Anzeige

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Editorial 07|06

Ansprüche von Senioren

Das ist beruhigend: Um die noch wachsende Gruppe der Senioren als Kunden halten zu können, sind für den Fachhandel keine größeren Anstrengungen nötig. Bei der nächsten Ladenerweiterung muss nur an breitere Gänge und vielleicht an die eine oder andere Sitzgelegenheit gedacht werden. Ansonsten bieten Naturkostläden beste Voraussetzungen für diese kaufkräftige Bevölkerungsgruppe: Qualität, Frische, Beratung und Service.

Vor diesem Hintergrund kommen die Qualifizierungsstandards für Inhaber und Beschäftigte im Naturkosteinzelhandel gerade recht. Wenn der Fachhandel noch mehr mit Beratungskompetenz und kundengemäßer Kommunikation in Verbindung gebracht wird, bleibt er nicht nur für Senioren eine attraktive Einkaufsstätte. Deshalb vielen Dank dem Institut Equalita, das dieses Qualifizierungsprojekt initiert hat.

Weil Qualifizierung und Personal Geld kostet, gilt nach wie vor, nicht nur das Billigste mit niedrigen Spannen zu verkaufen. Ernst Härter gibt in der Serie „Umgang mit Kunden“ Tipps, wie der Preis im Kundengespräch zur Nebensache gemacht werden kann. Das hilft auch dem Kunden, der dann tatsächlich das für ihn geeignete Produkt erhält.

Zum Titelthema „50 plus“ passt auch unser Marketing-Artikel über Mineralwasser Senioren sollen ja bekanntlich viel trinken – also ein Grund mehr, das Wasserangebot in den Läden auszudehnen. Bislang beträgt der Umsatzanteil von Wasser im Naturkostfachhandel laut BioVista nur 0,4 Prozent. Der LEH kommt auf 2,3 Prozent. Wasser als Produkt des täglichen Bedarfs ist ein Instrument zur Kundenbindung, das bislang offenbar nur wenig beachtet wurde.

Beim Mineralwasser geht es um eine Umsatzgröße von drei Milliarden Euro (2005), wobei der Absatz von kohlensäurefreien Wässern, die vorrangig im Naturkostfachhandel verkauft werden, um knapp 6 Prozent gestiegen ist. Wer wollte sich da nicht ein größeres Stück vom Kuchen abschneiden?

Horst Fiedler

Alle Artikel des aktuellen Heftes

Umsatzbarometer 2. Quartal

BioHandel, 07/2006, Entwicklung und Strategie
Umsatzbarometer 2. Quartal Naturkosthandel wächst um 9,7 Prozent Die Wachstumsrate zieht an: Im zweiten Quartal 2006 legten die am Umsatzbarometer BioHandel, teilnehmenden Betriebe um 9,7 Prozent zu (flächenbereinigt). Im ersten Quartal waren es 7,9 Prozent. Das gesamte erste Halbjahr schließt mit einem Plus von 8,8 Prozent. Grafik: -> Das erste Halbjahr 2006 im Überblick Aus den Zahlen lassen sich zwei Trends ableiten: Die Wachstumsraten der verschiedenen

Bilanz 2005: Rapunzel legt um 14,5 Prozent zu

BioHandel, 07/2006, Aktuelles
Bilanz 2005 Rapunzel legt um 14,5 Prozent zu Die Rapunzel AG steigerte 2005 ihren Umsatz um 14,5 Prozent auf 75,84 Millionen Euro. Das geht aus dem Geschäftsbericht 2005 hervor. Der Gewinn nach Steuern betrug 1,89 Millionen Euro, ein Plus von 43 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Überdurchschnittlich wuchs das Kerngeschäft mit der Marke Rapunzel. Der Geschäftsbericht 2005 zeigt, dass Rapunzel nach zwei Jahren Stagnation beim Umsatz

