neu ist die 'Wertegemeinschaft'. Diesen Begriff hat Andreas Ritter-Ratjen, Vorstandsmitglied des BNN Herstellung und Handel, bei der Urkunden-Verleihung für die 'besten Naturkostläden' geprägt und meint damit das Verhältnis von Kaufmann und Kunde. Die Schrot&Korn-Leserwahl bietet die Möglichkeit, einmal im Jahr zu überprüfen, wie intakt dieses Verhältnis ist. Aber noch

Rechtstipp: Neues E-Mail Gesetz Pflichtangaben für elektronische Geschäftsbriefe

BioHandel, 04/2007, Markt und Branche
Hintergrund Rechtstipp Neues E-Mail Gesetz Pflichtangaben für elektronische Geschäftsbriefe So richtig hat es keiner wahrgenommen: Am 1. Januar 2007 ist ein Gesetz in Kraft getreten, welches auch Auswirkungen auf den geschäftlichen E-Mail-Verkehr hat. Das 'Gesetz über elektronische Handelsregister und Genossenschaftsregister sowie das Unternehmensregister' (EHUG) enthält Regelungen, die die Korrespondenz von Unternehmen betreffen. Schon bisher war es gesetzlich bestimmt, dass Geschäftsbriefe bestimmte Pflichtangaben

Hintergrund Kurzmeldungen

BioHandel, 04/2007, Markt und Branche
Hintergrund - Kurzmeldungen Preise für Naturschutz Für herausragende Naturschutzarbeit zeichneten das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und die Stiftung Ökologie und Landbau den Demeterhof Wüst und das Bioland-Weingut Ludwig Seiler aus. Sie erhielten zwei der drei erstmals verliehenen 'Förderpreise Naturschutzhöfe'. Neun weitere Betriebe bekamen eine Auszeichnung, darunter mehrere Öko-Betriebe. Anuga Organic Die Kölner Ernährungsmesse Anuga wird für die Bio-Branche zukünftig eine eigenständige Fachmesse Anuga

Bio im LEH: Edeka Südwest - Großhandelsvertrag mit Demeter

BioHandel, 04/2007, Markt und Branche
Hintergrund Edeka Südwest Großhandelsvertrag mit Demeter Der Demeterbund hat seine Zusammenarbeit mit der Edeka Südwest vertieft. In Zukunft können alle selbstständigen Kaufleute und Regiemärkte der regionalen Edeka-Zentrale mit Demeter-Molkereiprodukten beschickt werden. Bisher gab es nur einen Einzelvertrag mit der Molkerei Berchtesgadener Land, die Demeter-Produkte in einzelne Läden lieferte. Durch die neue Vereinbarung kann sich das Demeter-Mopro-Sortiment der Südwest-Edekaner deutlich

Bio im LEH: Fachkongress: Bio-Supermärkte 2007

BioHandel, 04/2007, Markt und Branche
Hintergrund Fachkongress: Bio-Supermärkte 2007 'Bioboom in Deutschland - wie müssen Handel und Hersteller jetzt reagieren?' lautet die zentrale Fragestellung für den Bio-Fachkongress, den das Management-Forum am 8./9. Mai in Wiesbaden veranstaltet. Zum Auftakt ist der gesamte Bio-Markt Thema mehrerer Referenten. Anschließend wird der Bio-Supermarkt unter die Lupe genommen: BioVista-Chef Christoph Spahn und Michael Radau, Vorstand der SuperBioMarktAG, gehen auf

Bio im LEH: Bio hui, Rest pfui?

BioHandel, 04/2007, Markt und Branche
Hintergrund Bio hui, Rest pfui? Nach Angaben des Nachrichtenmagazins Spiegel hat der Landesverband Baden-Württemberg des Früchte-Import und -Großhandels 2006 fast 4.000 konventionelle Obst- und Gemüseproben untersuchen lassen, neun Prozent davon überschritten gesetzliche Höchstmengen von Schadstoffen. Von 600 Messungen der Umweltorganisation Greenpeace lag jede achte an oder über den Grenzwerten. Die am stärksten belasteten Produkte verkauften laut Greenpeace drei Ketten, die derzeit gerne auf

Bio im LEH: Kurzmeldungen

BioHandel, 04/2007, Markt und Branche
Hintergrund - Kurzmeldungen Mehr Bio bei Rewe Auf rund 500 Artikel will der Rewe-Handelskonzern sein Bio-Sortiment der Marke Füllhorn erweitern. Außerdem sollen die Nährwerte aller Eigenmarken-Produkte prominent deklariert werden: Kalorien, Fett, Zucker und Kochsalz auf der Vorderseite der Verpackung. Lammsbräu mit Partner Die Neumarkter Lammsbräu hat mit der Hamburger Nordmann Unternehmensgruppe, einem der größten deutschen Getränkeunternehmen, eine gemeinsame Gesellschaft für den Handel mit

Schrot&Korn-Leserwahl 2006 - Wertegemeinschaft als Erfolgsgeheimnis

BioHandel, 04/2007, Entwicklung und Strategie
Perspektiven Schrot&Korn-Leserwahl Wertegemeinschaft als Erfolgsgeheimnis 'Das Verhältnis von Kaufmann und Kunde ist eine Wertegemeinschaft. Deshalb muss sich der Fachhandel keine Sorgen um seine Zukunft machen', sagte Andreas Ritter-Ratjen, Vorstandsmitglied des BNN Herstellung und Handel, anlässlich der Urkundenverleihung für die 'besten Naturkostläden' vor rund 350 Besuchern auf der BioFach. Über 100 Gewinner waren der Einladung nach Nürnberg gefolgt, um ihre Urkunden in Empfang

