Anzeige

„Mehr Aufmerksamkeit, mehr Kunden“

Aktuelles, 03.11.17 11:06

Große Ketten werben seit Jahren auf digitalen Kanälen. Doch wie sieht es im Fachhandel aus? Im Oktober haben wir Sie gefragt: Nutzen Sie digitale Marketing-Instrumente wie Newsletter, Webseite oder Facebook?

88 Prozent derjenigen, die an unserer Umfrage teilgenommen haben, gaben an, online auf ihre Läden aufmerksam zu machen. Als beliebte Mittel nannten sie Webseiten, Newsletter und Facebook, die häufig in Kombination genutzt werden. „Alle drei ergänzen sich gegenseitig“, bemerkt ein Umfrage-Teilnehmer. Ein anderer schreibt: „Eine Webseite sollte so selbstverständlich wie ein Namensschild am Ladeneingang sein.“ Das scheinen die Befragten bis auf wenige Ausnahmen verinnerlicht zu haben. Viele schicken ergänzend zur Webseite einen Newsletter raus.

Während Facebook fast genauso häufig genutzt wird wie Webseiten, sind die wenigsten Umfrage-Teilnehemer mit ihren Läden auf Instagram, Twitter, YouTube, Pinterest, Xing und LinkedIn vernetzt. Noch seltener scheinen sie sich für Einträge in Google My Business zu interessieren. Warum genau das ein Fehler ist, erklärt Online-Marketing-Experte Simon Döring von der Kommunikationsberatung Klaus Braun.

Deshalb lohnt sich digitales Marketing

Knapp die Hälfte aller Umfrage-Teilnehmer, die digitale Marketinginstrumente nutzen, hat uns erzählt, was sie davon halten: „Gut“ und „sehr gut“ urteilen die meisten. Nur einer bemängelt: „Alles ziemlich schwierig, mehr Aufwand als Nutzen“.

Andere erklären, Facebook und Instagram erweitere die Wahrnehmung des Ladens als Marke enorm. Sie loben die digitalen Kommunikationsmittel als schnelle Info- und Kontaktkanäle. Ein Befragter freut sich über „mehr Aufmerksamkeit, mehr Kunden“. Andere schreiben ebenfalls, sie hätten durch Online-Marketing Kundschaft dazugewonnen.

Kommentare



Hier finden Sie Basiswissen und Verkaufshilfen zu den verschiedenen Sortimenten