NaturataSpielberger muss Verlust verkraften

BioHandel, 07/2006, Aktuelles
Geschäftsjahr 2005 NaturataSpielberger muss Verlust verkraften Die NaturataSpielberger AG hat 2005 18,2 Millionen Euro umgesetzt und einem Verlust von 228.000 Euro erwirtschaftet. Als Ursache für das Verfehlen der Geschäftsziele nennt das Unternehmen die Umsatzeinbußen nach dem Olivenöl-Test der Stiftung Warentest im September 2005. Das im Test wegen Weichmacherrückständen als mangelhaft bewertete Kreta-Öl war das umsatzstärkste Produkt der Marke Naturata. Bis heute sind nach

Bioladner protestiert: Fachhandelsmarken in HIT-Markt

BioHandel, 07/2006, Aktuelles
Bioladner protestiert Fachhandelsmarken in HIT-Markt In einem HIT-Markt im niedersächsischen Hildesheim stehen Bio-Marken aus dem Fachhandel und Eigenmarken-Produkte des Großhändlers Kornkraft Hosüne. Der Hildesheimer Bioladen Die Knolle hat den Fall in einem offenen Brief publik gemacht. Kornkraft-Geschäftsführer Jochen Schritt sieht in der Belieferung keinen Verstoß gegen die Leitlinien seines Unternehmens. In seinem Brief an Kornkraft schreibt Thomas Räbiger, Inhaber von

Bio- und Reformmesse

BioHandel, 07/2006, Aktuelles
In Baden-Baden Bio- und Reformmesse Vom 18. bis 20 August lädt die Firma Pural zu den zweiten Bio- und Reform-Einkaufstagen ein. Die Fachmesse für findet erstmals in Kooperation mit der Harmony World statt. Veranstaltungsort ist das Kongresshaus Baden-Baden. Hier ist ein Stockwerk der Messe für die Bio-Einkaufstage reserviert. Vertreten sind 60 Aussteller aus der Bio- und Reformwarenbranche. Eines der Motive für

Bio im LEH: Umsatz steigt um 10%

BioHandel, 07/2006, Aktuelles
Bio im LEH Umsatz steigt um 10% Der Umsatz mit Bioprodukten im deutschen LEH wuchs im Jahr 2005 um rund zehn Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt der TrendNavigator Bio von ACNielsen. Das Marktforschungsunternehmen begründet die Steigerung mit der Ausweitung des Sortiments sowie dem Interesse der Verbraucher an gesunder Ernährung und Tierschutz. In einer Kundenbefragung von ACNielsen stimmten 24 Prozent der Haushalte der Aussage zu: "Ich

Island-Kabeljau: "Keine Gefährdung des Bestandes"

BioHandel, 07/2006, Aktuelles
Island-Kabeljau "Keine Gefährdung des Bestandes" Im Test-Bericht über Fischstäbchen hatte Ökotest unter Berufung auf die Bundesforschungsanstalt für Fischerei geschrieben, die Bestände des für Wild Ocean-Fischstäbchen verwendeten Island-Kabeljaus seien überfischt. Der Hersteller Demeter-Felderzeugnisse hat dagegen protestiert und den Sachverhalt in einem Schreiben an seine Kunden anders dargestellt. Tomas Gröhsler, Fischereibiologe an der Bundesforschungsanstalt für Fischerei und Mitglied des Internationalen Rates für

Stiftung Warentest: Orangensaft, Grüner Tee

BioHandel, 07/2006, Aktuelles
Stiftung Warentest Im Juli-Heft der Zeitschrift test finden sich folgende Tests mit Bio-Beteiligung: Orangensaft Grüner Tee Orangensaft 2 Bio-Produkte, 22 konventionelle Der Demeter-Orangensaft von Beutelsbacher schnitt mit "befriedigend (3,5)" ab, der Demeter-Orangensaft von Voelkel mit "mangelhaft (5.0). Voelkel hatte die Branche von dem Ergebnis (aufgrund von Fremdzucker) bereits vorab informiert. Die beiden Bio-Säfte werden im Text kurz erwähnt. Hauptbotschaft

