Anzeige

Vernetzung vor Ort zur Kundenakquise

Aktuelles, 26.04.17 14:20

Ob mit einem Verein, dem Buchladen um die Ecke oder einer gemeinnützigen Organisation: In unserer Leserumfrage im April haben wir Sie gefragt, ob Sie als Ladner mit Anderen in Ihrem Ort vernetzt sind – um z.B. gemeinsam Aktionen auf die Beine zu stellen.

Stadtmarketing, Frauen-Netzwerk und „Gute Lebensmittel im Revier“

Das Ergebnis: Auch wenn die Bandbreite an Partnern groß ist, verfolgen die meisten Umfrageteilnehmer mit einem Zusammenschluss ähnliche Ziele: Mehr Kunden zu gewinnen und den eigenen Bekanntheitsgrad zu erhöhen. Ein Leser schreibt, er habe sich dem Stadtmarketing angeschlossen hat – um so den Kontakt zu anderen Einzelhändlern aufzubauen. Und dieser Schritt fruchtet: Gemeinsam veranstalten die Gewerbetreibenden nun Verkostungen, sei es am verkaufsoffenen Sonntag, an Genussabenden oder der langen Einkaufsnacht. Andere Leser sind Gewerbe- und Fördervereinen beigetreten, vorrangig, um sich stärker lokal zu vernetzen.

Doch es geht auch in eine andere Richtung. Manchem Umfrageteilnehmer liegt der  Zusammenschluss mit gemeinnützigen Organisationen am Herzen. Genannt werden unter anderem eine Werkstatt für Menschen mit Behinderung oder ein Frauen-Netzwerk. Und dass (gesunde) Bio-Lebensmittel und körperliche Betätigung eine prima Kombination sind, hat ein Leser zum Anlass genommen, sich mit einem Fitnessstudio zusammenzutun.  

Andere wiederum erhoffen sich von der Mitgliedschaft in überregionalen Verbänden einen positiven Einfluss auf ihr Geschäft. Indem er der von Slow Food gegründeten Initiative „Gute Lebensmittel im Revier“ und dem „Dachverband der Ökokisten“ beigetreten ist, hat ein Leser nach eigenem Bekunden viel „Best Practice“-Erfahrung gewonnen, die er nun bei sich anwenden kann. 

Kommentare

Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe des BioHandel

Hier finden Sie alles zu Umsätzen und Entwicklung der Branche


Hier finden Sie Basiswissen und Verkaufshilfen zu den verschiedenen Sortimenten