Anzeige

Kommentare

Erich Margrander

Es ist erfreulich, dass die GROSSE Konfrontation auszubleiben scheint. Das jedenfalls geben die Umfrageergebnisse her. Oder will jemand bei dem Ergebnis 49 zu 47 gegen Bio im Mainstream ins Feld ziehen anstelle eigene Vorteile zu beackern und herauszustellen?
Die kraftvollste Stärke ist das Frischeangebot, nicht die Marken in den Trockenregalen. Ob die Marken bekannt und auch anderswo zu kriegen sind, ist nicht entscheidend für die Kundenfrequenz. Wo in den Regalen Vielfalt herrscht kommen auch die interessantesten Kunden. Nicht die Marken der Bio-Pioniere locken Kunden in den Laden, sondern die Breite und Tiefe des Angebots. Wer nur auf die Top-Marken setzt, verhält sich fast so wie der herkömmliche Lebensmitteleinzelhandel mit seinen Industriemarken, die liefern Einfalt statt Vielfalt! Qualität und Handwerk sind gefragt, lokale Angebote und Qualität, vielleicht auch exotisches wie Schwarzer Rettich! Und wer sich berufen fühlt, sollte die Biowerte befördern, obwohl das am Ende dem Ganzen (incl. Aldi und Lidl) dient!

Erich Margrander

Nachtrag
------------
dieses Pro-Fachhandels-Argument:
'Gehobene Kunden-Publikums-Struktur: Man ist eher unter ähnlich situierten Menschen'
strotzt vor Arroganz!
Die Branche sollte sich bei solch einer Haltung eher schämen!



Hier finden Sie Basiswissen und Verkaufshilfen zu den verschiedenen Sortimenten

Anzeige

Anzeige