Handelskennzahlen: Mehr Kunden, niedrigere Bons

BioHandel, 07/2006, Aktuelles
Handelskennzahlen Mehr Kunden, niedrigere Bons Die Kundenzahl im Naturkosteinzelhandel stieg im Mai gegenüber dem Vormonat leicht an, während die Bonhöhe unter den Durchschnitt der ersten fünf Monate 2006 sank. Das geht aus den Handelskennzahlen von BioVista hervor. Nur im Januar hatten die Kunden (bei gleicher Artikelzahl) weniger für ihren Einkauf bezahlt. Tabelle mit den BioVista-Handelskennzahlen

Dennree-Tochter Savid: Verdacht auf Steuerhinterziehung

BioHandel, 07/2006, Aktuelles
Dennree-Tochter Savid Verdacht auf Steuerhinterziehung Der Großhändler Dennree hat bestätigt, dass die Staatsanwaltschaft Hof wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung Ermittlungen gegen die Dennree-Tochter Savid Europa GmbH eingeleitet hat. Das Unternehmen importiert Bio-Bananen aus der Dominikanischen Republik für den europäischen Markt. Die Dennree GmbH selbst sei nicht direkt betroffen, teilte Dennree-Pressesprecherin Maren Schimanski mit. Da es sich um ein laufendes Verfahren handle

Heilkräuter im Tee: Kamille nur für Pharmakonzerne?

BioHandel, 07/2006, Aktuelles
Aktuell Heilkräuter im Tee Kamille nur für Pharmakonzerne? Ein Bauer darf selbst angebaute Heilkräuter nicht mehr als Lebensmittel verkaufen. Dient das dem Schutz der Verbraucher? Oder schießen die Behörden über das Ziel hinaus? Wir baten eine Behördenvertreterin und einen betroffenen Bauern um ihre Standpunkte. Pro Kontra Es gibt nach wie vor den Trend, teeähnliche Erzeugnisse durch den gezielten Zusatz von exotischen Pflanzen oder Heilkräutern 'gesünder

EU-Lebensmittelrecht: Werbung mit Gesundheitsnachweis

BioHandel, 07/2006, Aktuelles
Aktuell EU-Lebensmittelrecht Werbung mit Gesundheitsnachweis Das Europaparlament hat einer EU-einheitlichen Regelung über nährwert- und gesundheitsbezogene Aussagen bei Lebensmitteln zugestimmt. Da die Kompromissformulierungen zusammen mit dem Ministerrat erarbeitet wurden, dürfte die Verordnung in Kürze wie verabschiedet in Kraft treten. Kernpunkt der Verordnung, die voraussichtlich im Frühjahr 2007 in Kraft treten wird: Hersteller in Europa dürfen Produkte nur noch als gesund anpreisen, wenn sie die

BNN: Spuren mehrerer Pestizide verdächtig

BioHandel, 07/2006, Aktuelles
Aktuell BNN: Spuren mehrerer Pestizide verdächtig Werden bei Bio-Lebens- oder Futtermitteln mehr als zwei Wirkstoffe nachgewiesen, darf die Partie vorerst nicht mehr gehandelt werden. Nach Ansicht des Bundesverbandes Naturkost Naturwaren (BNN) Herstellung und Handel ist eine solche Belastung für Bio-Produkte untypisch, deshalb sollte die Ursache recherchiert werden. Bislang hatte im Naturkosthandel für Mehrfachbelastungen ein Summenwert von 0,03 Milligramm je Kilogramm (mg/kg) gegolten