Neue Läden

BioHandel, 04/2007, Entwicklung und Strategie
Perspektiven - Neue Läden Marktladen: Naturkost in Markthalle Tübingen/ Anfang Februar eröffnete Michael Schneider seinen zweiten Marktladen in Tübingen. Die 400 Quadratmeter Verkaufsfläche in einer bestehenden Markthalle in der Nordstadt sind farblich und konzeptionell so gestaltet wie das Geschäft am Europaplatz in Tübingen (340 qm). Der Marktladen setzt auf Frische in Bedienung, Beratungskompetenz und Service. Das im Stammgeschäft bewährte Konzept, neben Käse, Wurst und Fleisch (10

Kommunikation: Tipps für erfolgreiches Verhandeln

BioHandel, 04/2007, Verkauf und Praxis
Praxis Kommunikation Tipps für erfolgreiches Verhandeln Die eigene Position durchsetzen, wer will das nicht? Also argumentieren, widersprechen, kritisieren wir - und scheitern, denn überzeugen können wir unser Gegenüber damit selten. Besonders bei schwierigen Charakteren empfehlen sich andere Strategien. // Gerhard Reichel Nicht immer ist der Umgang mit anderen Menschen leicht - vor allem, wenn es sich dabei um nicht so ganz friedfertige Zeitgenossen handelt - ob Kunde, Mitarbeiter, Vorgesetzter

Warenkunde Bio-Fleisch: Erfolg durch aktive Beratung

BioHandel, 04/2007, Verkauf und Praxis
Praxis Warenkunde Bio-Fleisch Erfolg durch aktive Beratung 60 Kilogramm Fleisch isst jeder Deutsche im Jahr. Davon stammt bislang ein Prozent aus biologischer Erzeugung. Doch die Nachfrage steigt überproportional. Und damit für den Naturkosthandel die Chance auf höhere Umsätze im Segment Fleisch. Der wichtigste Faktor ist aktive Beratung. // Barbara Krieger-Mettbach Von 1999 bis 2005 stieg die Biofleisch-Erzeugung bei Schweinen um etwa 64 Prozent

Steuertipp: Arbeitskleidung

BioHandel, 04/2007, Verkauf und Praxis
Praxis - Steuertipp Arbeitskleidung Einheitsbluse steuerfrei, Nadelstreifen nicht Soll Arbeitskleidung steuer- und abgabenfrei sein, so muss sie ganz überwiegend im eigenbetrieblichen Interesse liegen. Darauf ist zu achten, wenn Mitarbeiter ausgestattet werden. Es macht einen Unterschied, ob Nadelstreifen-Anzüge oder Verkaufskleidung angeschafft werden. Der Bundesfinanzhof (BFH) hat kürzlich die verbilligte Überlassung hochwertiger Markenkleidung an Mitglieder der Geschäftsleitung des Arbeitgebers als Arbeitslohn angesehen, weil ein nicht unerhebliches Interesse

Impressum & Vorschau

BioHandel, 04/2007, Sonstige Rubriken
Rubriken Impressum Redaktion: Horst Fiedler (hf/verantwortl.), Peter Gutting (pet), Elke Achtner-Theiß (ela), Ständige Mitarbeit: Leo Frühschütz (leo), Karin Heinze (kah) Autoren: Klaus Braun, Gisela Burger, Barbara Krieger-Mettbach, Sylvia Meise, Jürgen A. Michalzik, Rainer Plum, Gerhard Reichel, Wolfram Römmelt, Gabi Zimmermann Layout: Klaus Böhmer Titelbild: A. Gerhardt Bildredaktion: Michaela Kinz Anzeigen: Silvia Michna, Anja Karwacki, Tel 06021/4489-201/-202 e-mail: anzeigen@bioverlag.de

Sortimentsentwicklung Joghurt (BioVista)

BioHandel, 04/2007, Aktuelles
PDF-Datei

Marktplatz

BioHandel, 04/2007, Sonstige Rubriken

Basiswissen Obst Kiwis

BioHandel, 04/2007, Verkauf und Praxis
PDF-Datei

Zu Guter Letzt

BioHandel, 04/2007, Sonstige Rubriken

Seltsame Triebe und Anlagetipp des Monats


Umsatzbarometer

BioHandel, 04/2007, Entwicklung und Strategie

Umsatzentwicklung im Naturkosteinzelhandel Jan. bis März 2007 zu 2006


BioHandel, 4/2007

BioHandel, 04/2007, Aktuelles
April 2007 Titel Schrot&Korn-Leserwahl Werte als Erfolgsgeheimnis Editorial Aktuell BioFach Gute Stimmung - Messebericht Neue Produkte - Mopro Kosmetik - Trends und Produkte Neues bei Trockenprodukten Wein: Prämierung und Trends Artikel-Stammdaten Kein zentraler Pool? Umsatzbarometer Regionale Entwicklung Betriebsvergleich Läden wirtschaftlich stabil Interview Klaus Braun Fachhandel bei 1,5 Milliarden Sortiment Joghurt stärkt Kühlregal Bantam-Aktion Läuft erstmals über Bioläden Meldungen Denn's mit neuem Konzept Ökotest überschätzt

Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe des BioHandel



Hier finden Sie Basiswissen und Verkaufshilfen zu den verschiedenen Sortimenten
Hier finden Sie alles zu Umsätzen und Entwicklung der Branche