Preislisten mit Aroma-Kategorien

BioHandel, 07/2006, Aktuelles
Aktuell Preislisten mit Aroma-Kategorien Bis Ende des Jahres sollen die vom BNN erarbeiteten Aroma-Kategorien in allen Großhandelspreislisten angegeben werden. Nicht aromatisierte Lebensmittel erhalten dabei eine '0'. Die '1' steht für Aroma-Extrakte und ätherische Öle, '2' für Aromen aus dem namensgebenden Rohstoff und '3' für alle sonstigen natürlichen Aromen, die für die ökologische Lebensmittelwirtschaft zugelassen sind. Zusätzlich soll ein 'k' jeweils anzeigen, dass

Großhandel: Kornkraft baut neue Lagerhalle

BioHandel, 07/2006, Aktuelles
Aktuell Großhandel Kornkraft baut neue Lagerhalle Im November feiert der Großhändler Kornkraft-Hosüne sein 25-jähriges Jubiläum. Bis dahin soll die Lagerfläche auf 5.000 Quadratmeter erweitert werden. Der Hallenanbau wurde auf der Hausmesse vorgestellt, zu der 80 Aussteller und knapp 400 Fachbesucher kamen. Landrat Bode lobte den Pioniergeist der Inhaber Sabine und Jochen Schritt. Sie hätten aus einem kleinen Betrieb einen europaweit anerkannten Großhandel mit

Transfair: 25 Prozent Plus

BioHandel, 07/2006, Aktuelles
Aktuell Transfair: 25 Prozent Plus Die Fairhandelsorganisation Transfair meldete für 2005 ein Umsatzwachstum von 25 Prozent auf 72 Millionen Euro für die von ihr gelabelten Fairhandelsprodukte. Davon seien rund 14 Millionen Euro direkt an die Produzentenorganisationen in Afrika, Asien und Lateinamerika gegangen. Den stärksten Zuwachs habe es bei Fairtrade-Bio-Bananen gegeben, von denen 2005 rund 3.200 Tonnen verkauft worden seien. Insgesamt sind laut Transfair

Personalien

BioHandel, 07/2006, Aktuelles
Aktuell Personalien Natumi-Gründer Bruno Fischer übernimmt den Vorsitz des Aufsichtsrates der Natumi-AG. Der bisherige Vorsitzende, Hain Europe-Vorstand Phillippe Woitrin, wird Vorstand der AG. Um das operative Geschäft bei Natumi wird sich Ralf Thirion kümmern. Der Wechsel soll das Unternehmen enger an die Mutter Hain Europe binden und Bruno Fischer Freiräume für Projekte in der Hain Celestial Group schaffen. Klaus Honsel, dessen Name

Kurzmeldungen

BioHandel, 07/2006, Aktuelles
Aktuell - Kurzmeldungen Gepa: 44 Prozent mehr Das FairHandelshaus Gepa hat im Geschäftsjahr 2005/2006 den Umsatz im Lebensmittel- und Biofachhandel um 44 Prozent auf 10 Millionen Euro gesteigert. Insgesamt stieg der Umsatz des Unternehmens um 13 Prozent auf 45 Millionen Euro. Die Hälfte davon erwirtschaftete die Gepa mit Eine-Welt-Läden. Preis für Lammsbräu Franz Ehrnsperger, Inhaber der Neumarkter Lammsbräu, hat den diesjährigen B.A.U.M.-Umweltpreis

Leserbrief

BioHandel, 07/2006, Aktuelles
Aktuell Leserbrief 'Den Biomarkt nicht der Ökonomie opfern' Zum Thema Totalrevision der EU-Öko-Verordnung (BioHandel, 05/2006). Ich finde es bedauerlich, dass der Bio-Lebensmittelmarkt verändert wird und zwar nach neoliberaler Manier: Masse statt Klasse. Meiner Meinung nach ist es sinnvoll und notwendig daraufhin zu wirken, dass der Bio-Bereich nicht der Ökonomie geopfert wird. Auch darf der Grünen Gentechnologie kein Türspalt geöffnet werden

International

BioHandel, 07/2006, Aktuelles
Aktuell - International Österreich: Boom führt zu Engpässen Der Bio-Marktanteil im Lebensmittelhandel ist im vergangenen Jahr um ein Viertel gewachsen. Er beträgt nun fünf Prozent. Das Umsatzvolumen stieg um 100 Millionen auf 500 Millionen Euro, doch stoßen die 19.900 Bio-Bauern an die Grenzen ihrer Produktionskapazitäten, berichtet Bio Austria. Der Verband verzeichnet derzeit Absatzmengenzuwächse von über zehn Prozent. Es werde immer schwieriger, den Marktpartnern die

Umsatzbarometer Österreich: 1. Quartal 2006

BioHandel, 07/2006, Entwicklung und Strategie
Aktuell -Umsatzbarometer Österreich 1. Quartal 2006 Zweistelliges Umsatzplus erreicht In den ersten drei Monaten 2006 zog das Umsatzwachstum im österreichischen Naturkost-einzelhandel deutlich an: Mit einem Plus von 10,8 Prozent wurden rund 3 Prozentpunkte mehr erreicht als im ersten Quartal 2005. Großflächige Geschäfte mit einem Umsatz von über einer Million Euro haben stark überdurchschnittliche Steigerungsraten. // Klaus Braun, Fiedrich Platzer -> Abbildungen Der Durchschnittswert für das

Editorial: Ansprüche von Senioren (BioHandel, 7/2006)

BioHandel, 07/2006, Markt und Branche
Editorial Ansprüche von Senioren Das ist beruhigend: Um die noch wachsende Gruppe der Senioren als Kunden halten zu können, sind für den Fachhandel keine größeren Anstrengungen nötig. Bei der nächsten Ladenerweiterung muss nur an breitere Gänge und vielleicht an die eine oder andere Sitzgelegenheit gedacht werden. Ansonsten bieten Naturkostläden beste Voraussetzungen für diese kaufkräftige Bevölkerungsgruppe: Qualität, Frische, Beratung und Service. Vor diesem Hintergrund kommen die

Bio: Kleine Marktanteile, hohe Wertschöpfung

BioHandel, 07/2006, Markt und Branche
Hintergrund Bio: Kleine Marktanteile, hohe Wertschöpfung Die Marktanteile der Bio-Produkte bewegen sich laut Zentrale Markt- und Preisberichtstelle für Erzeugnisse der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft GmbH (ZMP) trotz starken Aufschwungs der Branche noch immer auf niedrigem Niveau. Diese Einschätzung bezieht sich auf die abgesetzten Mengen. Bei Betrachtung der Umsatzanteile sehen die Zahlen schon deutlich besser aus: Bio-Eier erreichen inzwischen einen fast zweistelligen Marktanteil. Im

EU-Öko-VO: Widerstand wirkt

BioHandel, 07/2006, Markt und Branche
Hintergrund EU-Öko-Verordnung Widerstand zeigt Wirkung Die branchenweiten Proteste gegen die geplante Neufassung der EU-Öko-Verordnung wirken. Der EU-Ministerrat hat die Kommission in die Schranken gewiesen und nimmt sich Zeit für die weitere Diskussion. In Deutschland unterstützen Politiker aller Couleur die Forderungen der Bio-Branche. Die Agrarminister der EU-Staaten haben bei einem Treffen klargestellt, 'dass die Kommission in punkto Bio-Landbau

Mokobella macht weiter

BioHandel, 07/2006, Markt und Branche
Hintergrund Mokobella macht weiter Das bayerische Bio-Unternehmen Mokobella musste Insolvenz anmelden. Ursache war ein Verfahren wegen Umdeklaration von konventionellem Ziegenmilchpulver in Bio-Ware. Nach Angaben des Insolvenzverwalters wird das Unternehmen fortgeführt. Ob es zu einer Anklage gegen den früheren Geschäftsführer Bernhard Friedlhuber kommt, ist offen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt noch (siehe www.biohandel-online.de

Kurzmeldungen

BioHandel, 07/2006, Markt und Branche
Hintergrund - Kurzmeldungen Kreta-Öl bremst Wachstum Der Umsatz der NaturataSpielberger AG ist 2005 nur von 18,75 auf 18,9 Millionen Euro gewachsen. Die Ursache dafür war nach Ansicht des Unternehmens die von der Stiftung Warentest gefundene Weichmacherbelastung im Kreta-Olivenöl. Erst mit der neuen Ernte habe der Absatz dieses wichtigen Produkts wieder deutlich angezogen. Bläuel: Falsches Mani Die Wortmarke Mani hat sich Olivenöl-Produzent Manfred Bläuel

Interview: Qualifikation von Mitarbeitern

BioHandel, 07/2006, Markt und Branche
Hintergrund - Interview Qualifikation von Mitarbeitern 'Kunden erwarten Kompetenz' Müssen Inhaber und Mitarbeiter im Naturkostladen ihre Verkaufs- und Produktkenntnisse verbessern, um im Wettbewerb zu bestehen? Ja, sagt Elisabeth Avakian-Reuter vom Kölner Institut Equalita e.V. Sie war maßgeblich an einem EU-geförderten Projekt beteiligt, in dem Qualifikationsstandards für den Naturkosthandel in Europa entwickelt wurden. Ein Gespräch über Verbesserungschancen, die Systematik der Fachhandelskompetenzen und E-Learning. // Peter

Marketing: Mehr Raum für Mineralwasser

BioHandel, 07/2006, Markt und Branche
Hintergrund Marketing Mehr Raum für Mineralwasser Mit einem Umsatzanteil von 0,4 Prozent führt das wichtigste Lebensmittel nach wie vor ein Schattendasein in Naturkostläden. Das Wasser-Sortiment wächst dort laut BioVista zwar zweistellig, doch um es aus der Nische zu holen, sind zusätzliche Anstrengungen erforderlich: Dem Wasser muss mehr Raum gegeben werden, im Laden und in den Köpfen der Einzelhändler und Endverbraucher. // Horst Fiedler Eine Befragung

Neue Läden

BioHandel, 07/2006, Entwicklung und Strategie
Perspektiven - Neue Läden Bioladen Haller: Fläche verdreifacht Rodgau-Jügesheim/ Nach einem Umzug hat Renate Haller ihren Bioladen Anfang Mai auf dreifacher Fläche (210 qm) wiedereröffnet. In einem ehemaligen HL-Markt, direkt neben der Rodgau-Passage in der Ortsmitte der südhessischen Gemeinde, bietet das siebenköpfige Team viel Frische und Feinkostspezialitäten. Das Sortiment wurde vergrößert: Meu hinzugekommen ist ein eigener Kühlschrank mit SB-Fleisch und Wurst in

Zielgruppe 50 plus: Senioren nicht als Exoten behandeln

BioHandel, 07/2006, Entwicklung und Strategie
Perspektiven Zielgruppe 50 plus Senioren nicht als Exoten behandeln Die Zielgruppe 50 plus ist eine Klientel, deren Bedeutung leicht verkannt wird. In manchen Naturkostläden stellen sie mehr als 50 Prozent der Kundschaft. Die Senioren schätzen es, wenn sich der Laden auf ihre Bedürfnisse einstellt. Aber sie wollen auf keinen Fall als Exoten behandelt werden - Stichwort Seniorenteller. Ein Bericht über Erfahrungen im Ladenalltag und funktionierende Konzepte

Umgang mit Kunden Teil 7: Den Preis zur Nebensache machen

BioHandel, 07/2006, Verkauf und Praxis
Praxis Umgang mit Kunden Teil 7 Den Preis zur Nebensache machen Aufgabe eines Verkäufers ist es nicht, seiner Kundschaft zu 'günstigen' Produkten zu verhelfen oder sie gar zu 'spannenträchtigen' Produkten zu überreden. Entscheidend ist, dass die richtige, die passende Wahl stattfindet. // Ernst Härter Wer die Bedürfnisse seiner Kunden optimal erfüllen will, sollte die Qualität der Produkte im Fokus haben und nicht die Preise. Zumal dann

Warenkunde Trendkäse

BioHandel, 07/2006, Verkauf und Praxis
Praxis Warenkunde Trendkäse Auf Spezialitäten kommt es an Käse-Kunden im Bioladen wollen das Besondere. Großhändler und Molkereien melden eine stark steigende Nachfrage nach Spezialitäten. Dazu gehören Schaf- und Ziegenkäse, lang Gereiftes oder besondere Frischkäse. Billigen Bio-Gouda hat auch der LEH. // Leo Frühschütz Standardkäse wie milder Schnittkäse oder Camembert gehen zwar gut, aber verdient ist nicht viel daran. Denn der Preisdruck in diesem Bereich

Steuertipp: Heimbüro statt Arbeitszimmer

BioHandel, 07/2006, Verkauf und Praxis
Praxis - Steuertipp Für leitende Angestellte Heimbüro statt Arbeitszimmer Das häusliche Arbeitszimmer kann ab 2007 nur noch in Ausnahmefällen abgesetzt werden. Für GmbH-Geschäftsführer oder leitende Angestellte gibt es bereits jetzt eine gute alternative Steuersparmöglichkeit: Vermietung des Heimbüros an den Arbeitgeber. Ein 'Heimbüro' ist laut Bundesfinanzhof kein häusliches Arbeitszimmer, sondern ein sog. 'externes außerhäusliches Arbeitgeberbüro' (BFH vom 16.09.04). Mietet Ihr Arbeitgeber Ihr Heimbüro an, hat das

Impressum & Vorschau

BioHandel, 07/2006, Sonstige Rubriken
Rubriken Impressum Redaktion: Horst Fiedler (hf/verantwortl.), Peter Gutting (pet), Elke Achtner-Theiß (ela), Ständige Mitarbeit: Leo Frühschütz (leo), Karin Heinze (kah) Autoren: Gudrun Ambros, Klaus Braun, Ernst Härter, Günther Mörtl, Friedrich Platzer Layout: Klaus Böhmer Titelbilder: imagesource Bildredaktion: Michaela Kinz Anzeigen: Silvia Michna, Anja Karwacki, Tel 06021/4489-201/-202 e-mail: anzeigen@bioverlag.de bio verlag gmbh, Magnolienweg 23, 63741 Aschaffenburg, Redakion: Tel 06021/4489-222

Marktplatz

BioHandel, 07/2006, Sonstige Rubriken

Basiswissen Obst Pflaumen

BioHandel, 07/2006, Verkauf und Praxis
PDF-Datei

Umsatzbarometer Biohandel

BioHandel, 07/2006, Entwicklung und Strategie

Umsatzentwicklung 1. Quartal

 

Zu Guter Letzt

BioHandel, 07/2006, Sonstige Rubriken

Hauptsache Max und Scherzfrage des Monats


BioHandel, 7/2006

BioHandel, 07/2006, Aktuelles
Juli 2006 Titel Zielgruppe 50 plus Nicht als Exoten behandeln Editorial Aktuell Pro und Kontra Kamille Arzneimittel? Meldungen EU-Lebensmittelrecht geändert BNN: Spuren mehrerer Pestizide verdächtig Preislisten mit Aroma-Kategorien Kornkraft investiert Transfair: 25 Prozent Plus Personalien Kurzmeldungen Leserbrief: International Umsatzbarometer Österreich: Plus 10,8 Prozent Hintergrund Marketing Mehr Raum für Wasser Meldungen Mokobella pleite Marktanteile/Wertschöpfung EU-Öko-VO: Widerstand wirkt Kurzmeldungen Interview 'Kunden erwarten

Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe des BioHandel



Hier finden Sie Basiswissen und Verkaufshilfen zu den verschiedenen Sortimenten
Hier finden Sie alles zu Umsätzen und Entwicklung der Branche